1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Video: Demonstration des…
  6. The…

Sieht nicht gut aus für MS

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Wunschdenken

    Autor: matti1412 25.06.09 - 19:10

    Dresther schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich switche zurück von OS X zu Windows 7, 3 andere
    > in meinem Bekanntenkreis tun das auch. Die Firma
    > meiner Frau wird komplett von Macs auf Windows
    > umgestellt.
    >
    > Immer mehr Leute kommen dahinter, dass Apple das
    > "Computer" nicht nur aus dem Namen gestrichen hat.
    > "Milk the Mac and do the next big thing", genau
    > das macht er.
    Schlies du von euch auf zigmillionen?

  2. Re: Sieht nicht gut aus für MS

    Autor: marcel83 25.06.09 - 20:23

    > All diese ach so tollen Produkte bauen auf die
    > technische Unbedarftheit der Entscheider auf.
    > Allerdings gibt es derzeit einen gehörigen Ruck
    > Richtung softwaretechnischem Knowhow.

    Ein Entscheider muss auch nicht die technischen Details kennen - Entscheider haben Kunden-, Projekt-, Kosten- und Mitarbeiterverantwortung, mal von dem einen mehr oder vom anderen weniger - Für Entscheider muss die Lösung kalkulierbar sein, das Projekt In-Time und In-Budget und der Kunde bei möglichst guter Qualität möglichst schnell beliefert werden. Es wird also die für die definierten Ziele bestmögliche oder verantwortbare Lösung verwendet. Bis hierhin kann das dann sowohl Open-Source, als auch die Properitäre Lösung sein.

    > Entscheider
    > sind heutzutage immer mehr in der Lage die
    > Banalität der überteuerten SAP- und SQL-Server
    > Lösungen zu überschauen. Die Dinge, die man damit
    > machen kann, sind bereits heute mit OS-Tools,
    > diversen Libs und Runtimes wunderbar selbst zu
    > erstellen.

    Dass Entscheider immer mehr IT-Wissen mitbringen, würde ich dir bestätigen, seit den ersten Gehversuchen ist ja inzwischen mehr als ein halbes Jahrhundert vergangen und inzwischen hat eigentlich fast jeder einen PC Zuhause oder verwendet ihn aktiv in irgendeinem Bereich seines täglichen Lebens. Gleichzeitig ist die Themenvielfalt aber enorm gestiegen und die Geschwindigkeit der Entwicklung hat zugenommen, d.h. der einzelne kann gar nicht alles im Detail kennen oder muss sich mit Kennzahlen, Features oder durch Beratung eine Meinung bilden, die zur Entscheidung führen kann. Eine Einzelperson kann also bestenfalls einen kleinen Teilbereich überschauen.

    Die SAP, der du Banalität vorgeworfen hast, bietet mit einem (vielleicht) etwas altbackenen Unterbau standardisierte Abbildungen von Prozessen an - Wenn ich also fertige oder vorgefertigte Prozesse möchte, kaufe ich SAP. Auch der Unterbau ist eigentlich gar nicht so schlecht. ABAP wirkt zwar altbacken, tut was es kann (Datenzugriffe, Auswertung und Visualierung) aber sehr effizient.

    Ein SQL-Server ist keine Lösung. Ein SQL-Server ist einfach nur eine Datenbank. Welche Datenbank zum Einsatz kommt, hängt schlichtweg von den Anforderungen ab. Schauen wir uns z.B. mal Stored Procedures, Trigger und Views an - Diese gibt es in Oracle und dem MS SQL-Server schon seit mehreren Versionen - In MySql erst seit Version 5. Wenn meine Lösung erwartet, dass gewisse Datenbank-Operationen nicht von der Anwendung im Benutzerkontext oder auf entfernten Rechnern laufen, sondern bereits auf der Datenbank durchgeführt werden sollen, habe ich mich also für eines der beiden Produkte entschieden. Wenn ich nun sage, ich möchte Oracle nutzen, sollte ich eigentlich auch auf Solaris oder Sun schwenken - Und schon brauche ich wieder rel. viel Spezial-KnowHow, das ich bei einer Lösung mit MS SQL nicht brauche, da bei den Windows-BS ja die Schnittmenge von Desktop und Server doch relativ groß sind.

