Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Myspace entlässt ein Drittel der…

Dieser ganz Schrott wird in absehbarer Zeit sowieso wieder ein Nischendasein fristen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dieser ganz Schrott wird in absehbarer Zeit sowieso wieder ein Nischendasein fristen

    Autor: mhhh 17.06.09 - 12:41

    Dieser ganz Schrott wird in absehbarer Zeit sowieso wieder ein Nischendasein fristen, denn den müll brauch ja wohl wirklich keiner, alles nur gepose und möchtegern. Denn die Freunde die man wirklich kennt, die haben die icq addy, bzw die homepage url...

  2. Re: Dieser ganz Schrott wird in absehbarer Zeit sowieso wieder ein Nischendasein fristen

    Autor: devarni 17.06.09 - 14:32

    Ich weiss es nicht... Im Grunde ist Myspace wirklich nur für Musiker, Bands usw. interessant. Alle namhaften Künstler und auch solche die in die Branche reinrutschen wollen, sind auf Myspace vertreten. Der angenehme Aspekt ist halt, das man die Songs auch gleich bei Myspace hosten kann und man im Grunde sehr schnell eine Plattform bekommt um Blogs, News, Veröffentlichungen oder einfach nur Demos öffentlich zu machen.

    Für Nicht-Musiker, weiss ich nicht. Ich bin eigentlich auch nur bei Myspace um Kontakte im Musikbereich zu knüpfen und gleichzeitig paar Demos reinzustellen. Ansonsten würde mich Myspace jetzt nicht sonderlich interessieren.

  3. Re: Dieser ganz Schrott wird in absehbarer Zeit sowieso wieder ein Nischendasein fristen

    Autor: moeper 17.06.09 - 14:57

    Sehe ich genauso, wir veröffentlichen dort auch unsere Musikk und nutzen dies als Plattform um schnell eine mögliche Fangemeinde zu finden, aber früher als Privatperson hab ich mich immer gegen social Networks gewehrt...

  4. Re: Dieser ganz Schrott wird in absehbarer Zeit sowieso wieder ein Nischendasein fristen

    Autor: hrmpf, mir fällt kein guter name ein 17.06.09 - 18:32

    Gott sei dank.
    Aber mit den Freunden, die man wirklich kennt, sollte man sowieso nicht nur übers internet Kontakt halten.

  5. Re: Dieser ganz Schrott wird in absehbarer Zeit sowieso wieder ein Nischendasein fristen

    Autor: Tach 19.06.09 - 23:33

    Ich hab ehrlich gesagt noch nie verstanden, wieso man so was braucht:

    http://www.myspace.com/357052914

    Da kriegt man ja Augenkrebs.

    !=Tach

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Triaz GmbH, Freiburg
  2. Medienwerft GmbH, Hamburg
  3. Duravit AG, Hornberg
  4. Deloitte, Hamburg, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 0,49€
  3. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

  1. Karlsdorf-Neuthard: Telekom überbaut Glasfaser der Gemeinde mit Vectoring
    Karlsdorf-Neuthard
    Telekom überbaut Glasfaser der Gemeinde mit Vectoring

    Die Telekom wollte in einer Gemeinde keine Glasfaser ausbauen. Als Karlsdorf-Neuthard selbst ein Netz verlegte, wurde mit Vectoring überbaut. Die Gemeinde musste aufhören.

  2. Glücksspiel: Nintendo schaltet zwei Mobile Games in Belgien ab
    Glücksspiel
    Nintendo schaltet zwei Mobile Games in Belgien ab

    Fire Emblem Heroes und Animal Crossing Pocket Camp haben demnächst ein paar Spieler weniger: Nintendo will die beiden Mobile Games in Belgien vollständig vom Markt nehmen.

  3. Entwicklung: Github will Behebung von Sicherheitslücken vereinfachen
    Entwicklung
    Github will Behebung von Sicherheitslücken vereinfachen

    Die Funktion zur Sicherheitswarnung von Github wird so erweitert, dass die Plattform auch direkt die Patches zum Einpflegen bereitstellt. Entwickler können Lücken und deren Lösung zudem in geschlossenen Gruppen betreuen.


  1. 19:15

  2. 19:00

  3. 18:45

  4. 18:26

  5. 18:10

  6. 17:48

  7. 16:27

  8. 15:30