Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test: iPhone 3GS - beeindruckend schnell
  6. The…

So habe Ich mir ursprünglich...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Multitasking ist kein Stromfresser

    Autor: ME_Fire 19.06.09 - 10:36

    Raketenwissenschaftler schrieb:

    > Wenn man beim iPhone eine Anwendung schliesst
    > (Home Button drücken) und dann zu einer anderen
    > wechselt, merkt man nicht das diese eigentlich
    > geschlossen war. Das Laden geht teilweise
    > schneller als bei Handys mit Multitasking und
    > offenen Programmen und der Zustand ist so wie man
    > das App verlassen hatte. Und darauf kommt es doch
    > an, oder? So merken 99% der User gar nicht das das
    > iPhone in Wahrheit kein Multitasking kann.
    >
    > Für alles andere gibt es dann den Push-Dienst.

    Ja, das sehe ich auch so. Es gibt vielleicht die eine oder andere Anwendung bei der es ev. Sinn machen könnte.
    GPS Tracker, Internetradio oder ähnliche Anwendungen fallen mir da ein.
    Für solche Anwendungen könnte Apple ev. nach eingehender Prüfung das Multitasking freischalten.

    Ansonsten bin ich aber froh dass immer nur ein Programm offen ist und nicht alle Games die ich irgendwann mal auf dem System gestartet habe noch im Hintergrund ihre Highscorelisten durchscrollen.


  2. Re: So habe Ich mir ursprünglich...

    Autor: war10ck 19.06.09 - 11:07

    Nach allem was ich so lese über das Teil versteh ich nicht was daran gut sein soll. Kein Multitasking ist ja nun wirklich absolut lächerlich. Auf meinem Xperia X1 kann ich locker gleichzeitig in Opera surfen (und das in einer Auflösung dass ich Seiten in ihrer vollen breite ohne zoom lesen kann), Internet-Radio hören, in Skype labern/chatten, Mails abrufen und dabei nochn paar Powerpoints/PDFs/Docs geöffnet haben und wie in der Windows-Taskleiste hin und her-switchen. Es geht also und wenn das IPhone das nicht kann, bzw nichteinmal lächerliche zwei Apps gleichzeitig schafft dann ist es nicht nur nicht das beste sondern der hinterletzte Dreck.
    Sonst lese ich auch nur peinliches über das Teil, dass es die primitivsten Sachen nicht unterstützt die seit etlichen Jahren bei jedem Wald-und-Wiesen-Dumbphone standard sind, z.B. dass Gerät mit dem Notebook zu koppeln um darüber online zu gehen. Das iPhone ist ein Blender der bei genauerem Hinschauen einfach nix taugt, außer für Leute die solche Geräte als modisches Accessoire begreifen anstatt sie nach ihrer Funktionalität zu beurteilen.

  3. Re: Multitasking ist kein Stromfresser

    Autor: DuHastOffensichtlichNullAhnung 19.06.09 - 11:19

    Wenn man keine Ahnung hat ...

    Du machst es dir mit deiner Noob-Logik etwas zu einfach. "Man kann es auch so implementieren, daß nur der Prozess, den der User gerade nutzt, Rechenzeit verbraucht, während alle anderen Prozesse dann "schlafen"." Das ist absoluter Quatsch. Woher soll denn das OS wissen, ob der Hintergrundtask nun ein Game ist, das nur seine Highscore durchscrollt, oder ein Internetradio-Dienst? Den Internet-Radio-Dienst darf das OS dann nämlich nicht schlafen schicken und entgegen deiner Kindergartenlogik wird dann doch mehr Batterie verbraten.

  4. Re: So habe Ich mir ursprünglich...

    Autor: Raketenwissenschaftler 19.06.09 - 11:22

    war10ck schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Auf meinem Xperia X1 kann ich locker
    > gleichzeitig in Opera surfen (und das in einer
    > Auflösung dass ich Seiten in ihrer vollen breite
    > ohne zoom lesen kann), Internet-Radio hören, in
    > Skype labern/chatten, Mails abrufen und dabei
    > nochn paar Powerpoints/PDFs/Docs geöffnet haben
    > und wie in der Windows-Taskleiste hin und
    > her-switchen.

