1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. E-Commerce
  4. Geld

protestmailaktion gegen urheberrechtsverschärfung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. protestmailaktion gegen urheberrechtsverschärfung

    Autor: matrix 31.10.04 - 17:01


    Sehr geehrte Damen und Herren!
    Wie Sie vielleicht wissen wird dieser Tage darüber diskutiert, die
    bestehende Urheberrechtsreglung(die ohnehin schon unfair genug) auch noch zu
    verschärfen. Das muss mit diese Aktion verhindert werden (Für eine
    Kulturfaltrate(contentflatrate.org), und gegen eine Verschärfung des
    Urheberrechts)!

    Die Musikindustrie behauptet doch immer, dass sie mit Umsatzeinbussen wegen
    illegaler Downloader, zu kämpfen hätte. Umso interessanter ist es zu lesen
    (majors kill music, umsatzrückgänge nur vorgetäuscht)
    magazine.housepool.com/content/modules.php?name=News&file=article&sid=312 )
    das die RIAA ganz ander Verkaufszahlen vorlegt als zb Nielsen Soundscan.
    Während RIAA vortäuscht Umsatzeinbussen hinnehmen zu müssen um das Feindbild
    der Tauschbörsennutzer aufrecht erhalten zu können, kommt Nielsen
    Soundscan(da sie die Zahlen der TATSÄCHLICHEN Verkäufe ermitteln) zu dem
    Ergebniss dass sogar mehr verkauft wurde als noch vor einem Jahr.
    DIE LÜGEN DER MUSIKINDUSTRIE:
    Wie war das nochmal was da ein gewisser Herr des Verbandes von sich gegeben
    hat: Keine Musikflatrate weil "die Künster selbst nicht entmündigt/enteignet
    werden sollen" ..Ein Satz den sie sich mal besser selbst ganz gross hinter
    die Ohren schreiben sollten!! Denn das ist genau das was sie seit Jahren
    betreiben. Ernennen sich selbst als Urheber (tun also so als ob sie den Song
    geschrieben hätten, und kassieren darür ab), was nur möglich ist weil sie
    die Sänger vorher mit Knebelverträgen enteignet haben. Und jetzt versuchen
    sie das gleiche mit den Konsumenten (obwohl man für eine Cd bezahlt hat
    gehört sie noch immer nicht uns, wie?).
    Herr Gebhardt hat doch behauptet, das Musiker darüber entscheiden können:
    "ob, von wem und zu welchen Bedingungen die Musik genutzt wird". Also wenn
    es nicht so traurig wäre, könnet man ja fast über diese Aussage lachen!
    Prince zB. durfte seine Alben nicht in einer Doppelcd herausbringen, sondern
    in 2 einzelnen nur damit die RIAA noch mehr Geld verdient. Und hatte auch
    ansonst nicht mehr sehr viel künstlerische Freiheiten, genau wie Georg
    Michael. Und die meisten andern Stars, die manchmal nicht einmal davon
    unterrichtet, geschwiege denn um erlaubnis gefragt werden, bevor ein
    (Demo/geremixter)Song doch irgendwo in der Welt veröffentlicht wird.
    Eines der TLC Girls ging kurz nach ihrem Welthit trotz vielfach verkaufter
    CDs bankrott. Woraufhin MTV News richtig kommentierte: "Man weiss das man
    einen schlechten Plattenvertrag hat, wenn man millionen Alben verkauft hat,
    und trotzdem pleite ist"
    Was auch die Aussage von Courtney Love (von der Band Hole) untermauert. Sie
    rechnete vor was Musiker tatsächlich verdienen.
