1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple-Beschäftigte…

APPLE = Unglaublich Unsympathisch

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. APPLE = Unglaublich Unsympathisch

    Autor: motzeraator 23.06.09 - 12:42

    Die Firma ist einfach nur krank, das merkt man auch an den produkten, die eigentlich teilweise richtig gut währen, wenn sie nicht vor lauter Paranoia bis zum geht nicht mehr verdongelt währen.

  2. Re: APPLE = Unglaublich Unsympathisch

    Autor: MacUser 23.06.09 - 22:50

    > Die Firma ist einfach nur krank, das merkt man auch an den produkten, die eigentlich teilweise richtig gut währen, wenn sie nicht vor lauter Paranoia bis zum geht nicht mehr verdongelt währen.

    An dieser Stelle möchte ich mal anmerken, dass es bei Apple (zumindest für Mac OS, iPhone OS, iLife und alle weiteren Consumer-Produkte) nach wie vor keine Seriennummern gibt, geschweige denn Produktaktivierung...

    Du hast natürlich Dein Windows brav bei Microsoft aktiviert, damit die dich auch ja genau kennen und in deiner miesen Dell-Kiste einsperren.

    Ja Ne, is klar.

  3. Re: APPLE = Unglaublich Unsympathisch

    Autor: Qaaaaaaak 23.06.09 - 23:33

    Zum Beispiel ?

  4. Re: APPLE = Unglaublich Unsympathisch

    Autor: Paule 24.06.09 - 00:01

    motzeraator schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die Firma ist einfach nur krank, das merkt man
    > auch an den produkten, die eigentlich teilweise
    > richtig gut währen, wenn sie nicht vor lauter
    > Paranoia bis zum geht nicht mehr verdongelt
    > währen.

    Verdongelt? Mit was? Mit guter Hardware? Von mir aus. Aber das mit der Geheimhaltung ist in allen Firmen so, wo es um Firmengeheimnisse geht. Schließlich geht es hier um Millionen.

  5. Re: APPLE = Unglaublich Unsympathisch

    Autor: a 24.06.09 - 01:56

    Das Problem bei Apple ist nicht die Hardware, sondern die Firmenphilosophie und die daraus resultierende Software.

    Also wenn Du einen MP3-Player, der nichtmal WMA, Ogg Vorbis, FLAC oder WAV abspielen oder als stinknormaler Massenspeicher benutzt werden kann, als gut bezeichnest, dann glaube ich Dir sogar, dass Du mit einem iPod zufrieden wärst.
    Ich bin es nicht und habe demnach einen Player von einem anderen Hersteller. Aber ich gehöre auch offenbar zu den gefühlten 2% aller Konsumenten, die sich ausführlich über ihre Geräte informieren, bevor sie eine Kaufentscheidung fällen und sich nicht von idiotischer Werbung verdummen & leiten lassen.

    Regelmäßig schütteln Leute ihren Kopf, wenn ich ihnen erkläre, dass ich mir niemals einen Mac oder einen iPod kaufen oder iTunes benutzen würde. Dann zeige ich ihnen, was ich stattdessen mit den Konkurrenzprodukten (teilweise Open Source) anstellen kann und den Leuten klappt die Kinnlade runter. Soviel dazu :-/

  6. Re: APPLE = Unglaublich einfach

    Autor: humppa 24.06.09 - 03:06

    Klar kannst du mit OpenSource eine Menge mehr machen, aber was bei Apples Firmenphilsophie das geniale ist, ist der Fokus auf Einfachheit. Der Handymarkt zeigt gerade sehr deutlich, dass Handys die zwar alles möglichen Funktionen haben nicht unbedingt besser sind, da meistens die Bedienung den Normalsterblichen hoffnungslos überfordert. Einfaches Beispiel Palm Treo Pro meiner Mutter mit Windows Mobile. Während ich beim iPod genau 4 Eingaben mache um mich in ein WLAN Netzwerk zu verbinden, sind beim Palm mindestens 10 erforderlich, etwas weniger wenn man die verworrene Systemstruktur schon gelernt hat und weiß wo sich alles versteckt. Den Usability Vergleich vom Internet Explorer Mobile und Safari Mobile muss ich glaube nicht extra noch erwähnen, dass ist wie Feuer und Eis. Was iPhone und Co so ausgesprochenen gut macht ist die absolute Benutzbarkeit. Das ist auch der Grund warum Apple mit ca 10% Marketshare im Smartphone Sektor ca 66% der mobilen Internetzugriffe ausmacht, ganz einfach weil es einfach zu benutzen ist. Gerade das ist der fundamentale Nachteil von häufig noch unfertigen OpenSource Alternativen. Es zeigt sich deutlich, dass Kunden lieber Geräte haben die ihre Funktion anstandslos ausführen und benutzbar sind an Stelle von Geräten die zwar theoretisch alles können, aber nichts richtig. Dafür nehmen viele auch in Kauf, dass diese Benutzbarkeit auch das Resultat von Apples doch recht restriktiver Produktpolitik ist. Wer basteln will möge das tun, der Rest benutzt dann lieber die Geräte an statt sie permant zu optimieren/tunen/frickeln.

