1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Aldi-Notebook mit einfacher…

Ein Notebook mit Vernunft

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein Notebook mit Vernunft

    Autor: PT2066.7 30.04.05 - 10:15

    Wo über die 1024x768 schon alle Pixelfanatiker herfallen. Zu meinem Glück werden auch diese Pixelfanatiker irgendwann mal 55 und älter.

  2. Re: Ein Notebook mit Vernunft

    Autor: kaiser 30.04.05 - 10:22

    PT2066.7 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wo über die 1024x768 schon alle Pixelfanatiker
    > herfallen. Zu meinem Glück werden auch diese
    > Pixelfanatiker irgendwann mal 55 und älter.
    >


    :nixversteh:
    was ist daran schlecht wenn die Anzeige feiner aufgelöst ist?
    die Schriftgrösse lässt sich ja sogar unter Windows verändern, so dass die mit Personen > 55 Jahre kompatibel ist.

  3. Re: Ein Notebook mit Vernunft

    Autor: MS 30.04.05 - 10:27

    Hallo,

    > die Schriftgrösse lässt sich ja sogar unter
    > Windows verändern, so dass die mit Personen >
    > 55 Jahre kompatibel ist.

    Das stimmt zwar, aber ist trotzdem keine Lösung da nicht alle Programme mit einer veränderten Schrifzgröße klarkommen.

    Ciao
    MS

  4. Re: Ein Notebook mit Vernunft

    Autor: denis 30.04.05 - 10:50

    Finde es lustig, dass selbst dann wenn es nichts zu meckern gibt es Leute gibt die immer noch ein Haar in der Suppe finden *lach*
    Was machen die nur mit einem 19 Zoll Flat *haha* ... Absolut lächerliche Meinung sorry ;)

    mfg Denis

    MS schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hallo,
    >
    > > die Schriftgrösse lässt sich ja sogar
    > unter
    > Windows verändern, so dass die mit
    > Personen >
    > 55 Jahre kompatibel ist.
    >
    > Das stimmt zwar, aber ist trotzdem keine Lösung da
    > nicht alle Programme mit einer veränderten
    > Schrifzgröße klarkommen.
    >
    > Ciao
    > MS


  5. Re: Ein Notebook mit Vernunft

    Autor: erst_denken_dann_posten 30.04.05 - 12:11

    kaiser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > PT2066.7 schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Wo über die 1024x768 schon alle
    > Pixelfanatiker
    > herfallen. Zu meinem Glück
    > werden auch diese
    > Pixelfanatiker irgendwann
    > mal 55 und älter.
    >
    > :nixversteh:
    > was ist daran schlecht wenn die Anzeige feiner
    > aufgelöst ist?
    > die Schriftgrösse lässt sich ja sogar unter
    > Windows verändern, so dass die mit Personen >
    > 55 Jahre kompatibel ist.

    Ahh, da ist sie wieder. Die typische unüberlegte Argumantation ...

    Tja und was ist mit Texten auf Websites die als Grafik abgelegt sind?
    Die werden beim Verändern der Schriftgröße nicht mit vergrößert!
    Dumm gelaufen würde ich sagen.

    Mal davon abgesehen das viele Programme mit größerer Schrift einfach
    nicht richtig umgehen können.

    Meiner Meinung nach sind Auflösungen von mehr als 1024x768 bei 15"
    absoluter unergonomischer Schwachsinn.

    Ich habe mal an einem 1600x1200er Notebook gesessen und hätte das
    Ding nach 10 Minuten fast aus dem Fenster geworfen.


    Ciao
    erst_denken_dann_posten


  6. Re: Ein Notebook mit Vernunft

    Autor: Mac 30.04.05 - 12:41

    erst_denken_dann_posten schrieb:

    > Meiner Meinung nach sind Auflösungen von mehr als
    > 1024x768 bei 15"
    > absoluter unergonomischer Schwachsinn.

    für deine Generation, das solltest du noch hinzufügen. Es gibt auch batzenweise junge, gutsehende Leute, und denen ist das einfach zu grob. Ich selber hab ein 12,1" Subnotebook mit 1280*768, und es ist perfekt!

