Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lidl-Tickets: Wucherpreise bei eBay…

Das nennt sich Marktwirtschaft!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das nennt sich Marktwirtschaft!

    Autor: Hannes Pohl 20.05.05 - 14:31

    So wie der eBay-Verkäufer geht jeder Einzel- und Großhändler vor: Billig einkaufen, teuer verkaufen!

    So what?!

    Hannes

  2. Re: Das nennt sich Marktwirtschaft!

    Autor: Rainer Haessner 20.05.05 - 15:15

    Hallo,

    > So wie der eBay-Verkäufer geht jeder Einzel- und
    > Großhändler vor: Billig einkaufen, teuer
    > verkaufen!
    >
    > So what?!

    Da hast Du leider ein Schlagwort irgendwo abgeschrieben und
    an anderer Stelle eine Erklaerung zu dem Schlagwort.
    Jetzt passt das Ganze leider nicht.

    Das Ganze ist eben genau *keine Marktwirtschaft*.
    Marktwirtschaft waere es gewesen, wenn die Karten zu
    marktueblichen Preisen verkauft worden waeren. Marktuebliche
    Preise kann man bei einem einmaligen Angebot nur auf die
    fuer einmalige Angebote typische Art und WEise ermitteln:
    ueber eine Versteigerung.
    Das machen jetzt zwar die unzaehligen Trittbrettfahrer (oder
    Lidl-Angestellten??), aber so war die Aktion nicht
    gedacht.
    Wenn es das Ansinnen der Bahn gewesen waere, marktuebliche
    Preise fuer ihre Karten zu ermitteln, dann haette sie die
    Versteigerung ganz schlicht und einfach selbst durchgefuehrt
    (und bei der Gelegenheit auch die Betraege eingestrichen,
    an denen sich jetzt unzaehlige Buerger ohne eine eigene
    Leistung bereichern).
    Nun ist die Bahn ja nicht zu bloed, diesen Weg zu erkennen.
    Wenn er dennoch nicht beschritten wurde, steckt ein anderer
    Grund dahinter.
    Natuerlich kann ich da auch nur mutmassen.
    <Mutmassung>
    Eine Versteigerung bei ebay haette die bisherigen treuen
    Kunden der Bahn dazu herausgefordert, ihre Karten einfach
    ein bischen guenstiger zu erwerben. Die haetten dort einfach
    den Bietagenten auf 80% ihres ueblichen Kartenpreises
    gesetzt und gelassen zugesehen, was dabei herauskommt.
    Die 20% Einsparung waeren den Zusatzaufwand fuer den etwas
    umstaendlichen Kartenerwerb wert gewesen.
    Bei dieser Aktion waere fuer die Bahn aber nichts weiter
    herausgekommen als ein Mindererloes von 20%.
    Wozu sollte so etwas gut sein?
    Der Verkauf bei Lidl hat einen grossen Teil der Vielreisenden
    aussen vor gelassen. Zahlreiche Vertreter dieser Kategorie
    muessen mit ihrer Zeit rechnen und da ist eine Wartezeit von
    2 Stunden bei Lidl mit ungewissem Ausgang einfach nicht
    tragbar. Wir haben das bei uns einmal durchkalkuliert,
    ein paar Dienstreisen mit diesen Karten zu bestreiten.
    Inklusive dreistuendiger Wartezeit (mit An- und Abreise)
    war das schlicht und einfach unoekonomisch.
    Das Ganze zielte also eindeutig auf bisherige Nichtkunden.
    Ob das nun so funktioniert hat, sei einmal dahingestellt.
    Vielleicht erfahren wir das ja noch.
    </Mutmassung>

    Ja, und die jetzigen Versteigerungen fuehren die mutmasslichen
    Absichten ad absurdum.
    Ic plaediere auf alle Faelle dafuer, alle eventuell moeglichen
    Rechtsmittel (§398 BGB) gegen die ebay-Anbieter einzusetzen.
    Wahrscheinlich wirds nichts bringen, aber schaun wir mal.
    >
    > Hannes


  3. Re: Das nennt sich Marktwirtschaft!

    Autor: Name 20.05.05 - 18:05

    Rainer Haessner schrieb:
    > Ja, und die jetzigen Versteigerungen fuehren die
    > mutmasslichen
    > Absichten ad absurdum.
    > Ic plaediere auf alle Faelle dafuer, alle
    > eventuell moeglichen
    > Rechtsmittel (§398 BGB) gegen die ebay-Anbieter
    > einzusetzen.

    Blödsinn! Solange diese Tickets weder an Person noch sonstwie an den Käufer gebunden sind, kann ihn niemand daran hindern, diese zu verkaufen.

