Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Iran jagt Oppositionelle auch im…

Man sollte grundsätzlich in Bilder die Gesichter von Demonstranten unkenntlich machen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Man sollte grundsätzlich in Bilder die Gesichter von Demonstranten unkenntlich machen

    Autor: W. N. 24.06.09 - 18:09

    Nicht nur im Iran!

  2. Re: Man sollte grundsätzlich in Bilder die Gesichter von Demonstranten unkenntlich machen

    Autor: ibnthar 24.06.09 - 19:27

    ja - nur hat ein Demonstrant in Deutschland nicht um sein Leben und Wohl zu sorgen.

  3. Re: Man sollte grundsätzlich in Bilder die Gesichter von Demonstranten unkenntlich machen

    Autor: JoMei 24.06.09 - 23:10

    ibnthar schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ja - nur hat ein Demonstrant in Deutschland nicht
    > um sein Leben und Wohl zu sorgen.

    Einschlägige Demonstrationsleitfäden, wie z.B. hier:
    http://antifa-frankfurt.org/Mai2002/Demo.htm
    lassen sehr wohl darauf schließen, dass es auch bei uns nicht nur friedfertig zugeht.

    Seltsamerweise findet man diese Leitfäden sowohl bei linken als auch bei rechten Seiten. Sogar im gleichen Wortlaut...

  4. Re: Man sollte grundsätzlich in Bilder die Gesichter von Demonstranten unkenntlich machen

    Autor: JoMei 24.06.09 - 23:21

    Bei Polizeieinsätzen gegen Demonstranten mit Tränengas (CN/CS) kommt es zu extremen Hautreizungen, bis hin zu "Verbrennungen" der Haut. Hatte da mal im Netz ein paar wirklich sehr unschöne Bilder gesehen - finde nun aber leider die Seite nicht wieder.

    Was ich damit aufzeigen will, ist, dass auch in unserer feinen Demokratie Demonstrationen gesundheitliche Schäden nach sich ziehen können.

  5. Re: Man sollte grundsätzlich in Bilder die Gesichter von Demonstranten unkenntlich machen

    Autor: ibnthar 25.06.09 - 00:54

    Ehrlich gesagt finde ich es schon als Hohn etwas im heutigen Deutschland mit dem heutigen Iran zuvergleichen.
    In Deutschland gibt es ein Verfassungsgemäses Versammlungsrecht, d.h. man darf, kann und soll eine Demo anmelden - wenn man dieses Ordnungsgemäs, sprich ohne Randale abhält hat man auch keine Represalien der Staatsgewalt zu befürchten.
    In Deutschland kannst und darfst du deine Meinung auch offen äussern (solange du niemanden beleidigst oder drohst.)
    Wenn du mit diesem Wissen Deutschland mit dem Iran vergelichst wo diese Rechte nicht bestehen, dann disqualifizierst du dich als Demagoge selbst.
    Hast du dieses Wissen über die Gesetzlichen Hindergründe aber nicht und stellst deine Behauptungen auf ... dann solltest du anfangen zu lernen.

    PS: Siehst du wir haben underschiedliche Meinungen und können uns underhalten, weder ich noch du braucht zu fürchten deswegen verfolgt zu werden... geschnallt?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln
  3. SCHOTT AG, Mainz
  4. EURO Kartensysteme GmbH, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. (-77%) 6,99€
  3. 32,99€
  4. 39,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
    Enterprise Resource Planning
    Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

    Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
    Von Markus Kammermeier


      1. Onlinehandel: Amazon will klimafreundlicher werden
        Onlinehandel
        Amazon will klimafreundlicher werden

        Der Ausstoß von CO2 soll insgesamt verringert werden. Dieses Ziel hat Amazon bekanntgegeben. Bis 2030 soll die Hälfte aller Warensendungen klimaneutral verschickt werden.

      2. Raspberry Pi: Rätselhafter Mikroprozessor im Netzwerkschrank enttarnt
        Raspberry Pi
        Rätselhafter Mikroprozessor im Netzwerkschrank enttarnt

        Eine Geschichte darüber, wie wir im Netzwerkschrank ein schädliches Gerät gefunden, es mit Hilfe von Reddit analysiert und schließlich den Besitzer ertappt haben.

      3. Spionageworwürfe: Huawei-Deutschlandchef betont Unabhängigkeit
        Spionageworwürfe
        Huawei-Deutschlandchef betont Unabhängigkeit

        Huawei-Deutschlandchef Zuo hat Spionage-Anschuldigungen aus den USA zurückgewiesen. Dies sei der Stil der USA.


      1. 12:20

      2. 12:00

      3. 11:51

      4. 11:45

      5. 11:40

      6. 11:30

      7. 11:20

      8. 11:10