Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bärenroboter unterstützt das…

Knuddel-Duddel-Tötungsmaschinen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Knuddel-Duddel-Tötungsmaschinen

    Autor: Planet 24.08.09 - 17:30

    Warum Golem hier die Entwicklung von Tötungsmaschinen mit "Schmusekatze und Knuddelbär" in die "Oh wie süüüüß"-Ecke rücken muss, ist mir unklar. Wer jetzt mit "ist doch nur für den friedlichen Rettungseinsatz gedacht" kommt, hält das (US-(!)) Militär wohl für einen Wohlfahrtsverein. Natürlich zeigt man da kein Kampfmodell, aber solche sind natürlich ebenso in Entwicklung und profitieren von der Beweglichkeit.

    Könnte mir vorstellen, dass der erste Praxistest wieder im Gaza-Streifen durchgeführt wird, wie schon bei den DIME-Granaten?

  2. Re: Knuddel-Duddel-Tötungsmaschinen

    Autor: MartinP 24.08.09 - 17:37

    Vielleicht ist der Text ja in der Tradition von Berthold Brecht entstanden:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Verfremdungseffekt

    "Der Verfremdungseffekt besteht im Kern darin, dem Betrachter vertraute Dinge in einem neuen Licht erscheinen zu lassen und so die Widersprüche der Realität sichtbar zu machen."

  3. Re: Knuddel-Duddel-Tötungsmaschinen

    Autor: rotua 24.08.09 - 18:21

    MartinP schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Der Verfremdungseffekt besteht im Kern darin, dem Betrachter vertraute
    > Dinge in einem neuen Licht erscheinen zu lassen und so die Widersprüche der
    > Realität sichtbar zu machen."


    das mag ja sein, dass das so sein soll .. aber wenn es dieses ziel nicht erreicht, nützt das ganze reichlich wenig

    abgesehen davon, weiß ich nicht welche widersprüchliche Realität du meinst.. dass die kuschelbären harmlos sind oder Kampfroboter gefährlich O_o

  4. Re: Knuddel-Duddel-Tötungsmaschinen

    Autor: Tingelchen 24.08.09 - 18:43

    Alleine der Ausdruck "Kuschelbär" ist ein Wiederspruch in sich ;) Oder willst du mit einem Grizzlybär kuscheln? Also ich nicht ^^


    Roboter im Kampfgebiet ist im Grundsatz keine falsche Idee. Eine Maschiene kann man reparieren oder auf den Müll werfen. Einen Menschen nicht.
    Es gibt dabei nur eine Gefahr. Die Grausamkeit des Krieges aus den Augen zu verlieren.

  5. Re: Knuddel-Duddel-Tötungsmaschinen

    Autor: Planet 24.08.09 - 19:29

    Tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Roboter im Kampfgebiet ist im Grundsatz keine falsche Idee. Eine Maschiene
    > kann man reparieren oder auf den Müll werfen. Einen Menschen nicht.

    Die Maschinen sind dafür da, Menschen "auf den Müll" zu werfen. Oder glaubst du ernsthaft an Märchendarstellungen, laut denen Maschinen gegen Maschinen kämpfen?

    > Es gibt dabei nur eine Gefahr. Die Grausamkeit des Krieges aus den Augen zu
    > verlieren.

    Das ist längst Realität, Krieg gibt es nicht mehr, nur noch die Jagd nach Terroristen.

  6. Re: Knuddel-Duddel-Tötungsmaschinen

    Autor: Z101 25.08.09 - 07:44

    Aber er ist doch wirklich so süß.

  7. Re: Knuddel-Duddel-Tötungsmaschinen

    Autor: Knitte 25.08.09 - 07:57

    Tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Roboter im Kampfgebiet ist im Grundsatz keine falsche Idee.

    Lass "Roboter im" und "k" weg dann stimmt deine Aussage wieder:

    Kampfgebiet ist im Grundsatz eine falsche Idee

  8. Re: Knuddel-Duddel-Tötungsmaschinen

    Autor: DeadGod 25.08.09 - 09:00

    Bis er mit einer MG bestückt vor Dir steht und er nicht auf deiner Seite ist :-D

  9. Re: Knuddel-Duddel-Tötungsmaschinen

    Autor: MartinP 25.08.09 - 09:25

    > Lass "Roboter im" und "k" weg dann stimmt deine Aussage wieder

    Mein Vorschlag

    Lass "Roboter im" weg und Ersetze "K" durch "M" dann stimmt deine Aussage wieder

    "Mampfgebiet ist keine falsche Idee"

    Man sollte mal wieder eine Grillparty machen...

