1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Online-Petition nimmt Gema aufs…

kann mir mal jemand die GEMA erklären?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. kann mir mal jemand die GEMA erklären?

    Autor: isklar 18.06.09 - 12:26

    ich verstehs wirklich nicht.
    Also wenn ich die Lieder von jemand anderes öffentlich zum besten geb, kann ich ja immernoch grob verstehen, wo die GEMA da berechtigt sein könnte, Geld zu verlangen; auch wenn ich das nicht gutheißen kann.
    Aber wieso muss mann denn allgemein für öffentliche Konzerte bei denen nur eigene Lieder, die nix mit der GEMA zu tun haben, GEMA-Gebühren bezahlt werden?

  2. Re: kann mir mal jemand die GEMA erklären?

    Autor: Marcson 18.06.09 - 12:30

    Muss nicht. Die Gema ist im Prinzip ein Inkassounternehmen (etwas weiter hergeholt oder auch nicht. Wie man es nimmt), bei dem sich ein Urheber registrieren kann. Der Verein ist dann immer ganz aufmerksam wo was los ist und will eine Liste der abgespielten Medien haben. Sobald auch nur ein Lied bei der Gema angemeldet ist, muss man so viel bezahlen, als wäre alles bei der Gema registriert, was man gespielt hat. Selbst dann, wenn die Band selbst, die sich das Lied mal ausgedacht hat, auf der Veranstaltung gespielt hat. Und auch dann, wenn die Band das eigentlich gar nicht will, dass die Gema von dem Veranstalter nochmal Geld abknöpft.

    Und gnade dir Gott oder wen auch immer du für so mächtig hältst, wenn du die Veranstaltung nicht rechtzeitig bei der Gema anmeldest ^_^

  3. Re: kann mir mal jemand die GEMA erklären?

    Autor: isklar 18.06.09 - 12:34

    klar, das ist asozial, aber man msus ja auhc GEMA bezahlen, wenn nicht ein einziges Lied mit der GEMa zu tun hat, wenn die Band die spielt nichts mit der GEMA zu tun hat, einfach nur weil es eine öffenltiche veranstaltung ist, oder?
    so wurde mir das mal sehr kurz und leider ohne Begründung geschildert.

  4. Re: kann mir mal jemand die GEMA erklären?

    Autor: Jay Öm 18.06.09 - 12:36

    > klar, das ist asozial, aber man msus ja auhc GEMA bezahlen, wenn
    > nicht ein einziges Lied mit der GEMa zu tun hat, wenn die Band die
    > spielt nichts mit der GEMA zu tun hat, einfach nur weil es eine
    > öffenltiche veranstaltung ist, oder?

    Nein. Du bist nur dazu verpflichtet, eine Liste der abgespielten Songs zur Verfügung zu stellen. Wenn davon keiner GEMA-geschützt ist, musst Du auch nix zahlen.

  5. Re: kann mir mal jemand die GEMA erklären?

    Autor: herbert 18.06.09 - 12:36

    Hä? Wenn du selbst nicht GEMA Mitglied bist und nur deine Stücke auf einem Konzert Spielst musst du auch nichts Zahlen...Bekommst aber auch kein Geld von der GEMA dafür das deine Stücke Gespielt wurden.





  6. Re: kann mir mal jemand die GEMA erklären?

    Autor: Marcson 18.06.09 - 12:37

    Da hatte man mit bei der Verwaltung in Hannover auf Anfrage versichert, dass das nicht so ist. Das wäre ja noch schöner ^_^

  7. immerhin

    Autor: isklar 18.06.09 - 12:38

    ok, dann wurde mir das schon merhfach falsch verkauft bisher, hab ansich ja nix direkt damit zu tun.
    danke für die Aufklärung

  8. Re: kann mir mal jemand die GEMA erklären?

    Autor: Marcson 18.06.09 - 12:38

    herbert schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hä? Wenn du selbst nicht GEMA Mitglied bist und
    > nur deine Stücke auf einem Konzert Spielst musst
    > du auch nichts Zahlen...Bekommst aber auch kein
    > Geld von der GEMA dafür das deine Stücke Gespielt
    > wurden.
    >
    >


    Wenn du genug Geld hast und nachweisen kannst, dass es deine Stücke sind, kannst du dich auch selbst darum kümmern, dass du dein Recht erhältst. Dann brauchst du auch keine GEMA mehr ^_^

  9. naja gewundert hätte (hat) es mich auf jeden fall nicht (kt)

    Autor: isklar 18.06.09 - 12:38

    kt

  10. Re: kann mir mal jemand die GEMA erklären?

    Autor: herbert 18.06.09 - 12:40

    Nein. Da hat dir jemand das geschildert der Keine Ahnung hatte. Und sage nicht es war die GEMA....

