Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › GPL-Verstoß beim Palm Pre…

Ich kann das bei Palm nachvollziehen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich kann das bei Palm nachvollziehen

    Autor: Mark 17.06.09 - 11:08

    Die GPL Quelltexte sind natürlich vor Firmware vorhanden. So ein typisches Buildsystem baut meist jedoch die gesamte Firmware in einem Rutsch mit sämtlichen Paketen. Da muß man dann vor Veröffentlichung der GPL Quellen da Zeug wieder auseinandernehmen, schauen daß das ganze auch so noch compiliert und darauf achten, daß man auch überall eingetragen hat, daß man die Quellen verändert hat.

    Insbesondere bei dem Druck unter dem Palm steht ist es nicht verwunderlich, daß sie diese Arbeit erst im letzten Schritt erledigen.

  2. Re: Ich kann das bei Palm nachvollziehen

    Autor: frlan 17.06.09 - 11:39

    Wenn man freie Software nutzt, weiß man das und kann sich drauf einstellen.

  3. Re: Ich kann das bei Palm nachvollziehen

    Autor: Max__ 17.06.09 - 11:43

    Von diesem Standpunkt aus kann ich das auch verstehen, aber hätten sie jetzt Windows Mobile lizensiert wäre die Gewinnspanne schon erheblich kleiner. Vielleicht hätten sie einfach von Anfang an bei der Entwicklung daran denken sollen. Dann würden sie jetzt nicht unter Druck geraten. Aber hinterher ist man für gewöhnlich immer schlauer. Wobei bei einigen dieser Lerneffekt leider nicht zu beobachten ist.

  4. Tolle "Freiheit"

    Autor: Gefragter IT-Profiexperte 17.06.09 - 11:50

    frlan schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wenn man freie Software nutzt, weiß man das und
    > kann sich drauf einstellen.

    Was für eine tolle "Freiheit", wenn man anschließend verklagt wird...

    http://news.google.com/archivesearch?um=1&ned=de&hl=de&q=gpl+violations&cf=all

  5. Es geht um die Freiheit der Software …

    Autor: Schnarchnase 17.06.09 - 11:53

    … nicht um die der Entwickler.

  6. Re: Ich kann das bei Palm nachvollziehen

    Autor: cruppstahl 17.06.09 - 11:54

    Ich kann's nicht nachvollziehen.

    Heutzutage wird keine "Firmware" gebaut wie Du sie beschreibst. Die Dinger sind wie ein PC - mit Betriebssystem, evtl auch mit BIOS. Es wäre kein Problem gewesen, das Betriebssystem von den Anwendungen und den proprietären Sachen zu trennen.

  7. Re: Tolle "Freiheit"

    Autor: Ainer v. Fielen 17.06.09 - 12:21

    Gefragter IT-Profiexperte schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Was für eine tolle "Freiheit", wenn man
    > anschließend verklagt wird...

    Freiheit bedeutet nie ohne Regeln.

    ___________

    "Aufgrund der globalen Klimaerwärmung sowie der gegenwärtigen Finanzkrise wird das Licht am Ende des Tunnels nun abgeschaltet!"

    - Autor unbekannt -

  8. Re: Ich kann das bei Palm nachvollziehen

    Autor: tg 17.06.09 - 12:32

    Die "Dinger" sind nicht im entferntesten wie ein PC - sie verhalten sich nur ganz ähnlich.
    Ein PC zeichnet sich dadurch aus, dass die CPU x86 basiert ist, es meist verschiedene Controller für die verfügbaren Schnittstellen gibt die alle über einen Systemcontroller (Chipsatz, nicht CPU) gesteuert werden und binden Hardware allgemein per PCI (heutzutage PCIe) an.
    Dazu gibt's dann meistens eine hochkomplexe Firmware (BIOS, EFI) die das System in einen Zustand bringen muss mit dem Windows klarkommt (was nicht so einfach ist).

    Ganz anders bei Mobile-Embedded-Systemen: Keine x86 CPUs; Interfaces werden über die CPU (SoC) angesteuert und Controller für die wichtigsten Schnittstellen gehören direkt zur CPU; PCI ist praktisch nie vorhanden, grundsätzlich aber nicht wie bei PCs die Basisschnittstelle; komplexe Bootfirmwares sind nicht vorhanden, definitiv kein BIOS, höchstens relativ schlanke Bootloader, die weit weniger Arbeit haben weil kein Windows darauf laufen muss.

    Gebaut wird die ganze Software meist dennoch am Stück, weil sie ähnlich ausgerollt wird wie Firmware - am Stück auf den internen Speicher geflasht.

    Dass das alles den Hersteller nicht von den Pflichten der GPL befreit steht allerdings außer Frage. :)

  9. Re: Ich kann das bei Palm nachvollziehen

    Autor: DerAkademiker 17.06.09 - 12:39

    Zumindest SoC ist bei PCs auch im kommen :)

  10. [++] Lösung: Lizenz ohne Copyleft wählen!

    Autor: Zamant Burde 17.06.09 - 13:51

    Gefragter IT-Profiexperte schrieb:

    > Was für eine tolle "Freiheit", wenn man
    > anschließend verklagt wird...

    Dass sie damit NUR (und damit meine ich
    auch NUR!) ihrer eigenen Zunft, den
    Softwareentwicklern, schaden, werden
    die GPL-Ideologen wohl nie verstehen.

    Jedes dahergelaufene Großunternehmen
    profitiert schon alleine durch reine
    Nutzung direkt von GPL-Software, ohne
    auch nur 1 Zeile Code beitragen zu
    müssen.

    Die Lösung dafür heisst, kein Copyleft
    für die eigenen Programme zu benutzen.
    Das eigene Programm bleibt ohnehin
    immer unter der Lizenz, die man wählt.
    Und was andere Softwareentwickler
    damit machen, ist deren Sache, weil
    die Weiterentwicklung ja auch aus
    deren Code besteht.

  11. Re: Ich kann das bei Palm nachvollziehen

    Autor: redwolf_ 17.06.09 - 14:28

    Nein, die Dinger sind Firmware, da gibt es Kompnenten, welche in einen Flashspeicher kopiert werden, welcher sich dann für dich wie ein ROM darstellt. Den du also nicht wie ein reguläres OS an allen Stellen im Livebetrieb modifizieren kannst. Nur die Nutzerdaten liegen in einer vom OS abgeschotteten frei schreibbaren Umgebung.

    Das ist bei Windows Mobil der Fall.
    Das ist bei Symbian OS der Fall.
    Das ist beim IPhone der Fall.
    Das ist bei Android der Fall.

  12. Re: [++] Lösung: Lizenz ohne Copyleft wählen!

    Autor: QDOS 17.06.09 - 14:38

    sowas nennt sich dann BSD/MIT-Lizenz...

  13. Re: [++] Lösung: Lizenz ohne Copyleft wählen!

    Autor: Schnarchnase 17.06.09 - 16:06

    Zamant Burde schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Dass sie damit NUR (und damit meine ich
    > auch NUR!) ihrer eigenen Zunft, den
    > Softwareentwicklern, schaden, werden
    > die GPL-Ideologen wohl nie verstehen.

    Manche werden auch nie verstehen, dass es Leute gibt die die Freiheit der Software über die Freiheit des Entwicklers stellen. Manche predigen auch die absolute Freiheit und meinen damit nur die Freiheit die ihnen passt und nicht die Freiheit andere Leute eine andere freie Lizenz nutzen zu lassen.

  14. Re: Ich kann das bei Palm nachvollziehen

    Autor: truenigger 17.06.09 - 20:25

    > Ein PC zeichnet sich dadurch aus, dass die CPU x86 basiert ist

    PersonalComputer = x86 ?????? Was ist dann mein Amiga oder ein C64 oder, oder..?
    Also jetzt bin ich verwirrt.

  15. Re: [++] Lösung: Lizenz ohne Copyleft wählen!

    Autor: Zamant Burde 17.06.09 - 22:21

    Schnarchnase schrieb:

    > Manche werden auch nie verstehen, dass es Leute
    > gibt die die Freiheit der Software über die
    > Freiheit des Entwicklers stellen.

    Manche werden auch nie verstehen, dass
    man für die Freiheit von Software keine
    Lizenz mit Copyleft benötigt.

    Auch ein Programm mit minimaler BSD/MIT-
    Lizenz ist schon frei.

    Die GPL sorgt nur dafür, dass auch ALLE
    ABGELEITETEN Programme unter der GPL
    stehen müssen.

    Sie mischt sich also in die Belange
    derer ein, die gerne etwas Vernünftiges
    schaffen wollen, ohne gleich von Null
    anfangen zu müssen.

    Im Grunde ist die Forderung der GPL
    genauso absurd wie die Ideologie, die
    dahinter steht. Wer weiß, wie viel
    Schaden sie schon angerichtet hat,
    indem Sinnvolles gar nicht erst
    entwickelt wurde.

