1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IE6 No More will das Ende vom…

Wo is das Problem?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wo is das Problem?

    Autor: IchKrichStiernacken 05.08.09 - 12:43

    Butzen die intern auf den IE angewiesen sind sollten keinen interessieren. Wenn deren Mitarbeiter nurnoch Salat angezeigt bekommen, wen kümmerts? Die sollen ja schließlich arbeiten und nicht surfen, wobei für extern auch noch ein FF oder Chrome installiert werden könnte. Also: wo ist das Problem?

  2. Eben!

    Autor: Django79 05.08.09 - 14:42

    Wenn es bei der Aktion darum ginge, dass Web an sich ein Stück sicherer zu machen, könnte ich's durchaus nachvollziehen: Der IE6 ist eine einzige Sicherheitslücke.

    Aber als Webdesigner würde ich doch sagen: "Leckt mich! Wenn mein Auftraggeber mich nicht nicht explizit dafür bezahlt, obsolete Browser ebenfalls zu versorgen, habt ihr halt Pech. Entweder ihr lebt mit Fehldarstellungen oder aktualisiert euren Browser. Und wenn mein Auftraggeber dafür zahlt, diese Browser ebenfalls zu bedienen, nun, dann habe ich Mehraufwand, kann aber trotzdem nicht klagen, denn es kommt mehr rein!"

    Das Problem ist, das Webdesigner häufig die reinsten Mimöschen sind, die den bloßen Gedanken daran nicht ertragen, dass irgend jemand den genialen Ausruck ihrer Kreativität nicht so genießen kann, wie sie es sich wünschen.

  3. Re: Wo is das Problem?

    Autor: Frickler++ 05.08.09 - 14:48

    IchKrichStiernacken schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > wobei für extern auch noch ein FF
    > oder Chrome installiert werden könnte. Also: wo
    > ist das Problem?

    Wo das Problem bei Chrome ist?
    WOOOO DASSS PROOOBLEM BEI CHROOMMEEE IST?????

    Du stellst diese Frage wirklich?

    Es gibt Firmen, deren komplettes Intranet (inkl. wichtiger, teilw. geheimer Firmeninterna) ist 1:1 in Google abgebildet, weil es immer wieder Volldeppen von Usern gibt, die entgegen aller Restriktionen und Arbeitsanweisungen immernoch Google-Produkte installieren und einsetzen.

    Sind schon Leute für weniger gekündigt worden....

  4. Re: Wo is das Problem?

    Autor: leonardos 05.08.09 - 15:06

    IchKrichStiernacken schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > wobei für extern auch noch ein FF
    > oder Chrome installiert werden könnte.

    nicht dein Ernst??? Die Firma zeigst du mir, wo du als normaler User irgendetwas installieren *kannst*, geschweige denn *darfst*.
    Noch schlimmer dass du Google Chrome mit vorschlägst. Wär es FF und Opera gewesen hätte ich ja nichts gesagt...

  5. Re: Eben!

    Autor: Tingelchen 05.08.09 - 15:23

    > Das Problem ist, das Webdesigner häufig die
    > reinsten Mimöschen sind, die den bloßen Gedanken
    > daran nicht ertragen, dass irgend jemand den
    > genialen Ausruck ihrer Kreativität nicht so
    > genießen kann, wie sie es sich wünschen.
    >
    Oder eher wie es der Kunde wünscht. Schließlich ist die Internetseite sein Sprachrohr im Netz.

  6. Re: Wo is das Problem?

    Autor: Tingelchen 05.08.09 - 15:26

    Gibt mehr als genug Firmen die nicht einmal einen Admin haben der sich um die IT kümmert. Vor allem betroffen sind kleine Firmen die nur wenigen Arbeitsplätzen.


    Da wird munter drauf los installiert und wenn die Daten futsch sind, heißt es... Scheiß Computer!

  7. Re: Wo is das Problem?

    Autor: IchKrichStiernacken 05.08.09 - 15:37

    Du behauptest allen Ernstes, Chrome überträgt ganze Seiten nach Hause? Du Troll! So weit ich weiß sind es URLs die da übertragen werden und auch nur solche die zu keinem Ergebnis geführt haben. Beweise bitte für diesen Quatsch.

  8. Es gibt kein Problem!

    Autor: Ainer v. Fielen 05.08.09 - 15:43

    Ich habe kein Problem damit! Benutzer des IE6 bekommen bei mir schon lange eine spezielle Seite angezeigt, wo ich erkläre, warum Sie die erwarteten Seiten nicht zu sehen bekommen und ich empfehle derzeit 5 Browser.

