1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lidl-Tickets: Wucherpreise bei…

Rechnung ohne Schily und Eichel gemacht ?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Rechnung ohne Schily und Eichel gemacht ?

    Autor: borg 20.05.05 - 09:01

    Tja, diese guten Privatverkäufer(innen) haben aber die Rechnung OHNE Herrn Schily und Herrn Eichel gemacht.
    Gewinne die aus Privatverkäufen gemacht werden (zumindest wenn sie
    innerhalb der Spekualtionsfrist geschehen) müssen beim Finanzamt
    angegeben werden. Denn "Privaten Veräußerungsgeschäften" (§23 EStG) betreffen nicht nur Aktien.
    Da mittlerweile jederzeit bei Verdacht Bankdaten und
    Telekomunikations-Dienstleister um Auskunft gebeten werden dürfen,
    die Vorratsdatenspeicherung auf glaube ich 2 Jahre hochgeschraubt
    wurde, lässt sich vom Finanzamt nächstes Jahr, nach der
    Steuererklärung leicht mal ein Steuerbetrug nachweisen. Und ich
    glaube, bei den Mengen die an Kinderkleidung, technischen Geräten und
    jetzt noch Fahrkarten über eBay von "Privatleuten" umgeschlagen
    werden, dürfte da für bestimmte Staatliche Stellen mehr einzunehmen
    sein, wie bei erwischten illegalen Zigaretten-LKW-Ladungen an der polnischen Grenze. Der Aufwand dürfte sich angesichts der zunehmenden Automation und der Vorschrift Daten herauszugeben in Grenzen halten. Aber die ganzen Gesetze dienen ja nur der Trorristen-Jagt. Und wir haben ja alle nichts zu verbergen.
    Wer meint, wg. der paar Euro lohnt es sich nicht dies nachzuverfolgen,
    der sollte mal bedenken, Kleinvieh macht auch Mist. Oder warum wird so hinter Falschparkern hergejagt? Weil sich 10 oder 20 Euro nicht lohnen? Die Masse macht es.
    Und besser jeden eBay-Kunden mit nichtgemeldeten 50 Euro Gewinn wg.
    Steuerhinterziehung anzeigen und noch ne kleine Strafe kassieren
    (dürfte sich genauso EDV-mässig abhandeln lassen, wie die
    20Euro-Knöllchen vom Regierungspräsidenten des Bundeslandes XY, weil
    man irgendwo um 14km zu schnell war), als einen Bankvorstand mit
    erhobenem V-Zeichen laufenlassen zu müssen.
    Und für alles muss man sich nur mal eine Liste von e-Bay geben lassen
    und dann mit der Elster-Einkommenssteuererklärung abgleichen.
    Vor allem, sind alle die "Kartenverkauf nicht ans Finanzamt Melder" bereits Kandidaten für den Biometrischen Fingerabdruck.
    Der Biometrische Fingerabdruck soll ja bei mehrfach auffällig
    gewordenen Kleinstätern demnächst auch abgenommen werden.
    Das bedeutet:

    1 x Falsch Geparkt
    + 1 x eBay Gewinn der 3 Fahrkarten nicht in der Steuer angegeben
    + 1 x in der 30er Zone mit 45 erwischt
    + 1 x vor 2 Jahren Star Wars runtergezogen
    -----------------------------------------------------------------
    = Speichelprobe und Speicherung der Daten
    =================================================================

  2. Re: Rechnung ohne Schily und Eichel gemacht ?

    Autor: win95 20.05.05 - 09:22

    Interesanter Aspekt. Auf diese Idee bin ich noch gar nicht gekommen.
    Ist zwar mit Sicherheit ein wenig schwarz gemalt, aber garantiert
    nicht unmöglich.