  7. FULLACK! (kwT.)

    Autor: Der Kaiser! 24.06.09 - 04:28

    > Die Firma ist einfach nur krank, das merkt man auch an den produkten, die eigentlich teilweise richtig gut währen, wenn sie nicht vor lauter Paranoia bis zum geht nicht mehr verdongelt währen.


    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  8. Re: APPLE = Unglaublich Unsympathisch

    Autor: SJ 24.06.09 - 06:58

    > An dieser Stelle möchte ich mal anmerken, dass es
    > bei Apple (zumindest für Mac OS, iPhone OS, iLife
    > und alle weiteren Consumer-Produkte) nach wie vor
    > keine Seriennummern gibt, geschweige denn
    > Produktaktivierung...

    Wozu auch bei dem Marktanteil und der (normalerweise) vorgegebenen eigenen Zielplattform? Das kann man mit Windows nicht vergleichen.

    Eine Produktaktivierung ist heute normal, nur wenn man das Betriebssystem nur für eigene Hardware verkauft, dann stören die paar Kopierer nicht, zumal die Updateversion sehr günstig ist.
    (Ja, das günstige Update fehlt mir bei Windows, allerdings ist das trotzdem insgesamt deutlich günstiger was den kompletten PC angeht.)

  9. Re: APPLE = Unglaublich Unsympathisch

    Autor: b 24.06.09 - 07:27

    a schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also wenn Du einen MP3-Player, der nichtmal WMA,
    > Ogg Vorbis, FLAC oder WAV abspielen oder als
    > stinknormaler Massenspeicher benutzt werden kann,
    > als gut bezeichnest, dann glaube ich Dir sogar,
    > dass Du mit einem iPod zufrieden wärst.
    > Ich bin es nicht und habe demnach einen Player von
    > einem anderen Hersteller. Aber ich gehöre auch
    > offenbar zu den gefühlten 2% aller Konsumenten,
    > die sich ausführlich über ihre Geräte informieren,
    > bevor sie eine Kaufentscheidung fällen und sich
    > nicht von idiotischer Werbung verdummen &
    > leiten lassen.
    >
    Ja, auf der Stufe war ich auch mal.
    Bis ich mein allererstes (und bislang auch einziges) Apple-Produkt gekauft habe, nämlich das (immer wieder als Beispiel dienend müssende) iPhone.
    Ganz ehrlich - die Einschränkungen, die iTunes angeblich macht, sind herbeigeredet. Auch ich habe früher einfach die Songs, die ich brauchte, auf mein USB-Massenspeicher-MP3-Player per Explorer geschoben und fertig wars. Jetzt benutze ich iTunes mit Playlists dazu. Und? Wo ist jetzt der große Unterschied? Ein Synchronisationsvorgang findet immer statt - er sieht halt nur unterschiedlich aus.
    MP3-Player als Massenspeicher? Wozu? USB-Sticks sind heutzutage so schweinebillig, dass ich mir gar nicht mehr an die grauenhafte Usability meines alten USB-Massenspeicher-MP3-Players zurückdenken möchte und lieber immer n 4GB-Stick einstecken habe. Brauchen tu ich den - und wenn du ehrlich bist auch du die Massenspeicherfunktion - äußerst selten.


    > Regelmäßig schütteln Leute ihren Kopf, wenn ich
    > ihnen erkläre, dass ich mir niemals einen Mac oder
    > einen iPod kaufen oder iTunes benutzen würde. Dann
    > zeige ich ihnen, was ich stattdessen mit den
    > Konkurrenzprodukten (teilweise Open Source)
    > anstellen kann und den Leuten klappt die Kinnlade
    > runter. Soviel dazu :-/
    >
    Erstmal sage ich nur: Usability, Usability, Usability.
    Und jetzt möchte ich trotzdem wissen, von welchen Funktionen du jetzt so schwärmst, dass mir die Kinnlade runterfällt. Bitteschön: ...

