1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fachkräftemangel bedroht die…

Kann ich nur bestätigen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kann ich nur bestätigen!

    Autor: einstein2009 01.07.09 - 19:21

    Schreibe gerade meine Bachelorarbeit in Wirtschaftsinformatik. Eigentlich wollte ich den Master machen. Aber ich hatte mittlerweile drei Vorstellungsgespräche und zwei Verträge hier liegen ohne je ne Bewerbung geschrieben zu haben und das auch noch mit nem Einstiegsgehalt, welches ich erst nach ein paar Jahren Berufserfahrung erwartet hätte (>45k). Im Moment kann man die Firmen wirklich gegeneinander ausspielen. Besonders die kleineren und mittelständischen haben derzeit immens Probleme und locken Absolventen mit soliden Einstiegsgehälter und Fortbildung für teueren Zerifikate, weil jeder zu den Großen möchte.
    Da ich am Bodensee studiere, wirds mich wohl auch wie viele meiner Kollegen in die Schweiz ziehen. Die haben ähnliche Probleme, zahlen ein bissl besser und die Steuern sind weitaus niedriger.

    Glückwunsch an alle die sich für ein Studium der Naturwissenschaften entschieden haben....

  2. Re: Kann ich nur bestätigen!

    Autor: Rainer Haessner 01.07.09 - 20:09

    > Da ich am Bodensee studiere, wirds mich wohl auch
    > wie viele meiner Kollegen in die Schweiz ziehen.
    > Die haben ähnliche Probleme, zahlen ein bissl
    > besser und die Steuern sind weitaus niedriger.

    Ist in Ordnung, rechne nichtsdestoweniger genau nach. Die Altersversorgung ist in der Schweiz ganz anders geregelt als in Deutschland. Deren Kosten sieht man erst, wenn die diversen Pensionskassen ihren Anteil einfordern. Zahnbehandlung ist reine Privatsache, kann gut sein, vielleicht aber auch nicht. Zu den Lebenshaltungskosten in der Schweiz ist sicher kein Kommentar nötig.

  3. Re: Kann ich nur bestätigen!

    Autor: Vladimir Vlad 01.07.09 - 22:00

    Seit wann gehört Wirtschaftsinformaitk zu den Naturwissenschaften? Da hast Du keine 10% im Studium drin.

  4. Re: Kann ich nur bestätigen!

    Autor: arbeitsloser 01.07.09 - 23:19

    kann ich nicht bestätigen. hab seit januar mein diplom (letzter diplomjahrgang) in informationstechnik schwerpunkt technische infromatik mit weiteren schwerpunkten in der hochfrequenztechnik. ich und mind. 6 andere aus meinem jahrang sind heute noch auf jobsuche. 3 vorstellungsgespräche gehabt 20 bewerbunge geschrieben. (gespräche zwar positiv aber jedoch noch jemand besseren begfunden) wäre froh wenn ich dieses jahr noch nen job bekomme im bereich embeded systems / rfid/ HF.
    Bin also auch mehr oder weniger indterdisziplinär ausgebildet. jedoch merk ich von dem mangel nix. und ich glaub auch nich dass die 6 anderen genauso ein pech haben. es sieht im moment gar nich gut aus. selbst dienstleister haben nix.

    so long

  5. ekelhaft

    Autor: Tremos 01.07.09 - 23:32

    okay, du lässt dich also 16 (13 + ~3) jahre auf steuerkosten ausbilden und ziehst dann ins ausland um ein paar hundert euro mehr abzuräumen.

    ...und deine eltern werden sich dann noch beschweren, dass sie kaum rente bekommen (stichwirt: generationenvertrag) - machmal bleibt einem nur zu staunen :o)

  6. Re: ekelhaft

    Autor: Gut 02.07.09 - 00:26

    Ich finde es gut.

    Der Generationsvertrag kann funktionieren, wenn die dt. Politiker erstens die Karten auf den Tisch legen, und die Rente endlich an die Lebenserwartung koppeln, so dass ma nicht, wie jetzt, im Schnitt 18 Jahre Rente bezieht.

