Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netzforscherin: Wir brauchen ein…

Wieso kein Bilder-Monopol-Gesetz aus selbem Grund ?

  1. Beitrag
  1. Thema

Wieso kein Bilder-Monopol-Gesetz aus selbem Grund ?

Autor: Siga92742424 17.11.09 - 10:11

Also die Verlage, die fett Google-Buch-Gesetze fordern, sollten bitte mal bei den Bilder-Agenturen mit solchen Gesetzen anfangen:

Was sie beschreibt, ist im Bilder-Markt doch normal.

Es gibt kleine Agenturen und welche für Paparazzi-Fotos.
Und es gibt zwei große Agenturen.
Eine iirc Getty-Images und eine von Bill Gates.
Gates hatte vor 15 Jahren schon "riesige" Digitale Bilderrahmen überall im Haus und wollte wechselnde Kunstwerke unterbringen. Daraus entstand diese Bilder-Agentur.
Vielleicht finden sich diese TV-Dokus irgendwo. Selber habe ich sie leider nie selber gesehen.

Er hat also Bilderrechte gekauft. Jemand (Gates vielleicht) hat für 30 Mio DM z.b. Da Vinci Manuscripte gekauft. Damals gab es Amiga Technologies/Commodore für denselben Preis. Da hätte Gates mal ein anständiges OS gehabt. Aber na gut.

Faktisch scannen HP, Gates und andere jetzt die Museen. Denen "gehören" dann die Bilder von der Mona Lisa. Vermutlich haben sie fette Knebel-Verträge.

Ob man Bilder oder Bücher scannt wird hier jetzt gleichrangig behandelt. Und in Museen die Skulpturen und Mumien und Fundstücke fotografieren/3d-Scannen zähle ich auch dazu.

- Ich habe nichts dagegen, das sowas öffentlich preisgünstig läuft, die kosten ÖFFENTLICH sind und zurückverdient werden dürfen. Eine geringe verzinsung geht auch noch ok. ABER ÖFFENTLICH.
- Danach beteiligung an Umsätzen mit den Bildern. 10% z.b. wenn man ein Poster von Mona Lisa druckt. Geteilt zwischen Gates und dem Museum. Bis gates seine kohle beisammen hat und nichts mehr bekommt und das museum die ganzen 10%.
- wenn gates ausbezahlt wurde (alles öffentlich!!!!)
- gates scanner-firma kann privatfirmen alte akten-berge (Stasi-Akten, Kriegs-Akten der Royal Army,...) scannen oder privat-sammlungen geklauter beutekunst oder sonstwas und sich dafür fett von Oligarchisten, fetten schwabbeligen Kunstsammlern wie sie in den James Bond Filmen vorkommen usw. ultrafett bezahlen lassen. Oder die Geheim-Bibliotheken des Vatikans mit dem Nekronomikon und den Inquisitions-Geheim-Dienst-Akten. SCNR. Für öffentliches Eigentum gelten aber Sonder-Regeln.
usw.

Für solche Konzepte wird man hier immer beleidigt.

Also die Verlage, die fett Google-Buch-Gesetze fordern, sollten bitte mal bei den Bilder-Agenturen anfangen.
Und jeder andere kann die Bücher doch auch scannen oder sind das exklusiv-verträge ? und internet archive hat auch so ein scanner-projekt und in deutschland soll bitte die Linke sowas auch einrichten. aber die wollen ja nicht. Oder die grünen . Aber die wohl auch leider nicht :-(((


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Wieso kein Bilder-Monopol-Gesetz aus selbem Grund ?

Siga92742424 | 17.11.09 - 10:11

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. JENOPTIK AG, Jena
  2. über experteer GmbH, Künzelsau
  3. BWI GmbH, Bonn / mehrere Standorte
  4. Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz, Koblenz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 1.244,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)
  2. 189,00€
  3. (Restposten und Einzelstücke reduziert)
  4. 64,90€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

  1. Mobilfunkpakt: Vodafone schaltet 5G-Standorte früher frei
    Mobilfunkpakt
    Vodafone schaltet 5G-Standorte früher frei

    In Hessen geht es jetzt zügig weiter. Vodafone hat drei Standorte früher freigeschaltet. Auch die Telekom ist in dem Bundesland schon mit 5G aktiv.

  2. Creative Assembly: Das nächste Total War spielt im antiken Troja
    Creative Assembly
    Das nächste Total War spielt im antiken Troja

    Viele Gerüchte gab es bereits um das nächste Total-War-Spiel. Jetzt ist es offiziell: A Total War Story: Troy erzählt die Sage um Achilles, Hector, Odysseus und die antike Stadt Troja. Der Titel soll 2020 erscheinen.

  3. Facebook-Urteil: Künast muss übelste Beschimpfungen hinnehmen
    Facebook-Urteil
    Künast muss übelste Beschimpfungen hinnehmen

    Die Grünen-Politikerin Renate Künast will die Verfasser von Hasskommentaren auf Facebook gerichtlich belangen. Doch das soziale Netzwerk muss die Nutzerdaten nicht herausgeben.


  1. 17:55

  2. 17:42

  3. 17:29

  4. 16:59

  5. 16:09

  6. 15:59

  7. 15:43

  8. 14:45