    Ansonsten gilt für IE6: "Du kommst hier nicht rein!"

    EDIT: Überschrift geändert

    ___________

    "Aufgrund der globalen Klimaerwärmung sowie der gegenwärtigen Finanzkrise wird das Licht am Ende des Tunnels nun abgeschaltet!"

    - Autor unbekannt -



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.08.09 15:44 durch Ainer v. Fielen.

  9. Re: Wo is das Problem?

    Autor: Frickler++ 05.08.09 - 15:53

    http://www.google.com/chrome/intl/de/privacy.html

    sollte reichen um einem gewissenhaften Admin die Haare zu Berge stehen zu lassen.

    Darüberhinaus genügt mir als Beweis, dass öffentliche Suchanfragen bei Google auf von außen nicht erreichbare Intranet-Seiten verweisen.

    Besonders deutlich wird es, wenn man die Häufung solcher Suchergebnisse in zeitliche Relation zum Release von Google-Toolbar, Google-Earth und Chrome setzt, und man dann in den betroffenen Abteilungen mal die Rechner scannt.

  10. Re: Wo is das Problem?

    Autor: Frickler++ 05.08.09 - 16:00

    Um mal ganz konkret zu werden

    "Bei der Verwendung von Google Chrome auf Ihrem Computer gespeicherte Informationen
    Google Chrome zeichnet hilfreiche Informationen zum Browserverlauf auf Ihrem Computer auf. Dazu zählen folgende Informationen:

    Grundlegende Informationen zum Browserverlauf: die URLs von besuchten Seiten, eine Cache-Datei mit Text von diesen Seiten und eine Liste einiger IP-Adressen, zu denen über die besuchten Seiten eine Verknüpfung hergestellt wurde
    Ein Index, der durchsucht werden kann, und der die meisten von Ihnen aufgerufenen Seiten umfasst (mit Ausnahme von sicheren Seiten mit "https"-Webadressen wie Webseiten von Banken)
    Screenshots der meisten von Ihnen aufgerufenen Seiten in Miniaturansicht
    Cookies, die von den besuchten Websites auf Ihrem Computer abgelegt wurden
    Ein Datensatz Ihrer Downloads "

    Solche Informationen werden auch umfangreich an Google weitergeleitet (siehe die Punkte weiter oben in der verlinkten Richtlinie)

    Man kann das natürlich alles abschalten, aber standardmäßig ist das alles aktiviert und der gewöhnliche Nutzer ändert an diesen Einstellungen in aller Regel auch nichts.
    Die Datenschutzvereinbarung und AGBs werden in 99% aller Fälle ungelesen bestätigt und hinterher ist das Geschrei groß, wenn (worst case) jeder Depp im Web deine Bankverbindung kennt....

  11. Re: Wo is das Problem?

    Autor: Tingelchen 05.08.09 - 16:11

    Was soll daran jetzt so Skandalös sein? Die Funktion das URL's an Google gesendet werden kann deaktiviert werden. Sollte diese Option nur Plazebo sein, so stünde das bereits in sämtlichen Foren.

    Die Behandlung von Mal- oder Phishingseiten machen alle bekannten Browser auf die selbe Art und weise.

    Cookies und andere Cache Informationen werden ebenfalls von allen bekannten Browsern so behandelt. Inkl. des "Private Browsing" Modus.


    Somit steht da nichts was man nicht auf jeden anderen Browser auch münzen könnte. Wenn dir das Angst macht, dann schlage ich vor das du keinen Browser mehr nutzt und die Seiten mittels wget herunter lädst ;)

  12. Re: Wo is das Problem?

    Autor: Tingelchen 05.08.09 - 16:16

    Die AGB's die man bei Installation bestätigt sind hierzulande ungültig. Da gab es mal ein Gerichtsurteil. Die AGB's müssen vor Vertragsvereinbarung einsehbar sein. Wir leben hier ja nicht in den USA ;) Noch nicht :/


    Der von dir hervorgehobene Abschnitt passt auf alle Browser. Es gibt keinen der nicht Informationen zu aufgerufenen Seiten ablegt und indiziert. Das ist schlicht ein allgemeines Caching.

