Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › ICQ kostenlos für Windows-Mobile…

Für j2me gibts das schon lange

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Für j2me gibts das schon lange

    Autor: Siga9876 27.10.09 - 19:08

    Sarkasmus: Schön das auch Windows-Mobile simple beliebte Anwendungen als Entwicklungshilfe zugeschustert kriegt, damit die Kunden nicht zu anderen Handy-Betriebssystemen überlaufen. Wo doch inzwischen bald wohl 90% der sinnigen Anwendungen (für Enduser, nicht für Firmen-Mitarbeiter die SAP oder sonstwas auf Windows-PDA laufen haben) für Android und Iphone und vielleicht noch Palm-WebOS herauskommen.

    talkonaut und jimm gibts beispielsweise für j2me-Handies.

    Jimm läuft dummerweise nicht bei mir mit eplus.
    Ausser mir surft aber wohl kaum wer hier mobil auf "normalo"-Handies.

    Als @web.de @gmx.de-Mailinhaber (auch kostenlose wie ich) hat man auch einen jabber-account. Siehe wikipedia.de über jabber. unten stehen die server-namen. läuft bei mir mit talkonaut und meinen gmx oder web-jabber-Account. Und das jabber-Interface zu ICQ geht auch. Nur bevor jemand angst hat, er hätte keine Kontakte mehr und die ICQ-Kontakte wären unter Jabber weg und er müsste jabber und icq parallel installieren.

    ICQ hat halt eine große Base. Das gibts auch als offizielles java-applet (icq2go) und ist auch für Normalos einfach zu nutzen.
    Sowas ist wichtig und wird von Freaks gerne vergessen.

  2. Re: Für j2me gibts das schon lange

    Autor: ldap 27.10.09 - 23:49

    Für das iPhone gibt es das auch schon ewig. Und AIM (funktioniert ja auch mit icq ohne probleme, da AOL) gibts noch länger.

  3. Re: Für j2me gibts das schon lange

    Autor: AuchMalSchmunzeln 28.10.09 - 00:43

    Die Wortwahl 'ewig' ín Verbindung mit 'IPhone' hat mich dann doch zum Schmunzeln gebracht, aber ich weis was du meinst ;)

    Kluge Leute sollten aber eigentlich schon lange von ICQ abgesprungen sein.

    Aus den ICQ Nutzungsbedingungen
    "Sie erklären sich damit einverstanden, dass sie beim senden von jeglichem Material oder Informationen über irgendeinen der ICQ Dienstleistungen das Urheberrecht sowie jegliche weiteren eigenen Rechte an dem gesendeten Material oder der gesendeten Informationen abtreten. Sie stimmen weiterhin zu, das die ICQ Inc. bemächtigt ist, gesendetes Material und gesendete Informationen nach eigenem Ermessen auf die Arten zu nutzen, die sie als angemessen erachtet, einschließlich dem Veröffentlichen oder Verteilen des Materials."

  4. Re: Für j2me gibts das schon lange

    Autor: ultrapaine 28.10.09 - 15:43

    Das hat mit Intelligenz denk ich kaum was zutun, die Leute sind einfach nur bequem, desinteressiert, ignorant, was auch immer.

    Ich benutz selber überall wo es geht Jabber mit OTR (was ja auch im ICQ funktioniert), aber grad nicht technikaffine Leute zu überzeugen Jabber zu benutzen ist unmöglich, weil es ihnen schlicht egal ist.
    Jabber bietet an sich keinen Vorteil, es macht das selbe wie ICQ, nur das jeder ICQ hat.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ViGEM GmbH, Karlsruhe
  2. Stadt Heidelberg, Heidelberg
  3. GRASS GmbH, Höchst (Österreich), Reinheim
  4. Hays AG, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. 299,00€ (zzgl. Versand)
  3. (u. a. Civilization VI für 27,99€, Xcom 2 für 11,99€, Tropico 6 El Prez Edition für 36,99€)
  4. (u. a. Deapool 2, Vikings, X-Men Dark Phoenix, Terminator u.v.m.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
    Acer Predator Thronos im Sit on
    Der Nerd-Olymp

    Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
    Ein Hands on von Oliver Nickel

    1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
    2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
    3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

    1. Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
      Geothermie
      Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

      Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.

    2. Abgaswerte: Mazda will Elektroauto mit Range Extender anbieten
      Abgaswerte
      Mazda will Elektroauto mit Range Extender anbieten

      Das erste Elektroauto von Mazda soll ein SUV mit eigenständigem Design sein. Der japanische Hersteller hatte sich bisher in diesem Segment stark zurückgehalten, muss aufgrund der Abgasvorschrifren der EU nun aber reagieren.

    3. Fire TV, Echo und Kindle: Amazon soll Eigenmarken in Suchergebnissen bevorzugen
      Fire TV, Echo und Kindle
      Amazon soll Eigenmarken in Suchergebnissen bevorzugen

      Profitabilität vor Relevanz - nach diesem Muster soll Amazon seine Suchergebnisse dem Kunden präsentiert haben. Dabei soll es darum gegangen sein, die eigenen Marken zu bevorzugen. Amazon bestreitet das.


    1. 09:06

    2. 09:03

    3. 08:37

    4. 07:43

    5. 07:16

    6. 19:09

    7. 17:40

    8. 16:08