    Danach verkaufte die Band eine Millionen Platten, die der Plattenfirma einen
    Profit von 6,6 Millionen Dollar einbrachte und der Band einen von null
    Dollar: "Was ist Piraterie? Piraterie ist das Stehlen der Arbeit eines
    Künstlers, ohne die Absicht, dafür zu bezahlen. Ich spreche NICHT von
    napster-artigen Systemen. ICH SPRECHE VON VERTRÄGEN mit großen
    Plattenfirmen." [Love, die von ihrer Plattenfirma Universal Records in
    einen sieben Jahre andauernden Rechtsstreit verwickelt wurde, bezeichnet
    Labels als Gatekeeper , die ihre Macht aus ihrer Kontrolle über die
    begrenzte Produktion, die knappe Sendezeit der Radios, die knappe
    Stellfläche in den Musikgeschäften, kurz, über den Zugang zur Öffentlichkeit
    beziehen. "Künstler zahlen 95 Prozent von dem, was sie verdienen an
    Gatekeeper , weil wir bislang auf Gatekeeper angewiesen waren, damit unsere
    Musik gehört wird. Sie haben nämlich ein System und wenn sie sich
    entscheiden, genügend Geld auszugeben – Geld, das ich ihnen dann schulde –,
    können sie abhängig von einer Menge willkürlicher Faktoren gelegentlich
    Dinge durch dieses System schleusen." Dazu gehören diverse markt- und
    vertragstechnische Faktoren, nicht aber die Musik, nicht der Geschmack der
    Hörer und nicht ein finanzieller Anreiz für den Künstler, sein nächstes Werk
    zu schaffen. Unter den 273.000 in der American Federation of Musicians
    organisierten Profimusikern, schreibt Love, liege das Durchschnittseinkommen
    bei etwa 30.000 Dollar im Jahr. Nur 15 Prozent von ihnen könnten
    ausschließlich von ihrer Musik leben.
    Also wenn Downloader(die ja nur um ein paar Euros downloaden, die RIAA die
    Künstler aber um Million betrügt, und auch noch den Konsumenten mit Klagen
    Geld abnimmt) Verbrecher sind(laut Campange), dann ist die Musikindustrie
    die wohl Größte Globale Verbrecherbande auf diesem Planeten!
    Mir der Kulturflatrat(contentflatrate.org für multimedia, musik, filme,
    content, software) wäre beiden geholfen!
    Den Musikern, da man sie endlich gerecht entschädigen würde(messung der
    downloadzahlen)
    Den Leuten da sie nicht mehr für alles doppelt und dreifach bezahlen müssten
    (Internetgebühren, dann für den Download eines Songs mit eingeschänkten
    Rechten, Mitgliedsbeitrag bei OnlineShop, Steuerabgaben für Scanner,
    Drucker, CD-Brenner die erfunden wurden um der Industrie noch mehr Geld
    zukommen zu lassen, eine kopiergeschützte CD die möglicherweise nicht einmal
    in allen Geräten wegen Kopierschutz abgespielt werden kann geschweige den
    für den eigengebrauch kopiert werden darf was sie ja auch verbieten wollen,
    Filme(die man nicht mal Freunden zeigen darf) usw alles extra bezahlt werden
    muss(die Regierung ist ja in dem punkt sehr erfinderisch ..seit neuestem
    soll auch noch eine Radio/TV-Gebühr eingeführt werden...und die Extra
    erhobenen Steuern werden bei der momentanen Regelung noch viel mehr werden
    wenn der Finanzmister mal diese coole neue Geldquelle Internet enteckt hat).