  10. Haterboys: Einfach nur ätzend!

    Autor: ABC-Schütze 24.06.09 - 07:53

    Wer alles in einen Topf wirft, dabei seinen Denkkasten gleich mit, wer glaubt, dass das Image einer Firma wichtiger ist als der Nutzen seiner Produkte, wer denkt, dass in anderen Konzernen bei empfindlichen Produktionsbereichen die Geheimhaltung weniger lasch gehandhabt wird (und wenn ja, dann sieht man ja oft, wohin das führt), der glaubt ganz offensichtlcih noch an den Weihnachtsmann.

    Apple ist führend im Industriedesign und als "kleines" Unternehmen unter großen Haien wie IBM oder Microsoft eines der Top-Unternehmen unserer Zeit. Wer glaubt, dass man sowas erreicht, ohne ganz genau aufzupassen, wer was wem erzählt (oder nicht erzählt), der lebt sonstwo, aber nicht in unserer Realität ...!

  11. Re: APPLE = Unglaublich Unsympathisch

    Autor: Yates 24.06.09 - 07:57

    Produktaktivierung...? kauf Dir mal ein I-Phone und dann reden wir weiter



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.06.09 09:09 durch ap (Golem.de).

  12. Re: Haterboys: Einfach nur ätzend!

    Autor: Himmerlarschundzwirn 24.06.09 - 08:08

    Merkst du noch was?

    Gegen die Geheimhaltungsstory hat in diesem Thread kein Mensch was gesagt, es geht um die Verblödung und Gängelung der Nutzer, aber da es bei dir scheinbar schon gegriffen hat, macht es wenig Sinn, da noch groß zu diskutieren.

    Wer denkt, dass ausschließlich der Nutzen eines Produktes wichtig ist und kein bisschen die Politik des Unternehmens hinterfragt, der hängt sich auch tote Tiere um den Hals.

  13. Re: Haterboys: Einfach nur ätzend!

    Autor: tonydanza 24.06.09 - 08:15

    ABC-Schütze schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > wer glaubt, dass das Image
    > einer Firma wichtiger ist als der Nutzen seiner
    > Produkte...

    > ...der glaubt ganz offensichtlcih noch an den
    > Weihnachtsmann.

    Oder kauft eben bei Apple ein.

  14. Re: APPLE = Unglaublich Unsympathisch

    Autor: Paule 24.06.09 - 08:17

    a schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das Problem bei Apple ist nicht die Hardware,
    > sondern die Firmenphilosophie und die daraus
    > resultierende Software.
    >
    > Also wenn Du einen MP3-Player, der nichtmal WMA,
    > Ogg Vorbis, FLAC oder WAV abspielen oder als
    > stinknormaler Massenspeicher benutzt werden kann,
    > als gut bezeichnest, dann glaube ich Dir sogar,
    > dass Du mit einem iPod zufrieden wärst.

    Das sind alles Formate die keinerlei Relevanz haben. Das ist nunmal so. MP3 und dessen Nachfolger AAC sind die Messlatte aus. Wenn es Dir net passt, dann kaufe halt kein iPod.

    > Ich bin es nicht und habe demnach einen Player von
    > einem anderen Hersteller. Aber ich gehöre auch
    > offenbar zu den gefühlten 2% aller Konsumenten,
    > die sich ausführlich über ihre Geräte informieren,
    > bevor sie eine Kaufentscheidung fällen und sich
    > nicht von idiotischer Werbung verdummen &
    > leiten lassen.

    Wenn Du glaubst, daß das so ist, irrst Du. Die Leute haben keinen Bock mehr auf Dateigeschubse und Gefrickel. Das soll der Computer gefälligst erledigen

    > Regelmäßig schütteln Leute ihren Kopf, wenn ich
    > ihnen erkläre, dass ich mir niemals einen Mac oder
    > einen iPod kaufen oder iTunes benutzen würde. Dann
    > zeige ich ihnen, was ich stattdessen mit den
    > Konkurrenzprodukten (teilweise Open Source)
    > anstellen kann und den Leuten klappt die Kinnlade
    > runter. Soviel dazu :-/

    Och, was geht denn so tolles? Beispiele her. Un dich hoffe, das geht nach dem Prinzip "auspacken, einschalten, loslegen"

