Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test: Snow Leopard - ein Update…

"Trotz dieser Schummelei ist der Speichergewinn enorm"

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Trotz dieser Schummelei ist der Speichergewinn enorm"

    Autor: Paule 03.09.09 - 13:37

    Das ist keine Schummelei, sondern geltende Norm. Ist für den ITler nur etwas ungewohnt ...

  2. Re: "Trotz dieser Schummelei ist der Speichergewinn enorm"

    Autor: Konrad K 03.09.09 - 13:53

    Vollkommen richtig, nur komisch, daß gerade Journalisten im IT Bereich das nicht zu wissen scheinen..

  3. Re: "Trotz dieser Schummelei ist der Speichergewinn enorm"

    Autor: Sause 03.09.09 - 14:13

    Korrekt. Aber Recherche gehört halt eben nicht mehr zum Handwerk eines Journalisten - Könnte darüber jetzt ewig sinnieren, hat aber nichts mit den News und schon gar nichts mit IT-News für Profis (sic!) zu tun ;)

  4. Re: "Trotz dieser Schummelei ist der Speichergewinn enorm"

    Autor: Normengutfinder 03.09.09 - 14:39

    Das sich die IT mit ihrer bisherigen Neudefinition über den Rest der Welt erheben will ist schon schlimm genug, aber wenn es dann mal einer wenigstens im Ansatz richtig macht und es als Schummelei bezeichnet wird, ist wirklich traurig.

  5. für den ITler eigentlich nicht ungewohnt.

    Autor: lulula 03.09.09 - 14:45

    Der "IT-ler", der kennt dezimale Präfixe bei Bytes. Sei es von Festplattengrößen, Partitionierungssoftware, Übertragungsraten bei Netzen und Bussen, DVD-, HD-DVD-, BruRayrohlingen, Speicherkartengrößen, Tapes, Speicherdichteangaben, aus der Informationstheorie oder weiterem.

    Eigentlich sind es meist die Halblaien, die irgendwann mitbekommen haben, "kilo-heist-1024", und das dann auf den gesamten Computerbereich verallgemeinern wollen. Das geht los bei den Gamern, den Office-sogar-mit-Makros-Bedienern, das geht sogar teilweise bis weit in die Kreise der Programmier- und Sysadmin-Autodidakten und ist wohl auch bei manchen Journalisten so ;-)

    Ich bin zwar schon lange kein echter IT-ler mehr, aber damals wurde der Unterschied und dessen Berechtigung bei uns an der Uni eigentlich jedem kommuniziert.

  6. Re: für den ITler eigentlich nicht ungewohnt.

    Autor: Paule 03.09.09 - 14:53

    Was immer Du uns damit sagen willst …

    In den 80ern war das jedenfalls ganz normal 1KB = 1024 Bytes. Und so wird es ja vielerorts noch verwendet.

  7. Re: für den ITler eigentlich nicht ungewohnt.

    Autor: lulula 03.09.09 - 15:02

    > In den 80ern war das jedenfalls ganz normal 1KB = 1024 Bytes.
    > Und so wird es ja vielerorts noch verwendet.

    Es ist auch heute noch ganz normal.
    Daneben ist es aber heute wie in den 80ern auch ganz normal, das 1KB = 1000 Bytes waren. Es gab nie eine Zeit, wo 1KB nur 1024 Bytes waren. Auch in den 80ern hatte eine 1,44 MB-Diskette 1000 KB und waren bei ISDN 64 kb/s = 64.000 b/s und hatte eine 80 MB-Festplatte 80.000 KB oder kB

  8. Re: für den ITler eigentlich nicht ungewohnt.

    Autor: zeuch 03.09.09 - 15:12

    Ich stimme da Golem für die Wortwahl "Schummelei" zu.
    Der normale User macht sich da im ersten Moment keine Gedanken drüber. Der freut sich: "WOW Apple hat meine Festplatte größer gemacht, nutzt die wohl jetzt besser aus - ka warum aber - das ist ja echt geil! Apple ist ein Gott! Und weniger verbrauchen tun die Progs auch noch WOW!" Und schwups haben wir eine neue Medianwirksame und polemisch aufpolierte neue Funktion von MAC OS X 10.6

    TADA!

    Und das böse Windows kann sowas nicht. Ällabätsch!

    Alles lug und trug!

