1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kühlung in Rechenzentren ist…

Was ist denn das für eine Aussage?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Was ist denn das für eine Aussage?

    Autor: mhhh 02.07.09 - 12:10

    >Die Temperaturen sind aber nach wie vor auf Zimmerniveau. Dabei halten >die Komponenten ganz andere Werte aus.

    Was ist denn das für eine Aussage?
    Es geht hier um langlebigkeit mein werter freund... ohhhhh man...

  2. Re: Was ist denn das für eine Aussage?

    Autor: MrKanister 02.07.09 - 12:16

    Langelebigkeit?!

    Die Hardware wird sowieso nur solange betrieben, wie garantie besteht. Ein Server steht heute noch max. 5 Jahre im Rechenzentrum!

  3. Re: Was ist denn das für eine Aussage?

    Autor: PolarbärCooling 02.07.09 - 12:24

    W13Dr veraltet.ka irgentwo stimmt das schon.

    Ich hab mein server ja auch im garten stehn, ist im winter super kalt, einfach eine camping plane drauf und gut is.


    Haut reine !

    ps: www.google.de P0wndz Ping oder bing oder wie das heisst

    AMDATI ROCKZ UND P0nZ0rd N(SuckingHard)vidia und I(diot)ntel weGGG !!! ATI FTW !! 800 STREAM CPUS!

    Meine Speckzz:

    AMD Phenom II 955 Black auf 4,2 GIGAHÖRZ!
    8GB DDR 3 2GHZ !!!!!!!111
    2x HD4890 XFX Black EDITION!!!111 1ghz Chip FTW !!!!
    XFX AMD2+ Mainb0ard OMG AOMMG YAY
    NINEHOUNDERT CASE0rRR!!

  4. Re: Was ist denn das für eine Aussage?

    Autor: TestSpieler 02.07.09 - 12:24

    Eine HDD bei 45°C überlebt die Garantiezeit nicht...

  5. OWNED !!111elf

    Autor: chegga 02.07.09 - 12:29


    DDR3 läuft doch garnicht auf AM2+

  6. Re: Was ist denn das für eine Aussage?

    Autor: GAUSS 02.07.09 - 12:31

    Die Festplatten halten heutzutage ganz andere Werte aus. Eine Analyse von Google in den eigenen Rechenzentren hat ergeben (such dir die Studie selber raus), dass erhöte Betriebstemperaturen weniger kritisch für die Laufzeit sind als im allgemeinen von TestSpielern angenommen.

    Und die 15K scsi Exemplare von Seagate und Co. erreichen im Betrieb höhere Werte als 45°C und halten trotzdem >5 Jahre (Ausreißer sind natürlich immer dabei, gehören aber zum statistischen Rauschen).

  7. Re: OWNED !!111elf

    Autor: m3g@ chekk0000r 02.07.09 - 12:31

    der typ ist so cool, der hat auch ddr3 in nem toaster zum laufen gebracht...

  8. Re: OWNED !!111elf

    Autor: orange2k 02.07.09 - 12:32

    sind schonwieder ferien?

  9. Google Research ist anderer Meinung

    Autor: Google-Liebhaber 02.07.09 - 12:35

    Google Research ist da anderer Meinung. Und da die ein paar Tausend Platten mehr betreiben als Du hat Google recht und Du liegst falsch.

    Siehe hier:
    http://labs.google.com/papers/disk_failures.pdf

    Besonders Figure 5 auf Seite 6.

    Die Ausfallrate bei 45° liegt nach drei Jahren um gerade mal 2-3% höher als bei 35-45°. Es macht also keinen Sinn DAFÜR ein Rechenzentrum 3 Jahre lang zu kühlen.

  10. Re: OWNED !!111elf

    Autor: Le0nidas 02.07.09 - 12:36

    ES is MIDDDAAACH! (in Sparta)

  11. Re: Was ist denn das für eine Aussage?

    Autor: nw42 02.07.09 - 12:41

    mhhh schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > >Die Temperaturen sind aber nach wie vor auf
    > Zimmerniveau. Dabei halten >die Komponenten
    > ganz andere Werte aus.
    >
    > Was ist denn das für eine Aussage?
    > Es geht hier um langlebigkeit mein werter
    > freund... ohhhhh man...

    Aussage: Ganz einfach - die Kühlkonzepte sind veraltet und energieverschwendend...

    So, von nun an darf neu über zeitgemäße Konzepte nachgedacht werden.

    Ich konzipiere und betreue kleine Renderfarmen und Workstations - da spielt der Energieverbrauch eine große Rolle, und wir nutzen schon längst keine Klimaanalgen mehr - auch nicht im Sommer bei 30° im Schatten - etwas mehr Platz, gleichmäßige langsame und störungsfrie Luftzirkulation - dazu ausreichend passive Kühlflächen und schon spart man wirklich sehr viel Geld und Lärm ein... - ach und die Höhle beim vorposter waren gar nicht so dumm - ein trockener aber kühler Kellerraum eignet sich um klassen besser, als ein Thermisch fehlkonstruiertes Bürozimmer, wo ohne Klimaanlage gar nix geht...

    viele Grüße und die Cores nicht zu heiß werden lassen ;-)

    nw42

  12. Re: Was ist denn das für eine Aussage?

    Autor: quarkler 02.07.09 - 12:42

    Tja, dann sollten sich die Planer von solchen Anlagen einmal so etwas ansehen.
    ...
    Die nachhaltige Klimatisierung von Gebäuden ermöglicht ein sorptionsgestütztes Zentralklimagerät. In Verbindung mit der ‚adiabaten’ Verdunstungskühlung könne bei dieser Lösung auf eine Kältekompressionsanlage verzichtet bzw. deren Energie-bedarf auf ein Viertel reduziert werden. Das Gerät entfeuchte mit Hilfe einer hygroskopischen Salzlösung die Luft und erreiche damit je nach Leistungsbereich einen COP von bis zu 1,4. Das Verfahren leiste einen erheblichen Beitrag zur Steigerung der Energieeffizienz, da bei Absorption nicht wie bei herkömmlichen Kältemaschinen elektrische Energie, sondern Wärme als Antriebsenergie genutzt werde. Dieses Entfeuchtungsverfahren eigne sich von daher besonders gut zur Komfort-Klimatisierung von Gebäuden, in denen kostengünstige Wärme beispielsweise aus Solarthermie, Kraft-Wärme-Kopplung, Produktionsprozessen oder als Fernwärme zur Verfügung stehe.
    http://www.menerga.com
    ...
    Ich habe mir das einmal auf einer Messe erklären lassen und finde das zeimlich Klasse - auch wenn ich nicht alles verstanden habe.


    Grüsse, quarkler

  13. Re: Google Research ist anderer Meinung

    Autor: tagauch 02.07.09 - 12:45

    Google-Liebhaber schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Google Research ist da anderer Meinung. Und da die
    > ein paar Tausend Platten mehr betreiben als Du hat
    > Google recht und Du liegst falsch.
    >
    > Siehe hier:
    > labs.google.com
    >
    > Besonders Figure 5 auf Seite 6.
    >
    > Die Ausfallrate bei 45° liegt nach drei Jahren um
    > gerade mal 2-3% höher als bei 35-45°. Es macht
    > also keinen Sinn DAFÜR ein Rechenzentrum 3 Jahre
    > lang zu kühlen.

    45°C SMART-Temperatur != 45°C Raumtemperatur, aber wer will schon kleinlich sein ist ja fast dasselbe...

    Zitat:

    3.4 Temperature

    ... Here we take temperature readings from the SMART records
    every few minutes during the entire 9-month window ...

  14. Re: OWNED !!111elf

    Autor: Chuck Norris 02.07.09 - 13:09

    Chuck Norris kann DDR3 auf nem AM2+ laufen lassen

  15. Re: Google Research ist anderer Meinung

    Autor: Folken 02.07.09 - 13:19

    Die Figure 5 zeigt, doch 15% Ausfallrate für Laufwerke welche mit 45 Grad betrieben wurde. Kein vergleich mit etwas das um die 30 Grad lief, da ist die Ausfallrate 10% tiefer.

    Auch steht im Text:

    "What stands out are the 3 and 4-year old drives, where the trend for higher failures with higher temperature is much more constant and also more pronounced."

    Womit wir ganz klar sagen können dass Laufwerke welche mit höheren Temperaturen betrieben werden, eher verrecken.

    Man sollte auch bedenken dass die Temperatur im innern der Laufwerke gemessen wird. Die Umgebungstemperatur ist meist ca.15 Grad tiefer, zumindest bei meinen Systemen hier.

  16. Re: OWNED !!111elf

    Autor: SuperDonkey 02.07.09 - 13:21

    na da sollte er den AM2+ aber festbinden, nich das der auch noch wegläuft :-D

  17. deine 1 prellt und deine Shift-Taste hängt....

