Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Läuft der X-Server bald ohne Root…

Dann wird Linux vielleicht irgendwann genauso sicher wie Windows

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dann wird Linux vielleicht irgendwann genauso sicher wie Windows

    Autor: Tapete1 03.07.09 - 11:38

    Dann wird Linux vielleicht irgendwann genauso sicher wie Windows.

    Ich meine, das gibt es bei Microsoft doch schon seit Jahren.
    Es ist quasi Standard, daß sich ein nicht Admin an der grafischen Windowsoberfläche anmelden und mit ihr arbeiten kann.

  2. Re: Dann wird Linux vielleicht irgendwann genauso sicher wie Windows

    Autor: tapetenwechsel 03.07.09 - 11:40

    [] du hast die welt verstanden

  3. Wenn man keine Ahnung hat...

    Autor: Dieter N. 03.07.09 - 11:41

    Ich hoffe wirklich das war nur getrollt, ansonsten: selfpwned^99+1 ^^

  4. hahahaha. ymmd. :D

    Autor: lolpe 03.07.09 - 11:52

    hihihi. kwt, da gibs nix weiters zu sage zu.

  5. Re: Dann wird Linux vielleicht irgendwann genauso sicher wie Windows

    Autor: Margot 03.07.09 - 12:09

    warum sollte Linux irgendwann in irgendeiner Form "so wie Windows" werden? Wenn's so wie Windows sein soll - bitte sehr, Windows. Und wenn es so wie Linux sein soll - bitte sehr, Linux.

    Herrgott, bitte dreh' doch allen "Windows-gegen-Linux-und-Linux-gegen-Windows-Diskutanten" den Ton ab!

  6. Re: Dann wird Linux vielleicht irgendwann genauso sicher wie Windows

    Autor: Anonymer Nutzer 03.07.09 - 12:12

    Waaas??? Man kann sich als nicht Admin anmelden??? :-D hahahaha

  7. Re: Dann wird Linux vielleicht irgendwann genauso sicher wie Windows

    Autor: oSu. 03.07.09 - 12:35

    AOL Fan bist Du es?

  8. Re: Dann wird Linux vielleicht irgendwann genauso sicher wie Windows

    Autor: KeksChaot 03.07.09 - 14:25

    Ist man bei Window$ admin wenn man sich als admin anmeldet?? ;) Ich glaube nicht.

  9. Re: Dann wird Linux vielleicht irgendwann genauso sicher wie Windows

    Autor: witzig 03.07.09 - 15:07

    Tapete1 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Dann wird Linux vielleicht irgendwann genauso
    > sicher wie Windows.
    >
    > Ich meine, das gibt es bei Microsoft doch schon
    > seit Jahren.
    > Es ist quasi Standard, daß sich ein nicht Admin an
    > der grafischen Windowsoberfläche anmelden und mit
    > ihr arbeiten kann.


    Lustig bist du. Fast alles läuft dort mit Adminrechten.

    Alle Dienste usw. - Meiner Meinung SEHR gefährlich wenn ein IIS in der Ebene läuft.

    Nur der Benutzer wird am ende irgendwann mal von der winlogon.exe in den beschränkten Zustand versetzt.

    Sowas wie eine Console von dem X gibts unter Windows nur in der Repaturkonsole oder von bspw. Chkdsk while boot.

  10. Re: Dann wird Linux vielleicht irgendwann genauso sicher wie Windows

    Autor: pfff 03.07.09 - 15:25

    du bist vielleicht nen hans...

  11. Re: Dann wird Linux vielleicht irgendwann genauso sicher wie Windows

    Autor: konrädth 03.07.09 - 19:48

    die welt? rofl, stell dir vor es gibt auch ein leben außerhalb der it, kellerkind

  12. => Die Anwort für tatsächlich interessierte

    Autor: Umtata 03.07.09 - 19:54

    @Tapete1: Danke für dieses vorzügliche Trollposting. Hat gut gemundet.


