Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › BSI stellt Antispam-Studie vor

Kauf und Zwangsregistrierung führt zu Werbespam

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kauf und Zwangsregistrierung führt zu Werbespam

    Autor: PT2066.7 12.05.05 - 11:55

    Hatte mal die Dummheit gemacht und eine Pinnacle-TV-Karte gekauft. Der mitgelieferte Treiber war ein Lacher, eine halbwegs funktionstüchtige Treiberversion bekam man aber nur gegen eine Zwangsregistrierung. Und genau diese Zwangsregistrierung sorgte dann für säckeweise E-Mail-Werbemüll von Pinnacle.

    Pinnacle ist natürlich nur ein Beispiel, wenn auch sehr krass. Eine Aufzählung ähnlicher Anbieter und deren Werbespam würde Seiten füllen. Als z.B. nach einem Jahr meine F-PROT-Lizenz ablief, hatte F-PROT nichts besseres zu tun, als mich mit etwa 60 Mails binnen 6 Wochen an den Neukauf der Lizenz und an möglichen Viren-Folgen bei Nichterneuerung der Lizenz zu erinnern.

    Solange die IT-Hard- und Software-Hersteller selbst die Käufer von Produkten mit Werbung ala Spam eindecken, nehme ich keine IT-Spam-Studie ernst. Denn selbst die Hersteller von Spamblockern verschicken fleißig Werbemails ... :-(.

  2. Re: Kauf und Zwangsregistrierung führt zu Werbespam

    Autor: px 12.05.05 - 12:25

    Ich weiss nicht, wieviel Spam du so erhältst, aber was du da an Hersteller-Spam aufzählst sehe ich als das geringste Problem. Gegen Pinnacle sowie F-Prot kann man sicherlich etwas unternehmen, und wenn es nur eine Mail ist, dass sie das unterlassen sollen. Ich glaube aber, das wirklich relevante Problem sind die gigantischen Massen an anonymen Spam-Mails für Viagra & Co. Das ist es doch, was richtig nervt... zumal mich TV-Karten und Viren-Scanner doch noch mehr interessieren, als irgendwelche Wunderpillen etc. ;)

    PT2066.7 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hatte mal die Dummheit gemacht und eine
    > Pinnacle-TV-Karte gekauft. Der mitgelieferte
    > Treiber war ein Lacher, eine halbwegs
    > funktionstüchtige Treiberversion bekam man aber
    > nur gegen eine Zwangsregistrierung. Und genau
    > diese Zwangsregistrierung sorgte dann für
    > säckeweise E-Mail-Werbemüll von Pinnacle.
    >
    > Pinnacle ist natürlich nur ein Beispiel, wenn auch
    > sehr krass. Eine Aufzählung ähnlicher Anbieter und
    > deren Werbespam würde Seiten füllen. Als z.B. nach
    > einem Jahr meine F-PROT-Lizenz ablief, hatte
    > F-PROT nichts besseres zu tun, als mich mit etwa
    > 60 Mails binnen 6 Wochen an den Neukauf der Lizenz
    > und an möglichen Viren-Folgen bei Nichterneuerung
    > der Lizenz zu erinnern.
    >
    > Solange die IT-Hard- und Software-Hersteller
    > selbst die Käufer von Produkten mit Werbung ala
    > Spam eindecken, nehme ich keine IT-Spam-Studie
    > ernst. Denn selbst die Hersteller von Spamblockern
    > verschicken fleißig Werbemails ... :-(.


  3. Re: Kauf und Zwangsregistrierung führt zu Werbespam

    Autor: |=145|-|3|213 12.05.05 - 12:26

    PT2066.7 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hatte mal die Dummheit gemacht und eine
    > Pinnacle-TV-Karte gekauft. Der mitgelieferte
    > Treiber war ein Lacher, eine halbwegs
    > funktionstüchtige Treiberversion bekam man aber
    > nur gegen eine Zwangsregistrierung. Und genau
    > diese Zwangsregistrierung sorgte dann für
    > säckeweise E-Mail-Werbemüll von Pinnacle.
    >
    > Pinnacle ist natürlich nur ein Beispiel, wenn auch
    > sehr krass. Eine Aufzählung ähnlicher Anbieter und
    > deren Werbespam würde Seiten füllen. Als z.B. nach
    > einem Jahr meine F-PROT-Lizenz ablief, hatte
    > F-PROT nichts besseres zu tun, als mich mit etwa
    > 60 Mails binnen 6 Wochen an den Neukauf der Lizenz
    > und an möglichen Viren-Folgen bei Nichterneuerung
    > der Lizenz zu erinnern.
    >
    > Solange die IT-Hard- und Software-Hersteller
    > selbst die Käufer von Produkten mit Werbung ala
    > Spam eindecken, nehme ich keine IT-Spam-Studie
    > ernst. Denn selbst die Hersteller von Spamblockern
    > verschicken fleißig Werbemails ... :-(.


