1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Eizo EV2303W spart Energie mit…

Per Software abfragbarer Anwesenheitssensor wäre im Uni-Netz interessant

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Per Software abfragbarer Anwesenheitssensor wäre im Uni-Netz interessant

    Autor: Wolfgang Draxinger 18.06.09 - 11:40

    Ich bin ja Admin im CIP-Pool (Studentisches Computernetz) der LMU-Physik. Und eines der leidigen Themen sind Benutzer, die einfach ihren Arbeitsplatz verlassen ohne sich vorher abzumelden. Nun gut, die erfahrenen *nix-User wissen, wie man eine neue Sitzung aufmacht oder X11 per Tastenkombination killt. Aber mir wäre es lieber, wenn man bei längerer Abwesenheit die Sitzungen automatisch abmelden könnte.

    Einfach nur über den Leerlauf der Eingabegeräte zu gehen ist leider keine Option, da es oft vorkommt, dass Studenten über 30 Minuten vor dem Bildschirm sitzen, ohne die Maus zu bewegen oder Eingaben zu machen, z.B. dann, wenn sie sich aufwendigerere Diagramme auf den Bildschirm geholt haben und mit Stift und Papier Notizen oder Rechnungen dazu machen.

    Vorgestern hatte ich ernsthaft darüber nachgedacht solche Sensoren wie man sie in automatischen Wasserhähnen oder Klospülungen verwendet an die Bildschirme zu flanschen und bei längerer Vakantheit des Stuhls alle lokalen Login-Sitzungen sauber zu beenden: Rekursives SIGTERM an Programme die keine DISPLAY-Variable in ihrer Environent haben, und an die Sitzungsmanager der lokalen X11-Sitzungen der Befehl zum geordneten Logout.

    Wichtig wäre dabei, da auch einen Timeout mit einzubauen, nachdem man SIGKILL schickt, sonst geht es so wie mir vor ein paar Wochen: Ich will in's Bett, aber der Mix der gerade auf DI.FM/Chillout läuft ist einfach super. Also schnell ein kleinen Shell-Einzeiler gebastelt der alle paar Sekunden von amaroK die Metainformationen abfragt und bei Ende des aktuellen Stücks den Logout+Poweroff-Prozess startet. Das hat auch einwandfrei funktioniert, nur leider meinte KNode abstürzen zu müssen als es vom Sitzungsmanager abgeklemmt wurde. Aber anstatt einfach mit dem Logout fortzufahren hing dann bis zum Morgen dieser blöde KDE-Crashnotifier auf dem Bildschirm; zum Glück war DPMS nicht davon betroffen, der Bildschirm blieb also dunkel *grrrr*. Wenn ich wiedermal so eine Aktion fahre, dann wird das Skript um

    nohup sh -c "... ; sleep 120 ; pkill -9 -U $(id -u) ; sleep 30 ; sudo shutdown -h now"

    erweitert.

  2. Re: Per Software abfragbarer Anwesenheitssensor [OT]

    Autor: Janitor 18.06.09 - 11:46

    Wolfgang Draxinger schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > solche Sensoren wie man sie in automatischen
    > [...] Klospülungen verwendet [...] bei längerer
    > Vakantheit des Stuhls alle lokalen Sitzungen
    > sauber zu beenden

    Herrlich :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Total Deutschland GmbH, Berlin
  2. Landkreis Stade, Stade
  3. BSH Hausgeräte GmbH, München
  4. Vorwerk & Co. KG, Wuppertal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 42,99€
  2. (-70%) 2,99€
  3. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

  1. Grünheide: Tesla-Wald darf weiter gerodet werden
    Grünheide
    Tesla-Wald darf weiter gerodet werden

    Die Rodungsarbeiten für das Tesla-Gelände Grünheide dürfen fortgesetzt werden, hat das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg entschieden. Die Eilanträge zweier Umweltverbände wurden zurückgewiesen.

  2. Subdomain-Takeover: Hunderte Microsoft-Subdomains gekapert
    Subdomain-Takeover
    Hunderte Microsoft-Subdomains gekapert

    Ein Sicherheitsforscher konnte in den vergangenen Jahren Hunderte Microsoft-Subdomains kapern, doch trotz Meldung kümmerte sich Microsoft nur um wenige. Doch nicht nur der Sicherheitsforscher, auch eine Glücksspielseite übernahm offizielle Microsoft.com-Subdomains.

  3. Defender ATP: Microsoft bringt Virenschutz für Linux und Smartphones
    Defender ATP
    Microsoft bringt Virenschutz für Linux und Smartphones

    Microsoft Defender ATP gibt es bereits für Windows 10 und MacOS. Anscheinend möchte Microsoft aber noch weitere Betriebssysteme bedienen - darunter Linux, Android und iOS. Entsprechende Previewversionen sollen kommen.


  1. 23:17

  2. 19:04

  3. 18:13

  4. 17:29

  5. 16:49

  6. 15:25

  7. 15:07

  8. 14:28