    Ebay ist nahezu pareto effizient: Solange ich Tickes sehe welche eine Bieteranzahl > 20 aufweisen, kann der Preis und der Gewinn für den Käufer noch so hoch sein, es ist /kein/ Wucher! Der Preis wird sich genau im Gleichgewicht einpendeln.
    Unintelligent war höchstens die Bahn, welche Tickets bewusst unter Marktwert verkauft hat. Diese Arbitrage Möglichkeiten werden in jedem Fall ausgenützt.


  4. Re: Das nennt sich Marktwirtschaft!

    Autor: Rene Kertscher 21.05.05 - 15:49

    >
    > Das Ganze ist eben genau *keine Marktwirtschaft*.
    >

    warum nicht ?!? -> http://de.wikipedia.org/wiki/Marktwirtschaft

    angebot und nachfrage regeln hier in schönster weise den markt. wenn jemand bereit ist für ein solches ticket den hohen betrag x zu bezahlen ist es doch legitim das er dann auf diesen weg das produkt erwerben kann. wenn keine nachfrage existieren würde dann würde es sicherlich auch keine ach so bösen ebay-anbieter geben die doch tatsächlich ihre erworbenen tickets mit nem saftigen gewinn weiterverkaufen könnten.

    ob nun per feststehenden preis oder per auktion verkauft wird ist auch völlig egal weil jeder bieter sicherlich eine selbst festgelegte höchstgrenze hat die er nicht überschreiten wird...

    es schreit jemand danach - ein anderer liefert...wo ist das problem ?!? ist es vielleicht neid nicht selbst diese recht clevere geschäftsidee gehabt zu haben ?!? ...oder ist es in DE mittlerweile so ungewöhnlich geworden das ein markt sich selbst reguliert das es einen aufreger wert ist ?!?

    anders würde es nur aussehen wenn die bahn den weiterverkauf verboten hätte, was sie als direkter anbieter der dienstleistung ja durchaus dürften...aber dem ist ja nicht so, oder ?!?

  5. Re: Das nennt sich Marktwirtschaft!

    Autor: Michiprobe 23.05.05 - 17:59


    > anders würde es nur aussehen wenn die bahn den weiterverkauf verboten
    > hätte, was sie als direkter anbieter der dienstleistung ja durchaus
    > dürften...aber dem ist ja nicht so, oder ?!?

    Doch, in der Tat:

    Aufschrift auf jedem Ticket:

    WEITERGABE GEGEN ENTGELT IST UNTERSAGT

    So long

    Michael

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kistler Remscheid GmbH, Remscheid
  2. Jetter AG, Ludwigsburg
  3. BWI GmbH, Bonn
  4. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung U32J590UQU UHD-Monitor + Xbox One S 1 TB Bundle mit The Division 2 oder Minecraft...
  2. (u. a. WD Elements Desktop 4 TB für 82,99€)
  3. mit Rabatt auf Monitore, SSDs, Gehäuse und mehr
  4. (u. a. The Legend of Zelda, Super Smash Bros. Ultimate)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Das andere How-to: Deutsch lernen für Programmierer
Das andere How-to
Deutsch lernen für Programmierer

Programmierer schlagen sich ständig mit der Syntax und Semantik von Programmiersprachen herum. Der US-Amerikaner Mike Stipicevic hat aus der Not eine Tugend gemacht und nutzt sein Wissen über obskure Grammatiken, um Deutsch zu lernen.
Von Mike Stipicevic

  1. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  2. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

  1. Onlinehandel: Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft
    Onlinehandel
    Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft

    Im vergangenen Jahr haben sich deutlich mehr Kunden über Probleme bei Paketzustellungen beschwert als noch ein Jahr zuvor. Auch im laufenden Jahr hält der Trend durch das Wachstum des Onlinehandels an. Gemessen an der Zahl der gelieferten Pakete sind es aber wenige Beanstandungen.

  2. Premium Alexa Skills: Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten
    Premium Alexa Skills
    Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten

    Amazon hat erste Premium Alexa Skills für Deutschland veröffentlicht. Diese enthalten sogenannte In-Skill-Käufe, Kunden können gegen Bezahlung spezielle Funktionen aktivieren. Zum Start stehen insgesamt 14 Angebote zur Verfügung.

  3. Vodafone: Otelo-Vertragskunden erhalten Zugang zum LTE-Netz
    Vodafone
    Otelo-Vertragskunden erhalten Zugang zum LTE-Netz

    Die Vodafone-Marke Otelo bietet Kunden mit Laufzeitverträgen Zugang zum LTE-Netz. Bisher musste der LTE-Zugang extra bezahlt werden, nun ist er in allen Tarifen enthalten, auch für Bestandskunden. Prepaid-Kunden können das LTE-Netz weiterhin nicht nutzen.


  1. 12:12

  2. 11:53

  3. 11:35

  4. 14:56

  5. 13:54

  6. 12:41

  7. 16:15

  8. 15:45