Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Siemens sagt SAP tschüss
  6. Thema

so kanns gehn...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: so kanns gehn...

    Autor: marcel83 18.09.09 - 16:37

    Verwundert schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > marcel83 schrieb:
    >
    > > PS: Ich revidiere mein "geh spielen". Neu: Lern
    > > dich auszudrücken, damit
    > > man weiß, was du meinst und wovon du sprichst.
    >
    > Vielleicht solltest aber auch du einfach die Schnauze halten bevor du
    > begriffen hast wovon andere sprechen

    Du kannst dich einfach nicht ausdrücken und flüchtest dich wieder in Beleidigungen und Anschuldigungen. Arme Seele ;-)

  2. Re: so kanns gehn...

    Autor: Verwundert 18.09.09 - 16:55

    marcel83 schrieb:

    > Du kannst dich einfach nicht ausdrücken und
    > flüchtest dich wieder in
    > Beleidigungen und Anschuldigungen. Arme Seele ;-)

    Arm sind für mich eher Volldeppen die SAP einsetzen und sich damit auf eine Software einlassen die sie mit allen Konsequenzen nie wieder loswerden.

    Mit Verlaub das ist ein Softwarehaufen der locker ein komplettes Unternehmen in den Ruin treiben kann und sich mit sowas rumschlagen ist arm

    Ja komm nur mit Argumenten von wegen Größe und dass Geld keine Rolle spielt, man sieht die letzten Monate eh so schön wie die grossen und arroganten Unternehmen der Reihe nach zu stocken beginnen während bei Firmen wie unserer die Einnnahmen entsprechend steigen weil wir um Längen bessere Qualität zu angemessen anstatt Wahnsinnspreisen anbieten können

  3. Re: so kanns gehn...

    Autor: marcel83 18.09.09 - 18:19

    Verwundert schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > marcel83 schrieb:
    >
    > > Du kannst dich einfach nicht ausdrücken und
    > > flüchtest dich wieder in
    > > Beleidigungen und Anschuldigungen. Arme Seele ;-)
    >
    > Arm sind für mich eher Volldeppen die SAP einsetzen und sich damit auf eine
    > Software einlassen die sie mit allen Konsequenzen nie wieder loswerden.
    >
    > Mit Verlaub das ist ein Softwarehaufen der locker ein komplettes
    > Unternehmen in den Ruin treiben kann und sich mit sowas rumschlagen ist arm
    >
    > Ja komm nur mit Argumenten von wegen Größe und dass Geld keine Rolle
    > spielt, man sieht die letzten Monate eh so schön wie die grossen und
    > arroganten Unternehmen der Reihe nach zu stocken beginnen während bei
    > Firmen wie unserer die Einnnahmen entsprechend steigen weil wir um Längen
    > bessere Qualität zu angemessen anstatt Wahnsinnspreisen anbieten können

    Ich meine, dass das nicht weit genug über den Tellerrand geschaut ist - Sicherlich ist SAP nicht günstig und es gibt viele Projekte, die in den Sand gesetzt werden - Die gibt es aber auch anderswo, mit anderer Software, in kleinen wie in großen Unternehmen. Nur hört man von großen Projekten, die in den Sand gesetzt wurden und dann vielleicht auch noch mit SAP zu tun haben vielleicht eher etwas als von den erfolgreichen oder kleinen - Weil sich mit den Fehlschlägen weitbekannte (aber m.M. nach unberechtigte) Klischees bedienen lassen.

    Ob eine Eigenentwicklung zum Zuge kommt hängt ja auch von der Art der Anwendung ab: Ein Webshop mit ein paar Aufträgen wird keiner ans SAP anbinden oder im SAP abbilden, wenn dahinter allerdings ein Lager mit etlichen tausend Warenbewegungen am Tag steht wird das nicht mehr "frei Schnauze" entwickelt. Dann muss eine fertige Lösung her. Ob das dann nun von Sage, Oracle oder SAP ist an dieser Stelle erst einmal egal.

    Teuer sind SAP-Projekte oft deshalb, weil das Pojekt i.d.R. mit einer Prozessoptmierung einhergeht - und dazu muss das Geschäft erst durchleuchtet werden und dann kann im System angepackt werden. Wird aber der erste Teil nicht vernünftig erledigt, ist der zweite schon von vornherein zum Scheitern veruteilt.

    Zum Thema Software "loswerden": Andersherum ist es - Setzt du auf Eigenentwicklungen ganz gleich welcher Art, bist du der Firma ausgeliefert, die entwickelt hat und Supportet. Stimmt die Chemie nicht mehr, sind die Leistungen unzufriedenstellend oder die Firma pleite, musst du neu entwickeln lassen oder bist an den aktuellen Stand festgenagelt.