    Ausserdem mit jedem click gefahr läuft, verklagt zu werden [es wurde jemand
    verklagt weil er ein TEXT-Datei ins Internet stellte die so hieß wie ein
    Film, eine alte Frau die aber beweisen konnte dass sie nicht mal einen
    Computer besaß, und selbst Kinder(das sie nun aber versuchen zu vermeinden,
    ..nein nicht das sie Skupel oder Mitgefühl hätten nein, sonder damit ihr
    Image keine Schaden
    nimmt(http/www.wired.com/news/digiwood/0,1412,59756,00.html RIAA Leaning on
    Kids' Parents)(http://www.net-tribune.de/article/071004-26.php deutsche
    musikindustrie verklagt 16-jährige schülerin)]
    Der Justizapparat ist überlastet und kann(laut RTL) nur jeden 5ten Mord
    aufklären. Das hindert die Industrie allerdings nicht daran munter alle
    Downloader weiter zu verklagen.
    Alleine bei der ftp-welt wurden letztlich 45000 Nutzer verklagt(da sind die
    Leute aus den Tauschbörsen die auch downloaden aber noch nicht
    mitgerechnet). Da es ja Tausende sind wollte man am anfang nur gegen die
    Anbieter von ftp-welt vorgehen weil, so wie es in eine Artikel hieß "der
    Justitzapparat schlichtweg überlastet wäre". Nun wurde aber durchgesetzt,
    das auch gegen alle user ermittelt wird.
    Der Verwaltungsaufwand(bei Polizei) wäre bei einer Flatrate nicht nur
    geringer(bzw nicht vorhanden), sondern das Model würde uns auch noch viel
    weniger Kosten bereiten als der momentane Zustand!
    Statt sich mit DRM auspionieren zu lassen, ..mit Gesetzen ein veraltetes
    System zwanghaft aufrecht erhalten wird, woraus sich in folge ein
    zweiklassengesellschaft bildent(die Reichen die sich alles Leisten können,
    und die anderen die das nachsehen haben), ..für eine Leistung mehrfach
    bezahlen müssen(Verbände: DRM und Urheberrechtsabgaben führen zu
    Doppelbelastungen www.heise.de/newsticker/meldung/52080), ..das gegen den
    Internetgedanken "Wissen gehört allen"
    ist(magazin.orf.at/ktnmagazin/panorama/lifestyle/stories/25539 Studie:
    Internet ist "urdemokratisch") ..würde ich doch lieber 5 Euro Kulturflatrate
    bezahlen und wäre all die Sorgen los.
    Ausserdem haben sich Pauschalabgaben(contentflatrate.org) bei vielen wie
    Krankenversicherung, Müllabfuhr, Abgabe auf Leerkassetten(...) sehr bewährt
    Die Industrie ist jeder egal ausser sich selbst. Deren ganzes System ist
    darauf ausgerichtet mehr und mehr Geld zu verdienen und uneigeschränkten
    Macht zu haben. Es sind nicht die Künstler die die Menschen verklagen
    sondern die RIAA
    (futurezone.orf.at/futurezone.orf?read=detail&id=251067&tmp=24482 musiker
    erlauben musiktausch im netz)for translation please use google>please see
    top of page).
    Wo gibt es das sonst?..Man kauft sich einen Artikel(cd) und darf ihn nicht
    mal benutzen wie man will(sondern es gehört immern noch dem Händler). Das
    ist so als ob man sich ein neues Fahrrad kauft und dann zusätzlich auch noch
    Steuer zahlen müsste wenn man es benutzt. Jeder würde das Betrug nennen!
    Man wundert sich vielleicht zuerst warum die Regierung überhaupt sowas
    zulässt ..aber hört sich schnell auf zu Wundern wenn man erfährt das jemand
    aus dem (EU)Parlament mit jemanden aus der Musikindustrie (Universal Boss)
    verheiratet ist. Und Leute aus der RIAA bestens mit der US-Regierung
    befreundet sind. Eigentlich sollten die Politiker FÜR das Volk arbeiten
    (Verfassung: "Alle Macht dem Volke") ..aber im moment sieht es eher nach
    "Aller Macht der Freunderlwirtschaft und des Kartelles"
    aus(http://vnude.typepad.com/bootsektor/2004/08/musikindustrie_.html
    Mindustrie endteckt neue
    Kartellmöglichkeit)(futurezone.orf.at/futurezone.orf?read=detail&id=243206&tmp=84576
    geschäftemacherei mit softwarepatente)! ..Eine richtige kleine Diktaktur die
    sich da zusammenbraut!
    Das merkt man auch an der Aussage Herrn Gebhardts:"Der Kampf muss mit allen
    Mitteln geführt werden". Er will Bürgerrechte mit Füssen treten, einen
    Überwachungsstaat(drm usw) kreeiren nur um ein Geschäftsmodel aufrecht zu