    Und wie schon im anderen Beitrag gesagt, das senden von Key-Informationen kann man abschalten und gerade in größeren Unternehmen mit Admin werden dies auch machen. Alle anderen nutzen eh das was vorinstalliert ist ;)

  13. Re: Es gibt kein Problem!

    Autor: Tingelchen 05.08.09 - 16:17

    Empfehlungen auf einer Firmenseite kann schnell in einem Gerichtsverfahren enden. Daher empfehle ich dir deine Browserempfehlungen herauszunehmen, wenn es sich um Firmenseiten handelt ;)

  14. Re: Wo is das Problem?

    Autor: CE 05.08.09 - 16:18

    > Man kann das natürlich alles abschalten, aber
    > standardmäßig ist das alles aktiviert und der
    > gewöhnliche Nutzer ändert an diesen Einstellungen
    > in aller Regel auch nichts.
    > Die Datenschutzvereinbarung und AGBs werden in 99%
    > aller Fälle ungelesen bestätigt und hinterher ist
    > das Geschrei groß, wenn (worst case) jeder Depp im
    > Web deine Bankverbindung kennt....

    Deshalb sollte es ja ein Admin installieren und nicht jeder für sich. Dass sich die komplett sperren und jetzt immer noch (ich verstand die Argument durchaus für eine gewisse Zeit) nichts tun wollen, kann ich nicht nachvollziehen. Besonders das Argument, dass mehrere Browser ein größeres Sicherheitsproblem darstellen würden, kann ich nicht akzeptieren, wenn der eine Browser dann der IE 6 sein soll.

    Aber es gibt – wie gesagt – genug Alternativen zum IE 6. Dürfte nicht sogar der IE 8 mit Kompatibilitätsmodus einigermaßen wenig Änderungen an einer Legacy-Anwendung verlangen?

    Die Google Safe Browsing API lässt sich auch zentral in der Firefoxkonfiguration deaktivieren, ohne jedes Profil einzeln bearbeiten zu müssen. Den Zugriff über about:config kann man ebenfalls versperren.

  15. Re: Wo is das Problem?

    Autor: Frickler++ 05.08.09 - 16:19

    Tingelchen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Was soll daran jetzt so Skandalös sein? Die
    > Funktion das URL's an Google gesendet werden kann
    > deaktiviert werden.

    KANN DEAKTIVIERT WERDEN ist genau der springende Punkt.

    Standardmäßig isses aktiv und genau das ist das Problem. Hinzu kommt, dass eben nicht nur die URLs sondern auch (auszugsweise?) Inhalte gesendet werden.

    Ich will ja Google an der Stelle wohlwollenderweise nichts böses unterstellen. Die können halt nicht unterscheiden, ob es sich dabei um "normale" Informationen handelt oder um unternehmenskritische Dinge die halt nicht jeden was angehen.

    Fakt ist jedoch, dass Google-Produkte in einer Firma die auch intern mit diversen Webanwendungen arbeitet, schlicht weg ein unkalkulierbares Sicherheitsrisiko darstellen und daher auch nicht ohne Grund bei uns auf der Blacklist stehen.

  16. Re: Es gibt kein Problem!

    Autor: interessentderpennt 05.08.09 - 16:25

    Wieso das?

  17. Re: Es gibt kein Problem!

    Autor: neger 05.08.09 - 16:26

    Werbung?

  18. Re: Wo is das Problem?

    Autor: Tingelchen 05.08.09 - 16:28

    Genau deswegen hat man in seiner Firma ja auch eine Admin der sich um die Installation von Software kümmert :) Der Benutzer sollte in einem Firmennetz niemals die Rechte haben überhaupt Software installieren zu können.

    Es ist als Admin natürlich auch immer lästig sich um solche Dinge überhaupt kümmern zu müssen. Nicht selten gehen solche Dinge in dem Wust verloren.
    Nach Abschaltung dieser beiden "Features" ist es jedoch ein ganz normaler Browser wie jeder andere auch :)

  19. Re: Es gibt kein Problem!

    Autor: Denkstörung 05.08.09 - 16:29

    Link? :)

  20. Iron

    Autor: Tester20 05.08.09 - 16:33

    Wieso setzt ihr dann nicht den Iron ein?
    http://www.srware.net/software_srware_iron_news.php
    Geschwindigkeitsvorteil des Chrome gepaart mit deaktivierung aller Sicherheitskritischer Element.

    Man kann sogar einen Adblocker integrieren.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  2. OMIRA GmbH, Ravensburg
  3. Campact e.V., deutschlandweit (Home-Office möglich)
  4. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.749€
  2. (u. a. 7 Days To Die für 9,49€, Green Hell für 6,99€, Dead by Daylight für 5,49€, Dying...
  3. (u. a. Pinnochio (4K UHD), Die Farbe aus dem All, Die Känguru-Chroniken, Robert the Bruce (4K...
  4. (u. a. Samsung GU43TU8079UXZG 43-Zoll-LED-TV für 354,95€ (Bestpreis!), Nintendo Switch Pro...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt