1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › CDU/CSU: "Datenschutz darf nicht…

Programm der Piraten: Abstrus

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Programm der Piraten: Abstrus

    Autor: Breitflotte 02.09.09 - 21:38

    Aus dem Programm der hier so propagierten Pirtaten:

    http://wiki.piratenpartei.de/Bundestagswahl_2009/Wahlprogramm#Kapitel_4_-_Immaterialg.C3.BCterrechte

    "Wir PIRATEN fordern für Privatleute ohne kommerzielle Interessen das Recht, Werke frei verwenden und kopieren zu dürfen."

    Abstrus.

  2. Re: Programm der Piraten: Abstrus

    Autor: FloR 02.09.09 - 21:45

    Bedeutet das, dass ich die "Werke" für den privaten Bereich kostenlos zur Verfügung gestellt bekomme?

    Das gesamte Programm ist leider nur ein schlechter Witz und lenkt die jungen Wähler von den wichtigen Problemen unseres Staates ab. -.-

  3. Re: Programm der Piraten: Abstrus

    Autor: khkjhkjh 02.09.09 - 21:47

    "Wir PIRATEN fordern für Privatleute ohne kommerzielle Interessen das Recht, Werke frei verwenden und kopieren zu dürfen."

    ...auf gut deutsch: legalisierung von diebstahl!

  4. Re: Programm der Piraten: Abstrus

    Autor: Londandale 02.09.09 - 21:56

    Breitflotte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aus dem Programm der hier so propagierten Pirtaten:
    >
    > wiki.piratenpartei.de#Kapitel_4_-_Immaterialg.C3.BCterrechte
    >
    > "Wir PIRATEN fordern für Privatleute ohne kommerzielle Interessen das
    > Recht, Werke frei verwenden und kopieren zu dürfen."
    >
    > Abstrus.

    Typisch Generation Doof! Die verblödeten jugendlichen Privatfernseher wählen die Spaßpartei. Weil es so cool ist....

  5. Re: Programm der Piraten: Abstrus

    Autor: Mogwai 02.09.09 - 22:01

    Breitflotte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aus dem Programm der hier so propagierten Pirtaten:
    >
    > wiki.piratenpartei.de#Kapitel_4_-_Immaterialg.C3.BCterrechte
    >
    > "Wir PIRATEN fordern für Privatleute ohne kommerzielle Interessen das
    > Recht, Werke frei verwenden und kopieren zu dürfen."
    >
    > Abstrus.

    Stimmt. Aber das wird auch mit Sicherheit nie Realität in Deutschland werden (zumindestens nicht kostenlos - siehe Kulturflatrae).

    Mindestens genauso abstrus jedoch ist es für eine wachsende Menge von Speichermedien, Reproduktionsgeräten und gar Datenverarbeitungsanlagen bei jedem Kauf Gebühren für Kopien zahlen zu müssen obwohl das Recht auf private Kopien einerseits durch die Gesetze illegalisiert wird (rechtliche Stärkung von Zugangsschutz Mechanismen wie DRM und Umgehungsverbot derselben) und andererseits unsere hochverehrte Justizministerin dagegen jetzt schon verbal gegen die alte Kassettenkopie und dem Tausch auf dem Schulhof Front macht und glattweg behauptet eine legale Privatkopie hätte es noch nie gegeben (komisch was da alles an Gerichtsurteilen über Jahrzehnte hinweg gefällt wurde - muss alles nur ein Irrtum gewesen sein und ich warte auf die Entlassungswelle von Richtern).

    DAS ist die Abzocker Realität der bestehenden Parteien in Deutschland. Alles für die Industrie und der Bürger hat halt Pech gehabt.