    erhalten. ..Das ohnehin fraglich ist, da sich die Musikindustrie kaum was
    selbst ERARBEITET hat, sondern lieber Musiker und Konsumenten ausnimmt.
    Daher versuchen sie auch vehement dieses Gesetz durchzupeitschen, da sie
    ohne nur mehr für ihre TATSÄCHLICHE arbeit entlohnt würden. Eigentlich ist
    die Industrie ohnehin der Überflüssige dritte, der nur das Verhältniss
    zwischen Künstlern und Fans stört.
    Auf der einen Seite spart die Regierung an allen Ecken und Enden(Hartz),
    anderseits gibt sie so einiges für Breitbandförderung/WLANausbau aus. Aber
    Warum braucht man Breitband, wenn man die Bandbreite ohnehin nicht benutzen
    darf (Dann würde es doch auch eine einfache Internetverbindung tun, was Geld
    spart)
    Um eine positive Wende zur Kulturflatrate(www.contentflatrate.org)
    herbeizuführen (anstatt der
    Urheberrechtsverschärfung(http://futurezone.orf.at/futurezone.orf?read=detail&id=253960&tmp=48921
    USA verschärfen Kampf gegen Downloads) was zur kriminalisierung breiter
    Bevölkerungschichten führen würde), müssen wir Regierung und EU schreiben!
    Wir dürfen nicht mehr hinnehmen das über unseren Köpfen hinweg entschieden
    wird, sondern müssen unsere Stimme erheben und für unser Recht kämpfen und
    an civis@europarl.eu.int InternetPost@bundesregierung.de
    reinhard.posch@cio.gv.at president@whitehouse.gov senator@akaka.senate.gov
    connie@mack.senate.gov public.info@consilium.eu.int
    euro-ombudsman@europarl.eu.int info@esc.eu.int enisa-info@cec.eu.int
    postmaster@eurofound.eu.int mediatheque@cec.eu.int avpolicy@cec.eu.int
    eac-media@cec.eu.int eac-info@cec.eu.int rtd-sasap@cec.eu.int
    rtd-consult-univ@cec.eu.int ist@cec.eu.int innovation@cec.eu.int
    sg-info@cec.eu.int Futurum@cec.eu.int sg-governance@cec.eu.int
    eac-culture@cec.eu.int eurobarometer@cec.eu.int idea@opoce.cec.eu.int
    consumers@beuc.org kabhbk@bka.gv.at wolf.okresek@bka.gv.at
    europatelefon@bka.gv.at buergerservice@bka.gv.at
    internetpost@bundeskanzler.de poststelle@bmj.bund.de bmbf@bmbf.bund.de
    internet@bmvel.bund.de poststelle@bmfsfj.bund.de poststelle@bmj.bund.de
    jerzy.montag@bundestag.de buergerreferat@bmf.bund.de mail@bundestag.de
    pressestelle@bundesrat.de csu-landesgruppe@cducsu.de fraktion@cducsu.de
    mailen!
    (Einfach ALLE Adressen Kopieren, in das An:/ oder BB:/ Feld einfügen, einen
    Text schreiben (wie zB. "Wir demonstrieren gegen die
    Urheberrechtsverschärfung! Musiker werden von der RIAA ungerecht entlohnt,
    und Konsumenten werden verklagt. Die Musikindustrie baut ein
    Millionenschweres Kartell auf, was verhindert gehört! Desshalb fordern wir
    die Kulturflatrate für
    Film/Musik/Multimedia/Software/Content/Buch/Text(contentflatrate.org)! Ich
    werde bei der nächsten Wahl den Kanidaten der meine Meinung am besten
    vertritt, und die ContentFlatrate einführt meine Stimme geben! FREE
    MUSIC/CONTENT FOR FREE PEOPLE! ....") oder diesen kopieren, auf senden
    clicken (Zusätzlich können sie auch unter IhrLand.com nach weiteren Adressen
    suchen.
    Sie werden sich vielleicht fragen ob es sinnvoll ist an so viele Adressen zu
    schreiben? JA ist es ..wenn wir 1 Land überzeugen können, ziehen andere
    Länder vielleicht nach dessen Model nach!
    Bitte unterrichten sie auch möglichst viele Freunde von der Aktion ..denn
    jede Stimme zählt!
    Falls Sie keine eigene Maiaddresse besitzen benutzen sie bitte
    www.atuk.co.uk/speedmail , www.fake-mailer.com/ oder
    http://www.care2.com/send/categories/World_Wildlife_Fund wo man gratis
    Mails/E-Cards verschicken kann. ..Nach Möglichkeit wäre es empfehlenswert
    die Aktion (Mails an Regierungen EU/USA) jede Woche zu wiederholen(ihnen
    immer wieder mal eine E-Mail zu schreiben), da die alle im Moment gerade
    über dieses Thema diskutieren ..bis das Gesetz in ein paar Monaten in Kraft
    tritt.
    Bitte unterstützen Sie diese Aktion, den Mail-senden ist gratis, geht
    schnell und ist sehr einfach, und wenn wir alle zusammenhalten und mitmachen
    können wir auch was erreichen!