  10. Re: Knuddel-Duddel-Tötungsmaschinen

    Autor: MartinP 25.08.09 - 09:31

    Hmm,
    auch bei Brecht-Stücken sind die Bösen häufig harmlos maskiert: "... und das Messer sieht man nicht ..."

    Ich halte es schon für eine (vielleicht ungewollt) in diese Richtung gehenden Aussage, wenn man technisch völlig unnötig dem Roboter einen Kuscheltier-ähnlichen Kopf gibt.

    Ich glaube aber nicht, daß da ein Entwickler eine subtile Rebellion in das Projekt hineinbringen wollte, sondern eher daß jemand gedacht hat, daß man durch dieses Äußere die Akzeptanz für das Projekt erhöhen könnte.

  11. Re: Knuddel-Duddel-Tötungsmaschinen

    Autor: Lackierer 25.08.09 - 09:38

    Malt mal nicht gleich den Teufel an die Wand!!
    Eigentlich sollte es ein Braunton werden, versehentlich sind aber Tarnfarben daraus geworden.

  12. Re: Knuddel-Duddel-Tötungsmaschinen

    Autor: schnee-henry 25.08.09 - 09:44

    die antwort auf dieses mysterium gibts doch schon im artikel:

    "Das Äußere ist seinem ursprünglichen Einsatzzweck geschuldet: Der Bärenroboter ist im Auftrag des US Army Medical Research and Material Command (USAMRMC) für die Rettung von Verletzen auf dem Schlachtfeld oder in Katastropheneinsätzen wie etwa eingestürzten Gebäuden entwickelt worden. Der Verletzte soll jedoch nicht vom Aussehen seines robotischen Retters erschreckt werden, erklärt Vecna."

    ----------------------------------------------
    - Aus unserer TV- und Fernsehwerbung -

  13. Re: Knuddel-Duddel-Tötungsmaschinen

    Autor: gülle-fred 25.08.09 - 09:48

    Da hätte ich ihm ein Rettungssanitäteroutfit verpasst :) mit einem schönen großen roten Kreuz drauf!

  14. Re: Knuddel-Duddel-Tötungsmaschinen

    Autor: schnee-henry 25.08.09 - 10:19

    ja. oder vielleicht ein paar großer weicher silikonbrüste zum dran anschmiegen. im momentanen zustand stelle mir einen trip in diesen greifern reichlich unbequem vor. und wenn ich dann auch noch die beine zerschossen bekommen hätte oder so, dann wäre ein wenig komfort doch wohl nicht zuviel verlangt...

    ----------------------------------------------
    - Aus unserer TV- und Fernsehwerbung -

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Gemeinde Burgkirchen a.d.Alz, Burgkirchen a.d. Alz
  2. arxes-tolina GmbH, Berlin
  3. rhenag Rheinische Energie Aktiengesellschaft, Siegburg
  4. Rems-Murr-Kliniken gGmbH, Winnenden, Schorndorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,80€
  2. 43,99€
  3. 137,70€
  4. (-90%) 5,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

  1. Wirtschaftsförderung: Agentur für Sprunginnovationen kommt nach Leipzig
    Wirtschaftsförderung
    Agentur für Sprunginnovationen kommt nach Leipzig

    Nach dem Vorbild der Darpa will die Bundesregierung künftig innovative Projekte fördern. Damit erhält bereits die zweite Innovationsagentur des Bundes ihren Sitz in Ostdeutschland.

  2. UPC: Größter Kabelnetzbetreiber führt 1 GBit/s im ganzen Netz ein
    UPC
    Größter Kabelnetzbetreiber führt 1 GBit/s im ganzen Netz ein

    Bei UPC wird noch in diesem Monat 1 GBit/s im gesamten Netz angeboten, was in Deutschland noch keiner aus der Kabelnetz-Branche geschafft hat. Auch Sunrise baut sein 5G-Angebot als Glasfaser-Ersatz aus.

  3. Intel-Prozessor: Core i9-9900KS tritt mit 127 Watt TDP an
    Intel-Prozessor
    Core i9-9900KS tritt mit 127 Watt TDP an

    Acht Kerne mit bis zu 5 GHz für alle: Der Core i9-9900KS erscheint im Oktober 2019 und wird die vorerst schnellste Gaming-CPU. Erste Firmware-Updates zeigen, dass Intel die nominelle Verlustleistung von 95 Watt auf 127 Watt anhebt. Für vollen Takt wird das aber nicht reichen.


  1. 18:11

  2. 17:51

  3. 15:54

  4. 15:37

  5. 15:08

  6. 15:00

  7. 14:53

  8. 14:40