Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › BSI stellt Antispam-Studie vor

Kauf und Zwangsregistrierung führt zu Werbespam

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kauf und Zwangsregistrierung führt zu Werbespam

    Autor: PT2066.7 12.05.05 - 11:55

    Hatte mal die Dummheit gemacht und eine Pinnacle-TV-Karte gekauft. Der mitgelieferte Treiber war ein Lacher, eine halbwegs funktionstüchtige Treiberversion bekam man aber nur gegen eine Zwangsregistrierung. Und genau diese Zwangsregistrierung sorgte dann für säckeweise E-Mail-Werbemüll von Pinnacle.

    Pinnacle ist natürlich nur ein Beispiel, wenn auch sehr krass. Eine Aufzählung ähnlicher Anbieter und deren Werbespam würde Seiten füllen. Als z.B. nach einem Jahr meine F-PROT-Lizenz ablief, hatte F-PROT nichts besseres zu tun, als mich mit etwa 60 Mails binnen 6 Wochen an den Neukauf der Lizenz und an möglichen Viren-Folgen bei Nichterneuerung der Lizenz zu erinnern.

    Solange die IT-Hard- und Software-Hersteller selbst die Käufer von Produkten mit Werbung ala Spam eindecken, nehme ich keine IT-Spam-Studie ernst. Denn selbst die Hersteller von Spamblockern verschicken fleißig Werbemails ... :-(.

  2. Re: Kauf und Zwangsregistrierung führt zu Werbespam

    Autor: px 12.05.05 - 12:25

    Ich weiss nicht, wieviel Spam du so erhältst, aber was du da an Hersteller-Spam aufzählst sehe ich als das geringste Problem. Gegen Pinnacle sowie F-Prot kann man sicherlich etwas unternehmen, und wenn es nur eine Mail ist, dass sie das unterlassen sollen. Ich glaube aber, das wirklich relevante Problem sind die gigantischen Massen an anonymen Spam-Mails für Viagra & Co. Das ist es doch, was richtig nervt... zumal mich TV-Karten und Viren-Scanner doch noch mehr interessieren, als irgendwelche Wunderpillen etc. ;)

    PT2066.7 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hatte mal die Dummheit gemacht und eine
    > Pinnacle-TV-Karte gekauft. Der mitgelieferte
    > Treiber war ein Lacher, eine halbwegs
    > funktionstüchtige Treiberversion bekam man aber
    > nur gegen eine Zwangsregistrierung. Und genau
    > diese Zwangsregistrierung sorgte dann für
    > säckeweise E-Mail-Werbemüll von Pinnacle.
    >
    > Pinnacle ist natürlich nur ein Beispiel, wenn auch
    > sehr krass. Eine Aufzählung ähnlicher Anbieter und
    > deren Werbespam würde Seiten füllen. Als z.B. nach
    > einem Jahr meine F-PROT-Lizenz ablief, hatte
    > F-PROT nichts besseres zu tun, als mich mit etwa
    > 60 Mails binnen 6 Wochen an den Neukauf der Lizenz
    > und an möglichen Viren-Folgen bei Nichterneuerung
    > der Lizenz zu erinnern.
    >
    > Solange die IT-Hard- und Software-Hersteller
    > selbst die Käufer von Produkten mit Werbung ala
    > Spam eindecken, nehme ich keine IT-Spam-Studie
    > ernst. Denn selbst die Hersteller von Spamblockern
    > verschicken fleißig Werbemails ... :-(.


  3. Re: Kauf und Zwangsregistrierung führt zu Werbespam

    Autor: |=145|-|3|213 12.05.05 - 12:26

    PT2066.7 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hatte mal die Dummheit gemacht und eine
    > Pinnacle-TV-Karte gekauft. Der mitgelieferte
    > Treiber war ein Lacher, eine halbwegs
    > funktionstüchtige Treiberversion bekam man aber
    > nur gegen eine Zwangsregistrierung. Und genau
    > diese Zwangsregistrierung sorgte dann für
    > säckeweise E-Mail-Werbemüll von Pinnacle.
    >
    > Pinnacle ist natürlich nur ein Beispiel, wenn auch
    > sehr krass. Eine Aufzählung ähnlicher Anbieter und
    > deren Werbespam würde Seiten füllen. Als z.B. nach
    > einem Jahr meine F-PROT-Lizenz ablief, hatte
    > F-PROT nichts besseres zu tun, als mich mit etwa
    > 60 Mails binnen 6 Wochen an den Neukauf der Lizenz
    > und an möglichen Viren-Folgen bei Nichterneuerung
    > der Lizenz zu erinnern.
    >
    > Solange die IT-Hard- und Software-Hersteller
    > selbst die Käufer von Produkten mit Werbung ala
    > Spam eindecken, nehme ich keine IT-Spam-Studie
    > ernst. Denn selbst die Hersteller von Spamblockern
    > verschicken fleißig Werbemails ... :-(.


    ansich hast recht, aber genau deswegen hat man so 7 tage accounts, wo se ihr zeug rein schicken können, und dannach gibts den account nemme und sie werden mit ihren messages zugespammt, mail could not delivered...
    von dem her is das eigentlich Fµ egal...

  4. Re: Kauf und Zwangsregistrierung führt zu Werbespam

    Autor: kressevadder 12.05.05 - 12:59

    Nur hat eben ein durchschnittlicher Internetuser keine 7 Tage accounts, die meisten sind keine IT Profis.

    Davon abgesehn ist es auch mir zu blöd wöchentlich irgendwelche Accounts anzulegen um e-Mail nutzen zu können. Ich hab wirklich besseres zu tun, als mir irgendwelche "Abwehrstrategien" auszudenken, nur weil sich ein paar Penner mit Spam ihr Konto auffüllen wollen.


    Gruß

  5. Re: Kauf und Zwangsregistrierung führt zu Werbespam

    Autor: n4p 12.05.05 - 13:02

    www.mailinator.com

    Funzt ganz gut und einfacher/schneller geht's nun wirklich nimmer.

  6. Re: Kauf und Zwangsregistrierung führt zu Werbespam

    Autor: PT2066.7 12.05.05 - 13:44

    kressevadder schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nur hat eben ein durchschnittlicher Internetuser
    > keine 7 Tage accounts, die meisten sind keine IT
    > Profis.
    Bingo.

    > Davon abgesehn ist es auch mir zu blöd wöchentlich
    > irgendwelche Accounts anzulegen um e-Mail nutzen
    > zu können. Ich hab wirklich besseres zu tun, als
    > mir irgendwelche "Abwehrstrategien" auszudenken,
    > nur weil sich ein paar Penner mit Spam ihr Konto
    > auffüllen wollen.
    > Gruß
    Genau so ist es auch bei mir.
    Ich hab zwar aktuell 15 Account und davon auch 12 Stück bei GMX. Nur von den 12 Stück nutze ich inzwischen 7 Stück nur noch für temporäre Zeit, ebend für die Registratur von Software und Co.

    Woher soll man auch vorher wissen, ob der Hersteller wirklich nur bei Notwendigkeit (wichtige Update) mal alle 3 Monate eine Mail verschickt oder wie Pinnacle pro Woche 20 Stück nur Werbedreck ... . Und die Mailaddresse ändern ist bei so mancher wichtigen Registratur auch nicht einfach.

    Und wer sich einbildet das man bei Pinnacle den Werbedreck abbestellen kann, der kennt Pinnacle nun wirklich nicht. Man werfe nur mal einen Blick auf die von Pinnacle benutzten unterschiedlichen Sendemailadressen in 5 Mails.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  2. SCHOTT AG, Mitterteich
  3. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling
  4. BG-Phoenics GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€
  2. 129,99€ (219,98€ für zwei)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Sicherheitsupdate Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

  1. Knappe Mehrheit: SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union
    Knappe Mehrheit
    SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union

    Eine Neuauflage der großen Koalition rückt näher. Trotz viel Kritik von Delegierten stimmt ein SPD-Parteitag für Verhandlungen mit CDU und CSU. Fraktionschefin Nahles will mit Kanzlerin Merkel und dem "blöden Dobrindt" nun verhandeln, "bis es quietscht".

  2. Gerichtspostfach
    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

    Ursprünglich sollte das Elektronische Gerichts- und Verwaltungspostfach (EGVP) Mitte Februar abgeschaltet werden. Das Debakel um das Besondere elektronische Anwaltspostfach (BeA) zwingt jedoch zum Umdenken.

  3. DLD-Konferenz: Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa
    DLD-Konferenz
    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

    Außenminister Sigmar Gabriel befürchtet, dass Europa technisch zwischen den USA und Asien zerrieben wird. Telekom-Chef Höttges hat schon Vorschläge parat, wo Europa seine Stärken ausspielen könnte.


  1. 16:59

  2. 14:13

  3. 13:15

  4. 12:31

  5. 14:35

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 12:57