1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Online-Upgrade auf neues Ubuntu 9…

Reinst wäre ja kein Problem wenn man /etc diffen könnte

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Reinst wäre ja kein Problem wenn man /etc diffen könnte

    Autor: DexterF 05.11.09 - 14:09

    Was mich von einer Neuinstallation abhält sind die vielen kleinen Tweaks in /etc. NFS, fuse, sane, privoxy, weiss der Henker was noch alles.

    Man sollte hier mal ein exportierbares, einheitliches Format anstreben, dann wäre Neuinst statt Upgrade wirklich die bessere, sauberere und schnellere Lösung.
    Aber auf einheitliches /etc kann ich wohl noch so lange warten wie auf ein einheitliches Desktop Environment...

  2. Lösung: /etc in Versionsverwaltung packen. Fertig.

    Autor: geddie 05.11.09 - 14:44

    Warum installierst du nicht ein Versionsvererwaltungsprogramm ala cvs oder svn und packst /etc da rein? Vor und nach jeder händischen Änderung machst du ein Update und gut ist. Dann kannst du auch sauber zwischen verschieden Konfigurationsständen switchen, falls eine Änderung mal rückgängig gemacht werden soll...

  3. Re: Reinst wäre ja kein Problem wenn man /etc diffen könnte

    Autor: wand 05.11.09 - 14:50

    Wozu? Die paar Änderungen kannst du entweder selbst gesondert protokollieren und dann nach einer Neuinstallation nachziehen, oder du sicherst /etc, installierst neu und konfigurierst dann deine Dienste neu und spickst dabei in die alte Konfiguration. Nachdem man typischerweise nur eine Hand voll Änderungen machen muß, diese sogar häufig in Form eigener zusätzlicher Dateien in den .d-Verzeichnissen abzulegen ist, ist das ein sehr einfacher und gangbarer Weg. Zumal du eh immer damit rechnen mußt, daß ein Headcrash deine Platte vernichtet und du ein System komplett von Scratch aufsetzen können mußt.

  4. Re: Reinst wäre ja kein Problem wenn man /etc diffen könnte

    Autor: geddie 05.11.09 - 14:59

    1. Gesondert protokollieren ist aufwändig, und spätestens nach einer Änderung einer config-Datei durch das System (Update/Upgrade) ist die gesonderte Protokollierung nicht mehr up-to-date ^^ ..

    2. Ein komplett-Backup von /etc hat weder eine Änderungshistorie, noch hat man später genau das gleiche System noch einmal und schleppt so auch alte config-Datei überflüssigerweise mit, die auch schon mal eine Fehlkonfiguration verursachen können. Außerdem kann man nicht ein jedem Fall einfach durch Drüberkopieren über eine (möglicherweise) andere Version eine Konfiguration wiederherstellen, da man dann auch eventuelle Änderungen des Maintainers überschreibt. Und Ja, dieses Problem gibt es teilweise leider auch mit einer Versionsverwaltung.

    3. Ein Backup aus der Versionsverwaltung ist ja auch immens schwierig.

    Und wech...

  5. Re: Reinst wäre ja kein Problem wenn man /etc diffen könnte

    Autor: leser123456789 05.11.09 - 15:24

    geddie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 2. Ein komplett-Backup von /etc hat weder eine Änderungshistorie, noch hat
    > man später genau das gleiche System noch einmal und schleppt so auch alte
    > config-Datei überflüssigerweise mit, die auch schon mal eine
    > Fehlkonfiguration verursachen können. Außerdem kann man nicht ein jedem
    > Fall einfach durch Drüberkopieren über eine (möglicherweise) andere Version
    > eine Konfiguration wiederherstellen, da man dann auch eventuelle Änderungen
    > des Maintainers überschreibt. Und Ja, dieses Problem gibt es teilweise
    > leider auch mit einer Versionsverwaltung.

    der sinn der versionsverwaltung ist auch nicht dass du die dateien aus ihr heraus holst, sondern die neuen mit dem SVN vergleichst. Es gibt sehr gute diff tools die mit svn zusammen arbeiten. Die neuen dateien gleichst du mit deiner SVN variante ab und checkst diese wiederum ins SVN ein bis zum nächsten mal.

    >
    > 3. Ein Backup aus der Versionsverwaltung ist ja auch immens schwierig.

    Hä? Wo soll das schwierig sein? Versteh ich nicht.

  6. Re: Reinst wäre ja kein Problem wenn man /etc diffen könnte

    Autor: rdtfddtrdfu 05.11.09 - 15:24

    apt-get install etckeeper

  7. Re: Reinst wäre ja kein Problem wenn man /etc diffen könnte

    Autor: Anonymer Nutzer 05.11.09 - 15:29

    Kannst ja mal ein Windows neu installieren, dein "einheitliches" Programme-Verzeichnis rueberkopieren und versuchen damit zu arbeiten.

    LOL. SCNR.

  8. etckeeper

    Autor: DexterF 06.11.09 - 01:05

    Ah.. das sehe ich mir an, danke.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Wiesbaden
  2. Hochschule für Bildende Künste, Dresden
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Bonn
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Wien

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test: Die Letzten ihrer Art
Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test
Die Letzten ihrer Art

Noch einmal 14 nm und Skylake-Architektur: Intel holt alles aus der CPU-Technik heraus, was 250 Watt rein für die CPU bedeutet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher
  2. Comet Lake S Intel tritt mit 250-Watt-Boost und zehn Kernen an
  3. Core i7-10875H im Test Comet Lake glüht nur auf einem Kern

Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!