    Kannst du mit dem iPhone auch alles (bis auf in Skype reden und ein anderes App bedienen). Mail und iPods laufen im Hintergrund, Chatten kannst du per Push-Dienst und Programm behalten ihren Status beim beenden und starten extrem schnell so das man überhaupt nicht merkt das sie geschlossen waren.

    > z.B. dass
    > Gerät mit dem Notebook zu koppeln um darüber
    > online zu gehen.

    Nennt sich Tethering und geht auf dem iPhone. Ohne Jailbreak.

    > Das iPhone ist ein Blender der
    > bei genauerem Hinschauen einfach nix taugt, außer
    > für Leute die solche Geräte als modisches
    > Accessoire begreifen anstatt sie nach ihrer
    > Funktionalität zu beurteilen.

    Oder es ist ein Gerät was einfach funktioniert und eine einmalige Bedienung hat, weswegen es in jeder Kundenzufriedenheitsrate auf Platz 1 steht und jede mobile Webnutzungsstatistik anführt. Für Leute die es aber noch nie in die Hand genommen haben und lediglich Featurelisten vergleichen können, ohne dabei auf das "wie" zu schauen ist es aber in der Tat ein Blender ;)

  5. Re: So habe Ich mir ursprünglich...

    Autor: der_da 19.06.09 - 11:24

    einzig und allein mit dem Internetradio nebenher hören hast du recht. Alle anderen genannten Beispiele, werden durch den Push-Dienst oder aber dadurch abgedeckt, dass die Programme im letzten Zustand wieder geöffnet werden erschlagen. Ach ja Tethering gibts ja jetzt auch.

    Wäre auch übel, wenn der Opera auf dem X1 ohne zoom kaum benutzbar wäre, da die Funktion bestimmt furchbar unkomfortabel ist.

  6. Re: So habe Ich mir ursprünglich...

    Autor: war10ck 19.06.09 - 12:00


    > Wäre auch übel, wenn der Opera auf dem X1 ohne
    > zoom kaum benutzbar wäre, da die Funktion bestimmt
    > furchbar unkomfortabel ist.

    Äh was? Man braucht ja eben keinen Zoom wenn man gesunde Augen hat, weil das X1 eben nicht wie fast jedes andere Gerät an einem für den Zweck ungeeignetem display scheitert. Da kann das Userinterface noch so toll sein, surfen mit popeligen Displays bleibt so sinnvoll wie das Lesen von Büchern durch ein Schlüsselloch. Und soweit ich weiß hat das iPhone gerademal 320*480 Bildpunkte, das ist einfach verdammt wenig.

  7. Re: So habe Ich mir ursprünglich...

    Autor: Hmmpf 19.06.09 - 12:32

    Ich will nicht so tun als wär das fehlen von Multitasking ein feature, aber gar so sehr wichtig wie ihr das darstellt ist es auch nicht.

    Zudem kann es an den stellen wo es wirklich sinnvoll ist, multitasken.
    Musik Hören und dabei etwas anderes machen (Browsen, Apps verwenden etc.) geht. Telefonieren und etwas anders machen (siehe oben) auch.
    Das deckt den großteil der bedürfnisse ab.

    Wenn mal der Zentrale Notification Server tut (eine sehr elegante idee btw) werden auch eine ganze reihe von anwendungen die man traditionell gerne im hintergrund laufen haben möchte, fast so funktionieren als würden sie im hintergrund laufen, eben nur mit einem minimalen footprint.

    Generell denke ich das ein großteil der iPhone kritiker im wesentlichen am preis zurückschrecken und dann rationalisierungen dafür suchen warum es sowie so nix ist was man haben will. Ich kann das durchaus verstehen, es ändert jedoch nichts daran das iPhone user ihr gerät intensiver, für mehr unterschiedlichere dinge benutzen als benutzer anderer smartphones. Es ist, nimmt man zum beispiel die zufriedenheit der kunden als maßstab, das beste Smartphone. Soweit ich weiss ist es derweilen sogar das meistverkaufte.

    Und nebenbei tut das iPhone allen einen gefallen damit das es einen neuen standard an bedienkomfor etabliert hat dem alle anderen hersteller nun hinterher eifern.

