1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ubuntu bleibt bei Mono

Die .NET-Framework/CLI und C# Implementierungen sind doch gar kein Thema!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die .NET-Framework/CLI und C# Implementierungen sind doch gar kein Thema!

    Autor: nur weil man pranoid ist, heißt das n 02.07.09 - 18:01

    Patentprobleme kann es auch mit C-Bibliotheken geben. Bspw. unterstützt freetype patentiertes Font-Hinting (mit Bytecode-Interpreter) und Subpixel-Rendering.
    Diese Optionen sind zwar bei manchen Distributionen nicht standardmäßig reinkompiliert, aber das gleiche gilt für Mono, patentierte Technologien sind nicht standardmäßig installiert.

    Wo ist der Unterschied?

  2. Re: Die .NET-Framework/CLI und C# Implementierungen sind doch gar kein Thema!

    Autor: tja 02.07.09 - 21:49

    sehr guter Vergleich!

  3. Re: Die .NET-Framework/CLI und C# Implementierungen sind doch gar kein Thema!

    Autor: Danke 02.07.09 - 22:51

    Danke, endlich jemand mit etwas realistischem Menschenverstand...wenn nur andere mal selbständig denken würden anstatt die (durchaus gerechtfertigten, aber ebenso populistischen) Bemerkungen von Stallman zu übernehmen.

  4. +1 [nt]

    Autor: jt 03.07.09 - 02:10

  5. Das ist der Unterschied

    Autor: so-isses 03.07.09 - 12:43

    > patentierte Technologien sind nicht standardmäßig installiert.

    Dagegen sagt ja auch keiner was. Der Kritikpunkt bei Ubuntu liegt darin, DASS Mono standardmäßig vorinstalliert werden soll.

    Debian macht es richtig, da kann man Mono wahlweise nachinstallieren. Die rechtlichen Risiken trägt allein der Anwender, der bewußt und willentlich Mono installiert hat und sich über die Konsequenzen im Klaren sein muß.

    Ich würde mir wünschen, daß bei der Installation von Mono ausdrücklich auf mögliche rechtliche Konsequenzen durch potentielle Patentverletzungen hingewiesen wird.

  6. Re: Das ist der Unterschied

    Autor: hb 03.07.09 - 12:47

    so-isses schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Debian macht es richtig, da kann man Mono
    > wahlweise nachinstallieren. Die rechtlichen
    > Risiken trägt allein der Anwender, der bewußt und
    > willentlich Mono installiert hat und sich über die
    > Konsequenzen im Klaren sein muß.

    Schon wieder so eine freche Lüge!

    Für die rechtliche Würdigung macht es absolut keinen Unterschied, ob ein Programm in der Standardinstallation mitkommt, oder ob ein Anwender es aus den offiziellen Repos der Distribution nachinstalliert.

    > Ich würde mir wünschen, daß bei der Installation
    > von Mono ausdrücklich auf mögliche rechtliche
    > Konsequenzen durch potentielle Patentverletzungen
    > hingewiesen wird.

    Und ich würde mir wünschen, dass du endlich mal konkret wirst, anstatt frech zu lügen.

  7. Re: Das ist der Unterschied

    Autor: so-isses 03.07.09 - 13:31

    > Für die rechtliche Würdigung macht es absolut keinen Unterschied,
    > ob ein Programm in der Standardinstallation mitkommt, oder ob ein
    > Anwender es aus den offiziellen Repos der Distribution
    > nachinstalliert.

    Doch absolut. Denn der Normalanwender hat keine Ahnung, worauf er sich mit Mono einlässt. Der benutzt es einfach und wundert sich dann später, wenns ungünstig läuft, daß er unwissentlich patentgeschützte Technologien benutzt hat. Wenn er sich aber Mono explizit installieren muß, dann wird er bei der Installation (hoffentlich) darüber informiert, worauf er sich da einläßt.

    > Und ich würde mir wünschen, dass du endlich mal konkret wirst,
    > anstatt frech zu lügen.

