Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spieletest: Spätwinterhitze - Krimi im…

Schundliteratur in E-Form...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schundliteratur in E-Form...

    Autor: Poet1 06.05.05 - 17:06

    ... ist das - wobei schon das Wort "Literatur" unpassend ist für so einen haarsträubenden Unsinn, der Groschenromane sprachlich und inhaltlich direkt niveauvoll aussehen läßt.

    Eine Leseprobe:
    "Links von uns
    säumt eine Allee knochiger Obstbaumgerippe
    ihren Weg in eine trübe Unschärfe."

    Da sieht J.R.R. Tolkiens Landschaftbeschreibung fast blaß aus...

    Oder das:
    "Es ist arschkalt.
    Bender quatscht etwas vom Reiz der Landschaft,
    vom Reiz der Jahreszeit,
    dem Spätwinter."

    Da lachen die Hühner (oder auch nicht). So ein Qua(t)sch.

    Noch ein Höhepunkt (oder was auch immer):
    "Er weiß, dass man in dieser Herrgottsfrühe keine Höflichkeiten erwarten kann und heult wegen sowas nicht rum."

    Tja. Ein Shakespear wird er nicht, der arme (Au)tor. Und ein Texteditor macht noch keinen Schriftsteller, hätte man ihm sagen müssen.
    Das "Werk" dürfte, wie erste Probelesen anzeigen, sprachlich und inhaltlich kaum unterbietbar sein.

    Doch halt! - es gibt ja graphische Untermalung, ein multimedialer Roman ist es doch... Doch ach, auch die Graphik führt nur in "trübe Unschärfe".

    15 € dafür ... Oh weh!
    Hauptschulen-Pisa ist bei den Roman"schriftstellern" angelangt - daß ich das noch erleben muß.


    P.S. "Gibt´s" gibts nicht.

  2. Re: Schundliteratur in E-Form...

    Autor: ratze 06.05.05 - 18:05

    Poet1 schrieb:
    -------------------------------------------------------


    > Das "Werk" dürfte, wie erste Probelesen anzeigen,
    > sprachlich und inhaltlich kaum unterbietbar sein.

    Daß das möglich ist, hast Du doch gerade eben eindrucksvoll bewiesen!


  3. Re: Schundliteratur in E-Form...

    Autor: Poet1 06.05.05 - 20:03

    ratze schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Poet1 schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Das "Werk" dürfte, wie erste Probelesen
    > anzeigen,
    > sprachlich und inhaltlich kaum
    > unterbietbar sein.
    >
    > Daß das möglich ist, hast Du doch gerade eben
    > eindrucksvoll bewiesen!

    Diesen Spruch auf eine Funktionstaste zu legen, reicht leider nicht: man muß ihn verstehen.

  4. Re: Schundliteratur in E-Form...

    Autor: michi 06.05.05 - 22:40

    Poet1 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ratze schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Poet1 schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > > Das "Werk" dürfte, wie
    > erste Probelesen
    > anzeigen,
    > sprachlich
    > und inhaltlich kaum
    > unterbietbar sein.
    >
    > Daß das möglich ist, hast Du doch gerade
    > eben
    > eindrucksvoll bewiesen!
    >
    > Diesen Spruch auf eine Funktionstaste zu legen,
    > reicht leider nicht: man muß ihn verstehen.
    Ein Semester Literaturwissenschaften oder Amazon.de als Bookmark setzen macht auch noch lange keinen fähigen Literaturkritiker.

  5. Allerdings (Re: Schundliteratur in E-Form...

    Autor: Berlitzer 07.05.05 - 09:07

    Leider stimmt das alles... :(

    Ein Lektor hätte dem Geschreibsel gut getan!

  6. Re: Allerdings (Re: Schundliteratur in E-Form...

    Autor: Hektor 07.05.05 - 14:08

    ...also, Kinder:
    Schundliteratur, unterste Schublade - was geht denn bei Euch ab?
    Habe mich unterhalten gefühlt auf - sagen wir mal - normalem Niveau. Brutale Geistlosigkeit oder sprachliche PISA-Unterschreitung haben mich da nirgendwo angesprungen. Wie überlebt Ihr denn sonst so? Ich meine, immerhin ist der Junge mit dem ZEIT-Preis ausgezeichnet worden (was immer der bedeuten mag & wenn es denn stimmt).
    Oder habt Ihr was Persönliches mit dem Autor am Laufen?

    Berlitzer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Leider stimmt das alles... :(
    >
    > Ein Lektor hätte dem Geschreibsel gut getan!


  7. Re: Schundliteratur in E-Form...

    Autor: Mr.X 08.05.05 - 10:25

    ratze schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Poet1 schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Das "Werk" dürfte, wie erste Probelesen
    > anzeigen,
    > sprachlich und inhaltlich kaum
    > unterbietbar sein.
    >
    > Daß das möglich ist, hast Du doch gerade eben
    > eindrucksvoll bewiesen!

    *prust* ;)

  8. Re: Schundliteratur in E-Form...

    Autor: Dexter C. 09.05.05 - 04:22

    In der Tat. Derweil dreht sich ein gewisser Herr "Shakespear" im Grabe.