    coole links:
    European Consumers Organisation
    http://www.beuc.org/Content/Default.asp?PageID=149&LanguageCode=EN
    http://www.privatkopie.net/ www.clickthevote.org
    vnude.typepad.com/bootsektor/2004/09/google_bcherei_.html
    contentflatrate.org (Übersetzung von Links: www.google.de clicken Sie
    Sprachtools, wählen Sie: Englisch nach Deutsch, gewünschte Adresse
    eingeben/hineinkopieren, clicken Sie Übersetzen
    http://www.heise.de/newsticker/meldung/48211 (Berliner-Erklärung fordert
    Musikflatrate)
    www.boycott-riaa.com/links/congress


    PS.:
    ......................................................................................................................................................................................................................................................................................................

    Big Brother is watching you! (http://www.heise.de/newsticker/meldung/50940
    Bürgerrechtsgruppen warnen vor europaweiter Pauschalschnüffelei)
    Die EU plant eine Speicherplicht einzuführen die alles mitloggt
    (Telefongespräche, surfen, mailen, SMSen usw) damit es der Polizei 3 Jahre
    zur Verfügung steht. Das einzige was diese Data Retention-Richtlinie jedoch
    bringen würden wäre Überwachung total, aber keine Sicherheit oder höhere
    Aufklärungsquote von Straftaten.
    Stattdessen würde diese Datensammlung nur zu einem Anstieg der
    Telekommunikations- und Internet-Dienstleistungskosten führen.
    Zudem können Profis deren Regeln mit wenig Aufwand umgehen(hat somit
    überhaupt keine wirkung)! Desshalb NEIN zum Überwachungsstaat! Protest-Mail
    an: civis@europarl.eu.int InternetPost@bundesregierung.de
    reinhard.posch@cio.gv.at president@whitehouse.gov senator@akaka.senate.gov
    connie@mack.senate.gov public.info@consilium.eu.int
    euro-ombudsman@europarl.eu.int info@esc.eu.int enisa-info@cec.eu.int
    postmaster@eurofound.eu.int mediatheque@cec.eu.int avpolicy@cec.eu.int
    eac-media@cec.eu.int eac-info@cec.eu.int rtd-sasap@cec.eu.int
    rtd-consult-univ@cec.eu.int ist@cec.eu.int innovation@cec.eu.int
    sg-info@cec.eu.int Futurum@cec.eu.int sg-governance@cec.eu.int
    eac-culture@cec.eu.int eurobarometer@cec.eu.int idea@opoce.cec.eu.int
    consumers@beuc.org kabhbk@bka.gv.at wolf.okresek@bka.gv.at
    europatelefon@bka.gv.at buergerservice@bka.gv.at
    internetpost@bundeskanzler.de poststelle@bmj.bund.de bmbf@bmbf.bund.de
    internet@bmvel.bund.de poststelle@bmfsfj.bund.de poststelle@bmj.bund.de
    jerzy.montag@bundestag.de buergerreferat@bmf.bund.de mail@bundestag.de
    pressestelle@bundesrat.de csu-landesgruppe@cducsu.de fraktion@cducsu.de .
    Diese Adressen(funktioniert am besten mit Outlook) in das An:\ oder BB:\
    Feld einfügen, Text schreiben wie zB ("Da die geplante
    Vorratspeicherung/Data Retention-Richtlinie statt Sicherheit nur zu erhöhten
    Kosten der Telefon-/Internetservices und einem Überwachungsstaat führen
    würde, bin ich gegen ein solches Gesetz! ...etc.), Abschicken.
    Statt unschuldige Bürger/Telefongespräche zu überwachen (wo doch das ganze
    System zB mit einem simplen Anruf aus einer Telefonzelle ausgehebelt werden
    kann), sollten sie lieber sensible Dokumente wie
    die von wo aufbewahrungsorte Nuklearer Materalien genau beschreiben(welche
    lange zeit öffentlich zugänglich waren) vom markt nehmen.
    Das eine Totalüberwachung Verbrechen nicht verhindern kann hat man schon bei
    Olympia gesehen. Totz höchster Sicherheitsvorkehrungen (Überwachung aus der
    Luft, Überprüfung aller Telefongespräche, SMS, Internetverkehrsdaten,
    Kameras in der ganzen Stadt verteilt waren etc.) konnte nicht verhindert
    werden, das eine Bombe eingeschuggelt wurde(glücklicherweise ist dabei
    nichts ernstes
    passiert).