    Autor: Gott der Schlachtenlenker 02.07.09 - 13:26

    hast wohl wieder Nutella in die Tastatur geschmiert?
    BTW:
    Ich habe noch einen C64!!!!1111!Elf

  18. Re: OWNED !!111elf

    Autor: syke 02.07.09 - 13:27

    orange2k schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > sind schonwieder ferien?

    jup in NRW


  19. Re: Google Research ist anderer Meinung

    Autor: Neutronium 02.07.09 - 13:32

    Google-Liebhaber schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die Ausfallrate bei 45° liegt nach drei Jahren um
    > gerade mal 2-3% höher als bei 35-45°. Es macht
    > also keinen Sinn DAFÜR ein Rechenzentrum 3 Jahre
    > lang zu kühlen.

    Du vergißt, das Festplatten Energie abgeben, die an die Umgebung abgeführt werden muss. Wenn die Festplatte auf 45°C gehalten werden soll, dann ist eine Umgebungstemperatur von ebenfalls 45°C deutlich zu hoch für einen Kühleffekt.
    Bei CPUs sieht es z.T. noch schlimmer aus. Schliesslich haben diese teilweise TDPs von über 100W. Diese Leistung muss man erstmal irgendwie abführen. CPUs verkraften zwar teilweise im Dauerbetrieb Temperaturen von über 70°C, fangen aber u.U. können aber schon bei niedrigeren Temperaturen von Selbstschutzmechanismen heruntergetaktet werden.
    Deshalb werden üblichweise für CPUs auch von AMD, Intel und all den anderen Herstellern zulässige Umgebungstemperaturen vorgegeben.
    Beim älteren AMD Opteron 848 lag diese z.B. bei 42°C.

  20. Re: Was ist denn das für eine Aussage?

    Autor: Der Kommunist 02.07.09 - 14:16

    GAUSS schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die Festplatten halten heutzutage ganz andere
    > Werte aus. Eine Analyse von Google in den eigenen
    > Rechenzentren hat ergeben (such dir die Studie
    > selber raus), dass erhöte Betriebstemperaturen
    > weniger kritisch für die Laufzeit sind als im
    > allgemeinen von TestSpielern angenommen.
    >
    > Und die 15K scsi Exemplare von Seagate und Co.
    > erreichen im Betrieb höhere Werte als 45°C und
    > halten trotzdem >5 Jahre (Ausreißer sind
    > natürlich immer dabei, gehören aber zum
    > statistischen Rauschen).

    Und das alles nur, weil die Umgebungstemperatur = Zimmertemperatur ist... Betreibe mal so eine 15K scsi-Platte bei 75 Grad Umgebungstemperatur - das wird nicht lustig...

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Java-Backend-Spezialist (m/w/d)
    EBP Deutschland GmbH, Berlin
  2. Systemadministrator (m/w/d)
    GRIMME Landmaschinenfabrik GmbH & Co. KG, Damme
  3. Junior SAP IT Inhouse Consultant (m/w/d)
    BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer
  4. Business Analyst Business Intelligence & Analytics (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 168,60€ (günstig wie nie)
  2. (u. a. T300 RS GT Force Feedback Racing Wheel (Gran Turismo lizenziert) für 299,99€)
  3. ab 52,49€ (Bestpreis, UVP 69€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Rollen in Data-Science-Teams: Data Scientist, Data Engineer, Data... was?
Rollen in Data-Science-Teams
Data Scientist, Data Engineer, Data... was?

In vielen Firmen kümmert sich ein Data Scientist darum, Infos aus Daten zu gewinnen. Es gibt aber noch andere "Data"-Rollen - und alle sind sie wichtig.
Von Florian Voglauer

  1. Data Scientists und Data Engineers Die Rockstars alleine machen nicht die Show

Arbeit in der IT: Depression vorprogrammiert
Arbeit in der IT
Depression vorprogrammiert

ITler unterschätzen oft mentale Probleme. Dabei bietet gerade ihre Arbeitswelt einen Nährboden für Depressionen und Angstzustände.
Ein Feature von Andreas Schulte

  1. IT-Arbeit Zwei Informatikstudien und immer noch kein Programmierer
  2. Work-Life-Balance in der IT Ich will mein Leben zurück
  3. Mitarbeiterbewertung in der IT Fair ist schwer

EuGH-Urteil: Deutsche Vorratsdatenspeicherung ist unzulässig
EuGH-Urteil
Deutsche Vorratsdatenspeicherung ist unzulässig

Wie erwartet hat der EuGH die deutsche Regelung zur Vorratsdatenspeicherung für grundrechtswidrig erklärt. Doch in bestimmten Fällen ist die Speicherung erlaubt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Vorratsdatenspeicherung Faeser will weiter anlasslos IP-Adressen speichern lassen
  2. Vorratsdatenspeicherung SPD-Fraktion setzt auf Quick Freeze und Log-in-Falle
  3. Innenministerin Faeser hält Vorratsdaten für "unbedingt erforderlich"