    Und du solltest ruhig mal die Meinung anderer akzeptieren, die Mono aus den genannten Gründen ablehnen. Ich bin längst nicht der Einzige, der Mono deswegen kritisiert.

    Bedank dich bei MS, die haben sich durch ihr Verhalten das über die letzten Jahrzehnte gewachsene Mißtrauen redlich verdient. Jede MS-Technologie wird von der OSS-Community nun sehr kritisch beäugt, zumal Ballmer selbst damit gedroht hat, mit Patenten gegen OSS vorgehen zu wollen.

    http://www.linux-watch.com/news/NS3513440381.html

    SCO war auch ein sehr lehrreiches Beispiel. Die sind mit ihrer haltlosen Attacke gegen Linux kläglich gescheitert, aber seitdem wissen die OSS-ler, wie leicht ein Wind zum Sturm werden kann. Bei MS umso mehr.

  8. Re: Das ist der Unterschied

    Autor: hb 03.07.09 - 13:51

    so-isses schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > sich aber Mono explizit installieren muß, dann
    > wird er bei der Installation (hoffentlich) darüber
    > informiert, worauf er sich da einläßt.

    Nein, wird er nicht, denn dafür bräuchte man schon einen Grund. Und Phobien und Kindereien von Golem Foren-Trollen sind eben kein Grund.

    > Und du solltest ruhig mal die Meinung anderer
    > akzeptieren, die Mono aus den genannten Gründen
    > ablehnen. Ich bin längst nicht der Einzige, der
    > Mono deswegen kritisiert.

    Du brauchst es nicht mögen, und benutzen. Nur verbreite halt keine Lügen. Das ist ein Unterschied.

    > Bedank dich bei MS, die haben sich durch ihr
    > Verhalten das über die letzten Jahrzehnte
    > gewachsene Mißtrauen redlich verdient. Jede
    > MS-Technologie wird von der OSS-Community nun sehr
    > kritisch beäugt,

    Leute, die auf Sympathien setzen, anstatt auf Lizenzen, sind naiv und dumm. CEOs ändern sich, Firmenstrategien ändern sich, Firmen werden verkauft, einzelne Patente werden verkauft etc.

    > zumal Ballmer selbst damit
    > gedroht hat, mit Patenten gegen OSS vorgehen zu
    > wollen.

    Und was hat das mit Mono zu tun? Dann vermeide bitte Linux insgesamt.

    > SCO war auch ein sehr lehrreiches Beispiel. Die
    > sind mit ihrer haltlosen Attacke gegen Linux
    > kläglich gescheitert, aber seitdem wissen die
    > OSS-ler, wie leicht ein Wind zum Sturm werden
    > kann. Bei MS umso mehr.

    Und was hat das mit Mono zu tun? Mono ist davon nicht mehr (sondern genausoviel, tendenziell sogar weniger) betroffen, wie z.B. C, C++ oder Python.

  9. Re: Das ist der Unterschied

    Autor: eben nicht 03.07.09 - 14:51

    es wird ja nicht standardmäßig alles von mono installiert, sondern nur das, was mit 100%iger Sicherheit patentfrei (weil standardisiert) ist! der Windows.Forms namespace wird gewiss nicht standardmäßig installiert. im gegensatz dazu sind viele C bibliotheken wie freetype keine implementierung eines offiziellen standards und womöglich weit weniger vor patentansprüchen geschützt.

    irgenwelche patentgeschützten technologien kann man überall reinbauen, wie man eben an der weitverbreiteten freetype bibliothek sehr schön sieht.

  10. Re: Das ist der Unterschied

    Autor: so-isses 04.07.09 - 12:48

    > es wird ja nicht standardmäßig alles von mono installiert, sondern nur
    > das, was mit 100%iger Sicherheit patentfrei (weil standardisiert) ist!

    Dann erklär mir mal bitteschön, warum Mono dann unbedingt per default installiert werden muß?

