Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Freiheit statt Angst: Ermittlungen…

Im Grund überwachen wir un sdoch selbst.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Im Grund überwachen wir un sdoch selbst.

    Autor: WirÜberwachenUNS 13.09.09 - 21:48

    Im Grund überwachen wir un sdoch selbst. Soviele Kameras die ich am Straßenrand gesehn hab, wenn man jetzt mal durchdenkt, das alle nach Hause gehn und die zu Flickr, Picasa, Studivz, Facebook, Twittpic, Youtube, Vimeo usw. hochladen...dann frag ich mich wirklich, wieso der Staat noch Kameras anbringt und die Polizei mitfilmen muss.

    Es ist schon kurios, auf der Demo gewesen zu sein. Ich glaub ich wurde noch nie so oft gefilmt oder Fotographiert wie dort auf der Demo gegen "Überwachung".

    Eigentlich wäre mein Fazit, "Staat lass es sein, deine Bürger tun das schon für Dich...und sogar effizienter ;-)".

    ps: Ganz zu schweigen, dass jeder seine Profildaten überall angibt. Einzig und allein das angeben von Falschdaten würde eine wirksame Alternative werden!

  2. Re: Im Grund überwachen wir un sdoch selbst.

    Autor: Last Ninja 13.09.09 - 22:15

    WirÜberwachenUNS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Es ist schon kurios, auf der Demo gewesen zu sein. Ich glaub ich wurde noch
    > nie so oft gefilmt oder Fotographiert wie dort auf der Demo gegen
    > "Überwachung".

    Es ist aber ein Unterschied ob man 24 Stunden am Tag mit Kameras "überwacht" wird oder ob jemand eine "Veranstaltung" dokumentiert und dann wieder geht.

  3. Re: Im Grund überwachen wir un sdoch selbst.

    Autor: WirÜberwachenUNS 13.09.09 - 22:42

    Klar.

    Jedoch steh ich auch nich 24h am gleichen Platz, oder?

  4. Re: Im Grund überwachen wir un sdoch selbst.

    Autor: 2laky 14.09.09 - 13:47

    Ziel der Demo war nicht der Protest gegen Kameras an öffentlichen Plätzen, sondern deren Vernetzung untereinander und mit anderen Überwachungssystemen.
    Ursprünglich wurden die Kameras zur Abschreckung von Straftaten und zur Aufklärung von geschehenen Straftaten aufgestellt.
    Wenn diese Kameras aber mit einem Computer zur Bildanalyse verbunden wird, verwandeln sie sich zu etwas ganz anderem. Die Kamera die vorher nur bei Anzeige zur Ermittlung das Tathergangs oder zur Identifikation verwendet werden konnte, kann dann plötzlich Nummernschilder Lesen und mit Datenbanken vergleichen oder eine neue Anlegen, diese Nummernschilderlisten mit Fotos anreichern, Nummernschilder bedeuten Namen und Anschrift des Fahrzeughalters, welche dann mit Ort und Uhrzeit in Listen gespeichert werden können.
    >Rechtlich noch Zukunftsmusik, aber technisch bereits machbar: Gleicht man die Listen die mit Kameras mit Nummernschilderkennung erstellt wurden mit den Vorratsdatenspeicherungen der Mobilfunkbetreiber ab, kann man die Listen um die Mobilfunk-Verbindungsdaten der Fahrzeughalter erweitern, kann überprüfen, ob die Verbindungspartner dieser auch Fahrzeughalter sind, und wenn ja, wo sich deren Fahrzeug zum Telefonatszeitpunkt befunden hat.
    Noch extremer wird das Beispiel, wenn man an die Pläne der Biometrischen Passdaten und einer Software zur Erkennung von Biometrischen Merkmalen denkt, dann geht das, was im Moment mit einer kleinen Gesetzesänderung mit Fahrzeughaltern möglich wäre mit absolut allen deutschen Passbesitzern.

  5. Re: Im Grund überwachen wir un sdoch selbst.

    Autor: WirÜberwachenUNS 14.09.09 - 18:40

    Du redest irgendwie Off-Topic.

    Darum ging es garnicht. Es ging darum, dass die Menschen eh alle nicht sensibilisiert auf Ihre Daten aufzupassen.

    Jeder uploaded wie wild ins Internet, dass einem die Haare zu Berge stehen. Was denkst Du, was man mit Hilfe von Google und yasni alles herausfinden kann.

    Amazon Wunschliste, Xing Profile, Facebook Friends usw. Das mit den Fotos is noch das geringste, obwohl Gesichtserkennung über Flickr warscheinlich manch wunderbares Ergebniss bringen würde.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ENGAGEMENT GLOBAL gGmbH, Bonn
  2. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  3. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  4. Folkwang Universität der Künste, Essen, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-25%) 44,99€
  2. 15,99€
  3. 29,99€
  4. 24,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

  1. Apple: Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag
    Apple
    Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag

    Bevor Apple die Auswertung von Siri-Sprachdateien gestoppt hat, mussten Mitarbeiter in Irland teilweise bis zu 1.000 Audio-Schnipsel pro Schicht auswerten. Meist handelte es sich nur um Sprachkommandos, manchmal waren aber auch persönliche Informationen darunter.

  2. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
    ISS
    Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

    Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

  3. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
    Raumfahrt
    Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

    Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.


  1. 14:15

  2. 13:19

  3. 12:43

  4. 13:13

  5. 12:34

  6. 11:35

  7. 10:51

  8. 10:27