    Abstrus ist vor allem, dass der Bürger sich das immer noch bieten lässt und sich von den von ihm gewählten Politikern kriminalisieren und umerziehen lässt. Bei letzterem hab ich allerdings erhebliche Zweifel ob es funktioniert - was da versucht wird, geht schlicht viel zu sehr gegen das normale Empfinden der meisten Menschen. Wir sollten auch nicht vergessen, dass die Generation die jetzt als "verloren" gilt für die Umerziehung zur stärkeren Achtung der "geistigen Eigentumsrechte" ja auch unweigerlich in einigen Jahren in der Politik Entscheidungen trifft ;)

    Abstrus - indeed.

  6. Ah, hier ist der Troll-Thread gelandet!

    Autor: LX 02.09.09 - 22:44

    Erst ein wenig Fisch, dann ein wenig Information:

    Wer im Programm der Piraten ein wenig weiter liest, findet den Passus, dass dies bedeutet, dass die Privatkopie auch von digital geschützten Werken legalisiert werden soll (die Privatkopie wird mit Urheberrechtsabgaben bezahlt, kann aber in vielen Fällen nicht umgesetzt werden).

    Nebenbei: Kopieren != Diebstahl. Kopieren ist der technische Vorgang, bei dem ein Abbild der Daten erstellt wird, ohne dass die Daten dabei verändert werden. Diebstahl hingegen ist die widerrechtliche vorsätzliche Wegnahme einer fremden Sache. Somit fehlt es dem Kopieren sowohl an der Sachqualität des Gegenstandes - denn Daten sind nun einmal keine Sache (Sache sind körperliche Gegenstände, lehrt uns das Gesetz) und weiterhin an der Wegnahme, denn die Daten sind ja immer noch da.

    Aber keine Sorge. Die Meinungsfreiheit garantiert Euch auch weiterhin das Recht, den größten Blödsinn zu verzapfen, der auf diesem Forum zu finden ist. Zumindest so lange, bis sie durch Zensur, Überwachung und Polizeistaat abgeschafft wird.

    Gute Nacht
    wünscht LX

  7. Re: Ah, hier ist der Troll-Thread gelandet!

    Autor: Aniiita 02.09.09 - 22:59

    Endlich mal einer der mir den Unterschied zwischen Diebstahl und Kopieren näher bringt, ich glaube so langsam verstehe ich es.

    Aber eine Frage hab ich noch:
    Angenommen ich bin Britney Spears, woher bekomm ich die Kohle?

    Das krieg ich aus dem PP-Programm noch nicht so richtig raus!?

  8. Re: Ah, hier ist der Troll-Thread gelandet!

    Autor: ichnichtdu 02.09.09 - 23:34

    @Aniiita
    Ach die arme Britney. Die ist ja so arm ...
    Das Geld von den Urheberrechtesgebühren, Abgaben der IFPI, etc., etc. reichen ihr wohl nicht aus. Naja, mit ein paar Konzerten hat sie sicher noch ein paar Scheine dazu verdient.
    Es erstaunt mich sowieso immer wieder, dass es bei Managern der grosse Aufschrei gibt, wenn sie Millionen verdienen. Das aber etliche "Künstler" deutlich mehr kassieren als Ackermann und Co. ist kein Thema. Aber irgendwie bin ich jetzt auch von Thema abgekommen ...

  9. Re: Programm der Piraten: Abstrus

    Autor: Killerspieler 02.09.09 - 23:42

    FloR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das gesamte Programm ist leider nur ein schlechter Witz und lenkt die
    > jungen Wähler von den wichtigen Problemen unseres Staates ab. -.-

    Du meinst Dinge wie das Bildungssystem und das Gesundheitssystem, was die anderen Parteien über die Jahre völlig verhunzt haben?

  10. Re: Programm der Piraten: Abstrus

    Autor: Mogwai 03.09.09 - 00:15

    Killerspieler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du meinst Dinge wie das Bildungssystem und das Gesundheitssystem, was die
    > anderen Parteien über die Jahre völlig verhunzt haben?