    borg schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Tja, diese guten Privatverkäufer(innen) haben aber
    > die Rechnung OHNE Herrn Schily und Herrn Eichel
    > gemacht.
    > Gewinne die aus Privatverkäufen gemacht werden
    > (zumindest wenn sie
    > innerhalb der Spekualtionsfrist geschehen) müssen
    > beim Finanzamt
    > angegeben werden. Denn "Privaten
    > Veräußerungsgeschäften" (§23 EStG) betreffen nicht
    > nur Aktien.
    > Da mittlerweile jederzeit bei Verdacht Bankdaten
    > und
    > Telekomunikations-Dienstleister um Auskunft
    > gebeten werden dürfen,
    > die Vorratsdatenspeicherung auf glaube ich 2 Jahre
    > hochgeschraubt
    > wurde, lässt sich vom Finanzamt nächstes Jahr,
    > nach der
    > Steuererklärung leicht mal ein Steuerbetrug
    > nachweisen. Und ich
    > glaube, bei den Mengen die an Kinderkleidung,
    > technischen Geräten und
    > jetzt noch Fahrkarten über eBay von "Privatleuten"
    > umgeschlagen
    > werden, dürfte da für bestimmte Staatliche Stellen
    > mehr einzunehmen
    > sein, wie bei erwischten illegalen
    > Zigaretten-LKW-Ladungen an der polnischen Grenze.
    > Der Aufwand dürfte sich angesichts der zunehmenden
    > Automation und der Vorschrift Daten herauszugeben
    > in Grenzen halten. Aber die ganzen Gesetze dienen
    > ja nur der Trorristen-Jagt. Und wir haben ja alle
    > nichts zu verbergen.
    > Wer meint, wg. der paar Euro lohnt es sich nicht
    > dies nachzuverfolgen,
    > der sollte mal bedenken, Kleinvieh macht auch
    > Mist. Oder warum wird so hinter Falschparkern
    > hergejagt? Weil sich 10 oder 20 Euro nicht lohnen?
    > Die Masse macht es.
    > Und besser jeden eBay-Kunden mit nichtgemeldeten
    > 50 Euro Gewinn wg.
    > Steuerhinterziehung anzeigen und noch ne kleine
    > Strafe kassieren
    > (dürfte sich genauso EDV-mässig abhandeln lassen,
    > wie die
    > 20Euro-Knöllchen vom Regierungspräsidenten des
    > Bundeslandes XY, weil
    > man irgendwo um 14km zu schnell war), als einen
    > Bankvorstand mit
    > erhobenem V-Zeichen laufenlassen zu müssen.
    > Und für alles muss man sich nur mal eine Liste von
    > e-Bay geben lassen
    > und dann mit der Elster-Einkommenssteuererklärung
    > abgleichen.
    > Vor allem, sind alle die "Kartenverkauf nicht ans
    > Finanzamt Melder" bereits Kandidaten für den
    > Biometrischen Fingerabdruck.
    > Der Biometrische Fingerabdruck soll ja bei
    > mehrfach auffällig
    > gewordenen Kleinstätern demnächst auch abgenommen
    > werden.
    > Das bedeutet:
    >
    > 1 x Falsch Geparkt
    > + 1 x eBay Gewinn der 3 Fahrkarten nicht in der
    > Steuer angegeben
    > + 1 x in der 30er Zone mit 45 erwischt
    > + 1 x vor 2 Jahren Star Wars runtergezogen
    > --------------------------------------------------
    > ---------------
    > = Speichelprobe und Speicherung der Daten
    > ==================================================
    > ===============
    >
    >




  3. Re: Rechnung ohne Schily und Eichel gemacht ?

    Autor: Cfx 20.05.05 - 09:51

    borg schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Tja, diese guten Privatverkäufer(innen) haben aber
    > die Rechnung OHNE Herrn Schily und Herrn Eichel
    > gemacht.
    [...ab hier geht einiges durcheinander...]
    Privat oder Gewerblich ist dem Finanzamt völlig egal. Dem kommt es darauf an, ob man eine Tätigkeit ausübt um damit Gewinn zu erzielen. Dieser Gewinn ist dann Einkommensteuerpflichtig. Da gibt´s auch keine "Spekulationsfristen" oder sowas. Das verwechselst Du mit Aktienhandel, da gibt es zusätzlich zur einkommenssteuer noch eine Spekulationssteuer.
    Falls man Gegenstände seines privaten Vermögens veräussert ist das übrigens steuerfrei. Bei den Lidltickets wird´s aber schwer werden keine Gewinnabsicht nachzuweisen.

