Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Freiheit statt Angst: Ermittlungen…

Danke! Mal die umfassende Perspektive.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Danke! Mal die umfassende Perspektive.

    Autor: kreator2304 13.09.09 - 19:32

    In den Darstellungen aller anderen Medientätigen scheint die Sachlage so, daß bei einer friedlichen Demonstration die Grünen grundlos aggressiv gegen friedliche Demonstranten vorgegangen seien.

    Der Abstatz hier bei Golem, zeigt jedoch eine andere Perspektive:

    "Darunter sollen rund 700 Angehörige des sogenannten "antikapitalistischen Blocks" gewesen sein, die nach Angaben der Polizei versuchten, "im Bereich der Stresemannstraße von der angemeldeten Wegstrecke abzuweichen. [...] Als Polizisten einen Lautsprecherwagen, von dem zu Straftaten aufgerufen worden war, überprüften, wurden sie aus der Menge mit vereinzelten Flaschenwürfen angegriffen. Hierbei ist jedoch niemand verletzt worden." "

    Wenn also vorher Autonome, die auf der Demo eh nichts zu suchen hätten, weil sie damit das gesamte Anliegen und die anderen Demonstranten ins falsche 'Licht' rücken, Grüne mit Flaschen beworfen haben, sehe ich diesen 'Videobeweis' in einem ganz anderen Licht. Vielleicht hat der vorher kassierte ja selbst eine Flasche geworfen, oder stand selbstschuldnerisch neben Flaschenwerfern.

    Vielen Dank dafür bei der Golem-Redaktion.
    Man sieht mal wieder, ohne genaue Kenntnis aller Fakten, sind Meinungen allzu schnell gebildet.

    Jeder Mache sich sein Bild. Und nicht das des Mainstreams.

  2. Re: Danke! Mal die umfassende Perspektive.

    Autor: allesist23 13.09.09 - 19:48

    Die Anwesenden sahen den üblichen Verdächtigen aus dem Block aber nicht sehr ähnlich. Es fehlte die klassische Staffage, außerdem sieht man ja das der Betreffende sich eine Notiz gemacht hat, vermutlich einen Namen der anwesenden Polizisten. Er war also offensichtlich in diesem Moment nicht gewalttätig oder ähnliches.

  3. Re: Danke! Mal die umfassende Perspektive.

    Autor: harl3quin 13.09.09 - 19:55

    Selbst wenn die Opfer dieses Polzeiübergriffs vorher selbst Steine geschmissen hatten, war diese Straftat längst beendet und damit ein eventuelles Gewaltrecht der Polizei ebenfalls. Der Fahrradfahrer war zudem gerade dabei zu gehen - der Angriff stellt daher wohl zumindest eine KV im Amt dar, wenn der Polizist nicht noch etwaige Rechtfertigungsgründe geltend machen kann (und "der hat vorhin Steine geschmissen" zählt nun absolut nicht).

  4. Re: Danke! Mal die umfassende Perspektive.

    Autor: kreator2304 13.09.09 - 20:01

    Ist ja allet richtig !!

    Ick verurteile die Bullenaktion genauso!

    Was ich nur darstellen wollte, ist, daß das Gesamtbild ein anderes ist.

    Entweder
    1)Agressive Bullen auf friedlicher Demo schlagen um sich
    2)Bullen reagieren aggressiv auf vorher stattgefundene Provokationen
    3)...

    Für mich hat die Berichterstattung deshalb eine andere Qualität bekommen. Für andere vielleicht nicht. Egal.

    Nur das wollte ich ausdrücken. Zum Urteilen und Meinung bilden, brauch man immer ein MÖGLICHST umfassendes Bild.

    So long.

  5. Re: Danke! Mal die umfassende Perspektive.

    Autor: TheTank 13.09.09 - 20:36

    Keiner hat die Polizisten zu ihrem Job gezwungen.
    Sorry, aber wenn ich unfähig bin in Extremsituationen einen kühlen Kopf zu behalten dann bin ich da falsch.
    Auch wenn ich mit Flaschen beworfen werde muss ich bereit sein genau dessen Leben zu beschützen.
    Sie werden dafür bezahlt (und IHMO viel zu wenig) um genau das zu tun.

    Erinnert mich an einen Bericht von der WM wo es wieder mal ein paar Idioten gab und die Polizei alle eingekesselt hatte, egal ob die jetzt beteiligt waren oder nicht. Also auch Familien und so. Als ein Gast aus England dann bemerkte das sein Sohn weg war wollte er die Polizei um Hilfe bitte. Natürlich kann unsere Polizei feste draufhauen aber kaum Englisch geriet der Engländer in leichte Panik und versuchte den Polizisten nochmals auf die Lage hinzuweisen.
    Dafür gab's eine Gesichtsladung voll Pfefferspray.
    ... liebe Grüße, dein Freund und Helfer.

    Natürlich sind nicht alle so, aber, wie schon durch Hacks von privaten Polizeiforen bekannt geworden ist, gibt es auch welche die sich auf solche Demonstrationen freuen um nur mal 'solchem Gesocks mal eins auf die Fresse zu geben'.

  6. Re: Danke! Mal die umfassende Perspektive.

    Autor: Merker 13.09.09 - 20:51

    kreator2304 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sehe ich diesen
    > 'Videobeweis' in einem ganz anderen Licht. Vielleicht hat der vorher
    > kassierte ja selbst eine Flasche geworfen

    Klar, danach unterhält er sich noch ein bisschen mit den Polizisten und wird dann erst zusammengekloppt. So wirds gewesen sein.

  7. Re: Danke! Mal die umfassende Perspektive.

    Autor: word 13.09.09 - 20:56

    Ohne agressive Polizisten hätten die meisten der agressiven schwarzgekleideten Kiddies doch viel weniger Spaß daran.

    Des weiteren fühle ich mich persönlich von Leuten in Kampfanzügen bedroht, gerade, wenn sie alle gleich aussehen und man ihnen im Nachhinein mit aller Wahrscheinlichkeit nichts nachweisen kann.

    Übrigens hat eine Bekannte (ein hübsches, braves Mädchen) mit 15 bei einer Demo Pfefferspray in die Augen bekommen - von einem Polizisten, der vor ihr stand. Ich kenne also Fakten (nicht nur dieses Beispie...l) die Polizeigewalt belegen und keine, die für diese "Notwehr"-Geschichte sprechen. Logisch, dass ich dieser "ach so einseitigen" Berichterstattung da vorerst Glauben schenke, oder?

    Ich hoffe, die Schuldigen erhalten ihre gerechte Strafe. Genauso hoffe ich, dass bei der nächsten derartigen Demo keine Steineschmeißer mitlaufen (auch wenn ich bei dieser noch keine gesehen habe ...).

  8. Re: Danke! Mal die umfassende Perspektive.

    Autor: schriebschrieb 13.09.09 - 20:56

    allesist23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Anwesenden sahen den üblichen Verdächtigen aus dem Block aber nicht
    > sehr ähnlich.

    Schon mal gesehen, wie Taliban aussehen, die in Afghanistan kämpfen? Die tragen auch keine Uniform, sondern sehen aus wie ganz normale Bürger.

  9. Demos? Nein, danke!

    Autor: Knallharter Ochse 13.09.09 - 21:02

    word schrieb:

    > Übrigens hat eine Bekannte (ein hübsches, braves Mädchen) mit 15 bei einer
    > Demo Pfefferspray in die Augen bekommen - von einem Polizisten, der vor ihr
    > stand.

    Ein Grund, weshalb ich zu keiner Demo gehe. Da kann man schon die Sanduhr danach stellen, wann etwas in dieser Richtung passiert (gerne auch von Demonstranten und Chaoten).

    Dass die Person ein Mädchen, hübsch, brav und 15 war, bringt mich natürlich zum Weinen, ist aber völlig belanglos.

  10. Re: Danke! Mal die umfassende Perspektive.

    Autor: dummgelaufen 13.09.09 - 23:17

    kreator2304 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Der Abstatz hier bei Golem, zeigt jedoch eine andere Perspektive:
    >
    > "Darunter sollen rund 700 Angehörige des sogenannten "antikapitalistischen
    > Blocks" gewesen sein, die nach Angaben der Polizei versuchten, "im Bereich
    > der Stresemannstraße von der angemeldeten Wegstrecke abzuweichen. [...] Als
    > Polizisten einen Lautsprecherwagen, von dem zu Straftaten aufgerufen worden
    > war, überprüften, wurden sie aus der Menge mit vereinzelten Flaschenwürfen
    > angegriffen. Hierbei ist jedoch niemand verletzt worden." "

    Ahh die wollten also die friedlichen Demonstranten an der Flucht vor dem antikapitalistischen Blocks die auch noch Flaschen geworfen haben verhindern?

    Wer würde dann eigentlich die Kosten übernehmen wenn ich deswegen im KH liegen würde?

    Wenn die Flaschen geworfen haben sollten, wieso hatten die Beamten denn keinen Schutzanzug an?

  11. Re: Danke! Mal die umfassende Perspektive.

    Autor: Wikifan 14.09.09 - 00:16

    dummgelaufen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer würde dann eigentlich die Kosten übernehmen wenn ich deswegen im KH
    > liegen würde?

    Die Kriminellen - also hier die Schlägerpolizisten.

  12. Re: Demos? Nein, danke!

    Autor: unmut 14.09.09 - 00:43

    du machst deinem unmut also lieber in online foren kund? da wird sich dann sicher bald was ändern im staate...

  13. Re: Danke! Mal die umfassende Perspektive.

    Autor: Der Kaiser! 14.09.09 - 02:20

    > Wenn also vorher Autonome, die auf der Demo eh nichts zu suchen hätten, weil sie damit das gesamte Anliegen und die anderen Demonstranten ins falsche 'Licht' rücken, Grüne mit Flaschen beworfen haben, sehe ich diesen 'Videobeweis' in einem ganz anderen Licht. Vielleicht hat der vorher kassierte ja selbst eine Flasche geworfen, oder stand selbstschuldnerisch neben Flaschenwerfern.
    Vollkommen scheissegal wie sich die "Autonomen" benehmen, die Polizisten haben einen kühlen Kopf zu bewahren! Und die Personen die für Krawall sorgen, frühzeitig in gewahrsam zu nehmen!

    Warum macht die Polizei das nicht? Weil sie darauf warten BIS es Krawalle gibt, damit man endlich mal Frust rauslassen kann! Und die Autonomen machen Krawall, weil sie ebenfalls Frust rauslassen wollen!

    Im Endeffekt treffen sich beide Parteien nur, um sich gegenseitig in die Fresse zu hauen. Dagegen wäre ja nix einzuwenden, wenn es nicht ab und an ein paar unschuldige treffen würde..

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.09.09 02:21 durch Der Kaiser!.

  14. Re: Demos? Nein, danke!

    Autor: Der Kaiser! 14.09.09 - 02:36

    > Ein Grund, weshalb ich zu keiner Demo gehe. Da kann man schon die Sanduhr danach stellen, wann etwas in dieser Richtung passiert (gerne auch von Demonstranten und Chaoten).
    Ich glaube das ist auch Sinn und Zweck der Aktionen.. :(

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  15. Re: Demos? Nein, danke!

    Autor: Der Kaiser! 14.09.09 - 02:38

    > Ein Grund, weshalb ich zu keiner Demo gehe. Da kann man schon die Sanduhr danach stellen, wann etwas in dieser Richtung passiert (gerne auch von Demonstranten und Chaoten).
    Ich glaube das ist auch Sinn und Zweck der Aktionen. Ich denke dem kann man nur abhelfen, in dem man sich als Gruppe klar genug von den Idioten distanziert und "hofft" das die Polizei vernünftig genug ist, die Gruppe von den Idioten zu unterscheiden.

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ENGAGEMENT GLOBAL gGmbH, Bonn
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  3. Universität der Bundeswehr München, Neubiberg
  4. über Baumann Unternehmensberatung AG, nördliches Ruhrgebiet

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,90€
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

  1. Elektromobilität: Singapur zieht Busse dem Tesla-Lifestyle vor
    Elektromobilität
    Singapur zieht Busse dem Tesla-Lifestyle vor

    Elon Musk hat der Regierung von Singapur vor einiger Zeit vorgeworfen, gegen Elektroautos zu sein. Der Tesla-Chef wolle bloß Lifestyle verkaufen, kontert der Umweltminister des Stadtstaates. Seine Regierung suche lieber Lösungen für die Klima- und Verkehrsprobleme.

  2. Fluggastdatenspeicherung: Vielflieger scheitert vor Gericht
    Fluggastdatenspeicherung
    Vielflieger scheitert vor Gericht

    Ein europäischer Fluggast hat gegen das BKA geklagt: Dieses solle seine Fluggastdaten nicht speichern, verarbeiten und übermitteln. Das Verwaltungsgericht Wiesbaden lehnte die Klage jedoch mit dem Verweis auf andere Datensammlungen ab.

  3. Düsseldorf: Xiaomi kündigt erstes Büro in Deutschland an
    Düsseldorf
    Xiaomi kündigt erstes Büro in Deutschland an

    Genau wie Huawei will der Technologiekonzern Xiaomi eine Niederlassung in Düsseldorf eröffnen. Seine Produkte gibt es bereits bei Mediamarkt, Saturn und Amazon.


  1. 16:34

  2. 15:44

  3. 14:42

  4. 14:10

  5. 12:59

  6. 12:45

  7. 12:30

  8. 12:02