  9. Re: für den ITler eigentlich nicht ungewohnt.

    Autor: höööööööööö 03.09.09 - 15:17

    Gähhhhhhhnnnnnnnnnnnnnnnnnnn

    <Zitat>
    Im Gegensatz zu Festplatten werden die Kapazitäten von Disketten in Zweierpotenzen notiert. „KB“ steht für die auch Kibibyte genannte Einheit von 2^10 = 1024 Byte.
    </Zitat>
    http://de.wikipedia.org/wiki/Diskette#cite_note-kb-0

    Wann hören diese schwachsinnigen Diskussionen endlich auf?
    Kann doch nicht so schwer sein zu aktzeptieren das es kB (Kilobyte) und KiB(Kibibyte) gibt....

    Und lulula du verwirrst noch mehr mit deinem Halb-Profi-Super-Gelaber...

    So Feierabend

  10. Re: für den ITler eigentlich nicht ungewohnt.

    Autor: lulula 03.09.09 - 15:34

    Was da in der Wikipedia in der Fußnote steht, ist missverständlich, um nicht zu sagen falsch. Bei Disketten wurden Präfixe dezimal und binär verwendet. Eine 1,44 MB Diskette hatte 1,44 * 1000 kiB (=KB im Gegensatz zu kB) = 1,44 * 1000 * 1024 B

    Wir sind übrigens gleicher Meinung, falls Du das nicht gemerkt hast. Es kann doch nicht so schwer sein zu akzeptieren, dass es bei Bytes Präfixe in dezimaler und binärer Bedeutung gibt.

  11. Re: für den ITler eigentlich nicht ungewohnt.

    Autor: Hmmpf 03.09.09 - 15:37

    Die diskussion geht ein bisschen in die richtung, was sich an wen anpassen sollte. Der Mensch an den Computer, oder andersherum. Logisch ist 1kb = 1000, weil ja auch 1kilo mehl 1000gramm sind.

    Man könnte es also auch so sehen das die verwirrende einheut von 1024b für ein KB im zuge des umsetzens bestehender standards (kilo = tausend) abgeschafft wird.

  12. Re: "Trotz dieser Schummelei ist der Speichergewinn enorm"

    Autor: Schnarchnase 03.09.09 - 17:08

    Paule schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist keine Schummelei, sondern geltende Norm. Ist für den ITler nur
    > etwas ungewohnt ...

    Die Frage ist nur, ob man nun die Rechenweise oder die Einheit umstellen sollte. Ich plädiere eindeutig für zweiteres.

  13. Re: "Trotz dieser Schummelei ist der Speichergewinn enorm"

    Autor: RaiseLee 03.09.09 - 18:03

    Darum liest du auch die Golem Berichte?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.09.09 18:03 durch RaiseLee.

  14. Re: für den ITler eigentlich nicht ungewohnt.

    Autor: RaiseLee 03.09.09 - 18:14

    Hab die ganze Diskussion sowieso nie verstanden.

    Die Paar zerquetschen Bytes haben mich nie gestört. 8GB speichergewinn? Bei ner 500GB Platte?
    Die Diskussion ist so alt langweilig und unsinnig, 1KB = 1000bytes, finito. Keine lächerlichen Kibibytes oder was auch nicht immer.

    Wenn du jetzt ne 2kb festplatte kaufst, bekommste halt 2000bytes. Und nicht 2048 weil es ja dumme Kibi Bytes wären. Na und? Ob jetzt dieses Dumme OS (nicht OSX oder sonst ein konkretes OS) das komisch darstellt.... so what?

  15. Re: für den ITler eigentlich nicht ungewohnt.

    Autor: mgm 03.09.09 - 22:19

    Der Speicherplatz wird hauptsächlich frei, weil die Treiberdatenbank nichtmeht mitinstalliert wird, sondern alle Treiber automatisch aus dem Internet heruntergeladen werden!

    www.macbook-apple.de

  16. Re: für den ITler eigentlich nicht ungewohnt.

    Autor: irata 03.09.09 - 23:00

    Paule schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In den 80ern war das jedenfalls ganz normal 1KB = 1024 Bytes. Und so wird
    > es ja vielerorts noch verwendet.

    Das liegt wohl auch daran, daß man mal in Bits (nibbles, words, lines...) gerechnet hat,
    und 2^10 = 1024 Bit - und es ist verdammt schwer mit Bruchteilen von Bits auf gerade 1000 zu kommen ;-)

    Demnächst werden sie fordern, daß 1 Byte aus 10 Bits bestehen muß.
    Wir haben ja schon sehr lange das Dezimalsystem! ;-)

