Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fachkräftemangel bedroht die…

Kann ich nur bestätigen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kann ich nur bestätigen!

    Autor: einstein2009 01.07.09 - 19:21

    Schreibe gerade meine Bachelorarbeit in Wirtschaftsinformatik. Eigentlich wollte ich den Master machen. Aber ich hatte mittlerweile drei Vorstellungsgespräche und zwei Verträge hier liegen ohne je ne Bewerbung geschrieben zu haben und das auch noch mit nem Einstiegsgehalt, welches ich erst nach ein paar Jahren Berufserfahrung erwartet hätte (>45k). Im Moment kann man die Firmen wirklich gegeneinander ausspielen. Besonders die kleineren und mittelständischen haben derzeit immens Probleme und locken Absolventen mit soliden Einstiegsgehälter und Fortbildung für teueren Zerifikate, weil jeder zu den Großen möchte.
    Da ich am Bodensee studiere, wirds mich wohl auch wie viele meiner Kollegen in die Schweiz ziehen. Die haben ähnliche Probleme, zahlen ein bissl besser und die Steuern sind weitaus niedriger.

    Glückwunsch an alle die sich für ein Studium der Naturwissenschaften entschieden haben....

  2. Re: Kann ich nur bestätigen!

    Autor: Rainer Haessner 01.07.09 - 20:09

    > Da ich am Bodensee studiere, wirds mich wohl auch
    > wie viele meiner Kollegen in die Schweiz ziehen.
    > Die haben ähnliche Probleme, zahlen ein bissl
    > besser und die Steuern sind weitaus niedriger.

    Ist in Ordnung, rechne nichtsdestoweniger genau nach. Die Altersversorgung ist in der Schweiz ganz anders geregelt als in Deutschland. Deren Kosten sieht man erst, wenn die diversen Pensionskassen ihren Anteil einfordern. Zahnbehandlung ist reine Privatsache, kann gut sein, vielleicht aber auch nicht. Zu den Lebenshaltungskosten in der Schweiz ist sicher kein Kommentar nötig.

  3. Re: Kann ich nur bestätigen!

    Autor: Vladimir Vlad 01.07.09 - 22:00

    Seit wann gehört Wirtschaftsinformaitk zu den Naturwissenschaften? Da hast Du keine 10% im Studium drin.

  4. Re: Kann ich nur bestätigen!

    Autor: arbeitsloser 01.07.09 - 23:19

    kann ich nicht bestätigen. hab seit januar mein diplom (letzter diplomjahrgang) in informationstechnik schwerpunkt technische infromatik mit weiteren schwerpunkten in der hochfrequenztechnik. ich und mind. 6 andere aus meinem jahrang sind heute noch auf jobsuche. 3 vorstellungsgespräche gehabt 20 bewerbunge geschrieben. (gespräche zwar positiv aber jedoch noch jemand besseren begfunden) wäre froh wenn ich dieses jahr noch nen job bekomme im bereich embeded systems / rfid/ HF.
    Bin also auch mehr oder weniger indterdisziplinär ausgebildet. jedoch merk ich von dem mangel nix. und ich glaub auch nich dass die 6 anderen genauso ein pech haben. es sieht im moment gar nich gut aus. selbst dienstleister haben nix.

    so long

  5. ekelhaft

    Autor: Tremos 01.07.09 - 23:32

    okay, du lässt dich also 16 (13 + ~3) jahre auf steuerkosten ausbilden und ziehst dann ins ausland um ein paar hundert euro mehr abzuräumen.

    ...und deine eltern werden sich dann noch beschweren, dass sie kaum rente bekommen (stichwirt: generationenvertrag) - machmal bleibt einem nur zu staunen :o)

  6. Re: ekelhaft

    Autor: Gut 02.07.09 - 00:26

    Ich finde es gut.

    Der Generationsvertrag kann funktionieren, wenn die dt. Politiker erstens die Karten auf den Tisch legen, und die Rente endlich an die Lebenserwartung koppeln, so dass ma nicht, wie jetzt, im Schnitt 18 Jahre Rente bezieht.

