Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Chinesische Filtersoftware…

Pronfilter = Zensurinstrument

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Pronfilter = Zensurinstrument

    Autor: Frickeln ade 13.06.09 - 09:49

    Ich frage mich, wie man das so dumm formulieren kann:

    "... ob es ein Zensurinstrument oder NUR ein Pronfilter ist..."

    Was ist denn an Pron so schlimm, dass man dort Zensur fuer selbstverstaendlich halten soll?
    Manche Leute tun so, als haetten sie noch nie einen nackten Menschen gesehen und wollen den Rest der Menschheit davor schuetzen - um jeden Preis...

  2. Re: Pronfilter = Zensurinstrument

    Autor: PolitikerNEU 13.06.09 - 14:02

    Naja, ich sehe schon einen wesentlichen Unterschied:
    Ein Porno ist keine Meinung, sondern ein Inhalt. Verschiedene Länder versuchen Personen vor bestimmten Inhalten aus unterschiedlichsten Gründen zu schützen - auch in Deutschland darf Pornographie z. B. nicht an zu junge abgegeben werden, in Deutschland ist z. B. auch computergenerierte Kinderpornographie verboten, während das in anderen Ländern (z. B. USA, lt. einem PDF, das ich heute gelesen habe, wo ich aber den Link nicht mehr finde :-/) nicht der Fall ist, weil da niemand zu Schaden kommt.

    Zensur dagegen betrifft Meinungen, und die sollten durch Meinungsfreiheit gedeckt sein; eine Meinung wäre z. B. "Ich finde, dass man keine Pornofilter zwangsweise auf jedem Computer vorinstallieren soll".

    PS: Deswegen halte ich z. B. eigentlich das Verbot von Nazi-Propaganda für "schlimmer" als einen möglichen Pornofilter, eben weil bei ersterem eine Meinung zensiert wird, während das bei zweiterem nicht geschieht.

  3. Re: Pronfilter = Zensurinstrument

    Autor: sir jective 13.06.09 - 18:08

    > Ein Porno ist keine Meinung, sondern ein Inhalt.

    > Zensur dagegen betrifft Meinungen, und die sollten
    > durch Meinungsfreiheit gedeckt sein;

    Kunstfreiheit. Wird Kunst zensiert, ist es auch Zensur.

  4. Re: Pronfilter = Zensurinstrument

    Autor: Django79 13.06.09 - 23:19

    PolitikerNEU schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Naja, ich sehe schon einen wesentlichen
    > Unterschied:
    > Ein Porno ist keine Meinung, sondern ein Inhalt.

    Und wenn man jetzt der Meinung ist, das man als erwachsener (chinesischer) Bürger vor Pornographie (im Internet) nicht zwangsgeschützt werden möchte?

    > Verschiedene Länder versuchen Personen vor
    > bestimmten Inhalten aus unterschiedlichsten
    > Gründen zu schützen

    Und nicht immer aus hehren Gründen.

    > - auch in Deutschland darf
    > Pornographie z. B. nicht an zu junge abgegeben
    > werden,

    Soweit, so richtig. Aber der chinesische Pornofilter (Tun wir mal für einen Moment so, als wäre das tatsächlich seine einzige Funktion ...) soll auf allen verkauften Rechnern vorinstalliert sein, muss installiert bleiben und bei Bedarf reinstalliert werden - auch wenn der Käufer anzunehmenderweise nicht minderjährig ist und möglicherweise noch nicht einmal Kinder hat, die er/sie aber zudem ohne Zwangsmaßnahmen schützen könnte.

    > in Deutschland ist z. B. auch
    > computergenerierte Kinderpornographie verboten,
    > während das in anderen Ländern (z. B. USA, lt.
    > einem PDF, das ich heute gelesen habe, wo ich aber
    > den Link nicht mehr finde :-/) nicht der Fall ist,
    > weil da niemand zu Schaden kommt.

    Verboten ist das auch hierzulande nicht. Da gibt es nur so eine Wischi-Waschi-Anscheinsregelung, zumal man nie genau sagen kann, ob jung dargestellte Personen auch minderjährig sind bzw. sein sollen. Sonst könnte man ja hier in Deutschland auch praktisch jeden zweiten Manga oder Anime für Erwachsene nicht anbieten.

    > Zensur dagegen betrifft Meinungen, und die sollten
    > durch Meinungsfreiheit gedeckt sein; eine Meinung
    > wäre z. B. "Ich finde, dass man keine Pornofilter
    > zwangsweise auf jedem Computer vorinstallieren
    > soll".

    Und weil diese Meinung der chinesischen Regierung schnuppe ist, handelt es sich um eine Einschränkung der Meinungsfreiheit.

    > PS: Deswegen halte ich z. B. eigentlich das Verbot
    > von Nazi-Propaganda für "schlimmer" als einen
    > möglichen Pornofilter, eben weil bei ersterem eine
    > Meinung zensiert wird, während das bei zweiterem
    > nicht geschieht.

    Ich halte das für Haarspalterei. Meinungen sind eine Untergruppe von Inhalten. Wo Inhalte gesperrt werden, werden daher grundsätzlich auch Meinungen gesperrt.

    Nun sind manche Inhalte verboten und manche zu recht, aber es gibt eben immer Leute, die der Meinung (!) sind, sie sollten nicht verboten sein - denn gäbe es diese Leute nicht, gäbe es auch keinen Grund für das Verbot. Eine Trennung existiert hier also nicht, sondern allenfalls ist die moralische/rechtliche Legitimation diskutabel.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Würzburg
  2. censhare AG, München
  3. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen
  4. Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald, Freiburg im Breisgau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (aktuell u. a. Cryorig Gehäuselüfter ab 7,49€, Sandisk Ultra 400-GB-microSDXC für 59,90€)
  3. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

  1. Qualcomm: Snapdragon 855 Plus hat ein Plusschen mehr Takt
    Qualcomm
    Snapdragon 855 Plus hat ein Plusschen mehr Takt

    Im zweiten Halbjahr sollen erste Smartphones wie das ROG Phone 2 von Asus mit dem Snapdragon 855 Plus erscheinen: Qualcomm verspricht mehr Takt bei den CPU-Kernen und eine schnellere Adreno-Grafikeinheit.

  2. Epic Games Store: Cloud-Saves, Mods und Zombies kommen
    Epic Games Store
    Cloud-Saves, Mods und Zombies kommen

    Verbesserungen beim Offlinemodus, dazu Speicherstände in der Cloud und etwas später Nutzerbewertungen: Epic Games hat die Pläne für seinen Epic Games Store aktualisiert. Und es gibt ein Spiel von einem Entwickler exklusiv, der bis vor kurzem noch vehement gegen solche Deals war.

  3. Remix3D: Microsoft schließt seine 3D-Modell-Datenbank komplett
    Remix3D
    Microsoft schließt seine 3D-Modell-Datenbank komplett

    Am 10. Januar 2020 ist Schluss: Microsoft wird seine Plattform Remix3D schließen. Dort konnten Mitglieder ihre 3D-Modelle teilen und diese für Powerpoint, Virtual Reality oder Minecraft benutzen. Das Unternehmen empfiehlt, beliebte Modelle vor dem Ende herunterzuladen - dann werden sie gelöscht.


  1. 17:07

  2. 17:02

  3. 15:07

  4. 14:52

  5. 14:37

  6. 14:20

  7. 14:02

  8. 13:47