Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Studie: Soziale Netzwerke haben…

Werbedienstleister sind Terroristen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Werbedienstleister sind Terroristen

    Autor: Wikifan 24.09.09 - 13:55

    Die sogenannten Werbedienstleister begehen Verstöße gegen ziemlich alles, was den Geist des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland ausmacht und sind somit Terroristen. Der Datenschutz kam nach den Erfahrungen mit dem Nationalsozialismus an oberster Stelle, und es ist Aufgabe des deutschen Staates, Organisationen, die dies ignorieren, zu durchsuchen und deren Mitarbeiter für immer wegen Vorbereitung von Kapitalverbrechen wegzusperren. Ich erinnere mich noch gut daran, dass Terroristen aus der Telekommunikationsbranche persönliche Daten eines Altbundespräsidenten weitergegeben und somit massiv die Sicherheit und Existenz der Bundesrepublik Deutschland gefährdet haben, in einer Weise, die es seit dem kalten Krieg nicht mehr gab. Hier müssen klare Verhältnisse geschaffen und die Bundesrepublik verteidigt werden. Feindliche Verbände wie die sogenannten Werbedienstleister sind mit allen legalen Mitteln zu bekämpfen und ich kann konkret nur jedem raten, diese Terroristen auf Schadensersatz in angemessener Höhe zu verklagen.

  2. Re: Werbedienstleister sind Terroristen

    Autor: 9life-Moderator 24.09.09 - 14:28

    Die Werbeindustrie zu kritisieren, bedeutet auch Arbeitsplätze zu riskieren. Und da wir eine (gemachte) Krise haben und vor der Wahl stehen, wird sich nichts ändern.

    Ausserdem: Das Internet endet nicht an der Staatsgrenze.

  3. Re: Werbedienstleister sind Terroristen

    Autor: Freakazoid 24.09.09 - 14:51

    @Wikifan:
    Zum Glück wird das Internet ja immer mehr zensiert!
    Die Chinesen machen es richtig, die nehmen dem Volk solche unangenehmen Aufgaben, wie Verantwortung zu tragen, ab. Wir sollten das in Europa auch einführen. Da müssen wir nicht mehr selber entscheiden, ob man seine Daten ins Internet stellen will oder nicht. Der Staat entscheidet....

    Nun mal ernsthaft: Jeder kann selber entscheiden, welche Daten er ins Internet stellen möchte. Ist es nicht genau die Aufmerksamkeit die man sucht, wenn man sich in sog. 'sozialien Netzwerken' engagiert?
    Es ist wohl bekannt, dass Daten die einmal im Internet sind, nicht mehr gelöscht oder verborgen werden können. Jeder ist selber verantwortlich, was er veröffentlichen will!

    Die Werbeindustrie benutzt nur die Daten, die Ihr den Werbern überlasst!

  4. Re: Werbedienstleister sind Terroristen

    Autor: Tantalus 24.09.09 - 15:08

    Freakazoid schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nun mal ernsthaft: Jeder kann selber entscheiden, welche Daten er ins
    > Internet stellen möchte. Ist es nicht genau die Aufmerksamkeit die man
    > sucht, wenn man sich in sog. 'sozialien Netzwerken' engagiert?

    Schön und gut, aber was, wenn die genannten Daten gar nicht von Dir selbst, sondern von einem unvorsichtigen Bekannten oder gar einer rachsüchtigen Ex ins Netz gestellt werden? Hatte vor kurzem einen Fall, da würde der Filius eines Kunden auf der Seite eines Mitschülers massiv beschimpft (und vor allem incl. vollem Namen und Adresse genannt).

    > Es ist wohl bekannt, dass Daten die einmal im Internet sind, nicht mehr
    > gelöscht oder verborgen werden können. Jeder ist selber verantwortlich, was
    > er veröffentlichen will!

    Siehe oben.

    Gruß
    Tantalus

  5. Re: Werbedienstleister sind Terroristen

    Autor: Wikifan 25.09.09 - 07:36

    Freakazoid schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Jeder ist selber verantwortlich, was
    > er veröffentlichen will!
    >
    > Die Werbeindustrie benutzt nur die Daten, die Ihr den Werbern überlasst!

    Was ist, wenn die Daten gar nicht veröffentlicht werden, aber dennoch gespeichert? Ich kenne mich da nicht wirklich aus, aber wenn da zum Beispiel die volle Anschrift oder auch schon Vor- und Nachname bei der Registrierung verlangt wird, die Daten aber angeblich nicht öffentlich sind, dann haben wir da durchaus ein massives Sicherheitsleck. Und natürlich war das mit Terrorismus polemisch überspitzt.

  6. "Jeder kann selber entscheiden, welche Daten er ins Internet stellen möchte."

    Autor: fddsavdsfv 25.09.09 - 08:32

    wenn es denn mal so wäre...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH), Wiesbaden
  3. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Region Stuttgart
  4. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 279€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  2. Aktionsprodukt ab 399€ kaufen und Coupon erhalten
  3. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor für 689€ und Corsair Glaive RGB für 34,99€ + Versand)
  4. (u. a. Acer Predator XB281HK + 40-Euro-Coupon für 444€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
    In eigener Sache
    Golem.de bietet Seminar zu TLS an

    Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

    1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
    2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
    3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    1. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
      Windows 10
      Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

      Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

    2. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
      Keystone
      Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

      Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.

    3. The Witcher: Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen
      The Witcher
      Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen

      Netflix stellt den ersten Trailer seiner Serie The Witcher vor. Henry Cavill als Geralt von Riva kämpft dabei gegen Monster und Menschen und verwendet Hexerzeichen, Pirouettenkampf und Zaubertränke. Einige Szenen erinnern an Passagen aus den Büchern.


    1. 13:00

    2. 12:30

    3. 11:57

    4. 17:52

    5. 15:50

    6. 15:24

    7. 15:01

    8. 14:19