Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Blu-ray kann weltweiten DVD-Verkaufsrückgang nicht auffangen

Liegt an der Vorgehensweise von Sony und der Anbieter

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Liegt an der Vorgehensweise von Sony und der Anbieter

    Autor: Filmsammler 17.06.09 - 17:17

    Lassen wir mal die Kosten der Hardwareseite (Player, Full-HD-TV, Sound usw.) und die Frage nach den qualitativen Vorteilen der Blu-Ray (sehr subjektives Thema für einige!) ausser acht und gehen mal nur auf die Details der bisherigen Probleme ein.

    1. Kundenkreis, Angebot und Preis

    Preise von 25.- Euro (eher mehr!) sind vielleicht für die Heimkino-Fans akzeptabel, aber die breite Masse will HÖCHSTENS 15.- Euro für einen Film bezahlen. Die alten VHS-Kaufkassetten liefen auch am besten bei 30.- DM und DARUNTER!

    Als nächstes das Programm der Anbieter: Es ist eine Tatsache, dass es mehr gute ALTE Filme, als gute NEUE Filme gibt. "Terminator 2" z.B. wird sich - schon mittelfristig - auf Blu-Ray garantiert BESSER verkaufen als "Terminator: Salvation".
    Denn die meisten der Käufer sind keine Teenager, die sich eher so einen neuen Film kaufen, sondern vor allem ERWACHSENE. Einen neuen Film schauen die sich (im besten Fall) erst einmal im Kino an - oder leihen ihn sich aus. Enthusiastischer Sofortkauf? Eindeutig nicht!
    Sie werden aber DEFINITIV ihre Lieblingsfilme zum Grossteil auch schon zuhause stehen haben! Terminator 2-DVD für 7.99 Euro aus der Grabbelkiste ist kein Thema! Warum dann aber noch einmal 25-30 Euro für den gleichen Film ausgeben? Für 15 Euro neu wäre da schon deutlich besser!

    2. Qualität und Extras

    Bessere Qualität und Extras ziehen übrigens auch nicht sonderlich, denn die MEISTEN wollen NUR den Film!
    Ärgerlich wird die Sache, wenn bei dem alten Film ein mieses Mastering durchgezogen wurde und die DVD NICHT VIEL SCHLECHTER ausschaut! Selbst Enthusiasten kaufen dann nicht mehr.

    Oder der Hirnriss von Warner, an der DVD-Veröffentlichung die Extras zu reduzieren und damit die Blu-Ray "aufzuwerten". Die DVD-Käufe ziehen davon sowieso nicht an und die Blu-Ray-Fans fragen sich, was daran "besonders" sein soll, für Extras "extra" zu bezahlen, die bisher immer DER STANDARD waren!

    Sony wiederum hat sich unbeliebt gemacht, indem sie heute eine Blu-Ray mit weniger Extras veröffentlichen und 3-6 Monate später eine "Special Edition" (siehe die letzten zwei Bonds). Wen will man damit eigentlich ködern? Die einzige Konsequenz besteht darin, dass manche einfach GAR NICHT MEHR kaufen, weil sie meinen, eine "vollwertige" Veröffentlichung käme ja demnächst! Fox macht das Spielchen zwar auch (z.B. bei den Star Wars-Veröffentlichungen), allerdings verkaufen diese Filme sich bis zum heutigen Tag sehr gut! Warner wiederum hat schon angekündigt, die Herr Der Ringe-Filme erst in der Kino- und DANN in der Langfassung zu veröffentlichen. Auch das funktioniert, allerdings vor allem deshalb, weil die Fanbasis GROSS GENUG DAFÜR IST! Und dieser Umstand wird im Normalfall bei 100 Filmen vielleicht gerademal zwei betreffen. (Schon bei den Star Trek-Filmen wird es da lustig, denn da gibt es auf der Fanseite keine zwei gleichen Meinungen, welchen Film man sich denn nun wirklich kaufen sollte.)

    3. Player und Sony

    Von der PS3 (die de facto in erster Linie einen anderen Kundenkreis bedient) einmal abgesehen, hält sich die Zahl günstiger Player in einem SEHR engen Rahmen. Das hat sich auch nach drei Jahren noch nicht geändert. Zum Vergleich: Nach drei Jahren (2001) bekam man im DVD-Bereich den ersten Player für unter 149.- DM - der Startpreis lag 1998 bei 2500.- DM!
    Bei der Blu-Ray hingegen sind die Player-Preise weitgehend konstant geblieben. Klar, die PS3 im Paket kriegt man schon recht günstig. Aber viele wollen gar keine PS3 als Blu-Ray-Player! Weil der Schwerpunkt für die Kunden bei der PS3 auf VIDEOKONSOLE und nicht BLU-RAY-PLAYER liegt.

