Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Chinesische Filtersoftware…

Pronfilter = Zensurinstrument

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Pronfilter = Zensurinstrument

    Autor: Frickeln ade 13.06.09 - 09:49

    Ich frage mich, wie man das so dumm formulieren kann:

    "... ob es ein Zensurinstrument oder NUR ein Pronfilter ist..."

    Was ist denn an Pron so schlimm, dass man dort Zensur fuer selbstverstaendlich halten soll?
    Manche Leute tun so, als haetten sie noch nie einen nackten Menschen gesehen und wollen den Rest der Menschheit davor schuetzen - um jeden Preis...

  2. Re: Pronfilter = Zensurinstrument

    Autor: PolitikerNEU 13.06.09 - 14:02

    Naja, ich sehe schon einen wesentlichen Unterschied:
    Ein Porno ist keine Meinung, sondern ein Inhalt. Verschiedene Länder versuchen Personen vor bestimmten Inhalten aus unterschiedlichsten Gründen zu schützen - auch in Deutschland darf Pornographie z. B. nicht an zu junge abgegeben werden, in Deutschland ist z. B. auch computergenerierte Kinderpornographie verboten, während das in anderen Ländern (z. B. USA, lt. einem PDF, das ich heute gelesen habe, wo ich aber den Link nicht mehr finde :-/) nicht der Fall ist, weil da niemand zu Schaden kommt.

    Zensur dagegen betrifft Meinungen, und die sollten durch Meinungsfreiheit gedeckt sein; eine Meinung wäre z. B. "Ich finde, dass man keine Pornofilter zwangsweise auf jedem Computer vorinstallieren soll".

    PS: Deswegen halte ich z. B. eigentlich das Verbot von Nazi-Propaganda für "schlimmer" als einen möglichen Pornofilter, eben weil bei ersterem eine Meinung zensiert wird, während das bei zweiterem nicht geschieht.

  3. Re: Pronfilter = Zensurinstrument

    Autor: sir jective 13.06.09 - 18:08

    > Ein Porno ist keine Meinung, sondern ein Inhalt.

    > Zensur dagegen betrifft Meinungen, und die sollten
    > durch Meinungsfreiheit gedeckt sein;

    Kunstfreiheit. Wird Kunst zensiert, ist es auch Zensur.

  4. Re: Pronfilter = Zensurinstrument

    Autor: Django79 13.06.09 - 23:19

    PolitikerNEU schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Naja, ich sehe schon einen wesentlichen
    > Unterschied:
    > Ein Porno ist keine Meinung, sondern ein Inhalt.

    Und wenn man jetzt der Meinung ist, das man als erwachsener (chinesischer) Bürger vor Pornographie (im Internet) nicht zwangsgeschützt werden möchte?

    > Verschiedene Länder versuchen Personen vor
    > bestimmten Inhalten aus unterschiedlichsten
    > Gründen zu schützen

    Und nicht immer aus hehren Gründen.

    > - auch in Deutschland darf
    > Pornographie z. B. nicht an zu junge abgegeben
    > werden,

    Soweit, so richtig. Aber der chinesische Pornofilter (Tun wir mal für einen Moment so, als wäre das tatsächlich seine einzige Funktion ...) soll auf allen verkauften Rechnern vorinstalliert sein, muss installiert bleiben und bei Bedarf reinstalliert werden - auch wenn der Käufer anzunehmenderweise nicht minderjährig ist und möglicherweise noch nicht einmal Kinder hat, die er/sie aber zudem ohne Zwangsmaßnahmen schützen könnte.

    > in Deutschland ist z. B. auch
    > computergenerierte Kinderpornographie verboten,
    > während das in anderen Ländern (z. B. USA, lt.
    > einem PDF, das ich heute gelesen habe, wo ich aber
    > den Link nicht mehr finde :-/) nicht der Fall ist,
    > weil da niemand zu Schaden kommt.

    Verboten ist das auch hierzulande nicht. Da gibt es nur so eine Wischi-Waschi-Anscheinsregelung, zumal man nie genau sagen kann, ob jung dargestellte Personen auch minderjährig sind bzw. sein sollen. Sonst könnte man ja hier in Deutschland auch praktisch jeden zweiten Manga oder Anime für Erwachsene nicht anbieten.

    > Zensur dagegen betrifft Meinungen, und die sollten
    > durch Meinungsfreiheit gedeckt sein; eine Meinung
    > wäre z. B. "Ich finde, dass man keine Pornofilter
    > zwangsweise auf jedem Computer vorinstallieren
    > soll".

    Und weil diese Meinung der chinesischen Regierung schnuppe ist, handelt es sich um eine Einschränkung der Meinungsfreiheit.

    > PS: Deswegen halte ich z. B. eigentlich das Verbot
    > von Nazi-Propaganda für "schlimmer" als einen
    > möglichen Pornofilter, eben weil bei ersterem eine
    > Meinung zensiert wird, während das bei zweiterem
    > nicht geschieht.

    Ich halte das für Haarspalterei. Meinungen sind eine Untergruppe von Inhalten. Wo Inhalte gesperrt werden, werden daher grundsätzlich auch Meinungen gesperrt.

    Nun sind manche Inhalte verboten und manche zu recht, aber es gibt eben immer Leute, die der Meinung (!) sind, sie sollten nicht verboten sein - denn gäbe es diese Leute nicht, gäbe es auch keinen Grund für das Verbot. Eine Trennung existiert hier also nicht, sondern allenfalls ist die moralische/rechtliche Legitimation diskutabel.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  3. Siltronic AG, Freiberg
  4. BOS GmbH & Co. KG, Ostfildern

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

  1. Routerfreiheit: Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen
    Routerfreiheit
    Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen

    Vodafone streitet sich mit der Bundesnetzagentur, ob die Routerfreiheit in Glasfasernetzen auch für das Glasfasermodem (ONT) gilt. Ein Nutzer argumentiert dagegen, das öffentliche Glasfasernetz ende an der Glasfaser-Teilnehmeranschlussdose, wo man als Endkunde sein ONT verbinden kann.

  2. Mercedes EQV: Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
    Mercedes EQV
    Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine

    Stilvoll elektrisch shuttlen: Daimler hat für die IAA die serienreife Version des Mercedes EQC angekündigt. In dem Elektro-Van haben sechs bis acht Insassen Platz.

  3. Fogcam: Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet
    Fogcam
    Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet

    Die Webcam Fogcam nimmt seit 1994 Bilder vom Gelände der San Francisco State University aus auf. Nach 25 Jahren wird die Kamera nun abgeschaltet, laut den Machern unter anderem wegen fehlender guter Aussicht.


  1. 18:01

  2. 17:40

  3. 17:03

  4. 16:41

  5. 16:04

  6. 15:01

  7. 15:00

  8. 14:42