1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IE6 No More will das Ende vom…

Lächerlich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lächerlich

    Autor: SM 05.08.09 - 12:10

    Einfach die Seite im IE 6 schrottig anzeigen lassen und gut is. Netscape 4.7 war damals auch weit verbreitet, heute heult kein Mensch mehr deswegen.

    Davon abgesehen gibt es ohnehin genug Frameworks, die einem die Browseroptimierung abnehmen. Allein bei CSS siehts bescheiden aus, falls man nicht yaml verwendet.

  2. Re: Lächerlich

    Autor: default 05.08.09 - 12:17

    So sehe ich es auch: Seiten sollten möglichst noch grundsätzlich funktional bleiben, aber über diverse Glitches und Anzeigefehler im IE6 mache ich mir keine Gedanken mehr. Ich habe keine Lust mehr, ewig viel Zeit in Workarounds für den diesen veralteten Browser zu investieren. Das kostet nämlich auch eine Menge Geld.

  3. Re: Lächerlich

    Autor: Luglio 05.08.09 - 12:22

    Nur denkt der User dann das du nicht Coden kannst bzw. das deine Seite Schrott ist.

    Wenn du ihn darauf hinweist das es am Browser liegt und er öfter darauf hingewiesen wird, dann wird er ihn wohl (endlich) wechseln. Ohne Hinweis wechselt er wohl eher die Seite....

  4. Re: Lächerlich

    Autor: default 05.08.09 - 12:24

    Glaube kaum, dass das noch relevant ist. Erstens ist die Zahl der IE6-Nutzer stetig am schwinden und zweitens müssen die schon jetzt mit zahlreichen kaputten Seiten leben. Leicht kaputtes Layout u.ä. scheint diese hartnäckigen Nutzer also nicht zu stören.

  5. Re: Lächerlich

    Autor: SM 05.08.09 - 12:52

    Die Netscape-User hat damals auch keienr auf den schrottigen Browser hingewiesen. Mit Einführung von CSS2 hat jeder User selbst gemerkt, dass der Browser schrottig ist :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HITS gGmbH, Heidelberg
  2. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  3. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
  4. VIVAVIS AG, Koblenz, Ettlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ (Bestpreis)
  2. (u. a. LG 55NANO806NA Nanocell 55 Zoll für 549€, LG 65NANO806NA Nanocell 65 Zoll für 749€, LG...
  3. (u. a. DiRT 5 - Day One Edition für 29,49€, Frostpunk für 6,49€, Firefighting Simulator - The...
  4. 44,99€ (statt 59,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


    Astronomie: Arecibo wird abgerissen
    Astronomie
    Arecibo wird abgerissen

    Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

    1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
    2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
    3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?