Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lidl-Tickets: Wucherpreise bei eBay…

Das nennt sich Marktwirtschaft!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das nennt sich Marktwirtschaft!

    Autor: Hannes Pohl 20.05.05 - 14:31

    So wie der eBay-Verkäufer geht jeder Einzel- und Großhändler vor: Billig einkaufen, teuer verkaufen!

    So what?!

    Hannes

  2. Re: Das nennt sich Marktwirtschaft!

    Autor: Rainer Haessner 20.05.05 - 15:15

    Hallo,

    > So wie der eBay-Verkäufer geht jeder Einzel- und
    > Großhändler vor: Billig einkaufen, teuer
    > verkaufen!
    >
    > So what?!

    Da hast Du leider ein Schlagwort irgendwo abgeschrieben und
    an anderer Stelle eine Erklaerung zu dem Schlagwort.
    Jetzt passt das Ganze leider nicht.

    Das Ganze ist eben genau *keine Marktwirtschaft*.
    Marktwirtschaft waere es gewesen, wenn die Karten zu
    marktueblichen Preisen verkauft worden waeren. Marktuebliche
    Preise kann man bei einem einmaligen Angebot nur auf die
    fuer einmalige Angebote typische Art und WEise ermitteln:
    ueber eine Versteigerung.
    Das machen jetzt zwar die unzaehligen Trittbrettfahrer (oder
    Lidl-Angestellten??), aber so war die Aktion nicht
    gedacht.
    Wenn es das Ansinnen der Bahn gewesen waere, marktuebliche
    Preise fuer ihre Karten zu ermitteln, dann haette sie die
    Versteigerung ganz schlicht und einfach selbst durchgefuehrt
    (und bei der Gelegenheit auch die Betraege eingestrichen,
    an denen sich jetzt unzaehlige Buerger ohne eine eigene
    Leistung bereichern).
    Nun ist die Bahn ja nicht zu bloed, diesen Weg zu erkennen.
    Wenn er dennoch nicht beschritten wurde, steckt ein anderer
    Grund dahinter.
    Natuerlich kann ich da auch nur mutmassen.
    <Mutmassung>
    Eine Versteigerung bei ebay haette die bisherigen treuen
    Kunden der Bahn dazu herausgefordert, ihre Karten einfach
    ein bischen guenstiger zu erwerben. Die haetten dort einfach
    den Bietagenten auf 80% ihres ueblichen Kartenpreises
    gesetzt und gelassen zugesehen, was dabei herauskommt.
    Die 20% Einsparung waeren den Zusatzaufwand fuer den etwas
    umstaendlichen Kartenerwerb wert gewesen.
    Bei dieser Aktion waere fuer die Bahn aber nichts weiter
    herausgekommen als ein Mindererloes von 20%.
    Wozu sollte so etwas gut sein?
    Der Verkauf bei Lidl hat einen grossen Teil der Vielreisenden
    aussen vor gelassen. Zahlreiche Vertreter dieser Kategorie
    muessen mit ihrer Zeit rechnen und da ist eine Wartezeit von
    2 Stunden bei Lidl mit ungewissem Ausgang einfach nicht
    tragbar. Wir haben das bei uns einmal durchkalkuliert,
    ein paar Dienstreisen mit diesen Karten zu bestreiten.
    Inklusive dreistuendiger Wartezeit (mit An- und Abreise)
    war das schlicht und einfach unoekonomisch.
    Das Ganze zielte also eindeutig auf bisherige Nichtkunden.
    Ob das nun so funktioniert hat, sei einmal dahingestellt.
    Vielleicht erfahren wir das ja noch.
    </Mutmassung>

    Ja, und die jetzigen Versteigerungen fuehren die mutmasslichen
    Absichten ad absurdum.
    Ic plaediere auf alle Faelle dafuer, alle eventuell moeglichen
    Rechtsmittel (§398 BGB) gegen die ebay-Anbieter einzusetzen.
    Wahrscheinlich wirds nichts bringen, aber schaun wir mal.
    >
    > Hannes


  3. Re: Das nennt sich Marktwirtschaft!

    Autor: Name 20.05.05 - 18:05

    Rainer Haessner schrieb:
    > Ja, und die jetzigen Versteigerungen fuehren die
    > mutmasslichen
    > Absichten ad absurdum.
    > Ic plaediere auf alle Faelle dafuer, alle
    > eventuell moeglichen
    > Rechtsmittel (§398 BGB) gegen die ebay-Anbieter
    > einzusetzen.

    Blödsinn! Solange diese Tickets weder an Person noch sonstwie an den Käufer gebunden sind, kann ihn niemand daran hindern, diese zu verkaufen.

    Ebay ist nahezu pareto effizient: Solange ich Tickes sehe welche eine Bieteranzahl > 20 aufweisen, kann der Preis und der Gewinn für den Käufer noch so hoch sein, es ist /kein/ Wucher! Der Preis wird sich genau im Gleichgewicht einpendeln.
    Unintelligent war höchstens die Bahn, welche Tickets bewusst unter Marktwert verkauft hat. Diese Arbitrage Möglichkeiten werden in jedem Fall ausgenützt.


  4. Re: Das nennt sich Marktwirtschaft!

    Autor: Rene Kertscher 21.05.05 - 15:49

    >
    > Das Ganze ist eben genau *keine Marktwirtschaft*.
    >

    warum nicht ?!? -> http://de.wikipedia.org/wiki/Marktwirtschaft

    angebot und nachfrage regeln hier in schönster weise den markt. wenn jemand bereit ist für ein solches ticket den hohen betrag x zu bezahlen ist es doch legitim das er dann auf diesen weg das produkt erwerben kann. wenn keine nachfrage existieren würde dann würde es sicherlich auch keine ach so bösen ebay-anbieter geben die doch tatsächlich ihre erworbenen tickets mit nem saftigen gewinn weiterverkaufen könnten.

    ob nun per feststehenden preis oder per auktion verkauft wird ist auch völlig egal weil jeder bieter sicherlich eine selbst festgelegte höchstgrenze hat die er nicht überschreiten wird...

    es schreit jemand danach - ein anderer liefert...wo ist das problem ?!? ist es vielleicht neid nicht selbst diese recht clevere geschäftsidee gehabt zu haben ?!? ...oder ist es in DE mittlerweile so ungewöhnlich geworden das ein markt sich selbst reguliert das es einen aufreger wert ist ?!?

    anders würde es nur aussehen wenn die bahn den weiterverkauf verboten hätte, was sie als direkter anbieter der dienstleistung ja durchaus dürften...aber dem ist ja nicht so, oder ?!?

  5. Re: Das nennt sich Marktwirtschaft!

    Autor: Michiprobe 23.05.05 - 17:59


    > anders würde es nur aussehen wenn die bahn den weiterverkauf verboten
    > hätte, was sie als direkter anbieter der dienstleistung ja durchaus
    > dürften...aber dem ist ja nicht so, oder ?!?

    Doch, in der Tat:

    Aufschrift auf jedem Ticket:

    WEITERGABE GEGEN ENTGELT IST UNTERSAGT

    So long

    Michael

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Dataport, verschiedene Standorte
  3. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  4. Turck Vilant Systems GmbH, Mülheim an der Ruhr

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 4,39€
  2. (-90%) 5,99€
  3. 4,19€
  4. 51,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IMHO: Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
IMHO
Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Die technischen Werte der beiden elektrischen Porsche Taycan-Versionen sind beeindruckend. Viele werden sie als "Tesla-Killer" bezeichnen. Doch preislich peilt Porsche damit eine extrem kleine Zielgruppe an: Ein gut ausgestatteter Turbo S kostet 214.000 Euro.
Ein IMHO von Dirk Kunde

  1. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming
  2. IMHO Valve, so geht es nicht weiter!
  3. Onlinehandel Tesla schlägt Kaufinteressenten die Ladentür vor der Nase zu

FX Tec Pro 1 im Hands on: Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro
FX Tec Pro 1 im Hands on
Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro

Ifa 2019 Smartphones mit physischer Tastatur sind oft klobig - anders das Pro 1 des Startups FX Tec. Das Gerät bietet eine umfangreiche Tastatur mit gutem Druckpunkt und stabilem Slide-Mechanismus - wie es in einem ersten Kurztest beweist. Zusammengeklappt ist das Smartphone überraschend dünn.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A90 5G Samsung präsentiert 5G-Smartphone für 750 Euro
  2. Huami Neue Amazfit-Smartwatches kommen nach Deutschland
  3. The Wall Luxury Samsungs Micro-LED-Display kostet 450.000 Euro

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    1. Biografie erscheint: Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab
      Biografie erscheint
      Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab

      US-Whistleblower Edward Snowden hätte weiterhin nichts dagegen, Russland in Richtung Deutschland zu verlassen. Doch Schutz vor einer Auslieferung in die USA kann er hierzulande nicht erwarten.

    2. Lufttaxi: Volocopter hebt in Stuttgart ab
      Lufttaxi
      Volocopter hebt in Stuttgart ab

      In Stuttgart ist der Volocopter erstmals in einer europäischen Innenstadt abgehoben. Rund vier Minuten befand sich das Flugtaxi in der Luft. Für kommerzielle Flüge fehlt jedoch noch die Genehmigung.

    3. Pixel: Googles neue Kamera-App vom Pixel 4 geleakt
      Pixel
      Googles neue Kamera-App vom Pixel 4 geleakt

      Programmierer haben sich die geleakte neue Version von Googles Kamera-App genauer angeschaut und einige Verbesserungen in der Benutzerführung entdeckt. Zudem sollen Nutzer die automatischen Hinweise während der Aufnahme abschalten können.


    1. 11:39

    2. 15:47

    3. 15:11

    4. 14:49

    5. 13:52

    6. 13:25

    7. 12:52

    8. 08:30