    > Ein Semester Literaturwissenschaften oder
    > Amazon.de als Bookmark setzen macht auch noch
    > lange keinen fähigen Literaturkritiker.

  9. Re: Allerdings (Re: Schundliteratur in E-Form...

    Autor: Poet1 09.05.05 - 11:21

    Hektor schrieb:

    -------------------------------------------------------
    > Habe mich unterhalten gefühlt auf - sagen wir mal
    > - normalem Niveau.
    > Brutale Geistlosigkeit oder
    > sprachliche PISA-Unterschreitung haben mich da
    > nirgendwo angesprungen.

    Natürlich fühlen sich die (aller-) meisten des Unterschichtenfernsehens bestens unterhalten und halten sich und überhaupt alles, was ihrem Horizont entspricht, für "normal".

    Wer ihnen Geistlosigkeit entgegenhält, erntet lediglich ihren Unmut.
    So auch hier. Sollte das den Überbringer der schlechten Nachricht betrüben? Solange er nicht geköpft wird, kaum.
    Es ist nicht primär mein Problem, daß heute kaum mehr jemand richtig lesen und schreiben kann und deswegen das, was vorgestern noch als reinrassiger Schund erkannt wurde, heute schon als "interaktive Romanliteratur" gefeiert wird.

    Ich bedauere sehr, daß das Niveau jedes Jahr stark abfällt, nicht zuletzt "dank" der Bombardierung bereits der armen (Klein-) Kinderhirne mit Fernseh-, Videospielen und anderem überdrehtem Schund. Doch wer bei der Demonstration des im Golem-Artikel vorgestellten Browser-"Romans" nicht erkennt, daß hier sprachliche und inhaltliche gähnende Leere vorliegt, der sollte einfach nicht versuchen, an einer Diskussion über diese Tatsache mitzureden. Das klingt unpopulär. Mehr nicht.

  10. Re: Schundliteratur in E-Form...

    Autor: Poet1 09.05.05 - 11:29

    Dexter C. schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > In der Tat. Derweil dreht sich ein gewisser Herr
    > "Shakespear" im Grabe.

    Das sowieso, aber weniger, weil ich das lautlose letzte E seines werten Namens nicht schrieb, oder seine Landsmänner grundsätzlich den Umlaut meines Namens unterschlagen, sondern eher aus der Sorge, was aus dem ehemals geistvollen Europa und insbesondere dem einstigen Land der Dichter und Denker geworden ist.
    (Obwohl dieses Attribut eher England, Frankreich, Spanien oder Rußland zustünde.)

  11. Re: Schundliteratur in E-Form...

    Autor: Puh_der_Baer 09.05.05 - 11:50

    Da mich ziemlich viel mit Literatur befasse habe ich im Laufe der Zeit'ne ganze Menge Leute kennen gelernt die in der Lage sind sprachliches Niveau oder artikulative Fähigleiten im allgemeinen angemessen zu bewerten (ich bin nicht so vermessen mich dazu zu zählen) und die meißten von ihnen hatten es nicht nötig sich daran hoch zu ziehen 'nen Jungschriftsteller runter zu machen bloss weil sie seinen Stil nich' mögen.


    btw viel zu lesen uss nich bedeuten 'nen fehlerfreien Satz verfassen zu können s.o. *g*

  12. Re: Allerdings (Re: Schundliteratur in E-Form...

    Autor: Hektor 09.05.05 - 12:02

    Tut mir Leid, aber aus deinem Geschreibe klingt doch mehr Hilflosigkeit hervor als man mit der Sorge um Verflachung der Hochkultur begründen könnte.

    Dein Problem ist ein anderes. Aber es scheint eben vor allem DEIN Problem zu sein. Und jetzt bitte kein Märtyrer-Gefasel. Du bist in deiner Argumentation gegen die Geistlosigkeit (die ich mir ansonsten durchaus gefallen lasse) leider weit über den Rand des Argumentativen gerast.

    Da fühle ich mich auf der Seite des "Unterschichten-TVs" doch bedeutend wohler als solch einem sich hochgebildet gebährdenden Schwachsinn zu folgen.

  13. Re: Allerdings (Re: Schundliteratur in E-Form...

    Autor: Helen 09.05.05 - 13:06

    Bitte nicht streiten! Poet1 hat es sicher nur gut gemeint...

    ...und mal wieder zur Sache: Mir gefällt die Idee des Buches (bzw. Speils) ausnehmend gut!!! Und an der Umsetzung kann ich bislang nichts Schlechtes finden.