    Mit deinem SAP kannst du zu jedem anderen Dienstleister wechseln und der wird an der Stelle weitermachen können, wo der alte aufgehört hat - Der Code ist transparent, überall (bis auf Modifikationen/Änderungen) gleich und die Prozesse ebenfalls mehr oder weniger einheitlich.

    -> WinWin für die SAP und beide Unternehmen (Dienstleister + Kunde).

    Als Mitarbeiter, der in einer Branche am SAP gearbeitet hat, kannst du in der gleichen Branche jederzeit wieder anfangen, da die Prozesse so schön gleich sind. Es ist kaum Einarbeitung notwendig.

    -> WinWin für den Mitarbeiter und die Unternehmen, die sich die Schulungen sparen können.

    Als Berater kannst du mit deinen Erfahrungen Punkten, da du ähnliche Prozesse garantiert schon einmal irgendwo gehabt hast.

    -> WinWin für Berater und die SAP und die Kunden, da die dann ja mit weniger Aufwand zum Ziel kommen.

    Große Umstellungen (Steueranpassung, Rente oder Beiträge im HR oder ATLAS Ausfuhr Alias elektronische Zollanmeldung) werden von Drittherstellern komplett fertig angeboten und können mit einem geringeren Aufwand eingeführt werden.

    -> WinWin für die SAP und den Kunden, die SAP braucht die Teile nicht selbst entwickeln und einführen, der Kunde spart Geld und bekommt für die Produkte auch Updates und Support.

    Neu Techniken (RFID, Funkscanner im Lager, SOA) werden konzeptionell quasi direkt frei Haus geliefert, das Unternehmen spart den Aufwand sich eine Lösung und Anbindung erst aufwändig auszudenken - Es wird eine Lösung einkauft und geringfügig modifiziert und dann vom spezialisierten Hersteller für viele weiterentwickelt und supportet.

    -> Wieder WinWinm, da günstiger.


    Vielleicht klinge ich ein wenig wie ein Prophet oder Prediger, aber ein wenig Wahres wird schon dran sein: SAP kann und soll gute Konkurrenz haben, das belebt den Markt. Aber sie wäre nicht mit einem schlechten Konzept und einem völlig überflüssigen System so groß geworden.

  4. Re: so kanns gehn...

    Autor: derunbestechliche 21.09.09 - 11:32

    SAP ist einer der teuersten, wenn nicht der teuerste, Anbieter in ganz Europa. Außerdem gibt es viele vertikale und horizontale Lösungen, die besser und günstiger sind als die von SAP. Wer so hohe Wartungskosten zahlt, ist übrigens selber Schuld. Wenn sich Mittelständler zusammentun oder ein Großkonzern aufbegehrt, zeigt dies ja, wie einfach es gehen kann (und wie sehr SAP dabei unter Druck gerät) und man mit einem solch - abzockenden Konzern - umgehen muss.

  5. Re: so kanns gehn...

    Autor: Nein zu SAP 25.10.09 - 23:41

    SAP ist der letzte Dr... ich hab den Fehler gemacht das ich eine SAP Schulung mitmachen durfte (Berater). Diese ging vier Monate und es ist unglaublich was da alles nicht ging. Das SAP ein Unternehmen ruinieren kann glaub ich sofort. Das SAP eine Unternehmensorientierte Softwarelösung ist halte ich für ein super Märchen...mein Kommentar nie nie wieder SAP.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Thalheim GmbH, Stollberg, Sachsen bei Ansbach
  2. IAV GmbH, Berlin, München, Gifhorn, Chemnitz
  3. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  4. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 14,99€
  2. (-81%) 3,75€
  3. 4,19€
  4. 4,32€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

  1. Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
    Projektorkauf
    Lumen, ANSI und mehr

    Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.

  2. Telefónica: Software-Fehler beschert O2-Kunden erhöhtes Datenvolumen
    Telefónica
    Software-Fehler beschert O2-Kunden erhöhtes Datenvolumen

    Telefónica gibt sich kulant. Der Mobilfunknetzbetreiber hatte einigen O2-Kunden aufgrund eines Software-Fehlers ein doppelt so hohes ungedrosseltes Datenvolumen angezeigt. Als Reaktion erhalten die betroffenen Kunden das erhöhte Datenvolumen.

  3. Elektroauto-Sounddesign: Und der Benz macht leise "wuuuuh"
    Elektroauto-Sounddesign
    Und der Benz macht leise "wuuuuh"

    Daimler hat die Töne präsentiert, die Elektroautos bei langsamer Fahrt künftig in den USA und in Europa künstlich produzieren, um andere Verkehrsteilnehmer über ihre Präsenz zu informieren. Das Rückwärtsfahren bietet Diskussionsstoff.


  1. 09:01

  2. 08:47

  3. 08:32

  4. 07:53

  5. 07:36

  6. 07:15

  7. 20:10

  8. 18:33