    PS.:

    ........................................................................................................................................................................................................................................................................................................

    Statt Updates auch für ältere Windows-Systeme herauszubringen, und das neue
    Longhorn sicherer zu entwickeln -sich auf die Security zu konzentrieren,
    zieht es Microsoft vor der Musikindustrie die Füsse zu küssen und
    DRM(Digital Rights Management) im neuen Longhorn zu implementieren. Andere
    Features mussten schon gestrichen werden aber wichtig ist die Musikindustrie
    bekommt ihren Willen. ..Auf das der eigene Computer nur mehr das macht, was
    die Industrie will :-(
    Falls ihr auch auf einen Computer mit Eigenleben verzichten könnt schreibt
    bitte an Microsoft.com(auf der Hompage): Support, Conact Microsoft, Feedback
    ..etwas in der Richtung ("Wenn Microsoft DRM wichtiger als die Sicherheit
    (und neue Programme) ist, können wir in Zukunft darauf verzichten.
    Vielleicht sollte man dann den Kauf eines Apples/Linux in Erwägung
    ziehen!..")

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Software AG, Darmstadt
  3. heroal - Johann Henkenjohann GmbH & Co. KG, Verl
  4. SDL, Leipzig / München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

  1. Pick-up: Rivian baut Ford den Elektrobaukasten
    Pick-up
    Rivian baut Ford den Elektrobaukasten

    Rivian will Ford den Elektrobaukasten liefern, während der Autohersteller die Karosserie und die Innenausstattung zur Verfügung stellt.

  2. Karlsruhe: Erste 5G-Antennen von 1&1 Drillisch kommen von ZTE
    Karlsruhe
    Erste 5G-Antennen von 1&1 Drillisch kommen von ZTE

    Die ersten 5G-Antennen von 1&1 Drillisch wurden gesichtet und begutachtet. United Internet setzt hier von Anfang an auf einen chinesischen Hersteller.

  3. Umweltprämie: Hyundai und Renault gewähren Elektrobonus vor dem Staat
    Umweltprämie
    Hyundai und Renault gewähren Elektrobonus vor dem Staat

    Da die staatliche Erhöhung der Umweltprämie auf sich warten lässt, gewähren Hyundai und Renault Käufern den Herstelleranteil schon jetzt. Bei Hyundai-Fahrzeugen gibt es insgesamt 8.000, bei Renault 6.000 Euro Abzug.


  1. 08:34

  2. 08:19

  3. 07:48

  4. 07:24

  5. 11:38

  6. 10:35

  7. 10:11

  8. 13:15