1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Red Hat Enterprise Linux 5.4 mit…

Beta = Final

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Beta = Final

    Autor: NeulP 02.07.09 - 12:15

    Mir ist in den letzten Jahren immer wieder aufgefallen, das Linux-Distributionen immer sehr schnell den Status Beta bzw. Final bekommen. Im Endeffekt müsste es aber zu 90% Alpha bzw. Beta heißen... eine Final Version ist mir da noch nicht untergekommen (siehe FreeBSD und Ubuntu).

  2. Re: Beta = Final

    Autor: Dr. Seltsam 02.07.09 - 12:50

    NeulP schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mir ist in den letzten Jahren immer wieder
    > aufgefallen, das Linux-Distributionen immer sehr
    > schnell den Status Beta bzw. Final bekommen. Im
    > Endeffekt müsste es aber zu 90% Alpha bzw. Beta
    > heißen... eine Final Version ist mir da noch nicht
    > untergekommen (siehe FreeBSD und Ubuntu).

    1. FreeBSD ist keine Linuxdistribution.
    2. Ubuntu ist keine Enterprise-Distribution (auch wenn Mark das gerne so hätte).


  3. Re: Beta = Final

    Autor: NeulP 02.07.09 - 13:03

    1. Ja, da muss ich dir recht geben, hab ich nicht genau differnziert. Aber letztlich basiert sowohl FreeBSD als auch Linux auf Unix.
    2. Ob Enterprise-Distribution oder nicht. Man macht keine Veröffentlichungen mit bekannten Fehlern bzw. halb funktionalen Features.

  4. Re: Beta = Final

    Autor: =HAL-9000= 02.07.09 - 15:18

    Zu 2., doch, macht man (siehe z.B. Fedora/RedHat). Eine Distribution verfolgt normalerweise ein Ziel (z.B. neuste Features oder extreme Stabilität). Mehrere Ziele in einer Distribution zu vereinen geht normalerweise nicht weswegen RH stabil ist und Fedora Bleeding Edge. Unter dem Strich profitieren beide davon und der Endanwender kann sich aussuchen was ihm wichtig ist.

    MfG =HAL-9000=

  5. Re: Beta = Final

    Autor: Debianer 02.07.09 - 15:42

    Joa, ich kann das schon verstehen.

    Meiner Meinung nach gibt es nur 3 gute Linux Ditributionen die "Final" sind...

    Debian 4, 5
    SLES 10, 11
    RHEL 4, 5

    Alles andere kannst du vergessen. Schlecht getestet, zu schnell released, Bugs ohne Ende...

    Wenn ich überleg das zwischen Ubuntu RC und Final nur knapp eine Woche liegt..

    Was soll man da erwarten?

    Auch wenn manche es nicht gerne hören.. bei Microsoft liegt zwischen RC und Final nochmal mehrere Monate..

    Wie soll man auch anders die Qualität sichern?

    Ubuntu ist doch eh einfach nur zusammen gefrickelter Müll...

    Mit Debian Etch und Lenny habe ich besonders im Server Bereich die besten Erfahrungen gemacht.

    Und auf dem Desktop Windows XP x64 und jetzt Windows 7.

  6. Re: Beta = Final

    Autor: Sepps Rache 02.07.09 - 15:59

    Server gut und schön, aber was ist mit dem Desktop?

    SLED und Red Hat sind für Otto-Normal zu teuer. Debian hinsichtlich der Release-Zyklen nicht planbar. Was bleibt?

    IMO CentOS, was aber wohl Manpower-Probleme hat und sicherheitsrelevante Bugfixes gerne mal später kommen.

  7. Re: Beta = Final

    Autor: optional 02.07.09 - 16:51

    Da muss ich dir Recht geben. Dieser 6-Monate Zyklus ist einfach ein Wahn. Wieso kommt keiner auf die Idee, den Kernel und die Desktopoberfläche mal für mind. 1 Jahr in der Hauptversion zu lassen (nur Bugfix oder kleine Features) und nur Desktop-Anwendungen wie Gimp, VLC, OpenOffice und Firefox zu aktualisieren?