    Zweitens müssen die Steuern und vor allem die Sozialabgaben endlich ein Niveau erreichen, welches zumindest europaweit wettbewerbsfähig sind. Man schaue sich nur mal die zahlreichen Länder an, welche bereits eine Flat-Tax haben und damit wirklich mal eine leistungsgerechte Steuer eingeführt haben.
    Es ist natürlich eine Frecheit, wenn man einem gesunden Mittzwanziger 500 EUR für seine Krankenversicherung abknöpft, in welcher er zwangsversichert ist. Solche Ungerechtigkeiten sollten abgeschafft werden, dann wandern die gut ausgebildeten Deutschen auch nicht mehr sofort nach dem Studienabschluss aus.

  7. Re: ekelhaft

    Autor: Rainer Haessner 02.07.09 - 07:16


    > okay, du lässt dich also 16 (13 + ~3) jahre auf
    > steuerkosten ausbilden und ziehst dann ins ausland
    > um ein paar hundert euro mehr abzuräumen.

    Das ist zwar so, aber das würde ich nie jemandem privat vorwerfen. Selbstverständlich schaut jeder von uns - auch alle Teilnehmer dieses Forums - in allererster Linie nach seinem persönlichen Vorteil. Das liegt in unserer Natur, darauf baut in der Folge unsere gesamte Gesellschaftsordnung auf (die berühmte Konkurrenz).

    So lange solche Aktionen ausgeglichen ablaufen, geschieht auch gesamtgesellschaftlich nichts Bedeutendes. Es läuft halt nicht ausgeglichen. Dabei ist jetzt das Verhältnis D/CH eine eher unbedeutende Fragestellung. Viel dramatischer ist der "brain drain", d.h. die gleiche Wanderung, jedoch aus den ärmeren afrikanischen und lateinamerikanischen Ländern (Asien kann man langsam ausklammern) in die weiter entwickelten Ländern.

  8. Was jetzt? Naturwissenschaften oder Wirtschaftsinformatik?

    Autor: CiViC 02.07.09 - 07:42

    Das ist ja wohl nicht das selbe :)

  9. Re: ekelhaft

    Autor: repressives Regime 02.07.09 - 08:03

    Rainer Haessner schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > > okay, du lässt dich also 16 (13 + ~3) jahre
    > auf
    > steuerkosten ausbilden und ziehst dann
    > ins ausland
    > um ein paar hundert euro mehr
    > abzuräumen.
    >
    > Das ist zwar so, aber das würde ich nie jemandem
    > privat vorwerfen. Selbstverständlich schaut jeder
    > von uns - auch alle Teilnehmer dieses Forums - in
    > allererster Linie nach seinem persönlichen
    > Vorteil. Das liegt in unserer Natur, darauf baut
    > in der Folge unsere gesamte Gesellschaftsordnung
    > auf (die berühmte Konkurrenz).
    >
    > So lange solche Aktionen ausgeglichen ablaufen,
    > geschieht auch gesamtgesellschaftlich nichts
    > Bedeutendes. Es läuft halt nicht ausgeglichen.
    > Dabei ist jetzt das Verhältnis D/CH eine eher
    > unbedeutende Fragestellung. Viel dramatischer ist
    > der "brain drain", d.h. die gleiche Wanderung,
    > jedoch aus den ärmeren afrikanischen und
    > lateinamerikanischen Ländern (Asien kann man
    > langsam ausklammern) in die weiter entwickelten
    > Ländern.


    Es geht im U.K. bei it-Cambridge_Absolventen, deren Gehalt
    mehr als minimal ist, um Lohndumping mittels Asiaten haha.

    Ceterum censeo: Wir brauchen Inder und Pakistaner eigentlich
    in Europa überhaupt nicht.Ultra-Liberalismus
    wünscht Minimal-Lohn und repressives Regime!