    Wenn KEINERLEI Anspruch GEMA Mitglieder vorliegt muss man Selbstverständlich auch nichts Bezahlen. Oftmals wird jedoch der ein oder anderer GEMA Gemeldete SOng dann doch gespielt..dann Kostet es Geld ;-)

  11. Re: naja gewundert hätte (hat) es mich auf jeden fall nicht (kt)

    Autor: Marcson 18.06.09 - 12:42

    Sowas wollte ich meinem Text auch noch hinzufügen. Die leisten sich schon so viel unverschämte Scheiße, dass es darauf nun auch nicht mehr ankommen würde ^^

  12. Re: kann mir mal jemand die GEMA erklären?

    Autor: MusikMan 18.06.09 - 12:51

    Jay Öm schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nein. Du bist nur dazu verpflichtet, eine Liste
    > der abgespielten Songs zur Verfügung zu stellen.
    > Wenn davon keiner GEMA-geschützt ist, musst Du
    > auch nix zahlen.

    Leider ist es nicht ganz so einfach. Du kannst Probleme bekommen, wenn du jemanden in der Band hast, der als Künstler bei der GEMA gemeldet ist, auch wenn er in der Band etwas völlig anderes macht. Die GEMA argumentiert dann, dass diese Person ja an dem Songwriting beteiligt war und die Songs somit GEMA-pflichtig sind, auch wenn die Band an sich NICHT GEMA-gemeldet ist. Genau diesen Mist hatte ich schon mal mit einer Band und die GEMA hat sich da nicht abbringen lassen.

    Ich hasse diesen Verein!

  13. Re: kann mir mal jemand die GEMA erklären?

    Autor: MusikMan 18.06.09 - 12:57

    Ich muss noch dazu sagen, dass die GEMA eigentlich ja Sinn macht. Natürlich muss ein Künstler sein Geld bekommen, wenn andere Künstler/Veranstalter seine Songs spielen und Geld verdienen wollen. Immerhin hat er die Sachen ja auch komponiert!

    Ich kann nur absolut nicht solche Situation wie die von mit beschriebene nachvollziehen!

  14. Die GEMA muss weg!

    Autor: Klau3 18.06.09 - 12:59

    Was ich heftig finde, dass die GEMA einem untersagt seine eigenen Lieder unter einer anderen Lizenz zu veröffentlichen (z.B. CC - dass ist schon der Hammer). Dazu kommt noch, dass die Vorgänge, wie was berechnet wird nicht transparent sind. Man bekommt einfach einen bestimmten Betrag, wie dieser zustande gekommen ist, lässt sich schlecht nachvollziehen.

  15. Geh ma weg bitte

    Autor: G.Samariter 18.06.09 - 13:40

    isklar schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...öffenltiche veranstaltung ...

    Interessanterweise definieren sie öffentliche Veranstaltung sehr großzügig. Wenn z.B. ein Chor ein privates Fest macht, dann ist das nicht öffentlich. Werden aber die Ehepartner mit eingeladen, dann ist das Fest öffentlich und man muss GEMA-Gebühren zahlen. Beispiel: Ein Chor veranstaltet eine Gartenparty, läd die Ehefrauen mit ein, jeder zahlt einen Unkostenbeitrag von 10 Euro für Grillfleisch und Bier, dann werden bei einem 400qm großem Garten 312,20 Euro GEMA-Gebühren fällig.

    Und es gibt noch andere seltsame Regelungen. Künstler, die von den Gebühren auch etwas abhaben wollen, müssen notgedrungen der GEMA beitreten. Damit werden alle (!) ihre Lieder zu GEMA-pflichtigen Liedern, der Künstler kann keine Lieder GEMA-frei veröffentlichen. Außerdem muss er bezahlen dafür, dass er eventuell Einnahmen bekommt. Veranstaltet der Künstler ein eigenes Konzert, so muss er für seine eigenen Lieder GEMA-Gebühren zahlen, bekommt aber diese Summe nicht wieder, sondern nur die Ausschüttung nach dem GEMA-Schlüssel, die niedriger ist. Die GEMA behält übrigens ca. 15 % der Gebühren ein und zahlt nur 85 % an ihre Künstler. Dabei wird ein Großteil des Geldes (70%) an wenige Mitglieder (10%) ausgeschüttet.

    Man zahlt auch GEMA-Gebühren ohne Musik gespielt zu haben. Beispielsweise auf Leermedien (Kassettenbänder, CD- und DVD-Rohlinge) werden pauschal Gebühren bezahlt, selbst wenn diese zu ganz anderen Zwecken benutzt werden. Eine 100er-Spindel CD-rohlinge "enthält" ca. 8€ GEMA-Gebühren. Auch auf CD- (ca. 8€) und DVD-Brenner (ca. 10€) zahlt man Gebühren unabhängig von jeglicher Musik. Diese allgemeinen Gebühren werden natürlich nur an GEMA-Mitglieder ausgeschüttet.


