1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IT frisst über zehn Prozent…

Klimawandel nicht Menschengemacht

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Klimawandel nicht Menschengemacht

    Autor: Blork 04.07.09 - 15:45

    Ich vertrete die Meinung dass der Klimawandel nicht Menschengemacht ist.

    Daher fordere ich: Stopp dem CO2 Schwachsinnigen Debatten.

    ICh habe aber auch eine Lösung gegen die Erderwärumg anzubieten:

    Jeder kann helfen! Einfach mal jeder Erdenbürger eine Woche lang alle Kühschränke offen stehen lassen und schon kühlt sich die Erde wieder ab.


    Oft sind es die einfachen Dinge, die helfen können.

  2. Klimawandel stoppt sich selbst!

    Autor: Erderwärmer 04.07.09 - 16:39

    Alle Mann die Kühlschränke aufmachen. Ha ha!^^
    An sich wäre das ein in sich schlüssiges Lösungskonzept, wären da nicht ein paar gemeine Naturgesetze im Weg. ;-)
    Der Kühlschrank stellt eine Wärmepumpe dar; in diesem diesem speziellen Anwendungsfall die Wärme von Kühlschrankinnenraum nach außen "pumpt" und dort an die Umgebungsluft abgibt.
    Wo aber soll dein Kühlschrank die überschüssige Wärme nun pumpen, wenn du seine Türe öffnest? Er pumpt dann halt lustig im Kreis herum.
    Somit wäre der maximal erzielbare Effekt deiner "Kühlschranktheorie", dass sich die Erde um ein paar Millionstel Grad erwärmen würde, da die Pumpe sowie der Trafo des Kühlschrank sich durch das Öffnen der Tür besonders anstrengen müste, um die eingestellte Soll-Temperatur zu erreichen und damit die Umgebungsluft zusätzlich (minimal) erwärmen würde. :-D



    Meine These lautet wie folgt:

    Der Klimawandel stoppt sich selbst!

    1) Die Erde erwärmt sich durch den Treibhauseffekt. Die Temperatur steigt langsam an.

    2) Dabei senkt die durch das CO2 in der Atmosphäre erzeugte Erwärmung den Bedarf an Heizenergie, und das senkt wiederum die C02-Emissionen.

    3) Zudem können durch die durch das aufsteigende CO2 immer dichter werdende Atmosphäre (zunehmende Verdunstung von Wasser aus den Ozeanen und dadurch vermehrte Wolkenbildung) auch immer weniger Sonnenstrahlen zur Erdoberfläche vordringen und diese weiter aufheizen. Wer an einem Regentag im Sommer mal in Baedhose aus dem Haus gegangen ist, hat diesen Effekt sogar schon am eigenen Leib verspürt (Erde kühlt sich ab!).

    3) Ergo: der Klimawandel stoppt sich von selbst.
    Die durchschnittliche Temperatur der Erde stabilisiert sich uns sinkt evtl. sogar minimal ab.




  3. Re: Klimawandel stoppt sich selbst!

    Autor: derberherbert 04.07.09 - 17:02

    Deine These hat Lücken:

    Klimaanlagen verbrauchen genauso wie Heizungen Energie; Katar oder Phoenix haben ein sehr hohen pro Kopf Energieverbrauch.

    Wasserdampf ist eines der stärksten Treibhausgase.

  4. Re: Klimawandel stoppt sich selbst!

    Autor: Erderwärmer 04.07.09 - 17:28

    derberherbert schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Deine These hat Lücken:
    >
    > Klimaanlagen verbrauchen genauso wie Heizungen
    > Energie; Katar oder Phoenix haben ein sehr hohen
    > pro Kopf Energieverbrauch.
    >
    > Wasserdampf ist eines der stärksten Treibhausgase.