    Ich nutze zwar Kubuntu, würde aber sicherlich auch etwas Geld springen lassen, wenn man mir ne stabile Distri mit etwas längeren Release-Zyklen und aktualisierten Desktop-Anwendungen anbietet.

    Centos geht zwar schon in die Richtung, aber mit gimp 2.2 und einem alten VLC will ich auch nicht mehr arbeiten. Das manuelle einspielen von diesen Pakete ist so gut wie nicht möglich (und nein, ich will nicht kompilieren).
    Und Amarok 2 will ich nun auch nicht mehr missen :-)

  8. Re: Beta = Final

    Autor: Sepps Rache 02.07.09 - 17:29

    optional schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Da muss ich dir Recht geben. Dieser 6-Monate
    > Zyklus ist einfach ein Wahn. Wieso kommt keiner
    > auf die Idee, den Kernel und die Desktopoberfläche
    > mal für mind. 1 Jahr in der Hauptversion zu lassen
    > (nur Bugfix oder kleine Features) und nur
    > Desktop-Anwendungen wie Gimp, VLC, OpenOffice und
    > Firefox zu aktualisieren?

    +1

    So ist es!

  9. Linux-Beta != Windows-Beta

    Autor: so-isses 02.07.09 - 20:59

    OSS muss nicht vermarktet werden, daher wird es in der Regel maximal als Beta klassifiert, zumal die Entwicklung immer weitergeht. Ich benutze Linux schon sehr lange. Instabil läuft nur ausdrücklich als alpha klassifizierte Software. Beta-Software läuft in der Regel sehr stabil.

    In der Windows-Welt wird alles schnell vermarktet. Daher werden die Produkte schnell als 1.0 klassifiziert, obwohl sie eigentlich noch Alpha oder Beta haben müssten. Auch hier ist der Kunde oft beta-tester, nur mit dem Unterschied, daß er dafür auch noch bezahlen muß :-)

  10. Re: Linux-Beta != Windows-Beta

    Autor: Mementoxist 03.07.09 - 08:16

    Ich dachte OSS wäre schon Jahre tod? Ich nehme jedenfalls lieber ALSA. Pff, immer diese Nostalgiker.

  11. Re: Linux-Beta != Windows-Beta

    Autor: Eyeball 03.07.09 - 09:32

    er meinte wohl Open Source Software und nicht Open Sound System ;)

  12. Re: Linux-Beta != Windows-Beta

    Autor: Mementoxist 03.07.09 - 09:35

    s/tod/tot/

    War noch bisschen unkonzentriert so früh am Morgen. Sorry. :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. awinia gmbh, Freiburg im Breisgau
  2. Quentic GmbH, Berlin
  3. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  3. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Ãœberwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
    In eigener Sache
    Aktiv werden für Golem.de

    Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

    1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
    2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
    3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

    1. Leak: 500.000 Magic-Karten-Spieler von Datenleck betroffen
      Leak
      500.000 Magic-Karten-Spieler von Datenleck betroffen

      Neben Sammelkarten konnten auch Nutzerdaten bei dem Hersteller des Spiels "Magic: The Gathering" gesammelt werden. Das Unternehmen ließ eine Backup-Datenbank mit den Nutzerdaten von hunderttausenden Spielern frei zugänglich im Internet.

    2. Automatisierung: Boeing entfert Montageroboter aus der Produktion der 777
      Automatisierung
      Boeing entfert Montageroboter aus der Produktion der 777

      Vor vier Jahren hat der Flugzeughersteller Boeing angefangen, die Montage des Rumpfes der Boeing 777 zu automatisieren. Der Roboter hat jedoch nicht den Erwartungen entsprochen. Jetzt machen wieder Menschen die Arbeit.

    3. Generalstaatsanwaltschaft Dresden: Zwei mutmaßliche Betreiber von Movie2k.to verhaftet
      Generalstaatsanwaltschaft Dresden
      Zwei mutmaßliche Betreiber von Movie2k.to verhaftet

      Zwei als Chefs von Movie2k.to Beschuldigte sind verhaftet worden. Sie hatten allein bis Mitte 2016 eine Summe von 5,1 Millionen Euro eingenommen.


    1. 16:43

    2. 16:30

    3. 16:15

    4. 15:18

    5. 13:19

    6. 12:05

    7. 11:58

    8. 11:52