1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Auflösung von Qimonda geht voran

Miswirtschaft

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Miswirtschaft

    Autor: Misswirtschaft 17.06.09 - 09:12

    Es sit kaum zu glauben.

    Mio. von Steuergelder wurde darein gebuttert und nun wird es ans Ausland verscherbelt.

    Für den Standort Dresden sehe ich keine Zukunft mehr.


    Das wird nicht das letzte Unternehmen sein das die Investition verbrasst bzw. in die eigenen Taschen stecken und am ende auch wieder zerstückelt und verscherbelt wird.

    Armes Deutschland.

  2. Re: Miswirtschaft

    Autor: sciing 17.06.09 - 09:49

    Junge Du bist 3 Monate zu spät,
    um Qimonda zu reden hätten 300 Mio. gerreicht, ein Bruchteil dessen was schon drinne steckte und was schon vorher an Steuern und Abgaben zurückgeflossen und wahrscheinlich auch weniger als jetzt für Insolvenzgeld, Transferkurzarbeitergeld, Arebitslosengeld und Steuer und Abgabenausfällen in den nächsten Jahren zusammenkommt.
    Jetzt geht es darum zum besten Preis zu liquidieren. Davon hat jeder Beschäftigter was. Und wenn das sonstwohin verschleudert wird, schön so um so mehr Geld bekommen die Ex-Beschäftigten dann durch den Sozialplan und auf Ihre ausstehenden Foderungen. Europa hat entschieden nicht mehr im Halbleitermarkt dabei zu sein. Also sollen sie jetzt auch nicht rumheulen.

    Misswirtschaft schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Es sit kaum zu glauben.
    >
    > Mio. von Steuergelder wurde darein gebuttert und
    > nun wird es ans Ausland verscherbelt.
    >
    > Für den Standort Dresden sehe ich keine Zukunft
    > mehr.
    >
    > Das wird nicht das letzte Unternehmen sein das die
    > Investition verbrasst bzw. in die eigenen Taschen
    > stecken und am ende auch wieder zerstückelt und
    > verscherbelt wird.
    >
    > Armes Deutschland.


  3. Re: Miswirtschaft

    Autor: Cheff 17.06.09 - 10:09

    Ich denke nicht das 300 Mio. Euro allein gereicht hätten.
    Das Unternehmen Quimonda war so an sich nicht schlecht aufgestellt. Aber wenn man natürlich Forschungsprojekte 90% vor der Vollendung einfach fallen lässt und das auch gleich mehrere Male, dann hilft auch kein Cent für die Rettung. Da stimmt dann in der Führung/Leitung des Betriebs einiges nicht.

  4. Hätten sie mal lieber Autos gebaut...

    Autor: Leser 18.06.09 - 01:47

    ... die kapiert der deutsche Politiker nämlich und dann wird "gerettet".

    Aber dieses Chip-Dingsbums, und vergrabene Wortleitungen kann man doch nicht sehen, und es ist eh alles nur für Killerspiele, Raubmordkopieren und KiPos gut.. waaahh!!

    Es ist ein echter Jammer, dass der letzte rein europäische Halbleiterhersteller (nicht nur: Speicherhersteller!) nun abgewickelt wird.

    Aber wir haben wieder mal gelernt dass "Laptop und Lederhose" und andere Hülsen eben nur das sind: Marketingsprüche einer in puncto Hightech und "Standort Deutschland" völlig ahnungslosen Politik.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Entwickler (m/w/d) SAP ABAP
    ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
  2. Spezialist (m/w/d) Informationssicherheit mit Schwerpunkt IDV
    Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  3. Product Owner Digital Sales für die Abteilung Kundenprozesse, -anwendungen & -daten (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring
  4. Systembetreuer (m/w/d) M365 / Azure
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main,Dortmund,Frankfurt (Oder)

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Deepcool Matrexx 55 Tower-Gehäuse für 64,90€, OWC Thunderbolt 3 Dock 14-Port...
  2. (u. a. Odyssey G7 32 Zoll QLED Curved WQHD 240Hz für 559€, Odyssey G9 49 Zoll Curved UWQHD 240Hz...
  3. 229€ (Bestpreis)
  4. (u. a. Standard Edition für 69,99€, Deluxe Edition für 89,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de