    Nicht jeder besitzt eine Klimaanlage. Ich bin z.B. nicht so reich, eine zuhause einzusetzen. Rolladen runter (nicht ganz runterlassen, damit noch genügend Licht ins Zimmer kommt) + Gardinen zuziehen hilft genausoviel und verbraucht keine Energie. Du kannst auch eine teilreklektierende Metallic-Folie vor die Fenster kleben. Diese refklektieren dann auch einen Teil des Sonnenlichts, so dass es erst gar nicht nach drinnen kommt. Effektiver als jede Klimaanlage sind Maßnahmen, welche die Sonne erst gar nicht in die Innenräume durchlassen.

    Zurück zu deiner Anmerkung, dass Wasserdampf ist eines der stärksten Treibhausgase sei. Das ist richtig und in meiner These bereits berücksichtigt:

    >3) Zudem können durch die durch das aufsteigende CO2 immer dichter >werdende Atmosphäre (zunehmende Verdunstung von Wasser aus den >Ozeanen und dadurch vermehrte Wolkenbildung) auch immer weniger >Sonnenstrahlen zur Erdoberfläche vordringen und diese weiter >aufheizen. Wer an einem Regentag im Sommer mal in Badehose aus dem >Haus gegangen ist, hat diesen Effekt sogar schon am eigenen Leib >verspürt (Erde kühlt sich ab!).

    Jedes Treibhausgas wirkt - sobald in ausreichender Menge vorhanden - als Wärmeisolator nach außen hin.


  5. schön aber ein bisschen einfach

    Autor: jackjack 05.07.09 - 10:26

    erstmal wow, was Du Dir hier eine Arbeit machst und auch noch ne super Grafik einbindest.

    Aber es ist wohl viel komplexer.

    1. Das Wetter wird gefühlt chaotischer und instabiler

    2. Egal, ob der Treibhauseffekt sich tatsächlich irgendwann selbst stoppen sollte - bis dahin könnte so viel Eis geschmolzen, dass die Künsten-Anreiner ein echtes Problem haben.


    unbestritten verbraucht die Menschheit zu viel Erdöl, Energie

    und viele Menschen, die ich kenne - auch Akademiker haben dafür 0 Bewusstsein

    lassen Licht überall brennen
    TV laufen
    und merken einfach nicht, dass ihr eigenes Verhalten relevant ist

  6. Klimawandel als Möglichkeit neue Steuern einzuführen

    Autor: DoooD 05.07.09 - 14:37

    Die "Menschen gemachte" Erderwärmung wird als Mittel Benutzt um eine CO2 basierende Steuer auf alle Aspekte des Lebens zu übertragen. (Fahrzeug, Wohnen, Reisen, Fleisch...)
    Die Erde erwärmt sich wirklich, aber dafür ist die Sonne mit verantwortlich, weil momentan hat sie wieder ein hoch von Sonnenflecken.

    Denkt dran, nur durch die Medien haben wir heutzutage das Gefühl das alle 5 Sekunden ein Eisberg in der Arktis wegschmilzt. ("Das heißeste Jahr seit Wetteraufzeichnung!"...Wetter wird seit gerade mal 100 Jahren aufgezeichnet.das sagt nichts)

    Im Mittelalter konnte man in England bestimmte Südländischen Früchte anbauen, die man heute nicht mehr anbauen kann...Erklärung es war damals wärmer.


    Selbst einigen Wissenschaftlern wird es jetzt zu bunt und verklagen jetzt Al Gore den Lügner.
    http://www.youtube.com/watch?v=FfHW7KR33IQ&

    Auch der EU Präsident warnt davor, dass "Menschen gemacht" Erderwärmung für finanzielle Zwecke missbrauch werden kann.
    http://www.youtube.com/watch?v=oSc9Tn3M_JU

  7. Gefahr der Eiszeit

    Autor: Metzlor 05.07.09 - 15:48

    Demnach müssten wir dann in Zukunft angst um die nächste Eiszeit haben, denn die Schicht wird dicker nicht dünner ... dadurch kommen immer weniger Sonnenstrahlen zur Erde und was dann?

