Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Preissenkung: Wii wird 50 US…

Auch in Europa werden die Preise ab dem 2. Oktober gesenkt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auch in Europa werden die Preise ab dem 2. Oktober gesenkt.

    Autor: SuperMario 24.09.09 - 10:33

    ...da scheint Golem wohl was übersehen zu haben, und zwar auf 199€.

  2. Re: Auch in Europa werden die Preise ab dem 2. Oktober gesenkt.

    Autor: mwr87 24.09.09 - 10:39

    Eigentlich immernoch zu teuer für das Gerät. Hab mal irgendwo gelesen das die Konsole in der Zwischenzeit zwischen 50 und 100$ in der Produktion kostet. Vertrieb weitere 25$ bleiben dann immernoch 75-100$ reiner Gewinn ^^, Bei 1 Mille verkaufter Geräte werden mal auf einen schlag 100 Mille Profit gemacht ^^, So kann man sich auch die nächste Konsolengeneration finanzieren.

  3. Re: Auch in Europa werden die Preise ab dem 2. Oktober gesenkt.

    Autor: Dietbert 24.09.09 - 11:07

    Wahrscheinlich geht es dem europäischen Konsument viel zu gut. Sonst wäre er kaum bereit stets für alles höhere Preise als z.B. in den USA zu akzeptieren. Ein Käuferboykott wirkt gegen alles; DRM, höhere Preise usw. Leider hat seit der geplanten Versenkung der Brent-Spa kein Thema mehr ausreichend Aufmerksamkeit produziert um einen Käuferboykott massenwirksam durchzusetzen.

  4. Re: Auch in Europa werden die Preise ab dem 2. Oktober gesenkt.

    Autor: DerVerifizierer 24.09.09 - 11:19

    SuperMario schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...da scheint Golem wohl was übersehen zu haben, und zwar auf 199€.


    Quelle für die Behauptung???

  5. Re: Auch in Europa werden die Preise ab dem 2. Oktober gesenkt.

    Autor: Senf 24.09.09 - 13:53

    Ein Glück für Nintendo, daß für ein Produkt ausschließlich Produktions- und Vertriebskosten anfallen. Forschung, Entwicklung, Werbung, Support, Löhne etc. müssen ja nicht bezahlt werden. Jetzt machen sie richtig Reibach!

    mwr87 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eigentlich immernoch zu teuer für das Gerät. Hab mal irgendwo gelesen das
    > die Konsole in der Zwischenzeit zwischen 50 und 100$ in der Produktion
    > kostet. Vertrieb weitere 25$ bleiben dann immernoch 75-100$ reiner Gewinn
    > ^^, Bei 1 Mille verkaufter Geräte werden mal auf einen schlag 100 Mille
    > Profit gemacht ^^, So kann man sich auch die nächste Konsolengeneration
    > finanzieren.

    Gruß,
    Senf

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  2. i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. transmed Transport GmbH, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 41,80€ inkl. Rabattgutschein (Bestpreis!)
  2. 79€
  3. 189€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IMHO: Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
IMHO
Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Die technischen Werte der beiden elektrischen Porsche Taycan-Versionen sind beeindruckend. Viele werden sie als "Tesla-Killer" bezeichnen. Doch preislich peilt Porsche damit eine extrem kleine Zielgruppe an: Ein gut ausgestatteter Turbo S kostet 214.000 Euro.
Ein IMHO von Dirk Kunde

  1. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming
  2. IMHO Valve, so geht es nicht weiter!
  3. Onlinehandel Tesla schlägt Kaufinteressenten die Ladentür vor der Nase zu

IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
IT-Studium
Kein Abitur? Kein Problem!

Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
Von Tarek Barkouni

  1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
  2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

  1. Elektromobilität: Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
    Elektromobilität
    Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen

    Verkehrsminister Scheuer will günstige Elektroautos stärker fördern, Vizekanzler Olaf Scholz fordert "so was wie ein Eine-Million-Ladesäulen-Programm". Doch die Stromversorger warnen vor einer "überdimensionierten Ladeinfrastruktur".

  2. Saudi-Arabien: Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm
    Saudi-Arabien
    Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm

    Drohnen aus dem Jemen sollen die wichtigste Erdölraffinerie Saudi-Arabiens in Brand gesetzt haben. Die USA beschuldigen den Iran, die Huthi-Rebellen mit der Waffentechnik ausgerüstet zu haben.

  3. Biografie erscheint: Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab
    Biografie erscheint
    Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab

    US-Whistleblower Edward Snowden hätte weiterhin nichts dagegen, Russland in Richtung Deutschland zu verlassen. Doch Schutz vor einer Auslieferung in die USA kann er hierzulande nicht erwarten.


  1. 14:21

  2. 12:41

  3. 11:39

  4. 15:47

  5. 15:11

  6. 14:49

  7. 13:52

  8. 13:25