  15. Apple: nett, aber problembehaftet

    Autor: Jack D 24.06.09 - 08:38

    Das was mich bei Apple ärgert ist nur, dass man die gute Bedienbarkeit immer mit künstlichen Funktionskastrationen erkauft.
    Ja, das iPhone hat von allen Telefonen mit Touchscreen die ich bisher benutzt hab die beste Benutzbarkeit.
    Dafür funktioniert der Touchscreen halt nicht mit Handschuhen, die Updates werden in der Funktion künstlich eingeschränkt um die neuen Modelle zu pushen und die Sprachwahl ohne vorheriges Training (und über Bluetooth), die selbst ein Motorola KRZR beherrscht, ist nicht vorhanden. (ja, beim 3GS, aber weder das zusätzliche Ram noch die CPU-Zeit ist dafür Vorraussetzung, denn selbst Handy, deren CPU zu schwach für Java ist, haben dieses Feature)

    Genauso ists mit anderen Produkten, es war lange bei Apple komplett unmöglich etwas auf dem "direkten" Weg zu tun, sprich: per Eingabeaufforderung Kommandos direkt ins System zu schicken. Man musste zwangsweise den Klick-Weg gehen.
    Ebenso fing irgendwann in der normalen Apple-OS-Welt das Problem an, dass selbst wenn man Applikationen gelöscht hat eben nicht mehr alle Files automatisch entfernt wurden, die ursprünglich mit installiert wurden. (was von vielen Mac-Usern immer Windows als Nachteil vorgehalten wurde)

    Zudem gabs immer wieder kritische Designfehler, bei denen die Optik über die Technik gestellt wurde.
    Siehe z.B. die Hitzeprobleme des G4 Cube bei Nutzung von zusätzlichen Grafikkarten, ebenso die Hitzeprobleme einiger iMac-Modelle (die ersten, die komplett imi Bildschirm integriert waren), das Problem mit den undichten Kühlkreisläufen bei den wassergekühlten G5, die unterschiedlichen Displays mit niedrigerer Qualität, die in den späteren Cinema Displays eingebaut wurden (Änderung mitten in der Serie, für den Kunden ohne auszupacken nicht erkennbar)...

    die Liste könnte man endlos weiterführen. Von den unsinnigen Kosten (Grafikkarten mit demselben Chip, nur einem angepassten Bios, kosten leicht man das Doppelte) brauchen wir hier gar nicht reden. Die waren evtl. noch entschuldbar, solange wirklich einzigartige Sonderplatinen für die Peripherie notwendig waren (alte Stromanschlüsse zu Geforce 6800-Zeiten z.B.). Inzwischen sind sie aber nur noch Abzocke, man möchte fast von einer "Bequemlichkeitssteuer" sprechen.

    Die hochnäsigen Kommentare des Supports lasse ich mal komplett aussen vor, da werden Reparaturen schonmal mit dem Hinweis abgelehnt, dass es doch neuere Hardware gäbe. Eine Reparatur ansicht findet eh nicht statt, es wird nur gegen ein refurbished-Gerät ausgetauscht - zum Preis eines Neugerätes.
    O-Ton Apple-Support dazu: "Ich sehe grad, die Garantie für ihr Gerät ist eh abgelaufen, da werden wir dann gar nicht mehr tätig. Wissen Sie, wir bei Apple gehen mit der Zeit und wir erwarten von unseren Kunden, dass sie das auch tun."

  16. Re: APPLE = Unglaublich Unsympathisch

    Autor: Dorsai! 24.06.09 - 08:45

    Paule schrieb:
    > Das sind alles Formate die keinerlei Relevanz
    > haben. Das ist nunmal so. MP3 und dessen
    > Nachfolger AAC sind die Messlatte aus. Wenn es Dir
    > net passt, dann kaufe halt kein iPod.

    Relevante Formate, dass ich nicht lache.
    Deinen proprietären Mist kannst du behalten.

    Dateigeschubse gibts bei mir mit Rockbox + Unison auch nicht. Einfach bei Unison den entsprechenden Job ausgewählt ... fertig. Das hat nicht Apple erfunden, dass gabs schon lange vor den Eipötten.

    Und Itunes ist ja wohl der letzte überladene, bremsend langsame Müll. Wenn ich einen iPod hätte (was sicher nie passieren wird) dann würde ich zumindest auf alternative Software zurückgreifen.
    Als Player ist sowieso MPD (auf Windows foobar2000) unschlagbar, da würde ich EiTjuhns sowieso nicht nehmen.