  8. Re: So habe Ich mir ursprünglich...

    Autor: war10ck 19.06.09 - 13:01

    ...
    > Generell denke ich das ein großteil der iPhone
    > kritiker im wesentlichen am preis zurückschrecken
    > und dann rationalisierungen dafür suchen warum es
    > sowie so nix ist was man haben will. Ich kann das
    > durchaus verstehen, es ändert jedoch nichts daran
    > das iPhone user ihr gerät intensiver, für mehr
    > unterschiedlichere dinge benutzen als benutzer
    > anderer smartphones. Es ist, nimmt man zum
    > beispiel die zufriedenheit der kunden als maßstab,
    > das beste Smartphone. Soweit ich weiss ist es
    > derweilen sogar das meistverkaufte.


    Glaubst du ein X1 gibt's für'n Apple und ein i ?

    Ich hab's gekauft weil es alles was ich damit mache besser kann, teuer sind eh beide.

    Wenn ich vergleiche dann tue ich das mit meinem individuell eingerichteten Gerät, denn dass ein nacktes Windows Mobile ohne die passende Software nicht so sexy ist ist mir auch klar.

  9. Re: So habe Ich mir ursprünglich...

    Autor: matti1412 19.06.09 - 18:26

    eigentlich ist apple gar nicht so teuer wie alle denken, der wiederverkaufswert bei apple produkten ist sehr hoch

  10. Re: Multitasking ist kein Stromfresser

    Autor: so-isses 19.06.09 - 18:46

    > Das ist absoluter Quatsch.

    Wenn man keine Ahnung hat ...

    > Woher soll denn das OS wissen, ob der Hintergrundtask nun ein Game ist,
    > das nur seine Highscore durchscrollt, oder ein Internetradio-Dienst?

    Ist das so schwer?

    Apple bräuchte nur eine API-Methode vorzusehen, mit der man seine Applikation beim Task Scheduler anmelden kann ("sleep zulassen" oder "sleep unterbinden"). In einer speziellen Taskliste könnte man verfolgen, welche Programme ständig aktiv sind.

    Der einzige Nachteil wäre der deutlich höhere Speicherbedarf, weil alle laufenden bzw. schlafenden Prozesse ihren Speicher ja nicht freigeben können. Ich vermute, daß genau dies der Grund ist, warum Apple Multitasking unterbindet. Denn Multitasking an sich wäre in OSX bzw. iphone kein Problem.

  11. Re: Multitasking ist kein Stromfresser

    Autor: Raketenwissenschaftler 19.06.09 - 18:54

    so-isses schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > In einer speziellen Taskliste
    > könnte man verfolgen, welche Programme ständig
    > aktiv sind.

    Was Kontrolle durch den User erfordern würde. Und das ist Nutzerunfreundlich da unnötiger Mehraufwand.

    Das einzige was mit der momentanen Lösung nicht funktioniert, sind Audiowiedergaben von 3rd Party Software wenn andere Programme laufen. Im Ruhezustand laufen sie ja weiter (i-net Radio z.b.).

    I-net Radio über Safari gestartet läuft weiter und der iPod läuft auch weiter.

    Also könnte man mit Multitasking noch VoIP und Online-Radio von 3rd-Party Software im Hintergrund ermöglichen, alles andere geht. Wo ist also das Problem?

  12. Re: So habe Ich mir ursprünglich...

    Autor: so-isses 19.06.09 - 18:56

    > Von daher KANN das SDK nur unter OSX laufen :)

    Nein nein, DARF ist schon richtig.

    OSX muss nicht komplett virtualisiert werden. Wenn die API abstrakt genug ist, würde es genügen, nur die API zu implementieren. Google und Palm Pre machen es vor mit ihren Emulatoren. Die gibts für Mac, Windows und Linux. Apple kennt nur sich selber.

    Alternativ könnte man die API incl. OSX auch in einer VM laufen lassen. OSX läuft auch auf Nicht-Macs. Aber allein diese Idee löst bei Apple bekanntlich Panik aus :-)

    Noch haben die mit iphone einen Zeitvorsprung, aber ich denke besonders Palm wird Apple kräftig Dampf machen. Darum beharken die sich auch schon :-)

  13. Re: Multitasking ist kein Stromfresser

    Autor: so-isses 19.06.09 - 18:59

    > Was Kontrolle durch den User erfordern würde. Und das ist
    > Nutzerunfreundlich da unnötiger Mehraufwand.

