1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Britischer Werberat: Samsung…

Auch bei uns.

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auch bei uns.

    Autor: loler 08.09.09 - 08:50

    Sollte bei uns auch passieren.

  2. Re: Auch bei uns.

    Autor: mwi 08.09.09 - 09:25

    Finde ich auch...letztens im Gespräch mit einem Bekannten: "Was hast'n für 'nen Fernseher, Röhre oder TFT" - "Nee, LED." -.-

  3. Re: Auch bei uns.

    Autor: oje 08.09.09 - 09:26

    die kunden, die nicht wissen, dass die hintergrundbeleuchtung per led funktioniert, die wissen weder was leds sind, noch dass es eine hintergrundbeleuchtung bei diesen flachen dingern gibt. ausserdem: wer ist denn so blöd und informiert sich nicht genau, bevor er 2000€ für eine sache ausgibt? und wen interessiert es überhaupt, wie die technik funktioniert, wenn das ergebnis stimmt? besonders, wenn (s.o.) der mensch keine ahnung von der technik hat...

  4. Re: Auch bei uns.

    Autor: mwi 08.09.09 - 09:32

    > wer ist denn so blöd und informiert sich nicht genau, bevor er 2000€ für eine sache ausgibt?

    Ich schätze die Zahl auf ca. 60 Mio. Menschen in Deutschland...Du gehörst scheinbar nicht dazu. Aber wie du schon sagtest. Die Leute interessiert es nicht. Das Problem ist das daraus entstehende falsche Halbwissen. Und das war und ist immer wieder ein Weißglutherd für uns Informatiker.

  5. Re: Auch bei uns.

    Autor: P4ge 08.09.09 - 09:34

    Es ist schon richtig, denn die WErbung gaukelt dem Kunden vor, er würde eine komplett neue TEchnik erwerben (LED-TV). In allen Bereichen der Wirtschaft ist das so, dass die Hersteller angeben müssen was in ihrem Produkt steckt und wie es funktioniert. Ob der Kunde das dann liest ist seine Sache.

    Ich finde es nur anstrengend den Leuten jedesmal auf ein neues zu erklären, das sie nicht zwischen LED, LCD und Plasma wählen sondern nur zwischen 2 Sparten, wobei LCD unterkategorien hat.

  6. Re: Auch bei uns.

    Autor: Der_Ing. 08.09.09 - 09:36

    Aber Du weißt selbst ganz genau, wie die Hintergrundbeleuchtung bei Deinen Anzeigen (Glotze, Desktop-Monitor, Notebook) funktioniert?
    Kleine LC-Displays mit weißer LED-Beleuchtung gab es schon ein paar, die wurden aber nicht als "LED-Display" bezeichnet, weil sie es ja auch nicht sind.

  7. Re: Auch bei uns.

    Autor: kendon 08.09.09 - 10:20

    > Ich finde es nur anstrengend den Leuten jedesmal auf ein neues zu erklären,
    > das sie nicht zwischen LED, LCD und Plasma wählen sondern nur zwischen 2
    > Sparten, wobei LCD unterkategorien hat.

    ist natürlich furchtbar wichtig das dann auch jedem zu erklären.

    "hey, ich hab mir voll das geile led-tv gekauft, guck ma!"
    "ne da musste differenzieren: also, es gibt lcd und plasmblablablablablablablablablablablablablablablabladeingegenüberhörtseitfünfminutennichtmehrzu"

    vs:

    "hey, ich hab mir voll das geile led-tv gekauft, guck ma!"
    "boah super, is ja voll geil!"

  8. Re: Auch bei uns.

    Autor: Chevarez 08.09.09 - 21:23

    kendon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > ist natürlich furchtbar wichtig das dann auch jedem zu erklären.
    >
    > "hey, ich hab mir voll das geile led-tv gekauft, guck ma!"
    > "ne da musste differenzieren: also, es gibt lcd und
    > plasmblablablablablablablablablablablablablablablabladeingegenüberhörtseitf
    > ünfminutennichtmehrzu"
    >
    > vs:
    >
    > "hey, ich hab mir voll das geile led-tv gekauft, guck ma!"
    > "boah super, is ja voll geil!"

    Und dumm stirbt Deutschland. :(

    Ja, es kann durchaus wichtig sein, es jemandem zu erklären, der von einer falschen Information ausgeht.

    Ein Verkäufer, der das z. B. nicht weiß und vom Kunden gefragt wird, ob der LED-TV sein Bild mit LEDs darstellt, kann ganz schön Probleme bekommen, wenn er das Gerät verkauft und der Kunde dann der Wahrheit auf den Grund kommt. Und abgesehen davon ist es auch die Aufgabe eines seriösen Verkäufers, die Kunden entsprechend aufzuklären und ihnen das klar zu machen, was ihnen die Werbung verschweigt.

    Deshalb läge es ja im Interesse des Herstellers und des Kunden, die Vorzüge der LED-Hintergrundbeleuchtung herauszustellen, denn es ist durchaus eine tolle Technologie die Vorteile gegenüber der Hintergrundbeleuchtung mit Kaltkathodenröhrenleuchten (Cold Cathode Fluorescent Lamps, kurz CCFL) bietet. Warum macht man das nicht?

    Weil es Leute gibt, die halt kein wirkliches Interesse an Information haben und sich lieber mit gefährlichem Halbwissen abfinden. Und um die Verdummung zu verhindern bedarf es leider sogar schon Gesetze. Traurig aber wahr. :(

  9. Re: Auch bei uns.

    Autor: nicoledos 09.09.09 - 09:19

    Der Normalkunde will keine Details, er braucht nur ein paar einfach aussprechbare Buzzwords in die Hand mit denen er das Gerät vorführen kann. Die wenigsten wollen Fernsehtechniker, Mechatroniker oder ähnliches werden.

    Wichtig ist aber dem Kunden zumindest mit möglichst einfacher Sprache von seinen falschen Vorstellungen runter zu holen ohne ihm gleich einen Tiefschlag zu versetzen. Nur leider werden die meisten Verkäufer auch nur auf Verkauf und nicht auf Fachkompetenz getrimmt.

    Ob das LED-TVs sind oder der VoiceOverNGN-Telefonanschluss, der eben nicht übers Internet geht wie der Kunde denkt ist dabei egal. Oder wer will wirklich wissen, ob seine Brötchen vom Bäcker aufgebackene Fertigteiglinge, aus industriellen Fertigmischungen oder wirklich vom Meister selbst erschaffene Werke sind?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Solution Architect (m/w/d) medizinische Dokumentation
    KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. Fachinformatiker*in im Bereich Deployment
    Max-Planck-Institut für Plasmaphysik Teilinstitut Greifswald, Greifswald
  3. Partner & Business Operations Manager (w/m/d) OZG-Umsetzung
    HanseVision GmbH, Hamburg
  4. Webentwickler (m/w/d)
    TREND Service GmbH, Wuppertal

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 18,49€
  3. 34,49€
  4. 11,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Science-Fiction: Der Bussardkollektor funktioniert nicht so gut wie gehofft
Science-Fiction
Der Bussardkollektor funktioniert nicht so gut wie gehofft

Das bislang realistischste interstellare Antriebskonzept verstößt nicht gegen die Relativitätstheorie, hat aber andere Probleme mit der Physik.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Keine goldenen Anstecknadeln für kommerzielle Astronauten
  2. Raumfahrt Frankreich will wiederverwendbare Rakete von Arianespace
  3. Raumfahrt Rocketlab entwickelt eine bessere Rakete als die Falcon 9

Treibstoffe: E-Fuels-Produktion in der Praxis
Treibstoffe
E-Fuels-Produktion in der Praxis

Über E-Fuels, also aus Ökostrom hergestellte Kraftstoffe, wird viel diskutiert. Real produziert werden sie bislang kaum.
Von Hanno Böck

  1. Eisenoxid-Elektrolyse Stahlherstellung mit Strom statt Kohle

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Bundesservice Telekommunikation
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

  1. Wikimedia Enterprise Die Wikipedia bekommt ein kommerzielles Angebot

  1. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  2. Klimaschutz: Schiffe könnten sauber fahren
    Klimaschutz
    Schiffe könnten sauber fahren

    Eine Studie zeigt, dass sich die Schadstoffemissionen von Schiffen stark reduzieren lassen können. Allerdings würden Schiffstransporte dadurch signifikant teurer.

  3. Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
    Fernwartung
    Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

    Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.


  1. 19:03

  2. 18:22

  3. 18:06

  4. 16:45

  5. 16:29

  6. 15:18

  7. 14:57

  8. 14:39