    Kauf dir lieber ne Brille und laber net dumm rum, nur weils dir net passt. Musst es ja nicht kaufen. Und jetzt geh ;)

  7. Re: Ein Notebook mit Vernunft

    Autor: Hendrik 30.04.05 - 13:20

    MS schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hallo,
    >
    > > die Schriftgrösse lässt sich ja sogar
    > unter
    > Windows verändern, so dass die mit
    > Personen >
    > 55 Jahre kompatibel ist.

    full ack
    >
    > Das stimmt zwar, aber ist trotzdem keine Lösung da
    > nicht alle Programme mit einer veränderten
    > Schrifzgröße klarkommen.
    >
    Unter Windows schon
    > Ciao
    > MS


  8. Re: Ein Notebook mit Vernunft

    Autor: Martin F. 30.04.05 - 13:26

    erst_denken_dann_posten schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Tja und was ist mit Texten auf Websites die als
    > Grafik abgelegt sind?
    > Die werden beim Verändern der Schriftgröße nicht
    > mit vergrößert!
    > Dumm gelaufen würde ich sagen.

    Es gibt Browser, die vergrößern die ganze Seite ;-)

    > Meiner Meinung nach sind Auflösungen von mehr als
    > 1024x768 bei 15"
    > absoluter unergonomischer Schwachsinn.

    Ich denk 1024x768 sind bei dem die Maximalauflösung? Also was regst du dich über "mehr" auf? Zumal ein 15" LCD größer ist als 15" CRT.

    --
    Bitte prüfen Sie, ob Sie diesen Beitrag wirklich ausdrucken müssen!

  9. Re: Ein Notebook mit Vernunft

    Autor: Peter Panino 30.04.05 - 13:37

    Mac schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich selber hab ein 12,1" Subnotebook mit
    > 1280*768, und es ist perfekt!

    Ja, für Zeichentrickfilme reicht das ...

  10. Re: Ein Notebook mit Vernunft

    Autor: SmallDragon 30.04.05 - 13:55

    Hehe, Pixelfanatiker... Also ich denke, ich bin einer davon :)

    Für mich gilt, desto mehr Pixel auf einer Fläche (mehr DPI) desto besser. Bei solchen Vergleichen ziehe ich immer gerne das Druckerbeispiel heran: Warum ist ein 1200 dpi Drucker besser als einer mit nur 300 dpi? Genau, er kann die Schrift bei _gleicher_ Größe schöner rendern (weniger Treppeneffekte usw.)

    Nun, was für den Drucker gilt, warum sollte das nicht für ein Display gelten? Das Problem ist, wie hier schon häufig erwähnt, die Software. Viele Programme gehen von einer bestimmten DPI aus mit dem Resultat, dass die Schrift bei grösseren Auflösungen kleiner aussieht.

    Tja, also wenn der Font zu klein auf dem Display erscheint, dann nutzt man die falsche Software... ;)

    Dieses Problem tritt besonders häufig bei Windows auf, sollte jedoch mit der nächsten Version (Longhorn) verschwinden. Wie bei vielen anderen Betriebssystemen bereits geschehen, wird dann ein Übergang von Pixel- nach Vektor-Grafik stattfinden. Tja, und dann werden die Massen nach mehr DPI schreien, anstatt es zu verdammen... :)


  11. Re: Ein Notebook mit Vernunft

    Autor: PT2066.7 30.04.05 - 14:03

    erst_denken_dann_posten schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ahh, da ist sie wieder. Die typische unüberlegte
    > Argumantation ...
    > Meiner Meinung nach sind Auflösungen von mehr als
    > 1024x768 bei 15" TFT
    > absoluter unergonomischer Schwachsinn.
    > Ciao
    > erst_denken_dann_posten
    >
    Dazu kommt die Masse an kommerziellen Programmen, die zumeist sehr langlebig sind und die kaum was "besseres" unterstützen. Deshalb begreift ja von den Schülern, Studenten und jungen ITlern kaum einer, das die 17 Zoll TFT mit 1280 x 1024 am Arbeitsplatz total verhast sind und die Leute dort 100 mal lieber 19 Zoll TFT mit 1280 x 1024 haben wollen. In welchen Umfang diese Auflösungsprobleme inzwischen Personalräte und Geschäftsleitungen beschäftigen, das bekommen die Schüler, Studenten und die vielen tollen selbst ernannten IT-Experten sowieso nicht mit, da sie real mit solchen Dingen überhaupt nicht in Berührung kommen. Und als Jäger und Sammler der aktuellsten Spiele- und Belustigungsprogramme kennen diese Leute sowieso kaum einen Bruchteil der kommerziel wichtigen Programme. Und das ist ebend weit weit mehr, als das Sanduhranzeigeprogramm und Co.