  16. Re: [++] Lösung: Lizenz ohne Copyleft wählen!

    Autor: Schnarchnase 18.06.09 - 08:02

    Zamant Burde schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Manche werden auch nie verstehen, dass
    > man für die Freiheit von Software keine
    > Lizenz mit Copyleft benötigt.

    Benötigt nicht, aber es ist eine Möglichkeit. Warum willst du dem Entwickler diese Möglichkeit verwehren? Offensichtlich gibt es ja viele die diese Möglichkeit gerne nutzen.

    > Die GPL sorgt nur dafür, dass auch ALLE
    > ABGELEITETEN Programme unter der GPL
    > stehen müssen.

    Genau so ist es und wenn ich als Entwickler genau das möchte, dann ist die GPL die erste Wahl.

    > Sie mischt sich also in die Belange
    > derer ein, die gerne etwas Vernünftiges
    > schaffen wollen, ohne gleich von Null
    > anfangen zu müssen.

    Zu Recht. Wenn der Entwickler seine Software nur unter dieser Bedingung frei zur Verfügung stellen möchte, dann ist das sein gutes Recht.

    > Im Grunde ist die Forderung der GPL
    > genauso absurd wie die Ideologie, die
    > dahinter steht. Wer weiß, wie viel
    > Schaden sie schon angerichtet hat,
    > indem Sinnvolles gar nicht erst
    > entwickelt wurde.

    Wer weiß wie viel gar nicht erst unter eine freie Lizenz gestellt worden wäre, wenn es keine GPL gäbe?

  17. Re: Ich kann das bei Palm nachvollziehen

    Autor: QDOS 18.06.09 - 11:15

    truenigger schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > PersonalComputer = x86 ?????? Was ist dann mein
    > Amiga oder ein C64 oder, oder..?
    Das sind Heimcomputer, ist doch ganz einfach: ein PC leitet sich vom original IBM-PC ab, alles andere sind Heimcomputer...

  18. Re: Ich kann das bei Palm nachvollziehen

    Autor: MeMeD 19.06.09 - 13:27

    Mache ich morgens in der U-Bahn auch oft so, erstmal losfahren, den Zettel besorgen und Entwerten kann man sich ja auch erstmal sparen, und fährt man erst einmal .....

    Ich bin dafür, das Palm seine nächsten 10 - 20 Produkte im Quellcode freigeben muss, so wie ich in der Bahn 60 Euro bezahlen muss, wenn ich die Vertragsbedingungen erst "später" erfüllen wollte. (2-4 Euro Ticket)

    Rindermannfakälien, ganz große und viel davon: Lizenz ist Lizenz, oder warum sollten juristische "Personen" anders angefasst werden als "wikrliche" Menschen.

    -M

  19. Re: Ich kann das bei Palm nachvollziehen

    Autor: Der Kaiser! 13.08.09 - 15:05

    > Zumindest SoC ist bei PCs auch im kommen :)
    Find ich gar nicht gut. :(


    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Carl Spaeter Südwest GmbH, Karlsruhe
  2. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg
  3. DATEV eG, Nürnberg
  4. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

  1. VVO: Sächsische Park-and-Ride-Parkplätze bekommen Sensoren
    VVO
    Sächsische Park-and-Ride-Parkplätze bekommen Sensoren

    Autofahrer sollen im Dresdner Umland künftig besser einen Platz zum Parken finden: Der regionale Verkehrsverbund VVO will Parkplätze mit Sensoren ausstatten. Fahrer können in einer App sehen, an welcher Park-and-Ride-Station ein Platz für das eigene Auto frei ist.

  2. Raumfahrt: @astrolalex musiziert mit Kraftwerk
    Raumfahrt
    @astrolalex musiziert mit Kraftwerk

    Die Besucher des Kraftwerk-Konzerts auf dem Stuttgarter Schlossplatz haben nicht schlecht gestaunt über einen Gastmusiker, den die Band eingeladen hatte: den Astronauten Alexander Gerst, live zugeschaltet von der ISS.

  3. Privatsphäre: Uber-Fahrer streamt aus seinem Auto über Twitch
    Privatsphäre
    Uber-Fahrer streamt aus seinem Auto über Twitch

    Wer einsteigt, gibt sein Einverständnis, dass er gefilmt wird - warnte ein Aufkleber am Auto eines Fahrers, der für Uber und Lyft im Einsatz ist. Was der Aufkleber verschwieg: Das Video war im Internet abrufbar. Uber hat den Fahrer suspendiert.


  1. 14:45

  2. 13:26

  3. 11:28

  4. 13:24

  5. 12:44

  6. 11:42

  7. 09:48

  8. 18:05