1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IPTV: Telekom hat erst 30.000…

Der Schrottreceiver ist der Grund

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Schrottreceiver ist der Grund

    Autor: CallMeTheDedicatedFellow 10.07.09 - 13:30

    Schaut euch mal diesen prähistorischen IPTV-Receiver an dann wisst ihr wo das Problem liegt. Das Teil ist so langsam und träge das einem Übel wird, wie soll dieses Angebot jemals funktionieren mit dieser Kiss-Schrottkiste? Der Receiver wurde seit dem Start Hardwareseitig nicht verbessert. Das Teil ist kompletter Schrott und gehört ins Museum. Die Telekom muss endlich einsehen das sie falsch eingekauft haben und ihr brechend volles X30XT aka mr300-Lager komplett abschreiben müssen und SOFORT zeitgemäße Hardware ranschaffen müssen und allen Kunden kostenlos den neuen Receiver geben müssen wenn sie dieses IPTV-Abenteuer noch gewinnen möchten. So läuft es eben wenn man blauäugig mit Amerikanern Geschäfte macht: man wird gnadenlos abgezockt und über den Tisch gezogen.

  2. Re: Der Schrottreceiver ist der Grund

    Autor: Thorsten_ 10.07.09 - 16:30

    Wie gut, dass die Schrottkiste nicht von Kiss produziert wird. Warum schreiben eigentlich immer Leute über technische Dinge ohne sich vorher zu informieren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Köln GmbH, Köln
  2. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim
  4. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,96€)
  2. 749€
  3. (u. a. Find X2 Neo 256GB 6,5 Zoll für 439,99€, Watch 41 mm Smartwatch für 179,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


    PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
    PC-Hardware
    Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

    Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
    Eine Analyse von Marc Sauter

    1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
    2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10