    Die Rettung des Rentensystems, die Entrümpelung des Steuerrechts sowie die Senkung der hohen Steuerlast, der Bürokratieabbau und ein schlankeres Rechtssystem, Transparenz in der Verwaltung (Informationsfreiheitsgesetz), die Reparatur der übrigen Sozialsysteme sowie die strenge Verteidigung der Bürgerrechte (vor allem durch Generalüberwachung der eigenen Bürger und mittels der Bundeswehr am Hindukusch) nicht zu vergessen.

    Die meiste Energie haben unsere Politiker offenbar in die Rettung des Bankensystems gesteckt. Alles andere war nur heisse Luft bzw. hat sich verschlimmert.

  11. Re: Ah, hier ist der Troll-Thread gelandet!

    Autor: Robert Beloe 03.09.09 - 00:29

    ichnichtdu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das aber etliche "Künstler"
    > deutlich mehr kassieren als Ackermann und Co. ist kein Thema.

    'Etliche Künstler', ja ja. Der normale Künstler verdient sicher nicht mehr als Herr Ackermann, sondern zweifelt jeden Monat, ob sein Geld reicht, um seine Familie zu ernähren. Der Wohlstand von Künstlern wie Madonna oder Sting ist keinesfalls repräsentativ für die Branche.

    Aber vielleicht ist das ja die neue Begründungsfigur für den geforderten unbegrenzten privaten Tausch: Enteignet die reichen Künstler!

  12. Re: Ah, hier ist der Troll-Thread gelandet!

    Autor: jajam 03.09.09 - 00:48

    lern lesen - etliche == ein paar mir bekannte != alle != viele

    Und das die Künstler so wenig dran verdienen liegt an den Labels. Schau dir mal an was die direkt bzw. indirekt daran verdienen - würde ein Künstler Kredit für die Produktion eines Albums bekommen, bräuchten wir diese Halsabschneider nicht mehr

  13. Re: Ah, hier ist der Troll-Thread gelandet!

    Autor: jajam 03.09.09 - 00:51

    http://www.heise.de/ct/Der-richtige-Preis-fuer-den-legalen-Musik-Download--/artikel/125309 nicht mehr ganz so frisch

  14. Re: Für alle ollen zurückgebleibenen Säcke hier

    Autor: firehorse 03.09.09 - 01:15

    ihr mögt die Linda? Wenn nicht die Herren hier, dann vielliecht deren Frauen?

    Wer kochen kann und Lebenmittel nicht nur aus der Tüte kennt, der sollte auch die Linda als feste Kartoffel zu schätzen wissen.

    Diese Sorte oder besser das Saatgut ist Privatsache. Leider jene eines Konzernes der beschlossen hat diese nicht weiter zu produzieren und vom Markt nimmt. Punkt aus Ende.

    Es gibt zwar noch die Möglichkeit der Bauern diese trotzdem weiterhin selbst, inkl. Züchtung und Saatgut, zu produzieren, nur wird dieses dann auch den Preis für die Sorte in die Höhe treiben so dass letztlich sich nur noch CDU, CSU, SPD, FDP und Grünen-Wähler der besseren Einkommenschicht sich diese leisten werden können.

    Das ist Markenrecht, mit Bezug auf das Patenrecht.

    Wohin Rechtevergabe, Nutzungsrechte oder Nutzungsverordnungen führen können kann man an diesem Beispiel sehr schon nachvollziehen. Derzeit bei Konzernen ganz groß in Mode!!!

    Selbige Fälle gab es bereits in der Video- oder Gamerszene. Z.B. wenn Kiddy ihre Band eigentlich nur als Background für ihre Map einbauen wollten. Deshalb haben einige Gamehersteller ihr eigenes Format entwickelt, welches man aber dann auch nur mit dem jeweiligen Game/Spiel nutzen kann.