    Wieso User? Das macht der Entwickler, d.h. das Programm meldet sich selber an. Der User hat damit nichts zu tun.

    > Wo ist also das Problem?

    Ich hab kein iphone, stelle aber fest, daß Android und Palm Pre Multitasking können. ICh wundere mich nur, daß Apple das unterdrückt. Vermutlich wegen Speichermangel.

  14. Re: Multitasking ist kein Stromfresser

    Autor: Raketenwissenschaftler 19.06.09 - 19:51

    so-isses schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wieso User? Das macht der Entwickler, d.h. das
    > Programm meldet sich selber an. Der User hat damit
    > nichts zu tun.

    Aber der User muss entweder selbst entscheiden welches Programm laufen darf oder nicht, oder er muss sie selbstständig schliessen. ODer sie laufen einfach....


    > Ich hab kein iphone, stelle aber fest, daß Android
    > und Palm Pre Multitasking können. ICh wundere mich
    > nur, daß Apple das unterdrückt.

    Bei Apple ist es durch die Zustandsspeicherung, das schnelle Öffnen/schliessen und den Push-Service halt anders gelöst. Bei anderen Anbieter steht die Featureliste im Vordergrund, bei Apple die Bedienung.

    > Vermutlich wegen
    > Speichermangel.

    Und wegen Akkumangel.

    Wenn die Technik (vor allem beim Akku) es in ein paar Jahren so wiet geschafft hat, das Hintergrundprozesse vernachlässigbar sind, weil jeder einen Monster Akku hat, dann wird das iPhone auch garantiert Multitasking können. Viele Vorteile bringt es aber nicht mehr mit sich ;)


  15. Re: So habe Ich mir ursprünglich...

    Autor: Raketenwissenschaftler 19.06.09 - 19:53

    so-isses schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Alternativ könnte man die API incl. OSX auch in
    > einer VM laufen lassen. OSX läuft auch auf
    > Nicht-Macs. Aber allein diese Idee löst bei Apple
    > bekanntlich Panik aus :-)

    So siehts aus ;)

    Aber das muss man trotozdem bedenken. Das SDK kann man nicht "mal eben" portieren. Und bei dem Erfolg vom App Store gibt es dafür auch überhaupt keinen Grund. Wer was vom Kuchen abhaben will kann sich ab 500€ einen MacMini kaufen.

    Wem es nicht gefällt: der widerverkaufswert sit äusserst hoch ;)

  16. Re: Multitasking ist kein Stromfresser

    Autor: DasIstNichtZuverlässigGenug 19.06.09 - 20:24

    so-isses schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Apple bräuchte nur eine API-Methode vorzusehen,
    > mit der man seine Applikation beim Task Scheduler
    > anmelden kann ("sleep zulassen" oder "sleep
    > unterbinden").

    Und du glaubst ernsthaft, dass das vom gemeinen Wald- und Wiesen-Programmierer immer vorteilhaft eingestellt wird? Schließlich sieht ein Programmierer während des Entwicklungsprozess seine App als das die wichtigste an.
    Aber nochmal: was ist denn der Unterschied zu einem Beenden der Programme und einem Zurückkehren zum gleichen Zustand beim nächsten Start und dem "Sleep-Mode"? Offensichtlich ja wohl überhaupt keiner, was die Sinnhaftigkeit des ganze Vorschlags in Frage stellt.

    > In einer speziellen Taskliste
    > könnte man verfolgen, welche Programme ständig
    > aktiv sind.

    So ein absurder Task-Manager wie unter Windows-Mobile? Wer das als Lösung für ein Apple-Handy vorschlägt, hat das Konzept hinter Apple-Technik nicht einmal Ansatzweise verstanden.

