Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › E-Book-Reader von Barnes & Noble soll…

Sinn eines Readers?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sinn eines Readers?

    Autor: Murgen 20.10.09 - 11:48

    Stellt sich jetzt nur noch die Frage was für einen Sinn hat so ein Reader? Sei es jetzt der hier besprochene, SONY Reader oder Kindle.
    Die Dinger kosten alle mehr als 200€. Zusätzlich sind die ebücher keinen Cent billiger als das gedruckte Buch.
    Halten die Reader/ebook-Verkäufer die Kunden für Idioten? Was ist den der tolle Vorteil von den Dingern? Platzersparniss ja wohl kaum, da ich alte Bücher ja weiterverkaufen kann oder auch mal einfach an Freunde verleihen kann.

  2. Re: Sinn eines Readers?

    Autor: NurIch 20.10.09 - 11:58

    Wer einmal mit so einem Ding in Urlaub war, wird sich nie wieder mit mehreren Büchern abschleppen oder wg. Übergepäck zittern.

    Außerdem ist es eine tolle Sache, aus einer halben Bibliothek das nächste Buch auswählen zu können, auf das man dann gerade Lust hat. Ich hab meinen Sony jetzt 1,5 Jahre und gebe den freiwillig nicht mehr her....

  3. Re: Sinn eines Readers?

    Autor: Murgen 20.10.09 - 13:03

    ok das ist ein Argument. Mit dem Reader lässt sich natürlich die "Heimbibliothek" platzsparend unterbringen.
    Für mich zählt aber Preis und ein bisschen die Haptik.
    Das gute alte Buch verbinde ich mit mehr als nur dem Inhalt. Der Preis eines ebook sollte einfach geringer sein als der des Papier-Buches. Schliesslich spart der Verkäufer Kosten bei Druck und Vertrieb via Laden.

  4. Re: Sinn eines Readers?

    Autor: Paule 20.10.09 - 13:16

    Bei einigen Verlagen gibt es tatsächlich noch einheitliche Preise für gedrucktes und eBook.
    An den Preisen wird sich aber hoffentlich noch etwas ändern, sobald eBooks nicht mehr nur Nischenprodukte für die Verlage sind. Dann sollte der Kostenvorteil gegenüber gedruckten Büchern an den Käufer weitergegeben werden.

    Den Preis fürs Lesegerät sollte man aber einfach unter "Luxus" bzw. "Bequemlichkeit" verbuchen und nicht lang darüber rummaulen. Wenn man da vor allem ans Geld denkt und nicht an die Vorteile, dann gehört man halt noch nicht zur aktuellen Zielgruppe.

    Auf längeren Reisen ist das ganz einfach praktisch einen ganzen Schwung Bücher dabeizuhaben, ohne auf Platz und Gewicht achten zu müssen. Und auch bei kurzen Reisen muss man sich nicht mehr überlegen ob man noch ein zweites Buch mitnimmt, weil man das aktuelle wohl noch vor Reiseende durch hat.

    Gute Bücher kaufe ich mir eh noch gedruckt fürs Regal.
    Bündelangebote aus gedrucktem Buch + eBook Ausgabe dürften in Zukunft aber wohl auch den Weg in die Läden finden.

  5. Re: Sinn eines Readers? Antwort: So gar keinen.

    Autor: IceRa 20.10.09 - 13:25

    Solange Hardware und e-books dermassen sauteuer und DRM-verseucht sind, ist der mini-Laptop mein reader und sind Torrents meine e-book-stores.
    Sorry wenn jetzt schnieke Träume an der Realität zerschellen - ich lasse mich von der Industrie weder gängeln noch mehrfach abzocken.

    Gruss, Ice

  6. Re: Sinn eines Readers?

    Autor: Siga9876 20.10.09 - 13:37

    Es gibt viele kostenlose Bücher.
    gutenberg
    wikipedia-books würde aufschwung kriegen
    Anleitungen von IKEA
    Medikamentenzettel in scrollbarer(=lesbarer) Schriftgröße
    Kataloge
    usw.

    Schau Dich doch um wieviel Print/Papier Dich täglch umgibt. Alles per Bluetooth zugänglich machen. Ereader sind das Mittel dazu.

    Nächstes Jahr wird es die ersten Zeitschriften mit EReader+Reader-Abo geben. Transport per Post, Druck usw. ist krass teuer. Oder wer heult hier immer deshalb herum weil er Gebühren für Post/Ebay|AmazonMarketplace usw. bezahlen muss.

  7. Re: Sinn eines Readers?

    Autor: sssssssssss 20.10.09 - 14:51

    jo ich denke es wird einfach noch n jahr oder so dauern.

    wenn die dinger in soziale preisklassen gerutscht sind, wird jeder mit einem rumlaufen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  2. BWI GmbH, Ulm
  3. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  4. Studierendenwerk Stuttgart, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-12%) 52,99€
  2. 4,99€
  3. 2,80€
  4. 54,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
    Manipulierte Zustimmung
    Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

    Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
    2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
    3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

    IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
    IT-Studium
    Kein Abitur? Kein Problem!

    Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
    Von Tarek Barkouni

    1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
    2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

    1. Adyen: Ebay Deutschland kassiert nun selbst
      Adyen
      Ebay Deutschland kassiert nun selbst

      Ebay verspricht seinen Verkäufern, dass die Kosten für sie sinken würden. Der Austausch von Paypal als wichtigsten Zahlungsabwickler läuft an.

    2. Android: Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor
      Android
      Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor

      Das neue Nex 3 von Vivo kommt wahlweise nicht nur mit 5G-Unterstützung, sondern auch mit einem auffälligen Display: Der Hersteller gibt den Anteil des Bildschirms an der Frontfläche mit 99,6 Prozent an. Möglich machen das ein stark gekrümmter Display-Rand und der Verzicht auf Knöpfe.

    3. BSI: iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben
      BSI
      iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben

      Neben Kryptohandys dürfen Behördenmitarbeiter nun auch auf iPhones Vertrauliches miteinander besprechen - vorausgesetzt, sie verwenden eine App der Telekom.


    1. 19:09

    2. 17:40

    3. 16:08

    4. 15:27

    5. 13:40

    6. 13:24

    7. 13:17

    8. 12:34