1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Online-Petition nimmt Gema aufs…

Vorschlag

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vorschlag

    Autor: Ben Wuff 18.06.09 - 12:08

    mein Vorschlag:
    Wenn man eine Single online kauft, sollte auch eine Lizenz für öffentliches Abspielen alternativ zu erweben sein.
    Spielt man bei einer Veranstaltung nur solche Singles, währen dann natürlich keine GEMA-Gebühr mehr notwendig.
    (z.B. 9 Cent für private- aber 199 Cent für die öffentliche Version)

  2. Re: Vorschlag

    Autor: wauwau 18.06.09 - 12:16

    es geht ja um konzerte .. vielleicht sollten aber die künstler einfach mit dem verantstalter verhandeln und vom eintritt oder getränke umsatz profitieren .. anstatt geld an die gema zu zahlen und dann von der gema das geld zu bekommen ..
    aber ich kenne mich da nicht aus ..

    (abgespielte titel von einem daten träger sind ja wieder was ganz anderes .. da sollte man vielleicht wirklich zwei versionen kaufen können.. )

  3. Meine Vorschläge

    Autor: Marcson 18.06.09 - 12:18

    - Die Gebühren nach Besucherzahl ermitteln und fair in Rechnung stellen, anstatt sich eine Besucherzahl auszudenken und viel zu hohe Gebühren zu berechnen.

    - Musiktitel, die Gemapflichtig sind, aber von der Band selbst, die sie bei der Gema angemeldet hat, gegen Bezahlung live gespielt werden, sollten nicht gebührenpflichtig sein.

    - Ein Veranstalter sollte eine Veranstaltung, auf der keine Gema-pflichtigen Titel veröffentlicht werden, nicht bei der Gema anmelden müssen.

    - Die Gema sollte sich an Mahnverfahren halten, wie es jedes andere Unternehmen auch zu tun hat, anstatt hohe Strafen zu verhängen. Schließlich hat nicht jeder Bundesbürger einen Vertrag mit der Gema abgeschlossen, in dem er die AGB der Eintreiber akzeptiert hat.

    Mir würde gewiss noch ein bisschen was einfallen ^_^

  4. Re: Vorschlag

    Autor: __tom 18.06.09 - 12:19

    wauwau schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > es geht ja um konzerte .. vielleicht sollten aber
    > die künstler einfach mit dem verantstalter
    > verhandeln und vom eintritt oder getränke umsatz
    > profitieren .. anstatt geld an die gema zu zahlen
    > und dann von der gema das geld zu bekommen ..


    wäre mir neu das der "kleine künstler" der auch vor 100 leuten spielt überhaupt geld von der gema bekommt...

  5. Re: Vorschlag

    Autor: Marcson 18.06.09 - 12:21

    __tom schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > wäre mir neu das der "kleine künstler" der auch
    > vor 100 leuten spielt überhaupt geld von der gema
    > bekommt...


    Wäre mir neu, dass dieser das Geld von der Gema auch verdient hätte ^_^

  6. Re: Meine Vorschläge

    Autor: surfenohneende 18.06.09 - 12:29

    Ja, das ist momentan gene der GLEICHE Bullshit, wie die
    Abgaben auf Brenner, rohlinge & CO (es geht dabei auch um die MÖGLICHKEIT des Kopierens, allerdings ist fast alles Kopiergeschützt)

  7. Re: Meine Vorschläge

    Autor: TutWirklichNixZurSache 18.06.09 - 12:30

    GEMA abschaffen, Kulturflatrate und Selbstvermarktung der Künstler: http://petitionsforum.de/viewtopic.php?pid=3304#p3304

  8. Re: Meine Vorschläge

    Autor: Marcson 18.06.09 - 12:34

    Ist auch mit die größte Unverschämtheit der Gema. Für diese Abgaben gibt es nichtmal die kleinste sinnvolle Begründung.

  9. Re: Vorschlag

    Autor: Jay Öm 18.06.09 - 12:34

    Das wäre mir auch neu. Die Gema zahlt nur dann an kleine Künstler aus, wenn diese die GEMA verklagen. Das ist ein Gangster-Verein, der schleunigst dichtgemacht gehört.

  10. Re: Meine Vorschläge

    Autor: surfenohneende 18.06.09 - 13:04

    Das mit dem Fingerabdruck sollte man sich besser
    noch mal gründlich überlegen...

    http://ccc.de/biometrie/fingerabdruck_kopieren
    http://www.youtube.com/watch?v=6bSPPRcpdlA
    http://www.youtube.com/watch?v=aBm-WsJ2U1c
    http://ccc.de/press/releases/2004/CCC20041020-PE-BIOM.html

  11. Re: Vorschlag

    Autor: G.Samariter 18.06.09 - 14:02

    Ben Wuff schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > (z.B. 9 Cent für private- aber 199 Cent für die
    > öffentliche Version)

    Lustige Idee, aber da Du gegenwärtig für JEDES öffentliche Abspielen wieder zahlst, also jede neue Veranstaltung wieder kostet auch wenn Du die gleichen CDs wieder abspielst, werden die sich so eine tolle Einahmequelle nicht entgehen lassen.

    Außerdem wäre Deine Gebühr viel, viel, viel zu niedrig. Nimm an, dass Du eine Party machst, das Partygelände ist 50x50 Meter und Du nimmst keinen Eintritt (!), weil es einfach eine coole Sommerparty sein soll. Die Musik läuft im Hintergrund und ihr chillt auf Sofas rum, ab und an legt einer eine neue CD ein. An einem Abend spielt man so vielleicht 10 CDs. Die GEMA-Gebühren belaufen sich aber auf 385,68 €. Herzlichen Glückwunsch!

  12. Re: Vorschlag

    Autor: the_spacewürm 18.06.09 - 14:07

    Marcson schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > __tom schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > wäre mir neu das der "kleine künstler" der
    > auch
    > vor 100 leuten spielt überhaupt geld von
    > der gema
    > bekommt...
    >
    > Wäre mir neu, dass dieser das Geld von der Gema
    > auch verdient hätte ^_^


    Naja, die GEMA zieht ja im Zweifel auch für dessen Konzerte Geld ein. Das kommt dann allerdings den großen Künstlern zugute.

  13. Re: Vorschlag

    Autor: Grosse_bEschissene_Mörder_Agentur 18.06.09 - 19:34

    Ab wann ist denn eine Veranstaltung öffentlich oder privat?

  14. Re: Vorschlag

    Autor: Mm 20.06.09 - 17:04

    GEMA-Gebühren für nciht-kommerzielle Veranstaltungen sidn mir neu ^^

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Dortmund
  2. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  3. Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  4. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,49€
  2. 21€
  3. (u. a. Standard Edition PC für 44,99€, Xbox One / Series S/X für 62,99€, Deluxe Edition PC...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme