Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Regierung erwägt…

Machbarkeitsstudie: Die Piratenpartei kann es schaffen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Machbarkeitsstudie: Die Piratenpartei kann es schaffen!

    Autor: Cpt Hook 11.08.09 - 16:09

    In Deutschland gab es 2005 rund 61,9 Millionen Wahlberechtigte, womit die Piraten mindestens 3,1 Millionen Stimmen bräuchten um die 5% garantiert erreichen zu können. Bei einer Wahlbeteiligung wie im Jahre 2005 (77,7%) wären für die 5% Marke immer noch 2,4 Millionen stimmen nötig.

    Eine unfassbare Zahl! 2,4 Millionen Stimmen. Ich schreibe das deshalb, weil ich diese Zahl als viel greifbarer empfinde, als diese abstrakte 5% Marke, die an sich gar nicht so bedrohlich klingt (es aber ist).

    Es ist extrem extrem Unwahrscheinlich, dass die Piratenpartei diese Hürde knackt, theoretisch wäre es aber machbar:
    Es gibt weltweit 6,9 Milliarden Menschen. Jeder kennt Jeden über 6,6 Ecken. Wenn man (die sehr häufigen) Überlappungen außen vor lässt, kennt jeder Mensch somit 12 Menschen direkt. Da es diese Überlappungen aber gibt, kennt natürlich jeder viel mehr Menschen direkt, aber 12 wäre auf jeden Fall das Minimum bei optimaler Verteilung.

    Jeder Mensch kennt jeden Menschen über durchschnittlich 6,6 Ecken (weltweit). Gehen wir davon aus, dass jeder Wahlberechtigte in Deutschland ebenfalls jeden anderen Wahlberechtigten über 6,6 Ecken kennt. Somit kennt jeder Wahlberechtigte direkt 8 weitere Wahlberechtigte (Wenn man Überlappungen ignoriert, was sich sehr nachteilig für die nachfolgenden Überlegungen auswirkt)

    Das Forum der Piratenpartei hat 6422 Mitglieder. Ich gehe davon aus, dass jedes Mitglied direkter Piratenwähler ist. Die Petition gegen Internetsperren hatte 134015 Mitzeichner. Ich gehe davon aus, dass alle Piratenwähler mitgezeichnet haben. Die verbleibenden 127593 Mitzeichner betrachte ich als potentielle Piraten-Sympathisanten.

  2. Zu früh abgesendet - Fortsetzung

    Autor: Cpt Hook 11.08.09 - 16:16

    Als weitere Annahme betrachte ich Piratenwähler und Piraten-Sympathisanten als ein weiteres geschlossenes Netzwerk, in dem jeder jeden über nicht mehr als 6,6 Ecken kennt.

    Angenommen, alle Piratenwähler würden die Piratensympathisanten zum Wahlkampf animieren (Eine Welle lostreten die das gesamte Netzwerk erreicht). Die Piratenwähler haben damit bereits ihre Schuldigkeit getan.

    Von den 127593 neu gewonnen Wahlkämpfern überzeugt jeder nur sein unmittelbares Umfeld (8 Menschen), Piraten zu wählen. Das bringt dann schon eine Wählerschaft von über 1 Mio. Menschen zusammen. Gehen wir weiterhin davon aus, dass 20% dieser Wähler auch ihrerseits nochmal aktiv werden und ihr Umfeld überzeugen. Viola! Weitere 1,6 Millionen Stimmen, was uns mit jetzt rund ca. 2,6 Millionen Piraten-Wählern eine sichere 5% Marke beschehrt!

  3. Re: Machbarkeitsstudie: Die Piratenpartei kann es schaffen!

    Autor: Pater Pen 11.08.09 - 16:17

    Cpt Hook schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Somit kennt jeder Wahlberechtigte direkt 8 weitere
    > Wahlberechtigte (Wenn man Überlappungen ignoriert,
    > was sich sehr nachteilig für die nachfolgenden
    > Überlegungen auswirkt)
    >

    Tja, aber so ist es leider. Damit war's das schon. Oder bewegst Du dich in 8 verschiedenen Umgebungen (Swinger)?