    Cfx

  4. Re: Rechnung ohne Schily und Eichel gemacht ?

    Autor: robin 20.05.05 - 09:57

    borg schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Tja, diese guten Privatverkäufer(innen) haben aber
    > die Rechnung OHNE Herrn Schily und Herrn Eichel
    > gemacht.
    > Gewinne die aus Privatverkäufen gemacht werden
    > (zumindest wenn sie
    > innerhalb der Spekualtionsfrist geschehen) müssen
    > beim Finanzamt
    > angegeben werden. Denn "Privaten
    > Veräußerungsgeschäften" (§23 EStG) betreffen nicht
    > nur Aktien.
    > Da mittlerweile jederzeit bei Verdacht Bankdaten
    > und
    > Telekomunikations-Dienstleister um Auskunft
    > gebeten werden dürfen,
    > die Vorratsdatenspeicherung auf glaube ich 2 Jahre
    > hochgeschraubt
    > wurde, lässt sich vom Finanzamt nächstes Jahr,
    > nach der
    > Steuererklärung leicht mal ein Steuerbetrug
    > nachweisen. Und ich
    > glaube, bei den Mengen die an Kinderkleidung,
    > technischen Geräten und
    > jetzt noch Fahrkarten über eBay von "Privatleuten"
    > umgeschlagen
    > werden, dürfte da für bestimmte Staatliche Stellen
    > mehr einzunehmen
    > sein, wie bei erwischten illegalen
    > Zigaretten-LKW-Ladungen an der polnischen Grenze.
    > Der Aufwand dürfte sich angesichts der zunehmenden
    > Automation und der Vorschrift Daten herauszugeben
    > in Grenzen halten. Aber die ganzen Gesetze dienen
    > ja nur der Trorristen-Jagt. Und wir haben ja alle
    > nichts zu verbergen.
    > Wer meint, wg. der paar Euro lohnt es sich nicht
    > dies nachzuverfolgen,
    > der sollte mal bedenken, Kleinvieh macht auch
    > Mist. Oder warum wird so hinter Falschparkern
    > hergejagt? Weil sich 10 oder 20 Euro nicht lohnen?
    > Die Masse macht es.
    > Und besser jeden eBay-Kunden mit nichtgemeldeten
    > 50 Euro Gewinn wg.
    > Steuerhinterziehung anzeigen und noch ne kleine
    > Strafe kassieren
    > (dürfte sich genauso EDV-mässig abhandeln lassen,
    > wie die
    > 20Euro-Knöllchen vom Regierungspräsidenten des
    > Bundeslandes XY, weil
    > man irgendwo um 14km zu schnell war), als einen
    > Bankvorstand mit
    > erhobenem V-Zeichen laufenlassen zu müssen.
    > Und für alles muss man sich nur mal eine Liste von
    > e-Bay geben lassen
    > und dann mit der Elster-Einkommenssteuererklärung
    > abgleichen.
    > Vor allem, sind alle die "Kartenverkauf nicht ans
    > Finanzamt Melder" bereits Kandidaten für den
    > Biometrischen Fingerabdruck.
    > Der Biometrische Fingerabdruck soll ja bei
    > mehrfach auffällig
    > gewordenen Kleinstätern demnächst auch abgenommen
    > werden.
    > Das bedeutet:
    >
    > 1 x Falsch Geparkt
    > + 1 x eBay Gewinn der 3 Fahrkarten nicht in der
    > Steuer angegeben
    > + 1 x in der 30er Zone mit 45 erwischt
    > + 1 x vor 2 Jahren Star Wars runtergezogen
    > --------------------------------------------------
    > ---------------
    > = Speichelprobe und Speicherung der Daten
    > ==================================================
    > ===============
    >
    >
    eine kleinigkeit vergessen
    http://de.wikipedia.org/wiki/Spekulationssteuer
    zitat:
    Die Gewinne aus solchen Spekulationsgeschäften bleiben steuerfrei, wenn der in einem Kalenderjahr realisierte Gesamtgewinn weniger als 512 Euro beträgt. Wird diese Freigrenze überschritten, muss der gesamte Betrag versteuert werden. Eine Verrechnung mit Verlusten aus anderen Spekulationsgeschäften ist möglich.
    zitat ende.
    also jemand der das nur mit den Bahntickets macht, weil er ein Geschäft gewittert hat, der muß nichts zahlen.
    Ok jemand der sowas häufiger pro jahr macht, der muß natürlich steuern zahlen

  5. Re: Rechnung ohne Schily und Eichel gemacht ?

    Autor: borg 20.05.05 - 11:24

    Danke Robin,
    ich war zu faul so ins Detail zu gehen, aber genau das meinte ich.
    Somit muss ich Cfxs Post nicht mehr beantworten.
    Übrigens die meisten Privatleute die ich kenne und die eBayen machen dies um Gewinn zu erzielen. Da wird, obwohl man kein Instrument spielt schon mal ein Keyboard ersteigert ums dann weiterzugeben. Un zumindest ein Kollege war gestern auch bei Lidel. Er ist übrigens ein entschiedener Bahngegner (ich glaube nicht, dass der jetzt Zug fährt).
    Die 512 Euro dürften da leicht zusammen kommen.


