Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bioware-Chef will Spiele ohne Kämpfe

Na warum wohl?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Na warum wohl?

    Autor: Johnny Cache 08.07.09 - 09:50

    Vielleicht kommen die Gehirnakrobaten ja mal endlich auf den Trichter daß "Gewaltspiele" gerade deswegen so populär sind weil die Leute zwischen Fiktion und Realität unterscheiden können?
    Warum sollte ich ausgerechnet in der Fiktion Dinge friedlich lösen, wenn nur dort anderer Ansätze möglich sind?

  2. Re: Na warum wohl?

    Autor: Andreas9696 21.10.09 - 18:42

    Es gibt zwei große, emotional aufgeladene Themen, die alle halbwegs erwachsenen Menschen interessieren: Liebe und Tod. Liebe in einem Computerspiel ist noch perverser als Splatter-Games, bei denen die Fetzen fliegen, bleibt also nur noch der (mögliche) virtuelle Tod als Konsequenz für falsche Entscheidungen in einem Game.

    Warum spielt man Computerspiele? Man will Abwechslung und Spannung in einen ansonsten oft öden Schul- oder Berufsalltag bringen. Die aktuellen Games sind inzwischen so realitätsnah, das echter Nervenkitzel aufkommt, echtes Adrenalin in die Adern schiesst, wenn man gerade nochmal dem virtuellen Ableben entgeht. Das kann auch eine Form von Frustbewältigung sein und verhindern, dass man Aggressionen auf eher ungesunde Weise auslebt.

    Die gleichen Intentionen finden sich bei Kinobesuchern, die sich Action-Filme anschauen, bei denen es nur so kracht und wo das Blut auch eimerweise fließt. Konsequenterweise müsste man auch solche Filme verbieten, wenn man Ballerspiele aus moralischen Gründen ablehnt. Der Unterschied ist allerdings, dass Spiele interaktiv sind und deshalb mehr Spaß machen.

    Also, virtuelles Gänseblümchenpflücken wird auf Dauer keinen Gamer hinter dem Ofen hervorlocken.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
  2. S&G Automobil AG, Karlsruhe-Knielingen
  3. Kratzer EDV GmbH, München
  4. JENOPTIK AG, Jena

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Corsair T1 Race 2018 in diversen Farben für 229,90€ + Versand. Bestpreis!)
  2. (heute u. a. mit PlayStation 4 und Samsung-TVs)
  3. (u. a. LG OLED 65E8LLA für 1.777€ statt 2.077€ im Vergleich)
  4. 139€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

MINT: Werden Frauen überfördert?
MINT
Werden Frauen überfördert?

Es gibt hierzulande einige Förderprogramme, die mehr Frauen für MINT begeistern und in IT-Berufe bringen möchten. Werden Männer dadurch benachteiligt?
Von Valerie Lux

  1. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
  2. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  3. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

  1. Amazon wollte Netflix kaufen: Netflix-Gründer lehnten Kaufangebot von Bezos ab
    Amazon wollte Netflix kaufen
    Netflix-Gründer lehnten Kaufangebot von Bezos ab

    Netflix war noch neu, da hatten sie bereits ein Übernahmeangebot von Amazon auf dem Tisch. Seinerzeit gab es noch keinen Streaming-Markt und Netflix fing gerade an, ein DVD-Verleih-Angebot aufzubauen. Die Netflix-Gründer lehnten das Geld von Jeff Bezos ab.

  2. Ozean: Was der Klimawandel mit den Meeren macht
    Ozean
    Was der Klimawandel mit den Meeren macht

    Schmelzendes Packeis, steigende Meeresspiegel, zerstörte Ökosysteme und schrumpfende Fischgründe: Die Auswirkungen des Klimawandels auf die Ozeane sind gewaltig. Aber auch umgekehrt gibt es große Einflüsse.

  3. Müll: Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert
    Müll
    Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert

    Akkus im Hausmüll können Müllfahrzeuge und Recyclinganlagen stark beschädigen. Deutschlands Entsorger fordern daher, ein Pfand für Akkus von Fahrrädern und anderen Geräten zu verlangen.


  1. 09:21

  2. 09:05

  3. 07:41

  4. 07:13

  5. 22:07

  6. 13:29

  7. 13:01

  8. 12:08