  16. Das Geld von der GEMA hat die Nena...

    Autor: gu 18.06.09 - 13:49

    ... wusste schon Torch ;)

  17. aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaahhh

    Autor: Bumm 18.06.09 - 14:05

    Will nicht jemand fliegen lernen?

  18. Re: kann mir mal jemand die GEMA erklären?

    Autor: keine Frickelei mehr 18.06.09 - 14:36

    herbert schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hä? Wenn du selbst nicht GEMA Mitglied bist und
    > nur deine Stücke auf einem Konzert Spielst musst
    > du auch nichts Zahlen...Bekommst aber auch kein
    > Geld von der GEMA dafür das deine Stücke Gespielt
    > wurden.

    Das ist falsch. Jede Musikveranstaltung ist hierzulande Gema-pflichtig.

  19. Re: kann mir mal jemand die GEMA erklären?

    Autor: JJ 18.06.09 - 14:50

    keine Frickelei mehr schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > herbert schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Hä? Wenn du selbst nicht GEMA Mitglied bist
    > und
    > nur deine Stücke auf einem Konzert
    > Spielst musst
    > du auch nichts
    > Zahlen...Bekommst aber auch kein
    > Geld von der
    > GEMA dafür das deine Stücke Gespielt
    > wurden.
    >
    > Das ist falsch. Jede Musikveranstaltung ist
    > hierzulande Gema-pflichtig.

    Nein, nein, nein! Die GEMA vertritt ausschließlich die Werke der GEMA-Mitglieder (Komponisten) und die ausländischer Künster. Und wenn ich als Nicht-GEMA-Mitglied ausschließlich selbst komponierte Stücke aufführe, ist das einzige, was die GEMA anfordern kann, eine Stückeliste. Da gibt's keinen Cent. Und das weiss ich aus Erfahrung! :)

    JJ

  20. Re: kann mir mal jemand die GEMA erklären?

    Autor: JFC 18.06.09 - 15:05

    isklar schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > klar, das ist asozial, aber man msus ja auhc GEMA
    > bezahlen, wenn nicht ein einziges Lied mit der
    > GEMa zu tun hat, wenn die Band die spielt nichts
    > mit der GEMA zu tun hat, einfach nur weil es eine
    > öffenltiche veranstaltung ist, oder?

    Wenn man alles richtig macht und nichts GEMA-belastet gespielt wird, braucht man nix zahlen...

    > so wurde mir das mal sehr kurz und leider ohne
    > Begründung geschildert.

    ... vergisst man aber das Konzert anzumelden, verlangt die GEMA eine "Bearbeitungsgebühr", die AFAIK dem entspricht, was für ein GEMA-Pflichtiges Konzert gekostet hätte.





    --
    programmers don't die, they just gosub without return

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Senior Fullstack Softwareentwickler (m/w/d)
    Jobware GmbH, Paderborn
  2. Trainer (m/w/d) - Android App Entwickler / Developer
    WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  3. IT Operator Support (m/w/d)
    RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Wuppertal
  4. Head of IT Project Services (m/f/d) EMEA
    Fresenius Medical Care, Bad Homburg vor der Höhe

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20€
  2. 29,99€
  3. 9,17


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Adventures: Kreuzfahrt in den Tod und andere Abenteuer
Adventures
Kreuzfahrt in den Tod und andere Abenteuer

Gattenmord auf dem Traumschiff in Overboard und Bären als Mafiosi in Backbone: Golem.de stellt die besten neuen Adventures vor.
Von Rainer Sigl

  1. The Medium im Test Nur mittel gruselig

Wasserstoff: Der Kampf um die Gasnetze
Wasserstoff
Der Kampf um die Gasnetze

Die Gasindustrie will künftig mit Wasserstoff heizen, viele Fachleute lehnen das ab. An der Frage entscheidet sich die Zukunft der Gasnetze.
Von Hanno Böck

  1. Erneuerbare Energien Wasserstoff-Megaprojekt in Australien ausgebremst
  2. Klimakrise Grüner Wasserstoff für die Gas-Therme
  3. Wasserstoff Kawasaki stellt ersten Wasserstofftanker fertig

Akkutechnologie: Solid Power ist näher an brauchbaren Akkus als Quantumscape
Akkutechnologie
Solid Power ist näher an brauchbaren Akkus als Quantumscape

Lückenhafte technische Daten, schräge Kostenvergleiche, verschwiegene Nachteile - aber Solid Power ist immer noch ehrlicher als Quantumscape.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Scorpion Capital Quantumscape zeigt unter Druck noch mehr Schwächen
  2. 2030 BMW will Festkörperakku in Autos verbauen
  3. Festkörperakku VW investiert weitere 100 Millionen Dollar in Quantumscape