    ansich hast recht, aber genau deswegen hat man so 7 tage accounts, wo se ihr zeug rein schicken können, und dannach gibts den account nemme und sie werden mit ihren messages zugespammt, mail could not delivered...
    von dem her is das eigentlich Fµ egal...

  4. Re: Kauf und Zwangsregistrierung führt zu Werbespam

    Autor: kressevadder 12.05.05 - 12:59

    Nur hat eben ein durchschnittlicher Internetuser keine 7 Tage accounts, die meisten sind keine IT Profis.

    Davon abgesehn ist es auch mir zu blöd wöchentlich irgendwelche Accounts anzulegen um e-Mail nutzen zu können. Ich hab wirklich besseres zu tun, als mir irgendwelche "Abwehrstrategien" auszudenken, nur weil sich ein paar Penner mit Spam ihr Konto auffüllen wollen.


    Gruß

  5. Re: Kauf und Zwangsregistrierung führt zu Werbespam

    Autor: n4p 12.05.05 - 13:02

    www.mailinator.com

    Funzt ganz gut und einfacher/schneller geht's nun wirklich nimmer.

  6. Re: Kauf und Zwangsregistrierung führt zu Werbespam

    Autor: PT2066.7 12.05.05 - 13:44

    kressevadder schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nur hat eben ein durchschnittlicher Internetuser
    > keine 7 Tage accounts, die meisten sind keine IT
    > Profis.
    Bingo.

    > Davon abgesehn ist es auch mir zu blöd wöchentlich
    > irgendwelche Accounts anzulegen um e-Mail nutzen
    > zu können. Ich hab wirklich besseres zu tun, als
    > mir irgendwelche "Abwehrstrategien" auszudenken,
    > nur weil sich ein paar Penner mit Spam ihr Konto
    > auffüllen wollen.
    > Gruß
    Genau so ist es auch bei mir.
    Ich hab zwar aktuell 15 Account und davon auch 12 Stück bei GMX. Nur von den 12 Stück nutze ich inzwischen 7 Stück nur noch für temporäre Zeit, ebend für die Registratur von Software und Co.

    Woher soll man auch vorher wissen, ob der Hersteller wirklich nur bei Notwendigkeit (wichtige Update) mal alle 3 Monate eine Mail verschickt oder wie Pinnacle pro Woche 20 Stück nur Werbedreck ... . Und die Mailaddresse ändern ist bei so mancher wichtigen Registratur auch nicht einfach.

    Und wer sich einbildet das man bei Pinnacle den Werbedreck abbestellen kann, der kennt Pinnacle nun wirklich nicht. Man werfe nur mal einen Blick auf die von Pinnacle benutzten unterschiedlichen Sendemailadressen in 5 Mails.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. ADAC e.V., Landsberg am Lech
  3. über duerenhoff GmbH, Würzburg
  4. BWI GmbH, Rheinbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

  1. Purism: Entwicklerboard des Librem 5 verzögert sich
    Purism
    Entwicklerboard des Librem 5 verzögert sich

    Die Entwicklerboards des freien Linux-Smartphones Librem 5 werden erst einige Monate später fertig als ursprünglich geplant. An der Unterstützung des geplanten ARM-SoCs i.MX8 wird ebenfalls noch gearbeitet.

  2. Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
    Raumfahrt
    Großbritannien will wieder in den Weltraum

    Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.

  3. Netzausbau: Freenet zahlt "zwei Milliarden Euro an die Netzbetreiber"
    Netzausbau
    Freenet zahlt "zwei Milliarden Euro an die Netzbetreiber"

    Freenet sieht sich maßgeblich am Netzausbau beteiligt. Jährlich zahle der Mobile Virtual Network Operator (MVNO) zwischen ein und zwei Milliarden Euro an die Netzbetreiber.


  1. 12:33

  2. 12:06

  3. 11:53

  4. 11:47

  5. 11:38

  6. 11:31

  7. 11:02

  8. 10:47