    Ein Klarstellung an den mitlesenden Neuling: Natürlich kann man sich auch bei Linux seit eh und je als Nicht-Admin Benutzer an der grafischen Oberfläche anmelden.
    In der Meldung geht es darum, das die zentrale Komponente der grafischen Oberfläche, der X-Server, auch ohne die Root-Rechte auskommen kann.

    Bisher:
    User (eingeschränkte Rechte) => X-Server (Root-Rechte) => Kernel (Root-Rechte)

    Neuer Ansatz:
    User (eingeschränkte Rechte) => X-Server (eingeschränkte Rechte) => Kernel (Root-Rechte)


    Insgesamt wird also noch ein zusätzlicher Sicherheitsgewinn erzielt.

  13. Re: => Die Anwort für tatsächlich interessierte

    Autor: gut 04.07.09 - 00:38

    das ist eine sehr gute Zusammenfassung, der man nichts mehr hinzusetzen kann.

  14. Re: => Die Anwort für tatsächlich interessierte

    Autor: ocb 04.07.09 - 12:02

    Wenn ich mich recht erinnere, lief der Grafiktreiber bei Windows NT 3.51 im Usermode, sodass dessen Absturz das System nicht in den Abgrund reißen und eine Sicherheitslücke es nicht kompromitieren konnte. Bei NT 4.0 wurde der Grafiktreiber dann aus Geschwindigkeitsgründen in den Kernelmode genommen.

    Könnte die Umstellung bei Linux auch Nachteile bei der Geschwindigkeit bringen?

  15. Re: => Die Anwort für tatsächlich interessierte

    Autor: Satan 04.07.09 - 16:02

    Weil der Treiber eigentlich ziemlich weniger mit dem Kernel als mit der Hardware und dem X-Server selbst machen dürfte, bezweifle ich mal, dass sich das spürbar auswirkt.

  16. Re: => Die Anwort für tatsächlich interessierte

    Autor: jsc 04.07.09 - 16:36

    Deswegen KMS (Kernel-Mode-Settings).. Die performance wird erhöht..
    Betrifft dann eh nur OpenSource treiber wie ATI oder Intel.... Nvidia nutzer die den propritären treiber nutzen werden leider davon nicht profitieren..

  17. Re: => Die Anwort für tatsächlich interessierte

    Autor: Der Kaiser! 04.07.09 - 19:27

    > Deswegen KMS (Kernel-Mode-Settings).. Die performance wird erhöht..

    > Betrifft dann eh nur OpenSource treiber wie ATI oder Intel....

    > Nvidia nutzer die den propritären treiber nutzen werden leider davon nicht profitieren..
    Es werden auch für Grafikkarten von NVidia Opensource Treiber entwickelt. Nämlich Nouveau*. :)

    *http://wiki.ubuntuusers.de/Baustelle/nouveau


    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  18. Re: Dann wird Linux vielleicht irgendwann genauso sicher wie Windows

    Autor: minenleger 04.07.09 - 21:57

    Ich gehe einfach mal davon aus, dass weder von Windows noch von Linux den Hauch einer Ahnung hast.
    Oder was veranlasst Dich zum Verfassen solch eines Blödsinns?

  19. Ja, sicher gelöscht...

    Autor: Dropskoffer 05.07.09 - 12:24

    Ein System mit Security by Obscurity ist per se unsicherer - Windows kann dieses Spiel nie gewinnen... das liegt an deren Philosophie, der Codemüll tut nur sein übriges dazu, ist aber nicht Primär

  20. Re: => Die Anwort für tatsächlich interessierte

    Autor: ichbins 05.07.09 - 21:36

    also der OS Treiber von Nvidia ist nicht wirklich ernst zu nehmen, da ihnen leider die Unterstützung von Nvidia fehlt.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim near Munich
  2. medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH, Wedel
  3. Rolf Weber KG, Schauenstein
  4. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 64,90€ (Bestpreis!)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43