    Was spricht dagegen, daß man es sich auf Wunsch nachinstallieren kann?


  11. Re: Die .NET-Framework/CLI und C# Implementierungen sind doch gar kein Thema!

    Autor: RaiseLee 04.07.09 - 18:40

    Der Unterschied (soweit ich weiss)liegt darin, dass die CLI zwar offen und ein ISO Standard ist, das .NET Framework auch ohne Winforms an und für sich nicht. Es ist ein von Microsoft geschaffenes Gebilde, dass zwar auf einem ISO Standard aufbaut, selbst aber Kreation von Microsoft ist.
    Es würde sich anbieten soetwas schützen zu wollen/können, genau kenne ich die Rechtslage nicht, die Rechte daran hält wohl Microsoft. Wenn nun "irgend Jemand" dieses Framework reimplementiert (weil er es etwa durch Disassemblierung kann) heisst das noch lange nicht das dies Rechtlich ohne Probleme ist. Auch eine spätere Offenlegung des Sourcecodes (meine ich) schützt nicht unbedingt vor rechtlichen Ansprüchen.

    Das einzige was Microsoft im Moment mit Sicherheit davon abhält ist Redhat. Dieses Bündnis kann sich ändern. Würde Microsoft dann tatsächlich irgendwann Probleme machen und wären zu diesem Zeitpunkt bereits viele Programme auf eine Linux Distri, könnte Microsoft eventuell auch die Distribution selbst verklagen. Wenn nicht könnte Microsoft immernoch Mono als Projekt in die Mangel nehmen und so Linux schaden.

    Das ist was ich so bis jetzt mitbekommen hab. Ich bin zwar n .NET Entwickler auf Windows, aber ich kann die Ängste auch verstehen. Ich denke zwar nicht das Microsoft sowas macht, auschliessen würde ich es aber auch nicht.
    Denn nur wenn die Distri es in den Standard aufnimmt, gibt es Probleme wenn der Nutzer selbst es installiert, keine Probleme ;-).

    Ganz abgsehen davon will ich als gemeiner Nutzer keine standardmässig installierten Frameworks (ob JAVA oder MONO) nur weil ich eventuell mal ein Programm benutzen könnte.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.07.09 18:42 durch RaiseLee.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Cottbus
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  3. Dataport, verschiedene Standorte
  4. Bundesrechnungshof, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. RU7099 70 Zoll (178 cm) für 729,90€ (Vergleich 838€), RU7179 75 Zoll (189 cm) für 889...
  2. (Arthouse Cnma, RTL Crime, StarzPlay jeweils 3 Monate für 0,99€/Monat)
  3. 649,00€ (Vergleichspreise ab 718,99€)
  4. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


    1. Versorger-Allianz 450: Warum Blaulichtorganisationen nicht mehr Frequenzen brauchen
      Versorger-Allianz 450
      Warum Blaulichtorganisationen nicht mehr Frequenzen brauchen

      Kein Plan und kein Geld bei den Blaulichtorganisationen für ein Funknetz bei 450 MHz - das kritisiert das Stadtwerkekonsortium Versorgerallianz 450. Das Tetra-Digitalfunknetz von Polizei, Feuerwehr und Rettungskräften liefert Spitzenwerte von 28,8 KBit/s.

    2. Inexio: Deutsche Glasfaser will mehrere Tausend neue Jobs schaffen
      Inexio
      Deutsche Glasfaser will mehrere Tausend neue Jobs schaffen

      Das neue Gemeinschaftsunternehmen von Deutsche Glasfaser und Inexio braucht viel mehr Personal und will massenhaft Haushalte anschließen. 600.000 bis 700.000 Haushalte pro Jahr sollen FTTH bekommen.

    3. Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
      Dreams im Test
      Bastelwastel im Traumiversum

      Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.


    1. 16:22

    2. 14:35

    3. 14:20

    4. 13:05

    5. 12:23

    6. 12:02

    7. 11:32

    8. 11:15