    Zweitens müssen die Steuern und vor allem die Sozialabgaben endlich ein Niveau erreichen, welches zumindest europaweit wettbewerbsfähig sind. Man schaue sich nur mal die zahlreichen Länder an, welche bereits eine Flat-Tax haben und damit wirklich mal eine leistungsgerechte Steuer eingeführt haben.
    Es ist natürlich eine Frecheit, wenn man einem gesunden Mittzwanziger 500 EUR für seine Krankenversicherung abknöpft, in welcher er zwangsversichert ist. Solche Ungerechtigkeiten sollten abgeschafft werden, dann wandern die gut ausgebildeten Deutschen auch nicht mehr sofort nach dem Studienabschluss aus.

  7. Re: ekelhaft

    Autor: Rainer Haessner 02.07.09 - 07:16


    > okay, du lässt dich also 16 (13 + ~3) jahre auf
    > steuerkosten ausbilden und ziehst dann ins ausland
    > um ein paar hundert euro mehr abzuräumen.

    Das ist zwar so, aber das würde ich nie jemandem privat vorwerfen. Selbstverständlich schaut jeder von uns - auch alle Teilnehmer dieses Forums - in allererster Linie nach seinem persönlichen Vorteil. Das liegt in unserer Natur, darauf baut in der Folge unsere gesamte Gesellschaftsordnung auf (die berühmte Konkurrenz).

    So lange solche Aktionen ausgeglichen ablaufen, geschieht auch gesamtgesellschaftlich nichts Bedeutendes. Es läuft halt nicht ausgeglichen. Dabei ist jetzt das Verhältnis D/CH eine eher unbedeutende Fragestellung. Viel dramatischer ist der "brain drain", d.h. die gleiche Wanderung, jedoch aus den ärmeren afrikanischen und lateinamerikanischen Ländern (Asien kann man langsam ausklammern) in die weiter entwickelten Ländern.

  8. Was jetzt? Naturwissenschaften oder Wirtschaftsinformatik?

    Autor: CiViC 02.07.09 - 07:42

    Das ist ja wohl nicht das selbe :)

  9. Re: ekelhaft

    Autor: repressives Regime 02.07.09 - 08:03

    Rainer Haessner schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > > okay, du lässt dich also 16 (13 + ~3) jahre
    > auf
    > steuerkosten ausbilden und ziehst dann
    > ins ausland
    > um ein paar hundert euro mehr
    > abzuräumen.
    >
    > Das ist zwar so, aber das würde ich nie jemandem
    > privat vorwerfen. Selbstverständlich schaut jeder
    > von uns - auch alle Teilnehmer dieses Forums - in
    > allererster Linie nach seinem persönlichen
    > Vorteil. Das liegt in unserer Natur, darauf baut
    > in der Folge unsere gesamte Gesellschaftsordnung
    > auf (die berühmte Konkurrenz).
    >
    > So lange solche Aktionen ausgeglichen ablaufen,
    > geschieht auch gesamtgesellschaftlich nichts
    > Bedeutendes. Es läuft halt nicht ausgeglichen.
    > Dabei ist jetzt das Verhältnis D/CH eine eher
    > unbedeutende Fragestellung. Viel dramatischer ist
    > der "brain drain", d.h. die gleiche Wanderung,
    > jedoch aus den ärmeren afrikanischen und
    > lateinamerikanischen Ländern (Asien kann man
    > langsam ausklammern) in die weiter entwickelten
    > Ländern.


    Es geht im U.K. bei it-Cambridge_Absolventen, deren Gehalt
    mehr als minimal ist, um Lohndumping mittels Asiaten haha.

    Ceterum censeo: Wir brauchen Inder und Pakistaner eigentlich
    in Europa überhaupt nicht.Ultra-Liberalismus
    wünscht Minimal-Lohn und repressives Regime!

  10. Re: Kann ich nur bestätigen!

    Autor: werwrer 02.07.09 - 08:44

    einstein2009 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Schreibe gerade meine Bachelorarbeit in
    > Wirtschaftsinformatik. Eigentlich wollte ich den
    > Master machen. Aber ich hatte mittlerweile drei
    > Vorstellungsgespräche und zwei Verträge hier
    > liegen ohne je ne Bewerbung geschrieben zu haben
    > und das auch noch mit nem Einstiegsgehalt, welches
    > ich erst nach ein paar Jahren Berufserfahrung
    > erwartet hätte (>45k). Im Moment kann man die

    45k in der Schweiz? Falls das sein sollte, l
    ass dich nicht verarschen.
    Für D wärs viel.