  12. Re: Ein Notebook mit Vernunft

    Autor: PT2066.7 30.04.05 - 14:06

    SmallDragon schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hehe, Pixelfanatiker... Also ich denke, ich bin
    > einer davon :)
    > Für mich gilt, desto mehr Pixel auf einer Fläche
    > (mehr DPI) desto besser. Bei solchen Vergleichen
    > ziehe ich immer gerne das Druckerbeispiel heran:
    > Warum ist ein 1200 dpi Drucker besser als einer
    > mit nur 300 dpi? Genau, er kann die Schrift bei
    > _gleicher_ Größe schöner rendern (weniger
    > Treppeneffekte usw.)
    > Nun, was für den Drucker gilt, warum sollte das
    > nicht für ein Display gelten? Das Problem ist, wie
    > hier schon häufig erwähnt, die Software. Viele
    > Programme gehen von einer bestimmten DPI aus mit
    > dem Resultat, dass die Schrift bei grösseren
    > Auflösungen kleiner aussieht.
    > Tja, also wenn der Font zu klein auf dem Display
    > erscheint, dann nutzt man die falsche Software...
    > ;)
    >
    > Dieses Problem tritt besonders häufig bei Windows
    > auf, sollte jedoch mit der nächsten Version
    > (Longhorn) verschwinden. Wie bei vielen anderen
    > Betriebssystemen bereits geschehen, wird dann ein
    > Übergang von Pixel- nach Vektor-Grafik
    > stattfinden. Tja, und dann werden die Massen nach
    > mehr DPI schreien, anstatt es zu verdammen... :)
    >
    >
    Hier denkt wieder einer bloß an den Desktop und nicht an das ganze webbasierte Zeug.
    Ach ja: man benutzt falsche Software. Logo, Investsummen so ab 100 Mill. Euro (spezielle Anwendungsprogramme) aufwärts kann man ja mal ganz fix durch was Neues ersetzen. Ist wirklich toll, wie weit hier die Forenuser weg von der Praxis sind.

  13. Re: Ein Notebook mit Vernunft

    Autor: Mac 30.04.05 - 14:07

    > 1280*768, und es ist perfekt!
    >
    > Ja, für Zeichentrickfilme reicht das ...

    Neid, weil du keins hast? ;)

  14. Re: Ein Notebook mit Vernunft

    Autor: SmallDragon 30.04.05 - 14:28

    PT2066.7 schrieb:

    > Hier denkt wieder einer bloß an den Desktop und
    > nicht an das ganze webbasierte Zeug.

    Naja, das ist wieder eine anderes Problem. Wenn eine Page nicht standardkonform programmiert wurde oder anstatt relativer Schriftgrössen absolute Pixelabmasse benutzt, ist sie schlecht geschrieben. Ok, da gibt's noch die Pixelgrafiken. Aber wenn man Text in Pixelgrafiken auf eine Page packt, dann hat man schon mal was Grundlegendes falsch gemacht. Dafür gibt es andere Mittel.

    Mein Web-Browser ist so eingestellt, dass die Fonts für die tatsächliche Display DPI gerendert werden. Die Pages mit "zu kleinem Font" sind kaum noch anzutreffen.

    > Ach ja: man benutzt falsche Software. Logo,
    > Investsummen so ab 100 Mill. Euro (spezielle
    > Anwendungsprogramme) aufwärts kann man ja mal ganz
    > fix durch was Neues ersetzen. Ist wirklich toll,
    > wie weit hier die Forenuser weg von der Praxis
    > sind.

    Hoppala... Nicht vom wesentlichen abweichen.... ;) Ich habe auch nicht gesagt, dass man jetzt die komplette Firmhardware austauschen sollte! Es geht hier nur um ein Notebook für ca. 1000 EUR, dass man meist privat benutzen wird.

    Und nebenbei: mein verwendetes Betriebssystem + Software gibt's gratis im Netz... :>

  15. lächerlich?

    Autor: ROFL 30.04.05 - 15:11

    lächerlich ist eher deine aussage. 0 argumente, aber flamen... LOL

  16. schonmal programmiert?

    Autor: ROFL 30.04.05 - 15:20

    hab mich zwar bisher noch nicht tiefgründig mit dem problem befasst, aber weder in objectpascal noch in c++ kenne ich eine vernünftige lösung für relative schriftgrößen. man ist immer auf die fonts des betriebssystems angewiesen und automatische anpassung an die auflösung ist nicht vorgesehen. das ist unter linux und windows dasselbe. ohne spürbaren aufwand ist das nicht umsetzbar und diesen aufwand spart man sich gerne, wenn er nicht extra bezahlt wird.

  17. Re: schonmal programmiert?

    Autor: reima 30.04.05 - 15:51

    ROFL schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > hab mich zwar bisher noch nicht tiefgründig mit
    > dem problem befasst, aber weder in objectpascal
    > noch in c++ kenne ich eine vernünftige lösung für
    > relative schriftgrößen.

    Was hat die Schriftart einer GUI bitte mit der verwendeten Programmiersprache zu tun?

    > man ist immer auf die
    > fonts des betriebssystems angewiesen und
    > automatische anpassung an die auflösung ist nicht
    > vorgesehen.

    Falsch. Man ist erstens auf die Schriften des Fenstermanagers (!= Betriebssystem) angewiesen (sofern man keine Dritt- oder Eigenbibliothek für die Schriftdarstellung verwendet). Und zweitens kann man nicht so pauschal sagen, dass eine "automatische anpassung an die auflösung" nicht vorgesehen ist. Das hängt wie gesagt vom Fenstermanager ab.

    > das ist unter linux und windows
    > dasselbe.

    Soweit ich weiß, kann man sogar in Windows (XP) die Schriftgröße nach Belieben skalieren (irgendwo in den Anzeigeeinstellungen). Und bei den Fenstermanagern unter Linux geht das auch meistens. Insofern ist es hier unter Linux und Windows tatsächlich dasselbe :)

    > ohne spürbaren aufwand ist das nicht
    > umsetzbar und diesen aufwand spart man sich gerne,
    > wenn er nicht extra bezahlt wird.

    Aufwand besteht hier meist nur auf der Benutzerseite.

  18. Re: schonmal programmiert?

    Autor: Besserwisser 30.04.05 - 15:59

    Man kann unter Windows, sofern die Standardbibliotheken verwendet werden, sogar Graphiken + Text in der Darstellungsgrößeverändern.

    Start->Systemsteuerung->Anzeige->Einstellungen->Erweitert

    Dort dann den DPI-Wert nach belieben hoch oder runter setzen ;)
    (Graphiken im IExplorer sehen danach jedoch grauenhaft aus :P)

    MfG

  19. reden wir aneinander vorbei?

    Autor: ROFL 30.04.05 - 16:03

    reima schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Was hat die Schriftart einer GUI bitte mit der
    > verwendeten Programmiersprache zu tun?

    bsp. bei delphi kannst du bei vcl-programmierung genau die fonts nehmen, die unter windows "installiert" sind.

    > Falsch. Man ist erstens auf die Schriften des
    > Fenstermanagers (!= Betriebssystem) angewiesen
    > (sofern man keine Dritt- oder Eigenbibliothek für
    > die Schriftdarstellung verwendet). Und zweitens
    > kann man nicht so pauschal sagen, dass eine
    > "automatische anpassung an die auflösung" nicht
    > vorgesehen ist. Das hängt wie gesagt vom
    > Fenstermanager ab.

    ok ok... microsoft hat mich schon etwas rückverdummt. natürlich gui != os. trotzdem hätte es auch für dich wenig aufwand bedeutet, meinen beitrag entsprechend zu verstehen.

    > Soweit ich weiß, kann man sogar in Windows (XP)
    > die Schriftgröße nach Belieben skalieren (irgendwo
    > in den Anzeigeeinstellungen).

    ja, theoretisch geht auch unter windows so einiges...


    > Aufwand besteht hier meist nur auf der
    > Benutzerseite.

    eben leider nicht.


  20. sicher...

    Autor: ROFL 30.04.05 - 16:04

    leider passt das alles nicht, wenn der programmierer es nicht vorsieht. genau darauf wollte ich hinaus...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Palmer AG, Würzburg, Leipzig (Home-Office möglich)
  2. m3connect GmbH, Aachen
  3. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  4. Hays AG, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme