Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Geotagging für Apples Aperture

Aperture 3.0 mit Snow Leopard?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Aperture 3.0 mit Snow Leopard?

    Autor: Shyru 16.06.09 - 10:04

    Ich vermute mal, Apple wartet mit der Aktualisierung von Aperture so lange, weil sie die neuen Technologien (OpenCL, Grand Central) von Snow Leopard nutzen wollen, um die Software zu optimieren/vereinfachen.
    Vermutlich wird deshalb im September ein neues Aperture von Apple vorgestellt. Und da würde es mich schon schwer wundern, wenn das kein Geo-Tagging enthalten würde. Ich vermute (hoffe) sogar, dass sie das Geo-Tagging gegenüber iPhoto noch verbessern/vereinfachern und auch die Gesichtserkennung einführen. - Wenn nicht, werde ich mir das Update wohl schenken, und meine Bilder alle in iPhoto managen, und nur ausgwählte RAW-Bilder in Aperture nachbearbeiten... :-(

  2. Re: Aperture 3.0 mit Snow Leopard?

    Autor: Birdy 16.06.09 - 12:10

    Ich denke/hoffe auch, dass Places und Faces von iPhoto "übernommen" werden.
    Allerdings glaube ich nicht, dass Apple sonderlich viel Gebrauch von SnowLeopard machen wird. Sie würden ja sonst alle 10.4 und 10.5 User aussperren - das macht nicht mal Apple so einfach.

  3. Re: Aperture 3.0 mit Snow Leopard?

    Autor: Fasarista 16.06.09 - 12:14

    Wird so kommen, nachdem SL "nur" 29 $ kostet. Kann man auch als Inklusive-Update-Packet verkaufen. Und so wie es aussieht kann SL bei entsprechender Programmierung gerade Apps wie Aperture ordentliche Performance-Boosts verschaffen. Gerade im Profi-Sektor ein Totschlagargument.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schütz GmbH & Co. KGaA, Selters (Westerwald)
  2. ADAC Luftrettung gGmbH, München
  3. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim
  4. KÖNIGSTEINER GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. (-29%) 9,99€
  3. 64,99€ (Release am 25. Oktober)
  4. 16,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Offene Prozessor-ISA: Wieso RISC-V sich durchsetzen wird
Offene Prozessor-ISA
Wieso RISC-V sich durchsetzen wird

Die offene Befehlssatzarchitektur RISC-V erfreut sich dank ihrer Einfachheit und Effizienz bereits großer Beliebtheit im Bildungs- und Embedded-Segment, auch Nvidia sowie Western Digital nutzen sie. Mit der geplanten Vektor-Erweiterung werden sogar Supercomputer umsetzbar.
Von Marc Sauter

  1. RV16X-Nano MIT baut RISC-V-Kern aus Kohlenstoff-Nanoröhren
  2. Freier CPU-Befehlssatz Red Hat tritt Risc-V-Foundation bei
  3. Alibaba Xuan Tie 910 Bisher schnellster RISC-V-Prozessor hat 16 Kerne

Star Wars Jedi Fallen Order: Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten
Star Wars Jedi Fallen Order
Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Ein Roboter mit Schublade im Kopf, das Lichtschwert als Multifunktionswerkzeug und ein sehr spezielles System zum Wiederbeleben: Golem.de stellt zehn ungewöhnliche Elemente von Star Wars Jedi Fallen Order vor.


    1. iLife MP8 Micro: Winziger Windows-PC passt in die Handfläche
      iLife MP8 Micro
      Winziger Windows-PC passt in die Handfläche

      Der iLife MP8 Micro ist ein Beispiel dafür, wie klein Komplettsysteme mit Windows 10 mittlerweile sein können, ohne zu viele Anschlüsse aufzugeben. Der Mini-PC nutzt eine Gemini-Lake-CPU von Intel und sollte für einfache Office-Arbeiten ausreichen.

    2. Datenethik: Regierungskommission bringt Verbot von Algorithmen ins Spiel
      Datenethik
      Regierungskommission bringt Verbot von Algorithmen ins Spiel

      Eine Regierungskommission macht Vorschläge für eine umfassende Regulierung von Algorithmen. Sie fordert unter anderem eine Kontrollinstanz, Algorithmus-Beauftragte in Unternehmen und sogar das Verbot von Algorithmen mit "unvertretbarem Schädigungspotenzial".

    3. Google: Chrome 78 bringt Experimente und bessere Tab-Übersicht
      Google
      Chrome 78 bringt Experimente und bessere Tab-Übersicht

      Die aktuelle Version 78 des Chrome-Browsers von Google erleichtert die Tab-Übersicht. Außerdem enthält die Version experimentelle APIs etwa für den Dateisystemzugriff, testet DoH und bietet einen forcierten Dark-Mode.


    1. 15:15

    2. 15:00

    3. 14:43

    4. 14:28

    5. 14:14

    6. 14:00

    7. 13:48

    8. 13:35