    > Firmen wirklich gegeneinander ausspielen.
    > Besonders die kleineren und mittelständischen
    > haben derzeit immens Probleme und locken
    > Absolventen mit soliden Einstiegsgehälter und
    > Fortbildung für teueren Zerifikate, weil jeder zu
    > den Großen möchte.
    > Da ich am Bodensee studiere, wirds mich wohl auch
    > wie viele meiner Kollegen in die Schweiz ziehen.
    > Die haben ähnliche Probleme, zahlen ein bissl
    > besser und die Steuern sind weitaus niedriger.

    Lass raten, Konstanz, Weingarten?

    > Glückwunsch an alle die sich für ein Studium der
    > Naturwissenschaften entschieden haben....


  11. Re: Kann ich nur bestätigen!

    Autor: asdaklaf 02.07.09 - 08:51

    Er hat net Technische Informatik sondern WIRTSCHAFTS-Informatik BACHELOR gemacht, netmal Master. Von den Diplomanten die wir hier hatten kann ich sagen: Excel/Access ist da das was "Informatik" ist.

  12. Re: Kann ich nur bestätigen!

    Autor: Wattmatine 02.07.09 - 09:05

    Das ist leider das große Problem der Wirtschaftsinformatik. Viele Absolventen haben leider nur wenig Ahnung von Informatik!
    Aber es gibt auch welche, die den Titel Informatiker zu recht tragen!
    Da schließ ich mich mal ein ;)

  13. Re: ekelhaft

    Autor: BesserWisser123 02.07.09 - 10:32

    Also 500€ für pflichtversicherte kann gar nicht sein. Da gibt es eine Bemessungsgrenze, so dass der Max-Beitrag bei ca 300€ liegt. Und seit diesem Monat wurde der Beitragssatz veringert, so dass es ca 290€ maximal sein sollten.

  14. Das

    Autor: SwA 25.07.09 - 16:01

    nennt sich Globalisierung und wird sonst immer so hoch gepriesen.

    Solidarität einfordern, aber nie solidarisch sein?

    Vergiss es.

    Da ist der "Steuerzahler" selber schuld, wenn er nicht auf bessere Arbeitsbedingungen pocht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Hamburg
  2. Vodafone GmbH, Eschborn
  3. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  4. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-79%) 11,99€
  3. 0,00€
  4. (-80%) 11,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    Homeoffice
    Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

    Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

    1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
    3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

    Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
    Oneplus 7 Pro im Hands on
    Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

    Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
    2. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
    3. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T

    1. Anonymisierungsdienst: Tor-Browser 8.5 bringt stabile Android Version
      Anonymisierungsdienst
      Tor-Browser 8.5 bringt stabile Android Version

      Die neue Version des Tor-Browsers bringt neben Design-Änderungen und einem aktualisierten Firefox auch eine offizielle Android-Variante. Diese bietet zwar noch nicht alle Funktionen der Desktop-Version, soll aber bereits ein ähnliches Schutzniveau erreichen.

    2. Astronomie: Forscher entdecken 18 erdgroße Exoplaneten
      Astronomie
      Forscher entdecken 18 erdgroße Exoplaneten

      Über 4.000 Planeten außerhalb unseres Sonnensystem sind inzwischen bekannt. Die meisten sind Gasriesen wie Jupiter oder Neptun. Mit einer verbesserten Suchmethode haben deutsche Forscher Daten des Weltraumteleskops Kepler erneut durchsucht und mehrere kleine Exoplaneten gefunden.

    3. 500.000 FTTH-Anschlüsse: Deutsche Glasfaser wurde früher für verrückt erklärt
      500.000 FTTH-Anschlüsse
      Deutsche Glasfaser wurde früher für verrückt erklärt

      Deutsche Glasfaser hat für seine 500.000 FTTH-Anschlüsse 300.000 zahlende Kunden. Damit ist das relativ kleine Unternehmen führend in Deutschland, vor der mächtigen Deutschen Telekom.


    1. 14:32

    2. 14:18

    3. 14:03

    4. 13:48

    5. 13:24

    6. 12:30

    7. 12:07

    8. 12:03