    Eine Lösung, die viel mehr im Geiste Apples wäre, wären kleinste Core-Tasks, die bestimmte Rahmenbedingungen erfüllen müssen. Beispielsweise müssen sie ihre Arbeit innerhalb eines ganz bestimmten CPU-Zeit-Intervalls erfüllen. Diese Tasks würden dann auch nicht im gleichen Kontext wie die dazugehörige App laufen und mit dieser über eine OS-Schnittstelle kommunizieren. Das würde das OS in die Lage versetzen absolute Kontrolle überd das Ausführungsverhalten der Hintergrundtasks zu erhalten und die Programmierer zu einer effizienteren Lösung zwingen.

  17. Re: Multitasking ist kein Stromfresser

    Autor: so-isses 19.06.09 - 20:31

    > Aber der User muss entweder selbst entscheiden welches Programm laufen
    > darf oder nicht, oder er muss sie selbstständig schliessen. ODer sie
    > laufen einfach....

    Ich glaube, du solltest dich etwas über Multitasking informieren, um zu verstehen, was ich meine. Der User braucht wirklich nichts zu tun. Das kann alles die Applikation erledigen.

    > Und wegen Akkumangel.

    Stimmt.

  18. Re: Multitasking ist kein Stromfresser

    Autor: so-isses 19.06.09 - 20:39

    > Eine Lösung, die viel mehr im Geiste Apples wäre ...

    Oha, noch eine Gängelung. Du hast dich von Apple ja schön dressieren lassen. Da würden die Entwickler aber Freude haben :-)

  19. Re: So habe Ich mir ursprünglich...

    Autor: so-isses 19.06.09 - 20:45

    > Und bei dem Erfolg vom App Store gibt es dafür auch überhaupt keinen
    > Grund. Wer was vom Kuchen abhaben will kann sich ab 500€ einen MacMini
    > kaufen.

    Der Appstore ist ein Erfolg für Apple. Entwickler sollten sich keine Illusionen machen.

    "Don’t go into the App Store expecting to make a living from your efforts. There are currently 25,000 apps available, and very few make enough to support someone, let alone a team. My advice is, don’t quit your job. Even if you see a good month, be wary of assuming what you’ll see the next."

    Quelle:
    http://www.macworld.com/article/139389/2009/03/iphone_gamedevelopment.html

  20. Re: Multitasking ist kein Stromfresser

    Autor: Ubuntu - nein,danke 19.06.09 - 21:32

    >Multititasking bedeutet nicht automatisch, daß ständig alle Programme >laufen und CPU-Leistung verbraten. Man kann es auch so implementieren, >daß nur der Prozess, den der User gerade nutzt, Rechenzeit verbraucht, >während alle anderen Prozesse dann "schlafen". Das macht den Wechsel >zwischen den Anwendungen sehr viel angenehmer, als wenn man ständig >Anwendungen beenden und neu starten muss. Wenn das iphone-OS nach dem >letzten Prinzip arbeitet, dann ist das schon etwas schwach.

    Leider ist das auch kein Multitasking(MT). Was du oben beschrieben hast, ist der Hintergrundbetrieb eines Programmes zum Zwecke eines schnellen Start, wie beim WebOS. Programm bleibt im Speicher bekommt aber keine aktive Rechenzeit.
    Wie willst du das bei IM machen. Du bekommst eine Nachricht. Leider bist du grad in einem Spiel. Fazit, so gehts nicht.
    WebOS hat auch richtiges MT.


    Zusätzlich gibt es das Problem, das Ruhephasen der CPU geringer sind durch den ständigen Prozesswechsel beim MT. Jeder Prozess könnte anhand der Priorität CPU Rechenzeitanteile bekommen, unabhängig um er die Zeit auch wirklich braucht. Als entweder machst du das über ein Prozess, der alle Hintergrundprozesse abfragt, da kannst du wenigstens das Timing bestimmen um die Sleep States auszunutzen, oder lässt deine Akku leersaugen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow
  2. ifp - Institut für Managementdiagnostik Will & Partner GmbH & Co. KG, Großraum München
  3. mWGmy World Germany GmbH, Köln
  4. über Kienbaum Consultants International GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis 144,61€ + Versand)
  2. 199€
  3. (aktuell u. a. AMD Ryzen Threadripper 1920X für 209,90€ statt 254,01€ im Vergleich und be...
  4. (u. a. Logitech G502 Proteus Spectrum für 39€ und Nokia 3.2 DS 16 GB für 84,99€ - Bestpreise!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49