1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. E-Commerce
  4. E-Commerce…

Großunternehmen verlangen einheitliche E-Commerce-Standards

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Großunternehmen verlangen einheitliche E-Commerce-Standards

    Autor: Golem.de 04.12.02 - 09:18

    In Frankfurt ist der European Content Club (ECC) gegründet worden. Das Ziel: E-Business (B2B) soll in Europa durch einheitliche elektronische Standardisierung gefördert und rationalisiert werden. Gründungsmitglieder des ECC sind Deutsche Lufthansa AG, Deutsche Bahn AG, Deutsche Telekom AG, Deutsche Post AG, Bayer AG, Bertelsmann AG, Schering, infraserv chemfidence GmbH und arcelor. Weitere Großunternehmen sollen folgen. Das Dach des ECC bilden der Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME), Frankfurt, und Fraunhofer IAO, Stuttgart.

    https://www.golem.de/0212/22981.html

  2. Re: Großunternehmen verlangen einheitliche E-Commerce-Standards

    Autor: ich 04.12.02 - 13:49

    Klingt das nach edifact?

  3. Re: Großunternehmen verlangen einheitliche E-Commerce-Standards

    Autor: Martin 12.12.02 - 12:00

    Ist natürlich dann auch interessant und effizient wenn die entsprechenden Handelspartner in der Supply chain auch die Daten von Vorlieferanten und Herstellern in den entsprechenden Formaten bekommen und vor allem die Datenqualität erheblich gesteigert wird.

    Probleme treten bspw. auf wenn keine Unique Daten zur Referenzierung genutzt werden wie die EAN die - so sagt man - für jeden Artikel eindeutig sein SOLLTE. Leider gibt es aber wohl immer noch Hersteller die damit ein Problem haben. Entweder gibt es gar keine EAN oder für verschiedene jedoch ähnliche Artikel die gleiche EAN. Das kanns ja dann wohl nicht so richtig sein. Procurement-Systeme die dann ausser über die Lieferanten-Artikelnummer auch auf solche Pseudo-Unikate zugreifen laufen ins Nirwana und die Kunden wundern sich das Sie nicht das bekommen was sie bestellt haben. Hier bei den Herstellern der Produkte muss die Datenpflege beginnen und nicht auf den Handel geschoben werden (kostenlose Datenqualifizierung und Veredelung), ansonsten wird das ganze Thema eCommerce ad absurdum geführt. Im Gegenteil: Die eigentliche Prozesskostenersparnis wird in eine Kostenerhöhung umgewandelt weil der Einkäufer das teure Procurementsystem nutzt und im Nachgang die Prozesse nicht laufen da er trotzdem wieder nachfragen muss (oder will ?)

    Hier wird es dann nett wenn der Einkäufer nochmal per Telefon nachfragt ob er das Teil nicht noch 20 cent billiger bekommt..... Wo bitte bleibt dann die Ersparnis für den Prozess ?

  4. Re: Großunternehmen verlangen einheitliche E-Commerce-Standards

    Autor: Martin 13.12.02 - 11:59

    Warum nur edifact, denke mal eher wenn BME dabei ist wird es in Richtung openTrans gehen...

    MFg

  5. Re: Großunternehmen verlangen einheitliche E-Commerce-Standards

    Autor: Raymond Betz 24.12.02 - 14:44

    Diese Initiative kommt wohl im Richtung Standardizierungsinitiative die wurde am 28.11.2002 durch der Europäsche Kommission gegründet. Bei CEN (European Committee for Normalization), wurde ein Workshop gegründet die ein Studium macht über Katalog Strukturen.
    Bitte teilnehmen sie mit:
    www.cenorm.be >CEN/ISSS>Workshops>eCAT
    Offen für alle.
    Es sollte gut sein das ECC auch dar teilnehmt.
    Raymond Betz, Bruxelles

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Harting Electric GmbH & Co. KG, Espelkamp
  2. Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld, Bielefeld
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. KfW Bankengruppe, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    1. Red Dead Redemption 2 PC: Hohe Bildraten schaden nicht mehr der Gesundheit
      Red Dead Redemption 2 PC
      Hohe Bildraten schaden nicht mehr der Gesundheit

      Mit Updates versucht Rockstar Games, die technischen Probleme der PC-Version von Red Dead Redemption 2 zu lösen - inklusive eines kuriosen Fehlers bei hohen Bildraten. Die Entwickler haben eine Übersicht mit noch nicht korrigierten Bugs ins Netz gestellt.

    2. Auslandskoordination: Telekom dreht LTE an den Grenzen voll auf
      Auslandskoordination
      Telekom dreht LTE an den Grenzen voll auf

      Nach Vodafone nutzt jetzt auch die Telekom die Leistung ihrer LTE-Stadion an den Auslandsgrenzen. Während es bei Vodafone 50 Stationen waren, stellt die Telekom gleich 500 auf volle Leistung.

    3. Benzinpreis-Proteste: Internet in Iran bleibt weiter gesperrt
      Benzinpreis-Proteste
      Internet in Iran bleibt weiter gesperrt

      Seit mehreren Tagen ist das Internet in Iran nach blutigen Protesten weitgehend gesperrt. Nur fünf Prozent des normalen Traffics werden registriert.


    1. 17:44

    2. 17:17

    3. 16:48

    4. 16:30

    5. 16:22

    6. 16:15

    7. 15:08

    8. 14:47