    robin schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >> borg schrieb:
    >> --------------------------------------------------
    >> -----
    >> Tja, diese guten Privatverkäufer(innen) haben
    >> aber
    >> die Rechnung OHNE Herrn Schily und Herrn
    >> Eichel
    >> gemacht.
    >> Gewinne die aus
    >> Privatverkäufen gemacht werden
    >> (zumindest
    >> wenn sie
    >> innerhalb der Spekualtionsfrist
    >> geschehen) müssen
    >> beim Finanzamt
    >>
    >> angegeben werden. Denn "Privaten
    >>
    >> Veräußerungsgeschäften" (§23 EStG) betreffen
    >> nicht
    >> nur Aktien.
    >>
    ...
    >
    > eine kleinigkeit vergessen
    >
    > zitat:
    > Die Gewinne aus solchen Spekulationsgeschäften
    > bleiben steuerfrei, wenn der in einem Kalenderjahr
    > realisierte Gesamtgewinn weniger als 512 Euro
    > beträgt. Wird diese Freigrenze überschritten, muss
    > der gesamte Betrag versteuert werden. Eine
    > Verrechnung mit Verlusten aus anderen
    > Spekulationsgeschäften ist möglich.
    > zitat ende.
    > also jemand der das nur mit den Bahntickets macht,
    > weil er ein Geschäft gewittert hat, der muß nichts
    > zahlen.
    > Ok jemand der sowas häufiger pro jahr macht, der
    > muß natürlich steuern zahlen
    >




  6. @CFX: Rechnung ohne Schily und Eichel gemacht ?

    Autor: borg 20.05.05 - 11:38

    @ CFX

    Hallo Cfx,
    Robin hat es ganz gut zitiert und trifft den Nagel auf den Kopf...

    Cfx schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > borg schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Tja, diese guten Privatverkäufer(innen) haben
    > aber
    > die Rechnung OHNE Herrn Schily und Herrn
    > Eichel
    > gemacht.
    > [...ab hier geht einiges durcheinander...]
    > Privat oder Gewerblich ist dem Finanzamt völlig
    > egal. Dem kommt es darauf an, ob man eine
    > Tätigkeit ausübt um damit Gewinn zu erzielen.
    > Dieser Gewinn ist dann Einkommensteuerpflichtig.
    > Da gibt´s auch keine "Spekulationsfristen" oder
    > sowas. Das verwechselst Du mit Aktienhandel, da
    > gibt es zusätzlich zur einkommenssteuer noch eine
    > Spekulationssteuer.
    > Falls man Gegenstände seines privaten Vermögens
    > veräussert ist das übrigens steuerfrei. Bei den
    > Lidltickets wird´s aber schwer werden keine
    > Gewinnabsicht nachzuweisen.
    >
    > Cfx


  7. Re: Rechnung ohne Schily und Eichel gemacht ?

    Autor: Tifany 20.05.05 - 20:15

    Und mit der Adresse auf dem Ticket werden dann Bewegungsprofile angefertigt.