    Hektor schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Tut mir Leid, aber aus deinem Geschreibe klingt
    > doch mehr Hilflosigkeit hervor als man mit der
    > Sorge um Verflachung der Hochkultur begründen
    > könnte.
    >
    > Dein Problem ist ein anderes. Aber es scheint eben
    > vor allem DEIN Problem zu sein. Und jetzt bitte
    > kein Märtyrer-Gefasel. Du bist in deiner
    > Argumentation gegen die Geistlosigkeit (die ich
    > mir ansonsten durchaus gefallen lasse) leider weit
    > über den Rand des Argumentativen gerast.
    >
    > Da fühle ich mich auf der Seite des
    > "Unterschichten-TVs" doch bedeutend wohler als
    > solch einem sich hochgebildet gebährdenden
    > Schwachsinn zu folgen.
    >


  14. Re: Allerdings (Re: Schundliteratur in E-Form...

    Autor: Poet1 09.05.05 - 15:33

    Hektor schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Tut mir Leid, aber aus deinem Geschreibe klingt
    > doch mehr Hilflosigkeit hervor als man mit der
    > Sorge um Verflachung der Hochkultur begründen
    > könnte.

    So kompliziert, daß man mich dermaßen mißverstehen müßte, drückte ich mich nicht aus.
    Was ich ursprünglich sagte, und mit wenigen Beispielen andeutete, war, daß das Browser-"Werk" schwere sprachliche und inhaltliche Mängel aufweist (von der grauenhaften graphischen Untermalung ganz zu schweigen) und kein Beispiel dafür ist, wie Literatur den Sprung in die multimediale Form schafft.
    Man muß nicht einmal Liebhaber der alten Videospiele vom Schlage Infocom- und Magnetic-Scrolls sein, um zu erkennen, was sprachlich und graphisch am Rechner möglich ist bzw. schon gewesen war vor über 20 Jahren.

    Daher mein Vorschlag: wer Literatur am Computer mag, kann sich die 15 € sparen und die guten alten textlastigen Abenteuerspiele angehen, die fast alle (legal) frei erhältlich sind. Magnetic-Scrolls (mit Bildchen) z.B. hier: http://www.if-legends.org/~msmemorial/legacy/memorial.htm

    "Sind nicht in deutsch?" Sicher, aber lieber gutes Englisch, als schlechtes Deutsch.

    > Da fühle ich mich auf der Seite des
    > "Unterschichten-TVs" doch bedeutend wohler

    Das war dem geneigten Beobachter durchaus klar.

  15. Re: Allerdings (Re: Schundliteratur in E-Form...

    Autor: Hektor 09.05.05 - 17:04

    ...zumindest hilft mir der angegebene Link zu verstehen, worauf du überhaupt hinaus willst.

    Und nein: Im Vergleich zu diesen Spielen empfinde ich die vorgestellte Geschichte auch nach den ersten Texthappen der Testversion doch wesentlich interessanter - von den sprachlichen Unzulänglichkeiten abgesehen (die mir - vermutlich durch meine Unterschicht-TV-Sozialisation - weniger Bauchschmerzen bereitet haben - aber lassen wir das lästige & viel zu oft zitierte Wort mal). Erst recht von der "grauenhaften" graphischen Untermalung her, da sagt die Übersichtsseite schon mehr aus als meine Augen ertragen...
    Solche Spiele befassen sich mit Plots, bei denen ich losgähnen muss, ohne ihnen eine Chance geben zu können, und die per se zu einem Genre zählen, das für mich keine literarische Relevanz hervorbringt. Bei Krimis geht es mir da nicht viel besser - deshalb werde auch ich die 15 Euro nicht aufbringen wollen - ich gestehe aber jedem ein, dies unter "unterschiedlicher Geschmack" zu verbuchen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. datango Beteiligungs GmbH, Kaarst
  2. OBERMEYER Servbest GmbH, München
  3. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  4. inovex GmbH, verschiedene Einsatzorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 158,80€
  2. 184,99€
  3. 69,99€ statt 119,99€
  4. 179,99€ statt 229,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

  1. Shahriar Rabii: Googles Chip-Chef wird Facebooks neuer Head of Silicon
    Shahriar Rabii
    Googles Chip-Chef wird Facebooks neuer Head of Silicon

    Facebook hat Shahriar Rabii abgeworben, er wird als Head of Silicon dem Social-Media-Unternehmen helfen, eigene Chips zu entwickeln. Rabii arbeitete am Visual Pixel Core der Pixel-2-Smartphones.

  2. Star Citizen: Cloud Imperium Games wehrt sich gegen Rückerstattungen
    Star Citizen
    Cloud Imperium Games wehrt sich gegen Rückerstattungen

    Unzufriedene Unterstützer von Star Citizen haben es schwerer, ihr Geld zurückzubekommen: Ein Schiedsgericht in den USA hat dem Entwicklerstudio in einem aktuellen Streitfall mit einem Spieler nun recht gegeben.

  3. Musk vs. Bezos: Das Duell der Raketenbauer
    Musk vs. Bezos
    Das Duell der Raketenbauer

    ISS, Mond, Mars: Die Ziele, die sich sowohl offizielle als auch private Raumfahrer gesteckt haben, sind hoch. Doch es sind längst nicht mehr nur die Agenturen wie Nasa oder Esa, die das Geschehen bestimmen, sondern vor allem zwei Privatunternehmen mit ambitionierten Chefs. Ein Buchauszug.


  1. 12:35

  2. 12:20

  3. 12:04

  4. 11:57

  5. 11:39

  6. 11:20

  7. 11:05

  8. 10:42