  17. Re: für den ITler eigentlich nicht ungewohnt.

    Autor: Wuestenfuchs 03.09.09 - 23:05

    irata schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Paule schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > In den 80ern war das jedenfalls ganz normal 1KB = 1024 Bytes. Und so
    > wird
    > > es ja vielerorts noch verwendet.
    >
    > Das liegt wohl auch daran, daß man mal in Bits (nibbles, words, lines...)
    > gerechnet hat,
    > und 2^10 = 1024 Bit - und es ist verdammt schwer mit Bruchteilen von Bits
    > auf gerade 1000 zu kommen ;-)
    >
    > Demnächst werden sie fordern, daß 1 Byte aus 10 Bits bestehen muß.
    > Wir haben ja schon sehr lange das Dezimalsystem! ;-)

    Zunächst aber dann sinnvolle Änderungen: Endlich mal wieder Zentimeter bei Diagonalangaben. Diese Zollangaben sind einfach blöd und ungenau.

  18. Re: für den ITler eigentlich nicht ungewohnt.

    Autor: irata 03.09.09 - 23:23

    Wuestenfuchs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zunächst aber dann sinnvolle Änderungen: Endlich mal wieder Zentimeter bei
    > Diagonalangaben. Diese Zollangaben sind einfach blöd und ungenau.

    Weiß auch nicht warum auf einmal alles in Zoll sein muß.
    Vielleicht wegen dem Schwanzvergleich?
    Bei über 100cm Diagonale fühlt sich jeder potente Heimkinobenutzer
    sofort minderwertig bestückt? ;-)

  19. Re: "Trotz dieser Schummelei ist der Speichergewinn enorm"

    Autor: waswärewenn 03.09.09 - 23:33

    ich frage micg gerade, wie genau diese diskussion hier ablaufen würde, wenn m$ die berechnung der festplattengröße umstellen würde!? das gäbe sicher einen aufschrei: "boah, win7 verbraucht so viel platz, jetzt müssen die schon tricksen damit das weniger aussieht...". son in etwa stelle ich mir das vor, dann fehlten nur noch die verschwörungstheorien von wegen weltherrschaft und so. naja, wenn ihr mich fragt sind keine der beiden firmen die bessere ob jetz m$ oder €pple, wollen schließlich beide nur geld verdienen...

  20. Re: für den ITler eigentlich nicht ungewohnt.

    Autor: Angel 04.09.09 - 00:54

    Hmmpf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die diskussion geht ein bisschen in die richtung, was sich an wen anpassen
    > sollte. Der Mensch an den Computer, oder andersherum.

    Nein, eigentlich überhaupt nicht. Der Computer kann weiterhin rechnen wie er will, aber die GUI sollte selbstverständlich an den Menschen angepasst sein. Die Aufgabe der GUI ist es ja gerade, eine Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine darzustellen. Technisch ist es doch kein Problem, die KiB-Berechnungen für den Menschen leserlicher in KB umzurechnen. Oder liest hier irgendjemand Maschinencode, weil das ja die Sprache ist, die der Computer benutzt?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NOVO Data Solutions GmbH & Co. KG, Bamberg
  2. Heise Medienwerk GmbH & Co. KG, Rostock
  3. ViGEM GmbH, Karlsruhe
  4. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 43,99€
  2. (-80%) 6,99€
  3. 51,95€
  4. 74,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

  1. GNU-Gründer: Richard Stallman tritt von MIT- und FSF-Position zurück
    GNU-Gründer
    Richard Stallman tritt von MIT- und FSF-Position zurück

    Nach verstörenden Äußerungen zu einem der Opfer Jeffrey Epsteins tritt der Gründer des GNU-Projekts, Richard Stallman, von seiner Position beim MIT und dem FSF-Vorstand zurück.

  2. Fossil: Google soll hybride Smartwatch-Technologie gekauft haben
    Fossil
    Google soll hybride Smartwatch-Technologie gekauft haben

    Beim 40-Millionen-Dollar-Deal mit Fossil Anfang 2019 hat Google offenbar Technologie und Entwickler rund um eine hybride Smartwatch gekauft. Fraglich ist, ob Google die Technik tatsächlich für eine eigene Uhr verwenden wird - bislang macht es weniger den Anschein.

  3. Wi-Fi 6: Zertifizierungsphase des neuen WLAN-Standards beginnt
    Wi-Fi 6
    Zertifizierungsphase des neuen WLAN-Standards beginnt

    Die Wi-Fi Alliance hat mit der Zertifizierung von Wi-Fi 6 begonnen. Der auch als 802.11ax bekannte WLAN-Funkstandard bietet höhere Datenraten und funktioniert auf beiden Funkbändern.


  1. 10:16

  2. 10:06

  3. 09:30

  4. 09:06

  5. 09:03

  6. 08:37

  7. 07:43

  8. 07:16