  10. Re: Kann ich nur bestätigen!

    Autor: werwrer 02.07.09 - 08:44

    einstein2009 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Schreibe gerade meine Bachelorarbeit in
    > Wirtschaftsinformatik. Eigentlich wollte ich den
    > Master machen. Aber ich hatte mittlerweile drei
    > Vorstellungsgespräche und zwei Verträge hier
    > liegen ohne je ne Bewerbung geschrieben zu haben
    > und das auch noch mit nem Einstiegsgehalt, welches
    > ich erst nach ein paar Jahren Berufserfahrung
    > erwartet hätte (>45k). Im Moment kann man die

    45k in der Schweiz? Falls das sein sollte, l
    ass dich nicht verarschen.
    Für D wärs viel.

    > Firmen wirklich gegeneinander ausspielen.
    > Besonders die kleineren und mittelständischen
    > haben derzeit immens Probleme und locken
    > Absolventen mit soliden Einstiegsgehälter und
    > Fortbildung für teueren Zerifikate, weil jeder zu
    > den Großen möchte.
    > Da ich am Bodensee studiere, wirds mich wohl auch
    > wie viele meiner Kollegen in die Schweiz ziehen.
    > Die haben ähnliche Probleme, zahlen ein bissl
    > besser und die Steuern sind weitaus niedriger.

    Lass raten, Konstanz, Weingarten?

    > Glückwunsch an alle die sich für ein Studium der
    > Naturwissenschaften entschieden haben....


  11. Re: Kann ich nur bestätigen!

    Autor: asdaklaf 02.07.09 - 08:51

    Er hat net Technische Informatik sondern WIRTSCHAFTS-Informatik BACHELOR gemacht, netmal Master. Von den Diplomanten die wir hier hatten kann ich sagen: Excel/Access ist da das was "Informatik" ist.

  12. Re: Kann ich nur bestätigen!

    Autor: Wattmatine 02.07.09 - 09:05

    Das ist leider das große Problem der Wirtschaftsinformatik. Viele Absolventen haben leider nur wenig Ahnung von Informatik!
    Aber es gibt auch welche, die den Titel Informatiker zu recht tragen!
    Da schließ ich mich mal ein ;)

  13. Re: ekelhaft

    Autor: BesserWisser123 02.07.09 - 10:32

    Also 500€ für pflichtversicherte kann gar nicht sein. Da gibt es eine Bemessungsgrenze, so dass der Max-Beitrag bei ca 300€ liegt. Und seit diesem Monat wurde der Beitragssatz veringert, so dass es ca 290€ maximal sein sollten.

  14. Das

    Autor: SwA 25.07.09 - 16:01

    nennt sich Globalisierung und wird sonst immer so hoch gepriesen.

    Solidarität einfordern, aber nie solidarisch sein?

    Vergiss es.

    Da ist der "Steuerzahler" selber schuld, wenn er nicht auf bessere Arbeitsbedingungen pocht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Miles & More GmbH, Frankfurt am Main
  3. Compana Software GmbH, Feucht
  4. DEKRA SE, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 159,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  3. ab 62,99€
  4. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

  1. Scheuer: Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen
    Scheuer
    Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen

    Die Bundesregierung will den Mobilfunkausbau vereinfachen und 1,1 Milliarden Euro für die Schließung weißer Flecken ausgeben. Doch bis wann die Mobilfunkstrategie umgesetzt sein soll, ist völlig unklar.

  2. E-Privacy-Verordnung: Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen
    E-Privacy-Verordnung
    Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen

    In die jahrelangen Verhandlungen zur E-Privacy-Verordnung kommt Bewegung. Die EU-Mitgliedstaaten könnten sich auf eine pauschale Tracking-Erlaubnis für Medien und Drittanbieter einigen.

  3. Chemiekonzern: BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo
    Chemiekonzern
    BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo

    3D-Druck on Demand ist für den größten Chemiekonzern BASF so interessant, dass er den 3D-Druck-Anbieter Sculpteo übernimmt. Das Unternehmen möchte Sculpteo als ein Schaufenster für seine Materialien nutzen, erklärte der Gründer.


  1. 18:59

  2. 18:41

  3. 18:29

  4. 18:00

  5. 17:52

  6. 17:38

  7. 17:29

  8. 16:55