    > Ein Linux-Server mit einem Python- oder
    > Java-Webframework plus 2 bis 3 erfahrene
    > Entwickler schaffen in kürzester Zeit eine perfekt
    > zugeschnittene Lösung ohne horrende Folgekosten,
    > wo die Eierlegenden-Wollmilch-Lösungen von SAP und
    > Microsoft nur krampfhafte Anpassungsversuche von
    > Totschlag-Codemonstern sein können.

    Wie oben erwähnt: Eine Standardlösung von der SAP kann man nicht mit einer Eigenentwicklung in einen Topf werfen. Jedes hat seine Berechtigung für den richtigen Einsatzzweck - Ich gehe daher aber mal davon aus, dass du noch nie Berührungspunkte mit eine SAP-System hattest, es sei denn, du warst/bist Anwender. Ob nun im Detail die MS Eigenentwicklung besser ist, hängt von zu vielen Faktoren ab, als das man das hier etscheiden könnte. Wenn ich aber eine Collaboration-Lösung brauche, werde ich den Sharepoint einsetzen, wenn ich ein Haus voller Java-Entwickler habe, werde ich wohl ein Java-Webframework einsetzen.

    > Da steht ein
    > einziger Linux-Server der den zehnfachen
    > Arbeitsumfang einer kleinen Server-Farm von
    > Hochleistungs-Windows-Servern gegenüber, bei denen
    > der Admin einen tagtäglichen Eierlauf vollführt.

    Ich schlage beim lesen gerade die Händer überm Kopf zusammen - Solche verklärten Statements zeugen von wenigen Blicken über den Tellerrand. Wie lange warst du nicht mehr außerhalb deines Kellers?

  3. Re: Wunschdenken

    Autor: Schreiber 26.06.09 - 09:03

    Ich erlebe jeden Tag das genaue Gegenteil. Auch viel große Standardsoftware, die jahrelang nur auf Windows lief wird langsam für Linux und Mac angepasst. Die Softwarehersteller merken, dass sie damit erstens mehr Kunden erreichen können und sich zweitens gegen Microsoft abgrenzen, das ja immer mehr in den Geschäftsbereichen ihrer Kunden wildert (ERP/CRM/etc.).

  4. Re: Sieht nicht gut aus für MS

    Autor: Mr. E 26.06.09 - 11:51

    Ja, klar, weil die Unix-Platte nie jemand hergenommen hat ;)
    SCNR

  5. Re: Sieht nicht gut aus für MS

    Autor: asdf. 26.06.09 - 12:22

    Fassarissda schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Schon bezeichnend, dass die gezeigten Funktionen
    > auf einem viel schwächeren und kleineren Gerät wie
    > dem iPhone flüssiger und responsiver
    > funktionieren
    iphone und flüssig ist leider n wiederspruch

  6. Re: MS > Apple

    Autor: HansHans 26.06.09 - 14:17

    ... was zugegebenermaßen eine große Leistung ist ;)

  7. 100% ACK

    Autor: Experte 26.06.09 - 17:34

    Dresther schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich switche zurück von OS X zu Windows 7, 3 andere
    > in meinem Bekanntenkreis tun das auch. Die Firma
    > meiner Frau wird komplett von Macs auf Windows
    > umgestellt.
    >
    > Immer mehr Leute kommen dahinter, dass Apple das
    > "Computer" nicht nur aus dem Namen gestrichen hat.
    > "Milk the Mac and do the next big thing", genau
    > das macht er.


    Ja ich kenne auch zig Personen die vom Mac back to PC sind. Es ist und bleibt ein Nieschensystem mit Nischenlösungen.

    Qualität sucht man vergebens bei Apple. Nur die Fan-Gemeinde erster Stunde bleibt weiter erhalten

  8. Re: 100% ACK

    Autor: matti1412 26.06.09 - 21:18

    immer diese verallgemeinerungen....

