Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Myspace entlässt ein Drittel der…

Aah!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Aah!

    Autor: devarni 17.06.09 - 11:05

    So richtig wundern tut es einen sicherlich nicht. Im Gegenteil! Ich frage mich z.B. warum jemand 500Mio für eine kostenlose Internetplattform bezahlt, die noch nie ein richtiges Geschäftsmodell hatte und mehr den Charakter einer kostenlosen Community Seite.
    Bezahlt wird doch da nur für immaterielle Werte, nämlich die hohe Anzahl an Benutzern (Benutzer die man mit Werbung berieseln könnte).

    Auch wundert mich, wie man über 1400 Leute braucht um so ein Portal am laufen zu halten wo im Grunde die Einrichtung der Accounts/Themen von den Usern selber gemacht werden. Ne handvoll Techniker und Systemadministratoren und paar Leute fürs Marketing... Aber doch keine 1400!

  2. Re: Aah!

    Autor: Analyst 17.06.09 - 11:26

    devarni schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > So richtig wundern tut es einen sicherlich nicht.
    > Im Gegenteil! Ich frage mich z.B. warum jemand
    > 500Mio für eine kostenlose Internetplattform
    > bezahlt, die noch nie ein richtiges
    > Geschäftsmodell hatte und mehr den Charakter einer
    > kostenlosen Community Seite.

    Weil die Plattform, wenn sie bereits Gewinn abwerfen würde bei der Nutzerbasis weit mehr als die 500 Mio kosten würde.

    Das ist der Sinn bei Risikokapital. Man steigt früh ein wenn es noch wächst um dann zu profitieren WENN es blüht. Natürlich kann sowas auch böse nach hinten losgehen. Glaubst du die facebook, studivz, myspace etc. Entwickler haben die Kaufsummen alleine bekommen? Die wurden von Risikokapitalgebern gefördert die dadurch beteiligt waren und bei der Kaufsumme dann kräftig zugelangt haben.


    Mehr steckt nicht dahinter. Eigentlich wie ein Gebrauchtwagen Händler. Man sucht sich alte dreckige klapperige Kisten, kauft sie günstig, poliert sie auf und verkauft sie dann teuer.

  3. Re: Aah!

    Autor: sparvar. 17.06.09 - 11:37

    tja einfachmal über den tellerrand schauen - dann verstehst du vielleicht :
    - wieso man soviele brauch
    - wieso man mit den leuten geld verdient die nichts bezahlen
    - wieso google 900 mio zahlt

    aber ne - einfach nur in seinem begrenzten raum bleiben und der vorstellung treu bleiben. hey, was umsonst für mich ist, wirft nix ab und macht keine arbeit.

  4. Musikportal

    Autor: Semikolon 17.06.09 - 11:45

    Myspace hat sich in meinen Augen in der letzten Zeit zu einem (guten!) Musikerprotal für Bands entwickelt. Viele Promo-Tracks usw.
    Aber eine wirkliche "Community" in Form von MeinVZ o.ä. fand da in meinen Augen nie wirklich statt. Man hatte 20000 Freunde von dennen man 2 wirklich kannte, viel zu bunte, aufgeblähte Profile und das wars.

  5. Re: Musikportal

    Autor: fopseppel 17.06.09 - 12:18

    Solange Tom bleibt, ist alles gut!

  6. Re: Musikportal

    Autor: Myspacer 17.06.09 - 12:27

    Myspace ist das Beste wo es gibt und soll man erst gar nicht mit meinvz vergleichen.

  7. Re: Musikportal

    Autor: inix 17.06.09 - 13:07

    Lebst du Bayern?

  8. Re: Aah!

    Autor: Mehrwert 17.06.09 - 13:14

    devarni schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > So richtig wundern tut es einen sicherlich nicht.
    > Im Gegenteil! Ich frage mich z.B. warum jemand
    > 500Mio für eine kostenlose Internetplattform
    > bezahlt, die noch nie ein richtiges
    > Geschäftsmodell hatte und mehr den Charakter einer
    > kostenlosen Community Seite.
    > Bezahlt wird doch da nur für immaterielle Werte,
    > nämlich die hohe Anzahl an Benutzern (Benutzer die
    > man mit Werbung berieseln könnte).
    >
    > Auch wundert mich, wie man über 1400 Leute braucht
    > um so ein Portal am laufen zu halten wo im Grunde
    > die Einrichtung der Accounts/Themen von den Usern
    > selber gemacht werden. Ne handvoll Techniker und
    > Systemadministratoren und paar Leute fürs
    > Marketing... Aber doch keine 1400!
    >
    >


    Einer hält die Glühbirne, 2 drehen die Leiter ;-)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Cegeka Deutschland GmbH, Flughafen Frankfurt
  2. Ingenics AG, München, Hamburg, Stuttgart, Ulm
  3. Modis GmbH, Bonn
  4. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?