    Dann gehen wir einen Schritt weiter. Wer kennt Motorhead?
    Geile Band wie? Wenn diese Typen nicht so kommerzieller Subjekte wären, könnte man diese glatt für wirkliche Rocker halten ;)

    Der Gitarist oder war es jetzt der Bassist? egal... jedenfalls wollte einer dieser beiden sich SEINEN Sound schützen lassen und hat sogar andere Bands verklagt. Mit dem Schutz des Sounds müssten hier dann aber auch die Seiten geschützt und deren Verkauf eingestellt werden. Dieses hätte dann erstmal zur Folge gehabt das der eigentliche Eigentümer der Seiten und damit auch des Sounds, nämlich der Hersteller, der Seiten die Produktion und Lieferung an Händler einstellen müssen. Logischerweise hätte man dann auch noch weltweit sämtliche Händler dadrüber in Kenntnis setzen müssen. In den Tonstudios dieser Welt würde dann wahrscheinlich überall ein Hinweis hängen.

    Soviel zum geistigen Eigentum. Wenn ich mir dann noch vorstelle das geistiger Eigentum vom Geld abhängig ist...mahlzeit.

    Die Schutzmaßnahmen wie diese derweil existieren reichen vollkommen aus. Noch mehr Bürokratie würde

    1. die Verwaltungskosten in die Höhe treiben (ratet mal wer das bezahlt??? :))

    2. Patente, Grundrechte wäre dann nur noch für jene möglich die es sich finanziell auch leisten können. Also Medienmogule, Großkonzerne.

    Wenn Du dann etwas neues erfunden hast, dann musste entweder reiche Eltern haben oder Deine Entwicklung solange zurückhalten bis...ein anderer mit mehr Geld die gleiche Idee hatte oder Du einen vertrauenswürdigen Partner findest der Dich nicht über den Tisch zieht. Das haben wir im übrigen zum Teil schon heute.

    Es gibt Unternehmer mit Idee wie Sand am Meer. Ein Großteil geht mit seinen, häufig wirklich sinnvollen Ideen, baden und der Rest, also das was übergeblieben ist, wird dann unter den Großen verscherbelt.

    Genau solche Fälle wollen die PP verhindern. Noch mehr Bürokratie oder übertrieben Schutz von Ideen, so dass diese sich auch weiterentwickeln können.

    Das heißt nicht dass das Urheberrecht damit umgangen werden soll!!!!!!!!

    Scheisse... ich wähle die PP nur Regional. Nur zur Info. Aber mittlerweile zweifel ich am Verstand der CDU/CSU, FDP und SPD-Wähler...teils auch an dem einiger Grüner oder Linker. Ihr seit nicht in der Lage euch einmal wirklich auszumalen was etwas bedeutet. :/

  15. Re: Programm der Piraten: Abstrus

    Autor: -Andreas- 03.09.09 - 01:44

    So abstrus ist das nicht.

    Johannes B. Kerner 01.11.07 - Dieter Bohlen über Filesharing: http://www.youtube.com/watch?v=qpUESyh1L9I&NR=1

  16. Re: Programm der Piraten: Abstrus

    Autor: 0o9i8u7z 03.09.09 - 02:47

    Ich werde mich kurz halten, hab um diese Uhrzeit keinen Bock es genauer auszuführen:

    - Ja, die Piratenpartei ist in ihrer jetzigen "Zusammenstellung" nicht in der Lage, Deutschland einigermaßen sicher zu regieren. Dazu ist der Nerd-Faktor dieser Partei einfach noch zu hoch, um sich mit den nicht minder wichtigen Themen Bildung und Steuern auseinandersetzen zu können. Nicht umsonst ist das Wahlprogramm der PP so dünn.

    - Trotzdem wähle ich sie. Warum? Mal ehrlich, wer von uns bezweifelt, dass die CDU sowieso wieder die Mehrheit erhalten wird? Der Punkt ist: Die Piratenpartei hat aktuell die Wirkung eines Denkzettels. Die großen Parteien werden sich über kurz oder lang was überlegen müssen, wenn es auch weiterhin so sein soll.

    - Bezüglich IT liegt viel, extrem viel, im Argen. Nicht nur bezüglich der moralischen und rechtlichen Auffassung von global agierenden Firmen (an denen die PP sowieso nicht rütteln kann, zumindest noch nicht), sondern auch speziell hierzulande. Das Internet ist überreguliert, für jeden Pups kann man mal eben eine Abmahnung von tausend Euro riskieren. Kommerzielle Chats und Foren sind z.B. angewiesen, jeden Beitrag eines Nutzers per Hand freizuschalten, weil sonst die Firma, die den Chat oder das Forum hostet, haftbar gemacht werden kann. Anderswo können z.B. Supportmitarbeiter direkt über öffentliche Chats mit Kunden reden, in Deutschland wird das durch solche hirnrissigen Gesetze verhindert. Dass die Argumente von Zenzi wegen KiPo an den Haaren herbeigezogen sind, wissen auch Menschen die gerne "Killerspiele" spielen. Und das Schlimmste: Politiker scheren sich einen Dreck um berechtigte Kritiken. Alle Unterzeichner der z.B. Internetsperrenpetition wurden in öffentlichen Talkshows von CDU-Politikern als "Leute, die was zu verbergen haben" und als KiPo-Befürworter beschimpft. Vorratsdatenspeicherung und Bundestrojaner existieren ja auch noch... (Wenngleich das Bundesverfassungsgericht viele dieser geistigen Grütze effektiv stoppt) In meinen Augen ist Deutschland gerade mit Vollgas dabei, den Anschluss zu anderen Ländern zu verlieren und ein Land, regiert entweder von Lobbyisten oder Ultrakonservativen, zu werden. IT bietet viel Potential, während in der Regierung offensichtlich hauptsächlich Leute sitzen, die keine Ahnung von der Materie haben und jenes Potential durch kaum durchdachte und offensichtlich willkürliche Gesetze im Keim ersticken. Mit der Piratenpartei besteht wenigstens eine kleine Chance, dass es Leute in die Regierung schaffen, die das Thema mit mehr Methode und weniger Polemik anpacken.


    Tjoar, ist doch ein längerer Beitrag geworden...

  17. Ein radikaler Ansatz muss her...

    Autor: Esnotron 03.09.09 - 02:49

    Leute ihr seht das Problem noch viel zu sehr im Detail und auf einzelne Personen oder Berufsgruppen bezogen:

    Die eigentliche Frage ist doch:
    Würde unsere Zivilisation (der Menschen an sich) aufhören Musik zu machen, Filme zu drehen, Geschichten zu erfinden, Kunstwerke zu schaffen, nur weil es nicht mehr oder zumindest nicht mehr so gut bezahlt wird?

    Das ist doch blanker Unsinn. Natürlich würden sich die Umstände, vielleicht auch die Menge und die Art der geschaffenen Werke verändern....aber seht euch doch mal an was die "Content-Industrie" heute so produziert. Wie viel davon muss man wirklich erhalten?

    Ist es nicht Zeit das sich unsere Gesellschaft wieder weg bewegt von der MusikINDUSTRIE? Der FilmINDUSTRIE?

    Der Beruf des Künstlers war nie als Massenberuf gedacht. Warum erwartet heut zu tage jeder für seine "Kunst" bezahlt zu werden? Ist bei Fussball doch auch nicht so???

    Ich würde ja sagen: "Wenn du Geld brauchst dann geh und pflastere ne Straße oder back Brötchen oder werde Arzt!".

    Da ich aber selber Filmschaffender bin sage ich: "Geh los und such dir deine Auftragsarbeiten auch wenn das nicht die Geschichten sind die du erzählen willst *. Such dir deine Nische. Sei flexibel...aber erwarte nicht, dass dich jemand für deine persönliche Kunst bezahlt. Die musst du selber finanzieren und hoffen, das sie eines Tages gut genug ist damit Menschen bereit sind ihre Zeit und vielleicht auch Geld zu opfern um sich deine Geschichten anzusehen.