  9. Re: Sieht nicht gut aus für MS

    Autor: Fassarissda 27.06.09 - 09:19

    Wenn du uns jetzt noch erklären würdest, was das Gewieher bedeutet, wäre insbes. ich dir sehr verbunden. im Übrigen geht es nicht um die "Unix-Platte", sondern um die Unix-Platten. Plural.

  10. Re: 100% ACK

    Autor: Fassarissda 27.06.09 - 09:24

    Persönliche Meinungsäußerdungen ohne Argumente. Wie wir es kennen von Microsoft-Fanboys.

  11. Re: Sieht nicht gut aus für MS

    Autor: rompa! 27.06.09 - 11:57

    Fassarissda schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Appropo: Computer auf denen Windows lief haben
    > früher Festplattenschäden, als welche auf denen
    > eine Unix lief. Das kann ich aus eigener Erfahrung
    > bezüglich Servern und Desktop-Systemen mit
    > vollster Gewissheit feststellen. Scheint doch ein
    > Disk-Operating-System zu sein ...


    So ein Schwachsinn...


  12. Windows ist der Tod einer jeden HD

    Autor: asfdess 27.06.09 - 16:57

    Nö, er hat Recht. Aufgrund des exzessiven Festplattenzugriffs das der Indexierungsdienst der Windows Search verursacht, geben HDs den Geist eben schneller auf.

    Das meiste in HDs funktioniert immer noch mechanisch und wenn man diese übermässig strapaziert, ermüdet diese natürlich auch schneller -> defekt, kaputt, hinüber, geist aufgegeben, tot,.... nenn es wie du willst:

    Fakt ist: Windows bedeutet den frühzeitigen mech. Tod einer jeder Festplatte.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt
  3. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
  4. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Dark Souls 3 Digital Deluxe für 14,99€, Hitman 2 Gold für 23,99€, Assassin's Creed...
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. (aktuell u. a. Evnbetter LED-Streifen in verschiedenen Ausführungen ab 33,90€, Beyerdynamic...
  4. (u. a. Farming Simulator 19 für 17,99€, The Surge 2 für 39,99€, The Guild 2 Gold Edition für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Mobilität: Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?
Mobilität
Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?

Wenn sich Elektroautos durchsetzen, werden die Stromnetze gefordert sein. Ein Netzbetreiber in Baden-Württemberg hat in einem Straßenzug getestet, welche Auswirkungen das haben kann.
Ein Interview von Daniela Becker

  1. Autogipfel Regierung will Kaufprämie auf 6.000 Euro erhöhen
  2. Tesla im Langstrecken-Test Einmal Nordkap und zurück
  3. Elektroauto Mazda MX-30 öffnet Türen wie der BMW i3

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Death Stranding erscheint gleichzeitig bei Epic und Steam
  2. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

  1. 7.000 Arbeitsplätze: Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
    7.000 Arbeitsplätze
    Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen

    Elon Musk kündigte bei der Verleihung des Goldenen Lenkrads an, dass Tesla seine erste europäische Gigafactory in Brandenburg südöstlich von Berlin bauen wird. In der Hauptstadt selbst soll ein Design- und Entwicklungszentrum entstehen.

  2. US-Sanktionen: Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober
    US-Sanktionen
    Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober

    Huawei belohnt die Beschäftigten für ihre Energie und den Widerstand, die sie gegen den US-Boykott entwickeln. Die Teams, die den Schaden minimieren, können sich zusätzlich über 285 Millionen US-Dollar freuen.

  3. Telefónica Deutschland: Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet
    Telefónica Deutschland
    Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet

    Jetzt hat auch die Telefónica Deutschland ein 5G-Netz in Berlin eingeschaltet. Doch es ist nur ein kleines Campusnetz.


  1. 23:10

  2. 19:07

  3. 18:01

  4. 17:00

  5. 16:15

  6. 15:54

  7. 15:21

  8. 14:00