  8. Gefahr der Eiszeit

    Autor: Metzlor 05.07.09 - 15:48

    Demnach müssten wir dann in Zukunft angst um die nächste Eiszeit haben, denn die Schicht wird dicker nicht dünner ... dadurch kommen immer weniger Sonnenstrahlen zur Erde und was dann?

  9. Re: Klimawandel stoppt sich selbst!

    Autor: Fritz! 05.07.09 - 17:13

    Die Innenräume werden hauptsächlich über die Außenwände gekühlt oder geheizt. Wenn diese zu warm werden bringt Deine Maßnahme rein gar nichts und Abends ist es zu warm um den Innenraum abzukühlen. Und ich rede nur von Erdgeschosswohnungen, wer im Dachraum wohnt hat noch ganz andere Probleme...

  10. Re: Klimawandel stoppt sich selbst!

    Autor: Ziegelstein 05.07.09 - 17:40

    Fritz! schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die Innenräume werden hauptsächlich über die
    > Außenwände gekühlt oder geheizt. Wenn diese zu
    > warm werden bringt Deine Maßnahme rein gar nichts


    Schon mal was von Wärmedämmung der Wände gehört?

    Gut, bei Mietwohnungen ist das immer ein bisschen schlecht, da muss man erstmal den Vermieter überzeugen. (Nicht einfach, aber auch nicht unmöglich zu schaffen.)

    Nebenbei spart man bei vernünftiger Dämmung sogar noch Heizkosten im Winter. Wie dick sind bei euch zuhause die Außenmauern?

    > und Abends ist es zu warm um den Innenraum
    > abzukühlen.

    Ich mache Nachts immer das Fenster auf. Nachts ist es ja bekanntlich kälter als draußen. ;-)

    Und ich rede nur von
    > Erdgeschosswohnungen, wer im Dachraum wohnt hat
    > noch ganz andere Probleme...

    Ja da hast du recht. Dachgeschosswohnungen sind wirklich ein Problem.
    Im Sommer zu heiß zum schlafen, im Winter zu kalt. Habe selbst mal unter dem Dach gewohnt.


  11. Re: Gefahr der Eiszeit

    Autor: Iceage III 05.07.09 - 18:33

    Metzlor schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Demnach müssten wir dann in Zukunft angst um die
    > nächste Eiszeit haben, denn die Schicht wird
    > dicker nicht dünner ... dadurch kommen immer
    > weniger Sonnenstrahlen zur Erde und was dann?
    >
    >

    This guy is doubleposting! :-D



    Hm, wenn man die These von "Erderwärmer" mal weiterdenkt müsste es ja dann so sein, dass das Wasser in den Ozeanen zunächstmal durch den Temperaturanstieg verdunstet, statt die Küstenlinien zu überfluten.
    Danach müsste die Erde irgendwann abkühlen, da die Treibhausgasschicht immer dichter wird und weniger Sonne durchkommt. Beim Abkühlen müsste dann aber auch das Treibhausgas H2O kondensieren und als Regen auf die Erde zurückfallen, sodass die Isolationsschicht wieder dünner wird.

    Übrigens gab es in der Erdgeschichte schon immer - je nach Sonnenaktivität (Sonnenflecken, solare Eruptionen) und den ständigen Wechsel des Erdmagnetfeldes - Eiszeiten und Wärmeperioden. So sind wahrscheinlich auch die Dinosaurier und die Mammuts ausgetorben.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Projektkoordinator (m/w/d)
    Packsize GmbH, Herford
  2. Automation Engineer (m/w/d)
    Packsize GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  3. Software Developer für Anwendungen und Schnittstellen (m/w / divers)
    Continental AG, Villingen
  4. Java / Kotlin Software Developer (m/w/d) in einem Cloud-Native-Stack
    PROSOZ Herten GmbH, Herten

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de