    Klar ist das ein radikaler Ansatz, aber denkt mal darüber nach.


    *Bevor jetzt jemand nachfragt: Ja es gibt sehr viele Firmen die für die interne und externe Kommunikation Filme, Animationen und ähnliches brauchen. Für diese Art Werke spielt das Copyright eine untergeordnete Rolle da ja meist gewünscht ist, dass so viele Leute wie möglich den Film sehen. Dies ist auch nur ein Beispiel aus dem Filmbereich.

  18. Re: Ein radikaler Ansatz muss her...

    Autor: 0o9i8u7z 03.09.09 - 03:11

    Esnotron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leute ihr seht das Problem noch viel zu sehr im Detail und auf einzelne
    > Personen oder Berufsgruppen bezogen:
    >
    > Die eigentliche Frage ist doch:
    > Würde unsere Zivilisation (der Menschen an sich) aufhören Musik zu machen,
    > Filme zu drehen, Geschichten zu erfinden, Kunstwerke zu schaffen, nur weil
    > es nicht mehr oder zumindest nicht mehr so gut bezahlt wird?
    Ich gehe einen Schritt weiter: Ob ein Werk finanziell erfolgreich und damit lohnend für den Künster ist, wird durch Nachfrage beim Kunden bestimmt. Das Internet ist aber ein extrem wichtiger Faktor geworden, und ohne um den heißen Brei herumreden zu wollen: Das Internet ist die größte "Kopiermaschine", die es gibt. Gleichzeitig ist das Internet aber auch so "mächtig", dass es sich kein Unternehmen mehr leisten kann, dieses Medium zu ignorieren.

    Kann sein, dass ich das zu optimistisch sehr (oder größenwahnsinnig bin), aber: Für mich stellt das Internet die Schwelle zu einem neuen Zeitalter dar. Regionale, gar überregionale Standorte spielen für Kommunikation, Handel etc. keine Rolle mehr. Es geht fast nichtmehr um die Frage, ob man Werke im Internet kopieren "darf" oder nicht: Es WIRD einfach kopiert. Unsere Welt (aka Unternehmen) können damit allerdings noch nicht umgehen und versuchen weiterhin, die Wertevorstellung zu einem Zeitpunkt bevor es das Internet gab zurückzudrehen. Privatkopien interessierte vor 10, 20 Jahren niemanden. Es galt, die Schwarzhändler auszuschalten, und das ist ohne Zweifel ein Mittel, dass man bei den Unternehmen noch voll und ganz verstehen kann. Heutzutage ist durch das bloße Einstellen von Dateien in einem P2P-Programm automatisch jeder Nutzer ein Schwarzmarkthändler.

    Aktuell versuchen die Unternehmer verzweifelt, die Verbreitung wieder auf ein Maß "vor Zeiten des Internets" zu beschränken, was aber auf Dauer nicht gelingen wird. Erst wurde versucht, das Internet ansich zu kontrollieren (DRM), mittlerweile laufen Bestrebungen, das Internet durch Lobbyverbände einzuschränken (Zensur). Aber eines kann ich jedem Unternehmer versprechen und dafür die Hand ins Feuer legen: So, wie es das Internet in der jetzigen Form gibt, wird das auf Dauer nicht möglich sein.

    Das Internet zeigt auch neue Seiten der Unternehmen, die es so offensichtlich nicht zu sehen gab: Wie Unternehmen auf Gedeih und Verderb versuchen, Konkurrenten und mögliche Gefahren auszuschalten, mit Mitteln die das Gemeinwohl gefährden. Aber das ist ein anderes Thema, das ich ein anderes Mal erörtern werde...