    Features von Rockbox, die iPod/iTunes nicht hat:
    -gute Wiedergabequalität (kein 10faches umgesample),
    -gute Lautstärkeregelung (Dithering und alle Schikanen),
    -Crossfeed,
    -ReplayGain
    -Gapless Playback (in allen "Modellen")
    -Voice Menu (in allen "Modellen")
    -Audiophiler Equalizer (vergleich foobar2000 vs. Winamp oder iTunes)
    -Abhängig vom Player ein guter DAC (z.B. iAudio X5/M5)

  17. Re: APPLE = Unglaublich einfach

    Autor: EINFACH NUR +++ K.T. 24.06.09 - 09:13

    K.T.

  18. Re: APPLE = Unglaublich Unsympathisch

    Autor: Blablablublub 24.06.09 - 09:14

    Paule schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > a schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > Also wenn Du einen MP3-Player, der nichtmal
    > WMA,
    > Ogg Vorbis, FLAC oder WAV abspielen
    >
    > Das sind alles Formate die keinerlei Relevanz
    > haben. Das ist nunmal so. MP3 und dessen
    > Nachfolger AAC sind die Messlatte aus. Wenn es Dir
    > net passt, dann kaufe halt kein iPod.
    >

    Soso - WAV und Ogg Vorbis haben keinerlei Relevanz?

    Womit erstellst Du Audio-CDs? Mit MP3 Files? Mit AAC? Die dann umgerechnet werden in WAV? Was ja aber keinerlei Relevanz hat ... weil Du es nicht siehst, nicht kennst.
    Es gibt Leute, die mit diesen Formaten ARBEITEN - ich meine jetzt nicht mal schnell was in iTunes runterladen und auf Hörmuscheln hauen, was vermutlich 99,8% der "gemeinen" (nicht gleich hauen, das war sarkastisch gemeint) Apple-User tun. Die anderen 0,2% arbeiten dann mit Logic und bouncen in AIFF oder WAV.
    Schonmal mit einem professionellen Sequenzer gearbeitet? Sicher nicht.

  19. Re: Fanboys: Einfach nur ätzend!

    Autor: samy 24.06.09 - 09:39

    kwt.

  20. Re: Apple: nett, aber problembehaftet

    Autor: b 24.06.09 - 09:44

    Hui! Das sind ja mal Support-Aussagen! Unglaublich, meine ich. Ein solcher "Support" ist dann eigentlich keiner mehr, der den Namen verdient.

    Aber wie gesagt - ich kann nur von meinem iPhone sprechen, und mit dem bin ich hochzufrieden. O.k., die Sprachwahl hat mir gefehlt, das konnte selbst mein SonyEricsson davor ohne Probleme. Warum das bei einem so ausgefuchsten Gerät nicht gehen sollte, erschloss sich mir damals beim Kauf nicht, und auch heute nicht nach dem OS-Update. Ich dachte wirklich, das sei im OS3.0 mit drin, und ich könne es mit dem iPhone3G nutzen. An dieser Stelle - Minuspunkt für Apple.

    Sonst habe ich eigentlich immer nur bei Freunden Apple-Computer (mini, G4, iMac) in Aktion gesehen und war zufrieden, was Design, Benutzbarkeit und Stabilität anging. Sicherlich, man kann von einer halben Stunde draufschauen und mal hier und da klicken nicht auf die Performance während der Gesamtlebensdauer schließen, aber: ich habe auch diverse Linuxe ausprobiert - ein Wow-Effekt stellte sich da nicht ein...

    Meine nächste Anschaffung wird daher ein Mac mini als MediaCenter im Wohnzimmer sein; Kabeltuner dran; externe Festplatte (auch im MiniDesign) - und der WAF (http://en.wikipedia.org/wiki/Woman_acceptance_factor) zu Hause stimmt wieder...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Data Integration Manager EDI (m/w/d)
    Gartenhaus GmbH, Hamburg
  2. Cloud Engineer / Architect Azure (Junior / Senior)
    über grinnberg GmbH, Frankfurt am Main
  3. Senior Immobilienkaufmann / Senior Immobilienkauffrau - Nebenkosten (m/w/d)
    STRABAG PROPERTY & FACILITY SERVICES GMBH, Berlin, Leipzig
  4. IT Systemadministrator (m/w/d)
    DMK E-BUSINESS GmbH, Chemnitz

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk Ultra 3D SSD 1 TB für 99,99€,Snadisk Ultra 3D SSD 500 GB für 59,99€, WD My...
  2. 399,00€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Xiaomi Mi Watch für 89,25€, Xiaomi MI LED TV P1 55 Zoll für 499,90€)
  4. 25,64€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de