1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neue iMacs mit Displaygrößen…

Nichts für Profis

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Nichts für Profis

    Autor: Walter U. 20.10.09 - 21:48

    ...was soll der Mist mit den Spiegeldisplays und dem 16:9-Format?!

    Siehe auch:
    „Matt gegen Spiegel: Macbook Pro von Apple im Praxiseinsatz“
    http://www.zdnet.de/einsatz_von_apple_macintosh_in_unternehmen_matt_gegen_spiegel_macbook_pro_von_apple_im_praxiseinsatz_story-39002309-41502599-1.htm

  2. Re: Nichts für Profis

    Autor: Enuz 20.10.09 - 21:58

    Muss man den Beitrag verstehen?

    Consumer sind in der Lage ihren Desktop-Monitor so auszurichten das keine direkte Lichtquelle gegenüber ist und Profis nicht?

  3. Re: Nichts für Profis

    Autor: humppa 20.10.09 - 22:20

    Walter U. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...was soll der Mist mit den Spiegeldisplays und dem 16:9-Format?!
    >
    > Siehe auch:
    > „Matt gegen Spiegel: Macbook Pro von Apple im Praxiseinsatz“
    > www.zdnet.de


    Das ist aber auch furchtbar mit dem mobilen Einsatz des iMacs. Immer wenn ich in der Bahn vorm iMac sitze, spiegelt das wie Hecke...

  4. Re: Nichts für Profis

    Autor: Fingerheber 21.10.09 - 08:00

    Walter U. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...was soll der Mist mit den Spiegeldisplays und dem 16:9-Format?!
    >
    > Siehe auch:
    > „Matt gegen Spiegel: Macbook Pro von Apple im Praxiseinsatz“
    > www.zdnet.de

    Profis lesen auf solchen Webseiten erst garnicht, sondern machen sich ihr eigenes Bild über die Werkzeuge die sie einsetzen :)

  5. Re: Nichts für Profis

    Autor: Walter U. 21.10.09 - 09:25

    Fingerheber schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Profis lesen auf solchen Webseiten erst garnicht, sondern machen sich ihr
    > eigenes Bild über die Werkzeuge die sie einsetzen :)

    Das c't-Magazin kommt zu dem gleichen Schluß.
    Auch ich selber sitze jeder Woche mindestens einmal vor einem iMac mit Krawattenspiegel und kenne daher die Probleme in Büros mit Großfenstern, fester Installation von Beleuchtung und Hintergründe die man nicht wechseln/verschieben kann (z.B. Schränke, Regale, ...).

    Und nein, es geht mir nicht um den mobilen Einsatz von iMacs - das sollte aber bei dem Typ von Rechner klar sein.

  6. Re: Nichts für Profis

    Autor: Steve's little helper 21.10.09 - 13:37

    Welcher Profi arbeitet denn in einem Büro mit großen Fenstern ohne Verdunkelung? Also ich weiß ja nicht was du genau "arbeitest", aber mit Grafik oder Fotografie kann es jedenfalls nichts zu tun haben. Und ja auch im Fotostudio vermeidet man für gewöhnlich natürlichen Lichteinfall, zumindest wenn man auf kontrollierte Beleuchtung setzt...

  7. Re: Nichts für Profis

    Autor: Walter U. 21.10.09 - 14:06

    Steve's little helper schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Welcher Profi arbeitet denn in einem Büro mit großen Fenstern ohne
    > Verdunkelung?

    Ich zitiere mich mal selber:
    „ich selber sitze jeder Woche mindestens einmal“

    Den Rest der Woche ist mein Arbeitsplatz so eingerichtet wie ich will/brauche. Man kann es sich leider nicht immer aussuchen oder so einrichten wie man es benötigt.
    Es bleibt aber trotzdem mehr als bedenklich, wenn die Reflexionen trotzdem erhalten bleiben, obwohl man in einer Dunkelkammer sitzt.

  8. Re: Nichts für Profis

    Autor: Alfred E. Neumann 21.10.09 - 19:59

    Da stimme ich der c't und meinen Vorredner mal zu!
    Spiegeldisplays brauch kein Mensch und ich hoffe daß dieser beknackte Trend bald wieder der Vergangenheit angehört!
    Zumindest bietet Apple bei den Macbooks optional (freilich gegen Aufpreis) nicht-spiegelnde Displays an die ich aber bei den iMacs z.B. vermisse.
    Traurig traurig...

  9. Re: Nichts für Profis

    Autor: Fingerheber 22.10.09 - 07:27

    Eventuell ist der Trend ja eine Kostenfrage. Vielleicht sind Non-Glare-Displays bei vergleichbarer Farbbrillianz einfach teurer in der Produktion.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SAP Modulbetreuer (m/w/d) für SAP VC/PP
    Sedus Systems GmbH, Geseke (Home-Office möglich)
  2. Information Security Manager ADC Locations (m/w / diverse)
    Continental AG, Lindau
  3. Softwareentwickler (w/m/d) C# / .NET Technische Informatik
    Gesellschaft für Gerätebau mbH, Dortmund
  4. Android Software Architect (m/f/d)
    Elektrobit Automotive GmbH, Ulm

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 222€ (Bestpreis!)
  2. 1.199,99€ (Vergleichspreis 1.449€)
  3. 1.199,99€ (Vergleichspreis 1.449€)
  4. (u. a. Elden Ring für 43,49€, Hearts of Iron IV - Cadet Edition (DE Version) für 7,99€ und...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kubernetes-Kontrollcenter: Mit YTT-Templates Kubernetes-Cluster besser verwalten
Kubernetes-Kontrollcenter
Mit YTT-Templates Kubernetes-Cluster besser verwalten

Wir zeigen, wie man mit zentraler und automatisierter YAML-Generierung Hunderte Microservices spielend verwalten kann.
Eine Anleitung von Jochen R. Meyer

  1. Container Kubernetes 1.24 entfernt endgültig Docker-Support

Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
Unikate
Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  1. Digitale Kopie Den Brief zuvor in der Post & DHL App ansehen

Rasterfahndung: Europol will Daten von Europäern beim Grenzübertritt sammeln
Rasterfahndung
Europol will Daten von Europäern beim Grenzübertritt sammeln

Frontex und Europol wollen für alle Reisenden eine Datei anlegen und mit verschiedenen Datenbanken abgleichen. Die Auswertung soll mit KI erfolgen.
Von Matthias Monroy

  1. Subventionswettbewerb Halbleiterkrise stärke die Zusammenarbeit von EU und USA
  2. Digital-Markets-Act EU könnte Safari-Dominanz auf iOS brechen
  3. Digitale-Dienste-Gesetz Was die Einigung zum DSA bedeutet