    > Der Beruf des Künstlers war nie als Massenberuf gedacht. Warum erwartet
    > heut zu tage jeder für seine "Kunst" bezahlt zu werden? Ist bei Fussball
    > doch auch nicht so???
    Ich verstehe es und finde es lobenswert, wenn ein Künstler für seine Werke bezahlt werden will, damit seine Unterhaltskosten bezahlen und seine Kinder ernähren kann.

    Massenmedien schaffen es, durch gezielte subtile Denunzierung der Konkurrenz weiter oben zu bleiben. DAS ist der Knackpunkt an dieser ganzen Sache. Und leider auch noch überaus erfolgreich...

    Natürlich werfe ich das nicht jedem erfolgreichen Unternehmen vor. Aber gerade in der Musikindustrie gibt es einige, denen man zurecht moralische Verwerflichkeiten beschuldigen können...

  19. Re: Ein radikaler Ansatz muss her...

    Autor: änderhackbraten 03.09.09 - 03:39

    Esnotron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leute ihr seht das Problem noch viel zu sehr im Detail und auf einzelne
    > Personen oder Berufsgruppen bezogen:

    Ich finde es immer lustig, wenn es um diesen Punkt im Parteiprogramm geht. Die einen behaupten es sei ja NUR die Legalisierung der Umgehung von DRM mit gemeint (warum steht das dann nicht gleich so da?) und im gleichem Atemzug kommen welche an, die meinen das Urheberrecht gehört quasi abgeschafft.

    Naja, immerhin schafft es dir Piratenpartei so beide (zumindest doch relativ gegensätzlichen) Gruppen für sich zu gewinnen.

    Ich persönlich finde, dass dieser Punkt die Piraten unwählbar für mich macht.

    Die Piraten sollen endlich mal klar Position beziehen, wie sie zum Filesharing stehen.

  20. Re: Ein radikaler Ansatz muss her...

    Autor: sorrow 03.09.09 - 09:14

    änderhackbraten schrieb:
    -----------------------------------------------------------------
    > Die Piraten sollen endlich mal klar Position beziehen, wie sie zum
    > Filesharing stehen.

    http://www.freitag.de/alltag/0917-piratenpartei-urheberrecht-interview

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz), Freiburg, München, Home-Office
  4. Westfälische Lebensmittelwerke Lindemann GmbH & Co. KG', Bünde

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Mobilität: Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?
Mobilität
Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?

Wenn sich Elektroautos durchsetzen, werden die Stromnetze gefordert sein. Ein Netzbetreiber in Baden-Württemberg hat in einem Straßenzug getestet, welche Auswirkungen das haben kann.
Ein Interview von Daniela Becker

  1. Autogipfel Regierung will Kaufprämie auf 6.000 Euro erhöhen
  2. Tesla im Langstrecken-Test Einmal Nordkap und zurück
  3. Elektroauto Mazda MX-30 öffnet Türen wie der BMW i3

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

  1. 7.000 Arbeitsplätze: Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
    7.000 Arbeitsplätze
    Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen

    Elon Musk kündigte bei der Verleihung des Goldenen Lenkrads an, dass Tesla seine erste europäische Gigafactory in Brandenburg südöstlich von Berlin bauen wird. In der Hauptstadt selbst soll ein Design- und Entwicklungszentrum entstehen.

  2. US-Sanktionen: Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober
    US-Sanktionen
    Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober

    Huawei belohnt die Beschäftigten für ihre Energie und den Widerstand, die sie gegen den US-Boykott entwickeln. Die Teams, die den Schaden minimieren, können sich zusätzlich über 285 Millionen US-Dollar freuen.

  3. Telefónica Deutschland: Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet
    Telefónica Deutschland
    Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet

    Jetzt hat auch die Telefónica Deutschland ein 5G-Netz in Berlin eingeschaltet. Doch es ist nur ein kleines Campusnetz.


  1. 23:10

  2. 19:07

  3. 18:01

  4. 17:00

  5. 16:15

  6. 15:54

  7. 15:21

  8. 14:00