1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iCal auf dem Desktop

Wozu?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wozu?

    Autor: Tischfussballhooligan 20.07.09 - 09:16

    Ich kann meinen Desktop nur zu zwei Zeitpunkten sehen:

    1. Beim Start von Mac OS
    2. Beim Wechsel auf einen neuen Workspace

    Und da iCal eh immer auf einem extra Workspace läuft, taugt das Teil für mich nix. Ich kauf mir lieber 'ne Kiste Bier für das Geld :)

  2. Re: Wozu?

    Autor: Streuner 20.07.09 - 09:19

    Tischfussballhooligan schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich kann meinen Desktop nur zu zwei Zeitpunkten
    > sehen:
    >
    > 1. Beim Start von Mac OS
    > 2. Beim Wechsel auf einen neuen Workspace

    3. Beim drücken der Desktop-Taste.

  3. Re: Wozu?

    Autor: Lalaaaaaaaa 20.07.09 - 09:38

    Es gibt Leute, die haben einen größeren Monitor. Zum Surfen ist es bei meinem 27 Zoll Monitor nicht notwendig, das Fenster über den gesamten Bildschirm auszubreiten. Deine Unzulänglichkeiten sind für mich uninteressant.

  4. Re: Wozu?

    Autor: j.devlin 20.07.09 - 10:09

    Lalaaaaaaaa schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Deine Unzulänglichkeiten
    > sind für mich uninteressant.

    Aber selbst wenn ich dort die zum arbeiten nötigen mindestens 3 Fenster aufhabe, ist der Blick auf das Wallpaper doch schon stark begrenzt. Ist ja auch nicht das erste Tool was solches macht, aber genützt hat mir sowas noch nie. Denn so einfach wie ich mit einer Taste die Fenster weg und den Desktop anschauen kann, kann ich auch gleich das richtige Programm aufrufen.

  5. Re: Wozu?

    Autor: scops 20.07.09 - 10:20

    nun ich wische (neues Macbook) einfach mit 4 Fingern nach oben auf dem Trackpad und ich seh den Desktop. Da ist das schneller als das Programm zu öffnen finde ich

  6. Re: Wozu?

    Autor: j.devlin 20.07.09 - 10:48

    scops schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > nun ich wische (neues Macbook) einfach mit 4
    > Fingern nach oben auf dem Trackpad und ich seh den
    > Desktop. Da ist das schneller als das Programm zu
    > öffnen finde ich

    Ob nun 4 Fingerwisch, F11, Mauszeiger in eine der Ecken, Command+Space und iCal tippen (Spotlight,Quicksilver,LaunchBar) oder ein Klick auf's Icon... das nimmt sich alles finde ich nicht viel.

  7. Re: Wozu?

    Autor: scops 20.07.09 - 10:50

    na gut ^^ ich hab ical nicht mehr im dock... ja... ist individuelle sache... wobei ich den nutzen der app schon sehe. wenngleich ich lieber die freie alternative bevorzuge... welche mir genügt (grade damit ich zb keine geburtstage vergesse) ^^

  8. Re: Wozu?

    Autor: Streuner 20.07.09 - 10:54

    j.devlin schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ob nun 4 Fingerwisch, F11, Mauszeiger in eine der
    > Ecken, Command+Space und iCal tippen
    > (Spotlight,Quicksilver,LaunchBar) oder ein Klick
    > auf's Icon... das nimmt sich alles finde ich nicht
    > viel.

    Also zwischen den ersten und letzten gibt es schon große Unterschied im Zeitaufwand und der Wartezeit. Vor allem wenn man nicht gerade alle paar Tag mal auf den Kalender schaut.

  9. Re: Wozu?

    Autor: max osicks 20.07.09 - 11:11

    Tischfussballhooligan schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > 1. Beim Start von Mac OS

    Reicht doch, PC an, Termine sehen/wieder dran erinnern und gut is.

  10. Re: Wozu?

    Autor: min osicks 20.07.09 - 14:17

    Aber einen Mac schaltet man doch nicht aus...
    der wird nur neu gestartet wenn eine neue Version des OS installiert wurde.

  11. Re: Wozu?

    Autor: usp 20.07.09 - 19:55

    oder es mal wichtige Sicherheitsupdates gibt, aber sonst bleibt er eigentlich schon an...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Cloud Engineer / Cloud Architect mit Fokus auf Google Cloud Platform (m/f/x)
    Wabion GmbH, Stuttgart, Köln, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Solution Architect (m/w/d) medizinische Dokumentation
    KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  3. Mitarbeiter (m/w/d) - Planung und Betrieb des Kommunikationsnetzes
    Universität Hamburg, Hamburg
  4. Spezialist (m/w/d) IT-Security
    AOK Systems GmbH, Berlin, Bonn, Frankfurt am Main, Hamburg, München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. Restposten & Einzelstücke reduziert
  2. (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W für 59€ inkl. Versand statt 79,14€ im Vergleich)
  3. (u. a. Sony KE-55XH90/P für 729€ statt 884,61€ im Vergleich)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Science-Fiction: Der Bussardkollektor funktioniert nicht so gut wie gehofft
Science-Fiction
Der Bussardkollektor funktioniert nicht so gut wie gehofft

Das bislang realistischste interstellare Antriebskonzept verstößt nicht gegen die Relativitätstheorie, hat aber andere Probleme mit der Physik.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Keine goldenen Anstecknadeln für kommerzielle Astronauten
  2. Raumfahrt Frankreich will wiederverwendbare Rakete von Arianespace
  3. Raumfahrt Rocketlab entwickelt eine bessere Rakete als die Falcon 9

Treibstoffe: E-Fuels-Produktion in der Praxis
Treibstoffe
E-Fuels-Produktion in der Praxis

Über E-Fuels, also aus Ökostrom hergestellte Kraftstoffe, wird viel diskutiert. Real produziert werden sie bislang kaum.
Von Hanno Böck

  1. Eisenoxid-Elektrolyse Stahlherstellung mit Strom statt Kohle

Einführung in MQTT: Alles läuft über den Broker
Einführung in MQTT
Alles läuft über den Broker

MQTT eignet sich hervorragend für Sensoren und IoT-Anwendungen. Wir geben eine Einführung in das Protokoll für Machine-to-Machine-Kommunikation.
Von Florian Bottke

  1. Ohne Google, Android oder Amazon Der Open-Source-Großangriff
  2. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung