1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spieletest: Risen ist eigentlich…

Nach einem Wochenende Spielen

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nach einem Wochenende Spielen

    Autor: Dakky 05.10.09 - 08:51

    .... kann ich sagen: das passt schon so.
    In anbetracht der Tatsache, dass ich in letzter Zeit mehr Schrottspiele/betaversionen gekauft habe, also Spiele, die Spass machen, kann ich mit den "mängeln" ganz gut leben.

    Probleme die mir bisher aufgefallen sind:
    1. Designentscheidung: kein ManaReg ... argls ich hasse sowas ... 5 Feuerbälle und schon wieder Potsaufen ...
    2. Designentscheidung: unblockbare Tierangriffe ... gibts nen grund, dass ich als Stabkämpfer zwar ohne probleme schwerthiebe blocken kann, aber ein wolf meine verteidigung ohne gegenwehr durchbricht ...
    3. komische KI, wenn man den Gegner in die enge drängt, wird jeder Gegner ein Opfer ... ist ein wenig schade
    4. teilweise arg kantige/fragwürdige animation
    5. Das wasserfass (TM) ... es nervt wirklich tierisch, wenn man 200HP durch 20x10sekunden animationen auffüllen muss. Auch Essen zur HP auffüllung ist total für den popo ... was bringt es mir, wenn gegrilltes fleisch grad mal 5% meiner HP regeneriert ...
    6. aufploppende Gegner/kisten ... hab die Sichtweie auf max, und es passiert recht häufig, dass Gegner oder kisten erst sehr spaet aufploppen

    aber ansonsten war es das eigentlich mit "stoerenden" faktoren. und fuer 39€ bekam ich bisher ca 30h spielzeit und bin gerade mal in akt2.

    dakky

  2. Ja, so ist das im Jahre 2009

    Autor: ^Andreas Meisenhofer^ 05.10.09 - 10:16

    Spiele sind mittlerweile schon "gut", wenn sie wenigstens nicht total schlecht sind, man ist schließlich deutlich Schlimmeres gewohnt.

    Womit ich Risen jetzt gar nicht mies machen möchte. Es geht mir nur selber mittlerweile so, ich bin schon froh, wenn ich keinen weiteren Totalausfall vor mir habe :)

    -------------------------------------------------------
    "We're semi-trained quasi-professionals, at any rate."

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Java Anwendungsentwickler (m/w/d)
    ivv GmbH, Hannover
  2. Systemtechniker*in (m/w/d)
    sedna GmbH, Berlin
  3. Senior System Engineer (m/w/d) for Azure Active Directory
    Atruvia AG, Karlsruhe, Münster
  4. Lead Architect ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,79€
  2. 4,50€
  3. (u.a. Devil May Cry HD Collection für 14,99€, Lords & Villeins für 14,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberwar: Was steckt hinter dem Cyberangriff auf die Ukraine?
Cyberwar
Was steckt hinter dem Cyberangriff auf die Ukraine?

Die Computersysteme ukrainischer Regierungsstellen sind angegriffen worden. Ist das nur ein alltäglicher Cyberangriff? Oder steckt mehr dahinter?
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. USA Biden sieht Gefahr eines Kriegs als Folge von Cyberangriffen

Glasfaser: Das neue Jahr dürfte einen Preiskrieg bei FTTH bringen
Glasfaser
Das neue Jahr dürfte einen Preiskrieg bei FTTH bringen

Wenig Glasfaser findet sich in Deutschland. 2021 begannen deshalb Investoren, Milliarden-Euro-Pakete abzuwerfen und neue Anbieter anzulocken.
Von Achim Sawall

  1. Fiber Broadband Association Glasfaser für 43 Prozent der US-Haushalte verfügbar
  2. Globalconnect HomeNet macht seinen 1 GBit/s Tarif symmetrisch
  3. Migration Telekom will DSL-Kunden direkt Glasfaser anbieten

PSD2: Open Banking wird unsicherer und unübersichtlicher
PSD2
Open Banking wird unsicherer und unübersichtlicher

Das Buzzword Open Banking sorgt für Goldgräberstimmung in der Finanzbranche. Doch für die Kunden entstehen dabei etliche Probleme.
Eine Analyse von Erik Bärwaldt