    Wenn man mal die Kollegen streicht (es sei denn, Du bist an der Uni oder in einem Ausbildungszentrum einer größeren Firma - denn die älteren Kollegen verlassen eher selten eingetretene Pfade) bleibt noch der Freundeskreis (da kennen sich eigentlich alle) und die Familie (kennen sich natürlich auch alle).

  4. Re: Mist.....

    Autor: firehorse 11.08.09 - 16:30

    teile mal die Zahl der 6422 Mitglieder durch die Zahl der mutmaßlichen Sympathisanten. Kommst drauf?

    Eigentlich schon ziemlich ausgeschöpft deine Rechnung.

    Allerdings frage ich mich wer noch wieviele Domains oder auch Subdomains frei hat oder frei machen kann. Diese dann mit der PP-Startseite verbinden könnte zusätzlich zur Publizierung beitragen.

  5. Re: Mist.....

    Autor: Clickme 11.08.09 - 16:37

    firehorse schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Allerdings frage ich mich wer noch wieviele
    > Domains oder auch Subdomains frei hat oder frei
    > machen kann. Diese dann mit der PP-Startseite
    > verbinden könnte zusätzlich zur Publizierung
    > beitragen.
    >
    >

    Aber nur, wenn man auch darauf surft. Ansonsten kannst Du die Startseiten gleich auf einen FTP-Server auslagern.

  6. Re: Machbarkeitsstudie: Die Piratenpartei kann es schaffen!

    Autor: ludolf 11.08.09 - 16:58

    ...nach der Wahl sind wir alle schlauer !

    Wir werden einen Durchschnitt vom Erkenntnisstand der Wähler erhalten. Einige hier werden denken; "ja, das befürchte ich auch" ;-)

    Wir werden nichts bekommen, was über dem Reife-Durchschnitt der Bevölkerung liegt. In jedem Fall sollte man nicht zu viel erwarten, die Anzahl der Wähler-Stimmen ist ein interessanter Indikator zu welchen Teilen man in der Bevölkerung "schon" positiv wahrgenommen wird (in welchen Regionen Anteilig und was begünstigende Faktoren gewesen sein könnten). Für mich sind die PIRATEN zuerst eine Bewegung und erst in zweiter Instanz eine Partei.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München
  2. Dataport, Bremen, Magdeburg, Rostock
  3. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  4. Interhyp Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 64,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

  1. Digitalwährung: Libra Association geht mit 21 Mitgliedern an den Start
    Digitalwährung
    Libra Association geht mit 21 Mitgliedern an den Start

    Neben der Facebook-Tochter Calibra sind Spotify, Uber und Vodafone offizielle Gründungsmitglieder der Libra Association, die die gleichnamige Digitalwährung verwalten soll. Zuvor sind jedoch mehrere Firmen ausgestiegen, eine noch kurz vor der offiziellen Gründung.

  2. Mi 9 Lite: Xiaomi bringt Smartphone mit Dreifachkamera für 300 Euro
    Mi 9 Lite
    Xiaomi bringt Smartphone mit Dreifachkamera für 300 Euro

    Mit dem Mi 9 Lite erweitert der chinesische Hersteller Xiaomi sein offizielles Angebot in Deutschland: Das Smartphone kommt mit einer Dreifachkamera, einem großen Akku und einem OLED-Bildschirm. Der Preis ab 300 Euro scheint angesichts der Hardware angemessen.

  3. Moba: Riot Games will künftig mehr als League of Legends bieten
    Moba
    Riot Games will künftig mehr als League of Legends bieten

    Neben League of Legends wird Riot Games zum zehnjährigen Jubiläum bald mehr Spiele anbieten: darunter ein Taktikshooter, ein Kartenspiel und ein Arcade-Fighting-Game. Sogar eine Serie im Lol-Universum ist in Arbeit.


  1. 13:17

  2. 12:55

  3. 12:40

  4. 12:25

  5. 12:02

  6. 11:55

  7. 11:49

  8. 11:43