Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bing bekommt eine visuelle…

Sorry Microsoft, aber ..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sorry Microsoft, aber ..

    Autor: noplease 15.09.09 - 13:51

    ... so irgendwie erinnert mich diese Art der Suche doch sehr an unsere 'Verwandten', die in Versuchslaboren irgendwelche bunten Bildchen in der 'richtigen' Reihenfolge antippen mussten, um sich ein Leckerchen zu verdienen.

    Einige der Folgen:
    Derart konditioniert, drehte sich bei denen bald darauf alles nur noch darum, wie sie an noch mehr Leckerchen kommen.
    Die erarbeiteten Leckerchen wurden auch viel lieber (und völlig kritiklos) gefressen als das, was eigentlich viel besser und gesünder gewesen wäre.
    Abgesehen von der nötigen Beherrschung der Auswahl an Bildchen verloren sie nach und nach ihre natürliche Neugier auf Neues und das Interesse an noch Unbekanntem.
    Selbst wenn alternative Nahrungsmittel frei und unbegrenzt zur Verfügung standen, wurden wegen der Leckerchen weiter die Bildchen angetippt. Und am Ende wurde regelrecht randaliert, wenn es einmal kein Leckerchen gab.

    Es muss einem klar sein, dass wir Menschen ebenfalls zu sehr ähnlichen Verhaltensweisen neigen.

    Darum:
    Ich lass mich ungern (auch nicht im Dienste der Winzigweich'schen Wissenschaft) zum Affen machen!
    Nur wenn ich auf Suchergebnisse aktiv selbst durch die Gestaltung und Kombination meiner Suchbegriffe Einfluss nehmen kann und das Resultat weitgehend diskriminierungsfrei ist, ist es für mich akzeptabel.

    Als aufrufbare Supportseite wäre das im Artikel beschriebene akzeptabel, aber nicht als unumgängliches Portal oder Pflicht-Gateway.
    Erfolgreiches Suchen erfordert mehr als sich anhand von Bildern durch einen 'vorgekauten' Pfad zu klicken. Extra dafür besitze ich noch immer eine Tastatur, auch wenn manche das für extrem altmodisch halten.^^

    Darin besteht für mich auch der Hauptunterschied zwischen Suchen und Surfen: mein Einfluss auf das Ergebnis.
    Wenn nun Microsoft meint, aus einem 'Sucherlebnis' ein 'Surferlebnis' machen zu müssen und beides miteinander vermischt, bitteschön. Aber dann darf ich sicher auch die Frage stellen, ab wann dabei auch Content und Advertising vermischt werden. Vielleicht ist ja schon bald jedes zehnte Bild ein gekaufter Link bzw. bezahltes 'Product Placement'.

    Wenn diese Funktion dem Vernehmen nach für die UserInnen gedacht ist, die nichts von dem wissen, was sie suchen, dann passt das schon für die live- und msn-Gemeinde. Aber dann bitte auch da belassen.

    Nachdem Touchscreens derzeit fast schon pandemische Verbreitung finden, wird natürlich klar, warum man visuelle Funktionen der verschiedensten Arten entwickelt. Dabei frage ich mich allerdings, wann wir anfangen, unsere Brillen zu betatschen, nur weil uns das nicht gefällt, was wir vielleicht gerade sehen.

    Wenn ich im Auto ein Bild von Katja Mustermann antippe und Gesten verwende, um sie wahlweise anzurufen, zum Fahren meines Autos zu berechtigen oder eine Route zu ihr nach Hause zu berechnen, dann ist das ein ganz anderes Thema... weil da die Inhalte und der Funktionsumfang schon eher festliegen und das auch etwas mit Verkehrssicherheit zu tun hat.

    Suchen per Bild in vorgekauten Bild-Link-Sammlungen hat ebenso viel Kreativität, wie Malen nach Zahlen (entdecke Du das Netz - wie Microsoft es will). Ein solches Zusammenfassen und 'Durchstrukturieren' von Suchbegriffen wird mittel- und langfristig dafür sorgen, dass die Vielfalt möglicher Suchergebnisse abnimmt und Suchmaschinen ab einem Zeitpunkt 'X' in Zukunft über unseren geistigen Horizont mehr entscheiden als ich es für gut erachte.

    Eines muss man allerdings absolut anerkennen:
    Microsoft hat die Funktion für Ahnungslose entwickelt und nicht etwa zur Erzielung von Barrierefreiheit - und steht dazu.
    Für diese Ehrlichkeit gibt es am Ende dann doch einen Gummipunkt.

    Und um die Frage gleich zu klären:

    Nein, ich bin gar nicht gegen Fortschritt, im Gegenteil: ich denke, es gibt noch sehr viel zu tun und viele Bereiche vertragen durchaus Innovationen, auch größere. Aber ich finde auch, man sollte die Dinge mit Bedacht an ihren Platz bringen - der Mensch muss mit allem auch Schritt halten können. Schließlich beruhen die zweifelhaften Erfolge von social engineering (wie z.B. beim Phishing) ausgerechnet darauf, dass viele Menschen mit der benutzten Technik nicht wirklich Schritt halten konnten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  2. BWI GmbH, verschiedene Standorte
  3. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  4. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. 4,32€
  3. (-75%) 14,99€
  4. 1,19€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

  1. SK Telecom und Elisa: Swisscom schließt 5G-Roaming-Abkommen mit anderen Ländern
    SK Telecom und Elisa
    Swisscom schließt 5G-Roaming-Abkommen mit anderen Ländern

    Swisscom-Kunden mit einem besonders modernen Telefon können in Kürze ihre 5G-Funkeinheit auch in anderen Ländern nutzen, in denen die Entwicklung von 5G schnell voranschreitet.

  2. Bluetooth: Tracking trotz Trackingschutz möglich
    Bluetooth
    Tracking trotz Trackingschutz möglich

    Dass ein Bluetooth-Gerät seine angezeigte MAC-Adresse ändert, um nicht verfolgbar zu sein, reicht nicht ganz. Forscher konnten einige Geräte trotzdem tracken, sie mussten nur regelmäßig gesendete Datenpakete mitschneiden.

  3. Linux-Gaming: Steam Play or GTFO!
    Linux-Gaming
    Steam Play or GTFO!

    Meine ersten Gaming-Eindrücke nach dem Umstieg von Windows auf Linux sind dank Steam recht positiv gewesen: Doch was passiert, wenn ich die heile Steam-(Play-)Welt verlasse und trotzdem Windows-Spiele unter Linux starten möchte? Meine anfängliche Euphorie weicht Ernüchterung.


  1. 14:04

  2. 13:09

  3. 12:02

  4. 12:01

  5. 11:33

  6. 11:18

  7. 11:03

  8. 10:47