    Erschwerend kommen die Dummheiten hinzu, die sich Sony und die Anbieter so ausgedacht haben, um die Kunden, Verzeihung, PIRATEN "abzuschrecken". Als erstes wäre da die Dummheit des Regionalcodes. Die Prozentzahl an Disks, die in den USA oder Japan mit deutschem Ton und Untertiteln früher herauskommen beträgt nahezu 0,0%. Eine absolute Mehrheit der deutschen Konsumenten wird an einem neuen Film nur mit O-Ton kein Interesse haben!
    D.h. aber im Gegenzug, wer so den Import ins Ausland behindert, SCHADET SICH ZUNÄCHST EINMAL SELBER. (Die Mehrheit der Scheiben ist daher auch codefrei.)
    Nicht dass es da kein "Gegenmittel" gäbe! Und dass der "Rote Fuchs" ausgerechnet auch noch das Rippen ermöglichen, ist ein nicht zu unterschätzender Faktor! "Wenn schon illegal, dann gleich richtig!"

    Der kindisch-dümmliche "Abspielschutz" ACSS wiederum verärgert viele Kunden mit HTPC oder entsprechenden Lösungen. Auch die greifen dann entsprechend zum "Gegenmittel"! Regionalcode = Doppel-Eigentor!

    Was die Zukunft des Mediums angeht hat Sony allerdings den Bock geschossen, wenn sie selber einräumen, dass Blu-Ray "nicht alt wird" und etwas "Besseres" in einigen Jahren erscheint. Grossartig! Kaum einen Zehen auf dem Boden, schon wird das Wasser abgegraben.

    Das Ende der "analogen" Lücke bis 2011 ist da nur eine besondere Frechheit, die aber GARANTIERT auch einigen den Spass an ihrem Medium verderben wird! Warum Medien kaufen, wenn ich bald nur noch Player bekomme, die mich noch stärker gängeln?

    Das DEFINITIV VORGESEHENE Ausspitzeln von Kunden und Extras, die zwar mit der Disk bezahlt werden, aber dann nur noch auf Webservern herumliegen per "BD-Live", muss man auch einmal extra ansprechen!
    Die Fans sagen dazu alle das gleiche: Welcher denkende Mensch würde seinen Player ins Internet lassen? Selbst im Idealfall können die Daten nur vom Anbieter dazu missbraucht werden, "Raubkopien" zu entdecken und zu melden und den Player vielleicht mit einem defekten Update lahmzulegen. Von Sicherheitslücken und Hacks, die einen Angriff auf so einen Player ermöglichen, GANZ zu schweigen. Darüber gibt es übrigens auch noch keine Studie oder ausführlichen Bericht, denn das wäre garantiert SCHLECHTE PRESSE für BD-Live!
    Und die Mehrheit der Kunden wird den Aufwand für den Player am Netz sowieso nicht einsehen. Film abspielen und mehr nicht!


    Vielleicht ist mit Toshiba und dem Ende der HD-DVD der falsche Hersteller bestraft worden. Aber wer wäre andererseits so naiv zu glauben, dass die sich im umgekehrten Fall anders verhalten würden?

    Man wird sehen, wie die Chose weitergeht. Mehr oder enthusiastisch kaufen wird man so aber definitiv nicht!

    FS

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. GoDaddy, Ismaning
  2. vwd - Vereinigte Wirtschaftsdienste GmbH, Kaiserslautern
  3. TeamViewer GmbH, Göppingen
  4. Walter AG, Tübingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
    Noctua NF-A12x25 im Test
    Spaltlos lautlos

    Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
    2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
    3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

    1. Bundesbildungsministerin: Kein Geld für Schüler-Tablets im Fünf-Milliarden-Digitalpakt
      Bundesbildungsministerin
      Kein Geld für Schüler-Tablets im Fünf-Milliarden-Digitalpakt

      Das Bundesbildungsministerium will im Digitalpakt Schule kein Geld für Schüler-Tablets ausgeben. Für die Geräte sollen arme Familien Hartz-IV-Leistungen beantragen.

    2. Detroit und Dark Souls Remastered: Verkabelter oder fleischiger Golem?
      Detroit und Dark Souls Remastered
      Verkabelter oder fleischiger Golem?

      Golem.de Live Um 20 Uhr streamt Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek Detroit: Become Human und schaut live in Dark Souls Remastered rein. Welches Spiel wird mehr Zuschauer gewinnen, "Team Verkabelt" (Detroit) oder "Team Fleischig" (Dark Souls)?

    3. Micro-LED: Auf dem Weg zum sehr hellen 4.000-ppi-Display
      Micro-LED
      Auf dem Weg zum sehr hellen 4.000-ppi-Display

      Displayweek 2018 Während Samsung und LG Displays für VR-Anwedungen über 1.000 ppi anbieten, wächst mit der Micro-LED-Technik ein wichtiger Konkurrent zur OLED. Mehrere Tausend ppi sollen schon bald möglich sein.


    1. 18:36

    2. 17:49

    3. 16:50

    4. 16:30

    5. 16:00

    6. 15:10

    7. 14:50

    8. 14:35