    borg schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Tja, diese guten Privatverkäufer(innen) haben aber
    > die Rechnung OHNE Herrn Schily und Herrn Eichel
    > gemacht.
    > Gewinne die aus Privatverkäufen gemacht werden
    > (zumindest wenn sie
    > innerhalb der Spekualtionsfrist geschehen) müssen
    > beim Finanzamt
    > angegeben werden. Denn "Privaten
    > Veräußerungsgeschäften" (§23 EStG) betreffen nicht
    > nur Aktien.
    > Da mittlerweile jederzeit bei Verdacht Bankdaten
    > und
    > Telekomunikations-Dienstleister um Auskunft
    > gebeten werden dürfen,
    > die Vorratsdatenspeicherung auf glaube ich 2 Jahre
    > hochgeschraubt
    > wurde, lässt sich vom Finanzamt nächstes Jahr,
    > nach der
    > Steuererklärung leicht mal ein Steuerbetrug
    > nachweisen. Und ich
    > glaube, bei den Mengen die an Kinderkleidung,
    > technischen Geräten und
    > jetzt noch Fahrkarten über eBay von "Privatleuten"
    > umgeschlagen
    > werden, dürfte da für bestimmte Staatliche Stellen
    > mehr einzunehmen
    > sein, wie bei erwischten illegalen
    > Zigaretten-LKW-Ladungen an der polnischen Grenze.
    > Der Aufwand dürfte sich angesichts der zunehmenden
    > Automation und der Vorschrift Daten herauszugeben
    > in Grenzen halten. Aber die ganzen Gesetze dienen
    > ja nur der Trorristen-Jagt. Und wir haben ja alle
    > nichts zu verbergen.
    > Wer meint, wg. der paar Euro lohnt es sich nicht
    > dies nachzuverfolgen,
    > der sollte mal bedenken, Kleinvieh macht auch
    > Mist. Oder warum wird so hinter Falschparkern
    > hergejagt? Weil sich 10 oder 20 Euro nicht lohnen?
    > Die Masse macht es.
    > Und besser jeden eBay-Kunden mit nichtgemeldeten
    > 50 Euro Gewinn wg.
    > Steuerhinterziehung anzeigen und noch ne kleine
    > Strafe kassieren
    > (dürfte sich genauso EDV-mässig abhandeln lassen,
    > wie die
    > 20Euro-Knöllchen vom Regierungspräsidenten des
    > Bundeslandes XY, weil
    > man irgendwo um 14km zu schnell war), als einen
    > Bankvorstand mit
    > erhobenem V-Zeichen laufenlassen zu müssen.
    > Und für alles muss man sich nur mal eine Liste von
    > e-Bay geben lassen
    > und dann mit der Elster-Einkommenssteuererklärung
    > abgleichen.
    > Vor allem, sind alle die "Kartenverkauf nicht ans
    > Finanzamt Melder" bereits Kandidaten für den
    > Biometrischen Fingerabdruck.
    > Der Biometrische Fingerabdruck soll ja bei
    > mehrfach auffällig
    > gewordenen Kleinstätern demnächst auch abgenommen
    > werden.
    > Das bedeutet:
    >
    > 1 x Falsch Geparkt
    > + 1 x eBay Gewinn der 3 Fahrkarten nicht in der
    > Steuer angegeben
    > + 1 x in der 30er Zone mit 45 erwischt
    > + 1 x vor 2 Jahren Star Wars runtergezogen
    > --------------------------------------------------
    > ---------------
    > = Speichelprobe und Speicherung der Daten
    > ==================================================
    > ===============
    >
    >


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SAP Fiori / ABAP / ABAP OO Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Berlin
  2. SAP Commerce Inhouse Consultant (m/w/d)
    WAGO GmbH & Co. KG, Minden
  3. Mitarbeiterin (m/w/d) Betrieb Rechenzentrum
    HUK-COBURG VVaG, Coburg
  4. SAP FI/CO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Nürnberg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)
  2. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apples M1 Max im Test: Schlicht eine ganz irdische Glanzleistung
Apples M1 Max im Test
Schlicht eine ganz irdische Glanzleistung

Apple sagt zum M1 Max: "Amazing! Incredible! Phenomenal!" Golem sagt: Effizienz und Performance sind top, aber nicht überraschend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Silicon M1-Macbooks haben offenbar vermehrt Speicherlecks
  2. Apple Silicon Künftige Mac-Chips sollen Intels locker überholen
  3. Macbook Pro Mobile-Entwicklung profitiert von Apples M1

20 Jahre Halo: Neustart der Konsolen-Shooter
20 Jahre Halo
Neustart der Konsolen-Shooter

Golem.de hat sich Halo 20 Jahre nach seiner Veröffentlichung noch einmal angeschaut - und war erstaunt, wie gut es immer noch funktioniert.
Von Andreas Altenheimer

  1. Microsoft Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt
  2. 343 Industries Multiplayer von Halo Infinite erneut mit unnötigen Problemen
  3. Master Chief Multiplayer von Halo Infinite mit Bot-Partien veröffentlicht

Merck: Von der Apotheke zum zweitbesten IT-Arbeitgeber
Merck
Von der Apotheke zum zweitbesten IT-Arbeitgeber

Das Pharmaunternehmen Merck ist auf Platz 2 der Top-IT-Arbeitgeber Deutschlands gelandet - wir wollten von den Mitarbeitern wissen, wieso.
Von Tobias Költzsch